Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
doglover82

Zweithund: Züchter oder Tierheim (pro und contra)

Empfohlene Beiträge

Wie überlegen uns zu unserem Retriever einen Zweithund anzuschaffen. Er 2,5 und kastriert. Zuerst wollten wir wieder einen Welpen vom Züchter doch überlegen jetzt ernsthaft ob es nicht vielleicht besser sei einen Hund aus dem Tierheim zu nehmen.

Wo sehr ihr die Vor- und Nachteile bei Welpe vom Züchter oder erwachsenem Hund aus dem Tierheim? Der Zweithund soll dann auch jeden Fall jünger sein als unserer.

Zuerst dachte ich das es mit einem Welpen bestimmt besser klappen würde da sie quasi dann "Zusammen" wachsen könnten doch was ist wenn der Welpe erwachsen wird und es sich rausstellt das er sehr dominant ist und die beiden sich an den Kragen gehen? Natürlich kann man da als Hundeführer entgegen wirken aber was ist wenn es zu schlimm wird? Bei einem grossen Hund könnte man quasi "testen" ob sie sich verstehen und mögen. Auch würde der Hund aus dem Tierheim weniger in der Anschaffung kosten aber das ist ja erstmal Zweitrangig, Meint ihr wir sollten lieber einem Tierheim Hund eine zweite Chance geben?

Freue mich auf eure Antworten :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo und herzlich Willkommen hier in unserer Runde :winken:

Sowas ist meiner Meinung nach wirklich fast in allen Fällen Ansichtssache.

Für die einen kommt immer und in allen Fällen nur ein Welpe vom Züchter in Frage.

Aus den verschiedensten Gründen, unter anderem wird hier oft genannt das man seinen Hund aufwachsen sehen will, ihn selber Formen will, aber auch der Aspekt das bei einem Züchter die Elterntiere gesehen werden können usw. werden oft genannt.

Für die anderen kommt immer und Ausnahmslos nur ein Hund aus dem Tierschutz in Frage,

eben weil man der Meinung ist es gibt genug arme Hunde auf der Welt.

Ich hab bisher nur Hunde von Privat gehabt.

Also weder richtige Tierschutzhunde, noch Hunde vom Züchter.

Allerdings sind meine beiden sozusagen auch irgendwo TS Hunde.

Kiwi war in einer privaten Pflegestelle (ohne Vereinshintergrund) und Black musste schlichtweg schnell in seinem alten zuhause "weg".

Mein nächster Hund wird ein Welpe vom Züchter, aber nicht weil ich die "Schnauze voll" von TS Hunden habe, sondern weil es einfach ein Traum ist von mir den ich mir irgendwann erfüllen will.

Schief gehen kann beides.

Ein Welpe kann später dominant werden und es klappt nicht mehr.

Auch mit einem Hund aus dem TS kann es zuerst klappen und wenn dieser Hund sich eingelebt hat kann er auf einmal völlig andere Verhaltensweisen zeigen und es kann mit dem Ersthund Stress geben.

Ich weiß, das war nun nur bedingt Hilfreich, ich wollte nur klar machen das es immer Probleme geben kann und das es hier kein richtig oder falsch gibt - meiner Meinung nach.

Vlt. orientiert ihr euch zunächst in beide Richtungen?

Also schaut euch bei Züchtern die für euch in Frage kommen um und schaut was dort die Wurfplanung macht und geht gleichzeitig immer mal wieder in den umliegenden Tierheimen vorbei und schaut ob euch da "euer" Hund begegnet.

Ja, ich glaube so würde ich es an eurer Stelle machen ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich gehöre zu der Tierschutzfraktion, d.h. ich persönlich würde immer erst ein Tier aus dem TS nehmen, egal um welche Tierart es sich handelt. Allerdings werde ich auch niemanden verurteilen, der sich ein Tier von einem guten Züchter holt.

Nun bin ich ja Ersthundebesitzer und das zu allem Überfluß auch noch nicht lange, also sind meine Tipps sowieso mit Vorsicht zu geniessen ;)

Aber ich kann mir vorstellen, dass ein Hund, der z.B. auf einer Pflegestelle sitzt, doch recht gut eingeschätzt werden kann (sofern es sich um einen guten TSV handelt, da gibt's ja auch schwarze Schafe).

Ich würde zuerst mal in Tierheimen/bei TSV suchen, vielleicht findet sich dort ein passender Hund für euch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auch ich habe nur Hunde aus dem Tierschutz. Für mich würde wahrscheinlich nie ein Hund vom Züchter in Frage kommen.

Nun zu deinen Bedeken.

Ich glaube, dass ein erwachsener Hund schon Vorteile bringt in der Zusammenführung. Natürlich muss man sich dafür auch genügend Zeit nehmen.

Du solltest vielleicht schauen, ob ihr einen Hund aus dem TS findet, der auf einer Pflegestelle in eurer Nähe sitzt.

Da kannst du hier sicher auch Hilfe bekommen, wenn du möchtest.

Ansonsten bleibt natürlich noch das Tierheim. Vielleicht habt ihr dort die Möglichkeit, einen Hund wirklich mehrmals zu intensiven Spaziergängen mitzunehmen, um herauszufinden, ob die Chemie stimmt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:winken:

ich finde auch, dass es Ansichtssache ist.

Was das Zusammenwachsen angeht, ist es egal, ob du einen Welpen oder einen erwachsenen Hund dazunimmst. In den allermeisten Fällen ist das sowieso kein Problem, wenn beide Hunde gut sozialisiert sind.

Die Frage ist eher, ob du einen Welpen willst mit allem, was dazu gehört, oder lieber einen erwachsenen Hund.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Ich gehöre zu der Tierschutzfraktion, d.h. ich persönlich würde immer erst ein Tier aus dem TS nehmen, egal um welche Tierart es sich handelt. Allerdings werde ich auch niemanden verurteilen, der sich ein Tier von einem guten Züchter holt.

[...]

Ich würde zuerst mal in Tierheimen/bei TSV suchen, vielleicht findet sich dort ein passender Hund für euch.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=66482&goto=1396023

Das würde ich auch so sagen.

Mit Welpen habe ich nun keine Erfahrung, mit Züchtern auch nicht - aber ich kann dir sagen, dass man im Tierschutz eigentlich immer den passenden Hund findet, wenn man sich beraten lässt und etwas Zeit, Geduld, Offenheit und gesunden Menschenverstand mitbringt.

Wie Sabine schon sagte, schaut doch erstmal in den Tierheimen/beim Tierschutz nach, und wenn ihr da nicht fündig werdet, sucht nach einem guten Züchter.

Bei einer Moderasse, die der Goldie ja leider ist, muss man allerdings besonders genau hinschauen. Aber da hast du hier ja genug kompetente Ansprechpartner. :)

Auf jeden Fall wünsche ich euch viel Spaß und viel Glück bei der Suche - das ist ja immer eine spannende Sache!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich gehöre auch zu den "Hund-aus-dem-Tierheim" Menschen.

Den Wunsch nach einem Welpen kann ich verstehen, aber Leute, es gibt doch auch Welpen in Tierheimen.

An Heiligabend wurde hier in der Fußgängerzone ein JR-Mix Welp gefunden: angebunden an einer Bank, Zettel um den Hals "Zu verschenken". Der kleine Satansbraten ist auch noch zu haben...

http://www.tierheim-badsalzuflen.de/Hund_Happy.htm

Es werden auch tragende Hündinnen abgegeben/gefunden, oder Hündinnen mit dem kompletten Wurf.

Also einen Welpen findet man auch über Teirschutzvereine/-organisationen.

Dauert ggf. etwas länger bis man seinen Welp gefunden hat, aber wenns auf ein paar Tage nicht eilt... das eine schließt das andere nicht aus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich glaube nicht, dass sie unbedingt einen Retriever will.

Sie sagte lediglich, dass sie im Moment einen haben. ;)

Vielleicht solltest du dir erstmal genauer darüber im Klaren werden, was der neue Hund alles mitbringen sollte. So fällt die Suche vielleicht leichter.

Edit: Noch zu deinem Link, Sabine.

Der gesuchte Hund sollte unter 2 Jahre alt sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Stimmt! Habe ich falsch gelesen.

Aber die Nana finde ich super, und 4 Jahre ist doch noch jung und ein tolles Alter!

Ich finde ja sowieso, dass ein Hund erst ab 7 so richtig interessant wird. Ist aber wohl ein anderes Thema... :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.