Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Pfoten drauf

Hundeseniorin Anka

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich möchte euch doch jetzt endlich mal unsere Anka vorstellen.

Anka ist eine 9 Jahre alte Labradormischlingshündin. Sie hat leider ihre Familie verloren, da diese in ein Pflegeheim mussten. Sie stellten den Tierschutz vor die Wahl: entweder ihr nehmt sie oder wir lassen sie einschläfern, ins Tierheim geben wir sie nicht. Zuerst war ich natürlich auch geschockt. Aber mit dem zweiten Gedanken, kann ich sie sogar sehr gut verstehen. Sie wollten nicht, dass Anka mit ihrem Alter in einem Tierheim dahinvegetiert und dort sterben muss. Denn mal ehrlich, wer geht in ein Tierheim und holt sich einen alten Hund. Da hat er sich wohl gesagt: lieber sie stirbt jetzt und glücklich, als unglücklich im Tierheim...

Aber da wir es ja nicht so weit kommen lassen wollten, ist Anka bei uns gelandet. Bis jetzt hat sie sich sehr gut eingelebt und ist total unkompliziert. Sie läuft hier mittlerweile super im Rudel mit. Zu Hause ist sie sehr ruhig. Kennt sie ja auch nicht anders. Mittlerweile lebt sie aber auch beim Spaziergang gut auf und genießt das laufen. Sie lacht richtig dabei.

Wir suchen jetzt nun für Anka ein neues endgültiges Zuhause, wo sie noch ein paar Jahre verbringen kann. Sie hat es gerne ruhig, geht aber auch gerne spazieren. Mit Hunden ist sie sozial, wenn sie in Ruhe gelassen wird. Aber viel Stress und Hektik mag sie gar nicht.

Hier einfach mal ein paar kleine Bilder...

post-4744-1406417390,78_thumb.jpg

post-4744-1406417390,82_thumb.jpg

post-4744-1406417390,85_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ich finde es ganz toll, dass du so ein großes Herz hast und die alte Dame bei dir aufgenommen hast.

Im Tierheim hätte sie weiß Gott, keine guten Karten gehabt.

Ich wünsche Dir eine schöne Zeit!

Gruß Christa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was für eine hübsche Maus!

Sie hat schöne, treue Augen!

Toll das sie bei Euch einziehen durfte!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo ;)

es ist echt schön dass du sie aufgenommen hast sie sieht toll aus!

Aber nur mal nebenbei. Ich kenne kein Tierheim, wo die Hunde "nur vor sich hin vegetieren" das ist blödsinn. Es wird sich sehr gekümmert, ja sie haben keine couch und ja es gibt dort nicht die selbe Aufmerksamkeit, wie in einem zu Hause, aber ein Tierheim ist ein Übergang eine Zwischenstation, mehr nicht!

Ein neun Jahre alter Hund ist vielleicht nicht sofort nach 1 Woche vermittelt wie ein Welpe oder kleiner heller Hund. Aber Chancen hat sie durchaus... xD

Ich find es wahnsinnig schade was immer noch für Klischees über Tierheime und den Tierschutz vorherrschen....

Natürlich haben auch ältere Hunde eine Chance. Was ist zum Beispiel mit älteren Leuten? Denen würde ich nicht zu einem Welpen raten, ich selbst würde mir nie einen Welpen in hohem Alter anschaffen, ich will nicht dass der Hund mich überlebt! Was ist mit Leuten die nicht die Zeit oder die Energie oder das Geld haben für einen Welpen? Was ist mit Menschen mit großem Herz, die grundsätzlich ältere und manchmal kranke Hunde aus dem Tierheim holen, usw.

Es gibt eine vielzahl an Gründen...

Naja meine Meinung... Meine HUnde werden alle aus dem Tierschutz kommen, ich werde meinen Lebtag keinen Züchter aufsuchen... Und wenns nen Rassewelpe sein soll, auch die gibts im Tierschutz... xD

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hundeseniorin mit Lungenfibrose baut immer mehr ab

      Hallo ihr Lieben, ich habe mich gerade erstmalig hier im Hundeforum angemeldet. Ich würde mich gerne mit anderen Hundehaltern mit ähnlicher Geschichte oder Erfahrungen austauschen. Unserer alten Hundedame Wilma geht es nämlich garnicht so gut. Ich habe Wilma damals mit 5 Jahren zu mir genommen, sie war ein Hund aus schlechter (Zwinger)Haltung, wurde von Privatpersonen aufgepeppelt und dann weitervermittelt. Sie wird auf das Geburtsjahr 1999 geschätzt und ist ein Münsterländermischling. Sie war immer ein ganz fitter und unternehmungslustiger Hund. Die Spaziergänge konnten nicht lang genug sein, sie war immer sehr schlank, hat nur gefressen wenn sie wirklich Hunger hatte, draußen gespielt hat sie selten, war lieber nur am Schnüffeln (ausgeprägter Jagdtrieb).  Sie war zeitgleich aber auch sehr ängtlich, vorallem bei Gewitter und an Silvester, die letzten 2 Jahre ist das allerdings kein Problem mehr, da sie kaum noch hört. Vor ungefähr einem Monat fing ihr "Husten" an. Sie hatte bis dato zwischendurch mal hier und da gehustet aber mir was dabei gedacht, hatte ich nie. Ihr Husten wurde mit der Zeit immer öfter, so dass ich dann zu einer nahe gelegenden Tierklinik gefahren bin. Ich muss dazu sagen, dass sie allgemein schon ein wenig abgebaut hatte. Sie war sehr schlank, fast schon dünn. Dort wurde mir erklärt, dass der Husten aufgrund ihres Alters zich Ursachen haben könnte, u.a. auch die schlechten Zähne. Es wurde Blut für ein Blutbild benommen und sie bekam Antibiotika mit nach Hause.  Ich hatte sie dort auch nochmal wiegen müssen und sie hatte von ihren einst 23kg nurnoch 16kg! Leider schlugen die Antibiotika garnicht an, der Husten blieb. Nach einigen Tagen rief der Tierarzt an und sagte, dass Blutbild sei top (nur minimal erhöhte Leberwerte). Er empfahl nochmal für ein Röntgen zu kommen, um dem Husten auf den Grund zu gehen.  Vor einer Woche war ich dann zum Röntgen da. Diagnose: Verdacht auf Tumor am Randbezirk vom Herzen (Walnußgroß), Arthrose, Skoliose und Lugenfibrose  Sie erklärte mir, dass die Lunge komplett schwarz dargestellt sein sollte, bei Wilma fast komplett weiß durchzogen. Mir wurde gesagt, dass das noch kein "Grund" zum einschläfern wäre, da das Blutbild so gut war. Wilma bekommt jetzt 2mal täglich Kortison (je 5mg Prednisolon). Dadurch hätte sie keine Schmerzen mehr und der vermutete Tumor würde im besten Fall nicht weiter wachsen. Nächste Woche muss ich nochmal mit ihr zur Kontrolle hin. Sie bekommt außerdem neues Futter, da sie ja sehr abgebaut hat und das Röntgen auch sehr viel Gas im Darm zeigte. Sie bekommt nun Royal Canin Gastro Intestinal. Sie verträgt es super und es ist auch recht hochkalorisch. Leider geht es ihr seit dem Korstion nicht besser, der Husten ist kaum besser geworden, ich kann mir ihr nurnoch maximal eine Runde von 15Minuten gehen. Im schlimmsten Fall macht sie ihr Geschäft und schnüffelt dann noch nicht mal mehr, sondern schleicht nurnoch neben mir her. Sie kommt bis zu unserer Wohnungstür die 4 Stufen kaum noch hoch, sie kommt weder bei uns, noch wenn Besuch kommt zum gestreichelt werden. Bettelt kaum noch wenn wir was vor ihrer Nase essen und und und  Sie liegt dann nurnoch im Körbchen, schläft und hustet.  Ich weiß einfach garnicht, wie unser Hund in dieser kurzen Zeit (ca. 3 Monate) so abbauen konnte. Da es mein erster Hund ist, habe ich auch keinerlei Erfahrungswerte, wie so ein Leben mit einem Senior aussieht. Vielleicht ist es normal wenn Wilma eigentlich nichts mehr macht. Ich habe aber die schlimme Befürchtung, dass sie sich trotz allem quält, die Lebenslust ist weg. Ich weiß, sowas ist ein zweischneidiges Schwert....wo hört das Leben auf und wo fängt die Quälerei an. Sie ist einfach nicht mehr der Hund den ich kannte, dass mancht es allgemein so schwer. Vielleicht sind meine Erwartungen auch nach so kurzer Zeit zu hoch, vielleicht muss sie sich erstmal an das Kortison "gewöhnen" und auch an die vermehrte Energiezufuhr durchs Futter. Ich möchte keinenfalls das sie leidet und hoffe, ihr habt vielleicht ähnliche Erfahrungen, Tipps oder ähnliches.  Wünsche allen schöne Ostern!  

      in Hundekrankheiten

    • Rettungshund Anka sucht neuen Wirkungskreis

      [w][ALIGN=center]Neues Zuhause gesucht[/ALIGN][/w][lh] Eintrag vom: 22.06.2011 Geschlecht: Hündin Rasse: Schäferhund o.Schäfer-Mix Alter: 4-5 Kastriert: Größe: Farbe: E-Mail / Telefon: [/lh]Besondere Merkmale / Wesen: Kontakt: Tatjana Kortekamp t.r.kortekamp@t-online.de 02747-914776 Anka ist eine 4-5 Jahre alte liebe Schäferhündin, die von ihrem Besitzer nach seinem Umzug einfach nicht mehr abgeholt wurde. Sie wurde in der Rettungsstaffel geführt und ist ein ausgesprochener Männerhund. Auch bindet sie sich extrem schnell an ihren Menschen. In neuen Situationen (neue Menschen, neue Hunde/Tiere) ist sie zuerst etwas ängstlich und unsicher, was sich aber recht schnell gibt. Sie lebt derzeit in einem größeren Rudel und benimmt sich dort vorbildlich, außer sie wird bedrängt. Dann kann sie schonmal ihrem Unmut über diese Dreistigkeit Ausdruck verleihen. Für Anka suchen wir eine Familie, die möglichst ihre Rettungshundearbeit mit ihr fortsetzt und ihr die nötige Sicherheit gibt, damit sie zu ihrer Souveränität zurückfindet. Anka befindet sich bei Montabaur/Westerwald. Für mehr Infos melden Sie sich bitte direkt bei Tatjana Kortekamp.

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Was tun, wenn meine Hundeseniorin keinen Kot absetzen kann?

      Hallo Ihr Wir hatten schon dieses Problem eine geraume Zeit, aber ich konnte meiner Hündin helfen (Taschentuch am After, bisschen rumdrücken am Schwanz). Da sie total wenig isst, gings irgendwie mühselig. Reizleitungsprobleme sagte der Tierarzt. Sie hat ja Spondylose. Nun hat sie endlich besser gegessen und seit 2 Tagen geht gar nichts mehr. Sie drückt einfach nicht. Steht zwar "kackend" da, aber nichts passiert. Ich weiß, das hört sich komisch an, aber in der Wohnung entlädt sich dann alles irgendwann plötzlich. Sie trägt deswegen schon eine Windel (auch wegen ihrer Gebärmutterentzündung, die mittlerweile leider kronisch ist). Nu passiert aber gar nichts mehr. Was kann ich blos machen? Ach ja meine alte Dame wird in 14 Tagen 17! Wisst ihr Rat? Mag keine Abführmittel nehmen, bin so froh, dass sie keinen Durchfall hat.

      in Hunde im Alter

    • Der letzte Weg mit Anka

      Hallo Zusammen, vor 14 Tagen hat man bei meiner 14 Jährigen Mischlingshündin Anka Knochenkrebs festgestellt. Wir begleiten sie jetzt auf ihren letzten Weg. Wir hatten sie damals mit 12 Wochen aus einem Tierheim geholt. Wegen einer Allergie wurde unsere Anka schon seit Jahren mit Cortison behandelt. Vor 2 Jahren bekam sie eine Bauchspeichedrüsenentzündung und einen Diabetis.Seit dem spritzen wir Insulin 2 mal 12 Einheiten. Und nun die Diagnose Knochenkrebs. Es geht ihr nicht gut und sie schwächelt immer mehrUnsere Tierärztin kann nicht sagen wie lange wir sie noch haben werden. Noch hat Anka Appetit und trinkt sehr viel.Die Wege nach draußen werden für die immer ansterengender. Sie zeigt wenn sie Schmerzen hat, dann darf ich bis zu 3 mal Novalgin Tropfen geben. Es ist traurig unseren Temperamensbündel so leiden zu sehen. Sollte die Stunde kommen, wird unsere Tierärztin ins Haus kommen und unsere Anka erlösen. Bis dahin genießen wir jede Stunde jeden Tag, vielleicht noch Wochen. Gruß Marlies

      in Regenbogenbrücke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.