Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Kiminator

Apportieren richtig geübt?

Empfohlene Beiträge

Hallo Leute! :winken:

Hab heut ein paar Kleinigkeiten für unseren Kimi gekauft! Darunter auch ein Futter-Dummy/Prey-Dummy! Finde die Idee an sich eigentlich ganz gut.

Jetzt hab ich das Ding ausgepackt und angefangen, mit ihm zu "Üben", was sich erstmal als gar nicht so leicht erweist, denn der Hund weiß ja im ersten Moment nicht, was man überhaupt von ihm will!

Ich weiß nicht, wie, aber wir haben Fortschritte gemacht und am Ende sah es doch für die ersten Versuche ganz gut aus! :klatsch:

Jetzt wollt ich mal fragen, was ich anders/besser machen kann, um es mir und natürlich auf Kimi zu erleichtern!

Erstmal hab ich das Teil vor seinen Augen mit einem Teil seiner Tagesration an Trockenfutter befüllt.

Hab ihn auch ordentlich dran schnuppern lassen und das Interesse war natürlich groß!

Hab dann erstmal angefangen, den Dummy maximal nen halben Meter zu werfen, was aber nicht funktioniert hat, denn Kimi hat das Ding angestarrt, als würde er warten, dass es Beine bekommt und zu ihm läuft :no:

Warum auch immer, irgendwann hat er jedenfalls angefangen, das Teil zu bewegen...in meine Richtung...Hab ihn dann nochmal auf das Futter im Innern aufmerksam gemacht und das ganze immer und immer wieder wiederholt. Irgendwann hatte ich ihn so weit, dass er den Dummy ins Maul nahm und in meine Richtung getragen hat, begleitet mit dem Befehl "Bring!". daraufhin wurde er natürlich ordentlich gelobt, aber er bekam noch nichts, denn Sinn des ganzen ist es ja nicht, dass er die Beute herbringt und dann vor mir aufn Boden liegt und drauf rumzukauen! Als er dann Anfing, den Dummy nicht sofort fallen zu lassen, hab ich ihm das Teil mit dem Befehl "Aus!" abgenommen, was auch wunderbar funktionierte. Daraufhin hat er sich sofort erwartungsvoll hingesetzt, was ich genutzt habe, um den ensprechenden Befehl dazu zu geben. Dann würde er ausführlich gelobt und bekam ein Stückchen aus dem Dummy!

Ich weiß, dass der Anfang sicher irgendwie "falsch" war, aber was Besseres viel mir nicht ein.

Habt ihr sonst irgendwelche Tipps um das ganze einfach zu vertiefen? Denn "Werfen" und dann 15 Minuten warten, weil er nur dumm guckt, is nicht so das Wahre :D

Und noch eine Frage:

Hab was über den Befehl "Halten!" gelesen, also dass der Hund was bestimmtes im Maul halten soll! Wozu is das gut und wie bringt man es dem Hund bei?

Vielen Dank im Voraus!

Liebe Grüße

Jessi, Stefan & Kimi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was bringen und aus betrifft, so hatte ich es ein wenig leichter. Auch nicht die tolle Variante - aber bei so manchem Hund dürfte das klappen: Juno hat ihre Hundefreunde beobachtet, wie die das machen. Bei "aus" wußte sie sofort, was gemeint ist und das mit dem Bringen hatte sie nach kurzer "ich kau mal drauf rum"-Phase auch schnell drauf. Mein Fehler war da aber auch, anfangs Stöcke statt Bälle (oder einen Dummy) einzusetzen. Denn bzgl. Stöcken hatte sie natürlich beides gesehen: Bringen als auch nehmen und einfach drauf rumkauen.

Screet

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hmm oki :)

also mit Stöcken und Bällen spielt er auch gern...nur Apportieren is da meist was anderes...Er Spielt damit uns lässt es halt dann liegen. So durfte ich warten, bis der ganze Schnee auf der Wiese abgetaut war, weil er den Tennisball einfach gelassen hat und wir ihn nicht mehr finden konnten :D

darum kam ich dann auf die Idee mit dem Futterdummy! Und es scheint ja zu funktionieren!

Meinst du, wenn ich wie beschrieben weiterarbeite, in der Hoffnung, dass er bis morgen nicht wieder alles komplett vergessen hat ;) , dann kriegen wir das so hin?

LG

Jessi, Stefan & Kimi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bin immer dafür das Bringen, egal was, von hinten aufzubauen.

Was ist das Endziel? Bei mir ist es, dass der Hund mit dem, was er bringen soll, vor mir sitzt und es festhält bis ich "Aus" sage. ("Aus" sollte der Hund aber schon vorher kennen.)

Also setze ich den Hund vor mir hin und gebe ihm, anfangs nur Bruchteile von Sekunden das, was er bringen soll, in die Schnauze, gleich "Aus", Freude, Belohnung...grosser Zirkus.

Hat edr Hund das Prinzip verstanden, dann die Zeit verlängern, die er etwas vor mir im Sitzen halten muss ehe ich ihm "Aus" sage und dann belohne.

Klappt auch das, so gebe ich es dem Hund etwas von mir entfernt in die Schnauze ( Armlänge reicht für den Anfang), bringe ihn dazu zu mir zu kommen, vor mir zu sitzen "Aus", Belohnung.

Klappt das auch, so kann man anfangen es weiter weg zu legen oder zui schmeissen.

Auf diesem Weg lernt der Hund das Endziel und ich baue dann die Sache immer weiter rückwärts auf - belohnt wird aber immer das Endziel.

LG Heike

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also setze ich den Hund vor mir hin und gebe ihm, anfangs nur Bruchteile von Sekunden das, was er bringen soll, in die Schnauze, gleich "Aus", Freude, Belohnung...grosser Zirkus.


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=66526&goto=1396768

und wie mach ich das, wenn der Hund sich das "etwas" nicht in die Schnauze geben lassen will? Hatte das nämlich versucht, da ich selbiges über den Befehl "Halten!" gelesen hab! :???

Gruß

Jessi, Stefan & Kimi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Entweder machst Du den Hund so heiss auf den Futterbeutel, das er ihn unbedingt haben will ( nach dem Motto "Stetes Verwehren erhöht das Begehren) oder vorrausgesetzt Dein Hund vertraut Dir, dann setzt Du ihn hin, machst seine Schnauze auf - gibst den Futterbeutel rein und lässt ihn sofort wieder ausspucken. Ich habe beides schon erfolgreich gemacht.

Beim ersten Weg lege ich das Teil zum Bringen ( bei mir Bringholz, bei Dir Futterbeutel) an einer strategisch günstigen Stelle, wo Du viele Male am Tag mit dem Hund vorbeikommst. Dabei immer wieder den Futterbeutel in die Hand nehmen, damikt rum spielen, eventuell sogar Futter rausnehmen ... Hmmm, lecker.... wieder wegpacken. Machst Du es richtig, so wird nach ein paa Tagen der Hund sich sehr dafür anfangen zu interessieren. Dann fängst Du an es ihm kurz hinzuhalten, das er kurz reinbeissen kann.

Beim zweiten Weg ist es anfangs eine Frage des Gehorsams, das der Hund es sich von Dirin die Schnauze legen lässt, Du die Schnauze wenn nötig sogar kurz zuhälst, dann gleich wieder loslassen. Wichtig ist das die darauffolgende Belohnung dem Hund so toll vorkommt, das er sich das bald ohne zu murren gefallen lässt. Nach einiger Zeit will der Hund da er ja die Belohnung will schnell dau kommen und macht die Schnauze alleine auf und nimmt den Futterbeutel da rein.

LG Heike

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Meinst du, wenn ich wie beschrieben weiterarbeite, in der Hoffnung, dass er bis morgen nicht wieder alles komplett vergessen hat ;) , dann kriegen wir das so hin?

Wenn er was richtig gemacht hat und belohnt wurde - dann vergißt der das nicht. Bestimmt nicht. Juno mag mit ihrem "einmal belohnt, dann muß ich das wieder probieren" zwar extrem sein - aber Hunde merken sich seeehr gut, wofür sie etwas bekommen ;) Dummerweise aber auch, wenn sie mit was falschem durchkommen :Oo

Was Du in meinen Augen richtig gut gemacht hast, war, konsequent zu bleiben und erst zu belohnen, als er es richtig machte. Juno hat nach einer Zeit auch ausprobiert, ob sie das zu apportierende Objekt nicht schon 2m vor mir liegen lassen kann. Dann immer dieser Straßenhund-Bettelblick - übelst! Das macht es mitunter echt schwer, hart zu bleiben - aber der Erfolg war bei ihr, das sie wieder aufstand und es ganz brachte. Fällt ihr das Objekt unterwegs raus (kann mit einem Ball schonmal sein), schnappt sie sich den doch wieder und bringt ihn mir.

Wie das mit dem richtigen Aufbau gut geht - da können Dir andere (wie z.B. Heike weiter oben) sicher besser helfen.

Screet

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ Schnauzis : Also ich denk, ich werd beide Methoden ausprobieren. Das Maul lässt er sich problemlos öffnen, worüber ich sehr froh bin!

Seit den ersten Erfolgen heute, interessiert der Dummy ihn schon und vielleicht klappt das ja dann auch ohne ihn dazu zu "nötigen" :)

@ Screet : danke! ALso gelobt hab ich ihn sicher nicht zu knapp! Und die Freude war ihm richtig anzusehen :) Wenn er so frech war, und das Ding einfach nur vor mir fallen ließ oder sich hingelegt hat um drauf rumzukauen, durfe er es noch mal holen gehen. Da hat er erstmal richtig dumm geguckt! Wenn ich den Dummy von ihm bekommen hab, wurde er belohnt!

Also wenn ich das richtig versteh, war das, was ich da gemacht hab, ja nicht komplett falsch! =)

dann bin ich doch ganz zuversichtlich, dass wir das mit den Tipps und etwas Geduld auch schaffen!

Vielen Dank und liebe Grüße!

Jessi, Stefan & Kimi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Kominator

Ich habe eben leide rnicht so viel Zeit, un dkann nur kurz antworten. Würde mich später nochmal ausführlicher melden.

Wir machen mit Leo einen Dummykurs.

Es ist einfach wichtig, dass man das ganze in kleinen Schritten aufbaut. Ist natürlich auch die frage welchen Anspruch du hast.

Am Amfang solltest du dir und deinem Hund erstmal das Ziel setzen, dass er den Dummy so lange wir möglich im Maul behält uns trägt.

Ein Futterdummy ist dafür erstmal super. So haben wir auch damit angefangen.

Mach das Teil erstmal super interessant für deinen Hund. Ich würde was besonderes tolles reinfüllen, nicht bloß das normale Trockenfutter.

_Dann veranstaltest du ein Beutespiel. Lock ihn ran und macht von mir aus einen Tanz mit dem Teil, und mach ihm glauben, dass du das Teil unbedint haben willst. Dann wirfst du es weg. Wenn er es im Maul hat beginnst du das Beutespiel. Er will es dann wahrscheinlich nicht hergeben, und somit behält er es auch lange genug im Maul. Nach einiger Zeit gehst du rückwärts weg, und holst dir so deinen Hund ran.

Biete ihm einen Ersatz an, damit er den Beutel los lässt. Er darf ihn am Anfang auch ruhig auf den Boden werden.

Damit hast du am Anfang schon super viel erreicht. Mach eher langsam. Nach wenigen Übungen gleich wieder aufhören. Lieber mehrmals am Tag, als nach einer guter Übung einen zu verhunzen.

Man sollte auch dabei immer bedenken, ob man von Natur aus einen Appotierer hat oder nicht. Ein "Nicht-Appotierer" braucht da einfach auch länger.

LG

nicole

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei uns ging das Erlernen vom Apportieren etwas einfacher.

Ich schreib mal kurz.

Ich habe einen Dummy genommen, den mit Trockenfutter befüllt (sie wird sonst frisch gefüttert also nicht das Standardfutter), ihr den gezeigt.

Sie dann an einer Schleppleine fest gemacht.

Den Dummy zwei Meter weit geworfen und da Chila gerne Ball spielt ist sie auch dem Dummy hinterher.

Ich habe mich dann auf den Boden gesetzt und meine Hand ausgestreckt.

Sie kam zu mir, mit Dummy im Maul, hat ihn aber vor mir fallen lassen.

Ich habe dann ein bisschen mit meiner Hand gewedelt, während ihr Kopf geraucht hat :D

Letztendlich hat sie begriffen, dass sie den Dummy in meine Hand legen soll.

Dann durfte sie sich selbst aus dem Dummy belohnen.

Das Ganze hat nicht lang gedauert und heute sitzt sie schön brav vor mit Dummy im Maul :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • eigenen Hund auf eigenem Grundstück richtig sichern

      geht das überhaupt?   durch ein aktuelles Thema hier in Dortmund, 5 jährige wird von Rottweiler gebissen, stelle ich mir eine sehr große Frage.   Wie sichere ich meinen Hund auf dem Grundstück, gibt es hier wirklich eine Lösung?  Kann so etwas auch mir passieren?   Eigenes Grundstück, große Wiese, Zaun, Hund läuft dort frei, macht wohl fast jeder so.   Nun läuft hier in diesem Beispiel der Rottweiler irgendwie raus, beisst ein Kind ins Bein, Gott dei Dank keine Lebensgefahr, Oma dabei unter Schock, Tier wird beschlagnahmt, leider mal wieder ein Mensch, gar ein Kind gebissen. Vor einigen Tagen in Wesel im Wald leider parallel auch passiert,   Nun läuft meine Ridgeback Mix Hündin hier auch frei rum. ein Zaun, klar, 90 cm hoch, ein Witz, da es kein Hindernis ist  für einen solchen Hund.   Meine tut aber nix, sie würde nicht weg laufen, schon gar nicht ein Kind beissen oder irgend jemand anderes! Ist das wirklich so? Denkt das nicht jeder Hundehalterbesitzer von seinem Hund?   Sind das immer nur Hunde, die eh schon eine schweirige Vergangeheit haben, oder kann das jedem von uns passieren?   Denke viel an das Kind aber auch an die Eltern, was für ein Schock,  meine Enkelin ist 4, ich möchte mir so etwas nicht wirklich vorstellen, aber das will niemand. Einfach nur traurig, hoffe der Kleinen geht es bald wieder gut, auch seelisch!   Näheres zum Hund und Halter kenne ich aber auch nicht.    

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Tierheim Gießen: Sweety, 1 Jahr, Perro de Agua - kann einwandfrei apportieren

      Sweety (Perro de Agua, geboren 20.05.17) ist ein fröhlicher und aufgeweckter Rüde, welcher trotz seines jungen Alters aber dennoch abschalten und ruhig sein kann.
      Scheinbar hat jemand schon ein wenig Training (evtl. auch in jagdlicher Sicht) in ihn investiert, er kann nämlich einwandfrei Apportieren.
      Das man aber im Übereifer beim hergeben nicht in Hände zwicken sollte, müsste er aber noch einmal verinnerlichen.
      Mit anderen Hunden verträgt er sich sehr gut und wäre auch als Zweithund geeignet.
      Ihm merkt man an, dass der spanische Wasserhund trotz "Pudelfrisur" ein Arbeitshund sein möchte. Ein Hundesport für die geistige Auslastung wäre daher unbedingt empfehlenswert.                 Tierheim Gießen
      Vixröder Str. 16
      35396 Gießen
      0641/52251
      Email: info@tsv-giessen.de
      Homepage: www.tsv-giessen.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Geschirr - wann sitzt es richtig - wann falsch? Informationssammlung

      Hallo zusammen, in diesem Beitrag wurde u. a. auch von mir erwähnt das der richtige Sitz eines Geschirres wichtig ist, da ansonsten auch dieses Schäden verursachen kann. Deswegen kam ich auf den Gedanken das wir hier das Thema "gut sitzendes Geschirr" aufgreifen könnten. Somit kann sich jeder der sich nicht sicher ist ob sein Hund ein passendes Geschirr trägt, hier informieren und kann sich evtl. durch Fotos sich ein Feedback holen. Des weiteren würde ich gerne eure Meinung über die vielen "Custom made" Geschirre hören und besprechen. Da es ja nun mittlerweile viele Hundenähstuben gibt, (selbiges gilt hier auch für Halsbänder) stellt sich mir die Frage, wie sicher sind diese Geschirre, wie sieht es mit der Paßform aus, was sollte man, wenn man sich ein Geschirr anfertigen lässt, beachten (Material, Verarbeitung etc.). Das selbe gilt auch für die Handelsüblichen Geschirre. Welche Erfahrungen habt ihr mit selbigen machen dürfen, auch hier, was muss beachtet werden etc. Auch die unterschiedlichen Geschirr-Arten und deren Verwendung bzw. für welchen Gebrauch selbige benutzt werden/wurden sollen hier aufgelistet werden. Der Gedanke hinter diesem Thema ist, das man hier einen kleinen "Leitfaden" zu der Thematik findet. Gerade für Ersthunde Besitzer könnte dieses Thema evtl. dann hilfreich sein. LG Bine Edit:// Ich werde die Tage Fotos von Natas einstellen auf welchen er ein schlecht sitzendes Geschirr trägt und ein gut sitzendes. Das hilft sicherlich die Thematik zu verdeutlichen. Vielleicht habt ihr auch Bilder in dem Bereich.

      in Hundezubehör

    • Ich hoffe, hier ist es richtig ...

      Mein Kummer ist gar nicht direkt der Hund, sondern mein Umfeld - Vielleicht kennen ja manche diese Situation. Ich bekomme ständig zu hören, dass ich viel zu weich bin, den Hund verhätschel, ihm viel zu viel Aufmerksamkeit gebe, dass der Hund mich erzieht, mir auf der Nase rumtanzt, ich mir viel zu viel bieten lasse von ihm und dem Hund mal lieber zeigen soll, wer das Sagen hat. Immer wieder bekomme ich Ratschläge zur Erziehung  und wenn ich sie ablehne, weil sie keinen Sinn für mich machen, habe ich sofort Diskussionen. Ich werd sogar schon ausgelacht für meinen Umgang mit dem Hund, da „er mich so ja eh nie Ernst nehmen wird“. Das macht mich inzwischen echt traurig, dass ich Dinge tun soll, bei denen ich mich nicht gut fühlen würde. 

      in Kummerkasten

    • Gassi gehen, Fährtensuche und Apportieren in Dresden Rochwitz

      Hallo, ich bin neu hier im Forum und suche Gleichgesinnte oder Interessenten, die auch Lust haben mit ihrem Hund etwas zu unternehmen und uns (Australien Shepherd 10 Monate) begleiten möchten? So wird beim Gassi gehen spielerisch das ein oder andere Dummy apportiert, Fährten erschnüffelt ...in Anlehnung an die Fichtlmeiersche Methode...ich habe Kurse besucht und konnte erleben, dass das Suchen und Bringen den Wuffis großen Spass bringt. Es ist auch nicht allzu schwer und macht allen Beteiligten enorm viel Freude. Die Hunde sind danach total erledigt und sehr glücklich. Wenn man mal keine Lust aufs Apportieren oder Suchen hat, reicht auch einfach Spazierengehen...in der Gruppe macht das Üben viel mehr Spass, zudem werden die Hunde dann auch viel gelassener..kennt jemand eine solche Gruppe oder hat jemand Interesse sich mit uns zu treffen? Ich freue mich auf jede ernst gemeinte Antwort! Viele Grüße Doreen PS: Ich wohne in Löschwitz/Bühlau/Rochwitz (Wald ist vor der Haustür)

      in Spaziergänge & Treffen


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.