Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
gast

Wie anstrengend ist Kopfarbeit?

Empfohlene Beiträge

Mir ist aufgefallen, dass unser Sid, wenn er viel Kopfarbeit gemacht hat, besonders müde zu sein scheint. So auslasten kann ich den Kerl nur mir einer ausgiebigen Wanderung ;)

Natürlich ist mir klar, dass auch Kopfarbeit anstrengt, aber irgendwie kommt mir das doch sehr extrem vor bei ihm.

Gestern z.B. hat ihm mein Sohn beigebracht, wo der Unterschied zwischen Geodreieck und Bleistift ist und hat sich das entsprechende von ihm bringen lassen. :Oo

Das hat er auch ziemlich schnell draufgehabt, aber abends war er dann ko.

Okay, ich werde einschreiten, sollte irgendwann Sid die Hausaufgaben meines Sohnes machen :D

Wieviel Kopfarbeit (also wie lange) können wir unserem Hund denn zumuten? Ich bin mir da unsicher, denn Sid ist auch nach einer Stunde noch mit Begeisterung dabei.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
einschreiten, sollte irgendwann Sid die Hausaufgaben meines Sohnes machen :D

Wieviel Kopfarbeit (also wie lange) können wir unserem Hund denn zumuten? Ich bin mir da unsicher, denn Sid ist auch nach einer Stunde noch mit Begeisterung dabei.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=66565&goto=1397845

Dein Hund kann sich aber lange konzentrieren :D

Eine anstrengende Kopf- /Sucharbeit ist ungefähr so anstrengend wie eine 1-2stündige Wanderung.

Mein Border ist nach 10-15 Minuten "Kopfarbeit" total kaputt. Nach einem Mantrail (Menschensuche) schläft er meist sogar schon im Auto ein.

Manche Hunde sind nicht so lauffreudig und freuen sich über Dinge, bei denen sie ihren Kopf anstrengen müssen. Dein Hund scheint ja so einer zu sein!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

ich denke das 10-15 Minuten den Hund schon ganz schön schlauchen.

Hunde die z.B. bei Zoll eingesetzt werden, arbeiten 15 Minuten, danach gibt es

erstmal eine lange Pause. Alles andere würde den Hund an den Rand seiner Belastungsgrenze bringen.

Ist schon echt verblüffend wie sehr "Denksport" den Hund auslasten kann.

LG

Andrea

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auf unseren morgendlichen Spaziergängen (ca 1-1,5 Std.) werden ca. 10min stramm UO und 2-3 x 5-10min Nasenarbeit oder 5-8km am Rad laufen eingebaut - je nach Tagesform (Meine sowie Räubers ;)).

Wenn wir dann wieder zu Hause sind, verkrümelt sich Räuber gleich auf sein Schafffell und pennt die nächsten 4-5 Std. durch ... vorausgesetzt es kommt kein Besuch ;)

Früher hatten wir auch mal mehr gemacht aber da kam er nicht wirklich zur Ruhe ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kopfarbeit wird meistens unterschätzt, klar, für uns Menschen ist das alles so einfach ;)

Nasenarbeit ist auch sehr anstrengend, da kann eine Radtour gar nicht mithalten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also mit Sammy mache ich jeden Tag ca 10-15 Minuten Kopfarbeit ,sprich Kunststückchen ,(toter Hund etc), Nasenarbeit ,(das findet er sehr anstrengend er ist nicht so der geborene Suchhund) Ich höre meistens auf wenn ich merke, ok jetzt klappen die Sachen nicht mehr soo gut, oder wenn er hechelt.

Ich will ihn nicht frustrieren!

Ich glaube er ist schon so der Typ Hund der einen grossen "Will to please" hat(Rassebedingt durch den BorderColli), und frustriert ist wenn er das Gefühl hat etwas falsch zu machen!

Aber er ist immer sehr müde davon und schläft immer zeitnah und lange! :klatsch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Sabine,

ich glaube ich habe das hier schon einmal beschrieben.

In der "Rangliste" der anstrengendsten Hundesportarten steht an erster Stelle die Fährtensuche. Dabei meine ich nun nicht die 600 bis 900 Schritt Fährte im VPG Bereich, sondern die weit längere 2000 bis 2500 Schritt Fährtenarbeit FH1 oder FH2. Hier geht "im Hund" die Post ab. 20 bis 30 Minuten dauert diese Fährtenarbeit, danach ist ein Hund "Platt" für den Rest des Tages.

Aus meiner Tätigkeit mit Kampfmittelspürhunden kann ich Dir folgendes verraten ohne ein Geheimnis zu lüften: Unsere Hunde sind täglich im doppelten Vierschichtbetrieb im Einsatz. Ein Team sucht 20 Minuten, dann ist 2 Stunden 20 Minuten Pause. Nach vier Einsätzen ist dann das Tagwerk vollbracht und die Hunde sind danach absolut platt, haben einen freien Tag um dann am nächsten Tag wieder zu spüren. Nasenarbeit entspricht Kopfarbeit (ist ja auch dasselbe) und erfordert viel Kraft und absolut gute und ausdauernde Konzentration und Kondition.

Eine Stunde Kopfarbeit oder Nasenarbeit am Stück halte ich deshalb für einen nicht trainierten Hund schon für bedenklich

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.