Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
SabrinasEmy

Tierheimhund (taub) lässt sich nicht bürsten. Wie am besten vorgehen?

Empfohlene Beiträge

hallo liebe Leute,

ich hoffe ich bin hier richtig und bekomme den einen oder anderen guten Rat. Seit gestern ist unser Zweithund ( ein Boxer-Labradormix ) aus dem Tierheim zu hause angekommen. Gleich vorweg, er ist taub. Ansich ein ganz dankbarer, feiner Kerl, der sich mit unserer Luna gut verträgt. Nun habe ich aber ein Problem. er stinkt extrem nach Tierheim, ich wollte ihn wenigstens mal bürsten. Aber keine Chance. Er zieht die Leftzen hoch und springt weg. :Oo Beim Tierarzt macht er genau das gleiche. :??? Wie bringe ich ihm schonend aber konsequent bei, das er keine Angst haben braucht. Weder vorm kämmen, baden, noch vor dem Tierarzt? ich muss dazu sagen der Dicke wurde 2008 geboren und ist seit 2009 im Tierheim gewesen. Er wird nicht viel kennen. Dennoch gebe ich ihm eine Chance, nachdem meine Emy letzten Samstag über die Regenbogenbrücke gegangen ist.

Vielen Dank schon mal für Eure Hilfe

VlgSabrina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Abwarten! Lass ihn erstmal ein, zwei Wochen mit solchen Aktionen in Ruhe, das Vertrauen kommt mit der Zeit von selbst. Du musst nur den Geruch aushalten - er muss sich mit einer komplett neuen Umgebung und mit vielen neuen Gerüchen arrangieren!

Dann kannst du, wenn es noch nötig ist, langsam anfangen, ihn zu überall am Körper zu berühren, zu schauen, was er aushält und womit er noch Probleme hat. Er muss lernen, dass Anfassen nichts Schlimmes ist. Viele Tiere verknüpfen ja gleich Schmerz oder zumindest Unangenehmes damit, wenn ein Mensch an ihnen "rumfummelt". Sie müssen umlernen, und dazu ist es wichtig, dass es für ihn auch wirklich nicht unangenehm ist.

Wenn es dann immer noch Probleme gibt, können wir zusammen weiter überlegen, wie du das Vertrauen an besten aufbauen kannst.

Tierarzt ist was anderes - wenn es sich nicht vermeiden lässt und er zum Tierarzt muss, dann muss es eben sein. Wichtig ist, dass er es nicht mit dir verbindet, deshalb ist es besser, wenn die Tierarzthelferin ihn festhält und nicht du.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Blacky hat sich die ersten Tage auch nicht bürsten lassen. Ich hatte die Bürste zwar schon, habe sie aber anfangs nur auf dem Tisch liegen lassen. Er hat dran geschnuppert und sie nicht weiter beachtet. Als Blacky dann aufgetaut ist und mit mir geschmust hat, bin ich ihm erst nur mit den FIngern durch das lange Fell gefahren. Jetzt fange ich langsam an die Bürste in der Hand zu halten während wir kuscheln. EIn wenig hat er sich auch schon bürsten lassen.

Also, das wird schon. Mit viel Geduld :)

Und ich finde es echt toll, dass du dir einen tauben Hund geholt hast. Die meisten schreckt sowas ab und ich schätze, ich würde mir es nicht zutrauen. *daumen hoch*

DAs mit dem Tierarzt hat meiner auch. Es kommt mir so vor, als würde er schon wissen, in welcher Straße ein Tierarzt seine Praxis hat. Denn dort, wo einer ist, da geht er partout nicht lang. Ich habe einen befreundeten Tierarzt, der ihn erstmal auf unserem Hof untersucht hat, dort ging es einigermaßen. Wir werden uns aber auch langsam zu der Praxis vorarbeiten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo,

zeig deinem neuen Hund erst mal an deiner Luna was du vor hast. :)

Ich hatte hier damals auch eine sehr ängstliche Straßenhündin, die vor allem zurückschreckte.

Ich habe mir dann meinen Ersthund geschnappt, ihn ausgiebig gebürstet und die Hündin einfach nur mal zuschauen lassen.

Nach ein paar Bürstaktionen ist sie dann von alleine gekommen und dann konnte man auch schon mal einen Bürstenstrich riskieren.

Ich habe dann einfach erst mal nur gestreichelt und zwischendurch "aus Versehen" mit der weichen Seite der Bürste zugearbeitet. ;)

Ich könnte mir vorstellen, dass es bei einem tauben Hund ganz wichtig ist, dass er erst einmal sieht, was du machst, so dass er sich nicht erschreckt.

Mit dem Geruch sehe ich es so wie Kerstin. Lieber erst mal mit dem Geruch leben, als das der Hund in sich zusammenfällt, weil er die Aktion gar nicht versteht und er noch kein Vertrauen zu dir hat. Das wäre dann ein Schritt rückwärts.

Nimm dir viel Zeit, lass ihn sich viel abschauen und so wird er dir immer mehr vertrauen. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen lieben Dank. das hat mir schon sehr geholfen. Gut ich werde dann erst einmal mit dem Geruch 2 Wochen lang leben... :D Ich bin ja schon froh das er sehr viel Interesse an uns und seiner neuen Lebensgefährtin zeigt. :o) Also dann bis in 2 Wochen... Sabrina ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hoffe aber, daß Du doch vorher nochmal reinschaust ;)

Zuerst einmal : ich finde es toll, daß Du Dir einen Handycap-Hund geholt hast.

Die armen Nasen finden immer so schwer ein Zuhause.

Zu den Tauben generell : Den Hunden fehlt - egal wie einfach sie sich händeln lassen - nun mal ein Sinnesorgan. Und daher können sie viele Dinge nicht richtig einordnen und haben vor Dingen Angst, die anderen Hunden nichts ausmachen.

Wohlgemerkt, manche, nicht alle.

Wenn Dein Hund so lange im TH saß, wird das Problem eher sein, daß er nichts kennt.

Mit der Bürste würde ich auch noch warten, und dann LAMGSAM anfangen. Hund dran schnuppern lassen, ihn daran gewöhnen, daß Du mit der Hand über den ganzen Rücken fährst, dann sanft mit der Bürste über die Beine ( so daß er SIEHT was Du machst ) und dann nach und nach zu Bauch und Rücken.

Hier stelle ich Dir mal diverse Seiten und Bücher ein, die für Besitzer von tauben Hunden hilfreich sein können...

Einfach taub.de - von Angelika Schneider gibt es auch ein gleichnamiges Buch

taubehunde. de

Hier noch ein gutes Buch :

Hörst Du mich...?: Über das Zusammenleben mit einem tauben Hund und über seine Erziehung von Barry Eaton

Natürlich das : Behinderte-Hunde-Forum

Und wenn es brennt, kannst Du Dich gerne immer bei mir melden, bei uns lebt ein tauber Cattledogrüde, Tyler, der Hund meiner Tochter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen lieben Dank für diese tollen Tips. Gestern nahm meine Tochter ihren kleinen Handfeger und fuhr unserem Odin ( endlich hat er einen Namen ) über den Rücken und er ließ es sich gefallen. Er sank nieder und genoss die zarten Bürstenstriche. Gestern gab es wohl für ihn das erste Mal einen Knochen. Wie ich ahnte, kannte er auch dieses nicht und dachte sich wohl. " Was will die jetzt von mir?" Also gab ich Luna den anderen Knochen und siehe da. Er nahm seinen und nagte genüßlich daran rum. Es macht so viel Spaß mit ihm. Am Donnerstag geht es dann ab in die Hundeschule, die nach Animal learn trainiert. Was ich sehr befürworte. Und die liebe Frau hat Erfahrung mit behinderten Hunden und ich fühlte mich sehr gut bei ihr aufgehoben. Ich freue mich auf die gemeinsamen Stunden in denen wir so viel dazu lernen. Denn mein Ziel ist es ja, den großen eines Tages auf dem Acker rennen zu lassen aber abrufbar.

Mir war natürlich klar das er auch versucht auf die Couch zu springen. Beidseitiges Klebeband machte ihm mal gar nichts aus. Ich ahnte es schon. Zeitung, Alufolie ebenfalls Fehlanzeige. Also habe ich es ihm richtig unbequem gemacht um unmöglich die Couch zu betreten. Ich nahm Kisten, die Tretautos von den Kindern, Kinderstühle, einen Esstisch, Einkaufskisten. Alles was groß und sperrig war und stapelte es auf die Couch, schob den Couchtisch vor und den bepackte ich auch noch. Denn womöglich hätte er sich noch darauf dekoriert. :D Ich kam heim und Odin lag auf seinem Platz. Hab ich mich gefreut =)=)=) und es ihm natürlich auch gezeigt indem ich ihn erstmal augiebig gelobt habe und dann mit beiden einen großen Spaziergang unternahm. :)

Bis die Tage Sabrina, Luna und Odin :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hol Dir Babyfeuchttücher und streichele ihm damit über das Fell. Für das Erste reicht das dann auch. Zum späteren Zeitpunkt, wenn Ihr Euch miteinander vertraut gemacht habt, lässt er sich sicherlich Baden.

Bitte rutschfeste Unterlage einlegen!

Gruß Christa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hündin lässt 3 Monat alten Welpen nicht essen

      Also ich war in den Ferien bei Freunden. Diese hatten draussen im Hof eine Hündin mit einem 3 Monat altem Welpen. Als wir die Hündin fütterten lass sie ihren Welpen nicht fressen und knurrte ihn richtig an und als wir den Welpen mitnehmen wollten um ihn getrennt zu füttern, liess sie es nicht zu, dass er mit uns geht. Sie ist eine erfahrene Hündin mit mehreren Würfen. Auch die anderen Welpen liess sie nie fressen. Warum ? 

      in Hundezucht - Prägung - Sozialisierung

    • Tierheim Gießen: DAISY, 11 Jahre, Pekingese - fast taub und sieht schlecht

      Pekinesendame Daisy (geboren 8.9.06) musste schweren Herzens abgegeben werden, nachdem durch veränderte Lebensumstände ihrem Besitzer Zeit und Geld für sie fehlten.
      Für die kleine Diva ist das Tierheimleben nur schwer zu akzeptieren, lebte sie doch bisher als kleine Prinzessin.
      Hinzu kommt, dass sie fast taub ist und auch nicht mehr so gut sehen kann wie damals...
      Für die suchen wir eigentlich einen Gnadenplatz, auf welchem Daisy ihre letzte Zeit glücklich verbringen darf.
      Allerdings darf von ihrer Seite aus erst mal nicht mit Dankbarkeit gerechnet werden - wie gesagt sie lebte bisher als Prinzessin und als diese ist für sie momentan selbstverständlich, nur das zu tun was und wann sie es möchte. Läuft es einmal überhaupt nicht nach ihrer Nase, kann sie schon auch mal zu einer kleinen Schnappschildkröte werden... Hier ist eine liebevolle aber konsequente Hand das Zauberwort.
      Mit anderen Hunden versteht sie sich gut, kann manchmal nur etwas zickig sein.
      Um Daisys Herz zu gewinnen, benötigt es auf jeden Fall ein paar leckere Hundekekse, dann lässt sie ihre Attitüde auch einmal fallen.       Tierheim Gießen
      Vixröder Str. 16
      35396 Gießen
      0641/52251
      Email: info@tsv-giessen.de
      Homepage: www.tsv-giessen.de

      in Regenbogenbrücke

    • Wie viel strategisches Vorgehen traut ihr eurem Hund zu?

      ... beziehungsweise zeigt euer Hund aus der reinen Erwartung einer besonders tollen Belohnung heraus Verhaltensweisen, die ihr normalerweise auch besonders belohnt, die aber eigentlich gerade gar nicht verlangt wurden? Oder gar nicht "stimmen?" So im Sinne von "Vortäuschung falscher Tatsachen?"   Also ich war gerade mit Leni Gassi und hatte statt des popeligen Trockenfutters, das es sonst zur Belohnung gibt, Wurstreste dabei. Belohnungen gibt es bei uns immer mal zwischendurch, den Jackpot allerdings überwiegend fürs Zeigen und Benennen von Wild oder aber für die Bewältigung besonderer Aufgaben, z.B. Balancieren. So, wir waren also auf unserer heute etwas ereignislosen Runde unterwegs, ich total in Gedanken, als Leni plötzlich versucht, auf eine viel zu hohe, zugewachsene Mauer zu springen. Ging schief, zum Glück hat sie sich nicht weh getan. An dieser Mauer gehen fast täglich vorbei, noch NIE ist sie auf die Idee gekommen, da hoch zu springen. Würde ich als Versuch eins bezeichnen, etwas von der Wurst zu bekommen. Wir gehen also weiter und sind schon fast zu Hause, da bleibt sie wie angewurzelt stehen und starrt ins Gebüsch. Schaut mich an, wieder ins Gebüsch, wieder mich. Da ich ja nicht alles wahrnehme, was sie mitkriegt, habe ich sie gelobt und ihr ein Stück Wurst gegeben. Wir gehen weiter, vor einer Garage gleiches Verhalten. Starren, mich angucken, Starren, erwartungsvoll mich angucken. Ich war schon etwas skeptisch, was da sein sollte, aber gut, sie hat ihre Wurst bekommen. Als Leni dann aber kurz vor unserer Haustür (also letzte Chance für den Wurstkonsum) das Dixieklo der Baustelle anstarrte und dann wieder mich, war ich mir ziemlich sicher, dass da nicht wirklich was war und sie halt einfach mal "Zeigen und Benennen" von äh, nix, durchgezogen hat, so im Sinne von "ich tu mal so als ob" in der Hoffnung, mit Wurst belohnt zu werden. Hat ja auch funktoniert    Glaubt ihr, dass (eure) Hunde bewusst etwas vortäuschen können? 

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Welpe beißt und lässt nicht mehr los.

      Ich glaube ich brauche eure Hilfe.  Wir haben letzte Woche am Samstag einen kleinen Welpen abgeholt.  Sie ist jetzt 9 Wochen alt, ist ein Dogo Canario- Rottweiler Mischling und an sich eine total liebe. Sie ist Stubenrein und schläft noch sehr viel. Sie läuft relativ gut an der Leine. Jetzt zum Problem: Elli (unser Welpe) fängt an zu beißen, wenn sie sich freut. Die kleine schläft mit bei meiner Mutter im Zimmer, wenn ich dann morgens aufstehe freut sie sich total dass ich da bin, fängt an mich in die Hände , Beine und Füße zu zwicken und zu beißen. Sie hat mir auch schon 2 Hosen zerstört, durch rein beißen und ziehen. Es hilft auch nicht wenn wir versuchen ihr das Maul auf zu machen und ihr den Stoff (oder die Hand) aus dem Mund zu nehmen, dann fängt sie nur an doller zu beißen und an dem was sie im Maul hat zu ziehen. Was ebenfalls nichts bringt ist ihr ein spielzeug zum kauen anzubieten. Ich habe versucht sie in einen anderen Raum zu bringen , und habe die Glastür zu gemacht, sie konnte mich also sehen. Wenn sie sich beruhigt hat und ich die Tür wieder auf mache ignoriere ich sie erstmal, aber das bringt nichts. Da sie sich sofort wieder freut und anfängt zu beißen. Es dauert nicht mehr lange dann ist sie sehr groß und dann kann ich dagegen nichts mehr tun weil sie dann einfach zu viel Kraft hat. Ich gehe auch regelmäßig mit ihr raus. 3-4 mal am Tag jeweils 15-20 Minuten. (Nicht nur gehen sondern auch schnuppern und zwischendurch mal Sitz, platz usw. üben). Auch dieses „Fiepen“ was immer gesagt wird dass es helfen soll hilft nicht. Sie anstupsen und versuchen Sie abzulenken hilft ebenfalls nicht. In diesen Momenten kann man sie nichtmal mit Futter ablenken. Das größte Problem ist dass wir ein 10 Monate altes Baby haben und die kleine auch schon gebissen wurde, da sie immer sehr schnelle hektische Bewegungen macht und Elli dann spielen möchte ( und sie beißt auch wenn sie spielt ) wir müssen das Baby immer in ihr Laufgitter setzen wenn Elli in der Nähe ist. Auch Schuhe frisst Elli sehr gern an, wir mussten alle Schuhe weg stellen. Ich weiß echt nicht mehr weiter. In die Hundeschule können wir erst mit 14 Wochen, keine Hundeschule bei uns in der Nähe macht das früher.  Ich hoffe ihr könnt mir helfen , danke schonmal im Vorraus. :*

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Lässt die Ohren hängen und pinkelt in die Wohnung

      Hallo zusammen. Ich habe folgendes Problem. Ich habe eine 5 monatige Schäferhund /Redriver  Hündin. Immer wenn ich sie auffordere/ an die Leine machen will/ oder manchmal einfach nur an Ihr vorbeigehe lässt sie die Ohren hängen pinkelt auf den Boden und legt sich oft rein. Hundernissen und Hundedecke geht sie gezielt hin und Pinkelt drauf. Bei einem kleinen Geschäft ( pipi) meldet sie sich nicht und ist nicht auffällig. Bei einem großen Geschäft jammert sie. Gassi gehen und rausgehen immer in regelmäßigen Abständen alle 2 bis 3 Stunden. Ich verstehe das langsam nicht mehr und es geht mir echt auf die Nerven. Weiß viellicht Jemand einen guten Rat?  

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.