Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
Tröte

Mit dem Hintern wegschieben

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

ich hab mal ne Frage.

Mir ist das schon oft aufgefallen und ich wollte das schon immer mal fragen.

Spike schiebt Hunde, wenn er mit ihnen spielt sehr oft mit seinem Hinterteil weg.

Das selbe macht er auch wenn wir mit ihm spielen.

Irgendwann dreht er sich und versucht seinen Gegenüber mit seinem Hintern bei Seite zu schieben.

Machen das alle Hunde? Warum macht er das? Ist das eine Art Dominanzverhalten?

Was will er uns oder den anderen Hunden sagen?

Wär schön wenn mir jemand dazu mal was sagen kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hier im Park hat das eine Soka-Hündin zuerst gemacht. Nicht nur weggeschoben, sondern so auf den Vorderpfoten gedreht, das die anderen Hunde beim Spielen mit dem Hinterteil umgeworfen wurden.

Das haben sich dann etliche der Hunde abgeschaut und inzwischen ist das beim Toben eine gar nicht so selten gesehene Sache.

Ähnlich die Methode, anderen Hunden die Beine wegzuziehen, damit die wieder weiterspielen: Das kam von einem Australian Shepherd und inzwischen machen das hier auch viele Hunde, wenn die normale Spielaufforderung ignoriert wird.

Screet

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mhm.. Das habe ich bei noch keinem Hund in meiner Umgebung gesehen. Die Antwort würde mich ja auch echt interessieren.

O_ô

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Naja, es ist nicht wüst und es passiert auch nicht nur bei wüsten spielen. Er schmeißt damit keinen um, sondern behindert den anderen eigentlich nur.

Sein Hintern scheint ihm eh sehr wichtig zu sein, denn wenn er geschmußt werden will, kriegen wir immer nur sein Hinterteil hingehalten. Ob das zusammen hängt, weiß ich auch nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So körperliche Einschränkungen kommen hier auch vor. Helena ist da die Spezialistin für gerade bei jungen/unsicheren Hunden. Bei Menschen "wagt" sie es nicht und bei Hunden wird es "meist" unterbunden (ok, wenn sie es bei Samson manchmal macht schludere ich).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kim hat das ihr ganzes Leben schon so gemacht!

Und Fine fängt da auch mit an!

Das es was mit Dominanz zu tun hat, kann ich mir nicht vorstellen, ich denke eher es ist eine Spielaufforderung! ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist eben die große Preisfrage ist es Dominaz oder Spielaufforderung, muß oder sollte man es unterbinden oder eben nicht.

Fragen über Fragen :D

Ich weiß es eben nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Andrea, ich habs 13 Jahre nicht unterbunden und es ist nie was passiert! ;):D

Also ich werde es nicht unterbrechen.

Man, ein Hund kann doch auch mal hündisch reden! :D

Ich sag auch nichts wenn Fine mal wieder der Meinung ist, das sie ihr Spielzeug bei den anderen beiden aufn Kopp hauen muss, um sie zum spielen aufzufordern! :klatsch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Naja, ich hatte ja auch nicht wirklich vor das zu unterbinden, das wurde vorhin nur schon mal geschrieben, das das jemand unterbindet.

Dadurch kam dann die Frage auf.

Trotzdem bleibt da die Frage, was will er damit sagen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein, es hat nix mit Dominanz im beherrschenden Sinn zu tun, aber wenn Hunde andere mit dem Hinterteil rempeln, gehen sie dabei davon aus, dass sie von hinten nicht angegriffen werden, weil es im (spielerischen) Kampfkodex ja nicht enthalten ist, von hinten anzugreifen. "Getötet" wird von vorne als Brechen des Genicks oder auch des Kehlbisses. Ausserdem wissen Hunde wohl, dass sie im Schwung der Hinterhand wesentlich mehr momentane Kraft aufbringen, um den "Gegner" überraschend aus dem Gleichgewicht zu bringen und dabei selbst relativ geschützt zu bleiben, da die empfindlichste und wichtigste, schutzbedürftigste Region vorne liegt. Kopf, Brust,Hals, Kehle, Vorderläufe ...

liebe Grüße

Gini und Rodin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.