Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
Bisbee

Fragen zur Rudelharmonie

Empfohlene Beiträge

Hallo liebes Forum!

Ich bin nun schon einige Tage hier in diesem Forum unterwegs und möchte ersteinmal ein großes Lob aussprechen!

Die Themenauswahl ist wirklich sehr vielfältig, und ich habe hier schon so viele interessante Dinge lesen können, dass ich im Moment sogar etwas "reizüberflutet" bin...

Aber nun zu meinem Anliegen:

Vor einer Woche ist zu unserer 2jährigen Hündin ein 11wochen alter Welpe (Rüde) eingezogen.

Annie (die Große) geht wirklich souverän mit dieser neuen Situation um, und Bisbee (der Kleine) lernt auch schnell von ihr.

Jetzt habe ich mich in letzter Zeit mit dem Thema "Zweithund" natürlich intensiv beschäftigt und bin dabei auf Anita Balser und ihrer HTS gestoßen!

Es war für mich wirklich ein "aha" Erlebnis und ich habe viele Dinge, vor allem über mich selbst, gelernt :)

Wir haben uns nun schon ihre DVDs angeschaut und der Wunsch "so zu leben" rückt ganz nah an uns ran...

Annie ist ein Hund, der durch das übliche Konditionieren wenig Probleme bereitet und "gut hört" (wie man so schön sagt).

Dennoch habe ich erkannt, dass ich ihr gegenüber wenig Führerqualität ausstrahle und sie viel zu oft "hochfahre", und das möchte ich gerne ändern um ihr Schutz und Sicherheit bieten zu können!

Mein Mann hat gestern, als er alleine mit Annie unterwegs war, körpersprachlich mit ihr kommuniziert und konnte kaum glauben, dass es von jetzt auf gleich ein so großer Erfolg war (vor allem ihre "Macken" betreffend)!

Aber natürlich kommen jetzt auch Fragen und Unsicherheiten auf:

  • Ich habe hier oftmals gelesen, dass es auch Gefahren bergen kann, wenn man ohne persönliche Anleitung selbstständig zu Arbeiten beginnt.
  • Aber ich oder wir hätten erst im Sommer die Gelegenheit, so einen "Kurs" zu belegen...
  • Kann ich trotzdem einfach "loslegen"?
  • Können Fehler passieren, die wirlich gravierend sind?
  • Und jetzt nochmal zur "Technik":
  • Wie löse ich eine Situation auf (hunde liegen an einem Platz, oder laufen Fuss, oder...)?
  • Schaue ich sie an und gebe somit das Signal, dass sie sich jetzt wieder frei bewegen können?
  • Wodurch weiss Annie, dass sie nicht mehr Fuss laufen muss sondern sich um ihr Rudel herum frei bewegen kann? (Ich hab nämlich sonst immer den Befehl "lauf" gegeben, was dann oft darin geendet ist, dass ihr "Polizist" durchkam :D )
  • Was macht man im Umgang mit einem Welpen vielleicht anders?

Ich/wir würden uns wirklich über Anregungen und Tipps sehr freuen!!!

Liebe Grüße,

Steffi und Peter mit Annie und Bisbee

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo

Kann dir leider nicht helfen, finde den Beitrag aber sehr interessant und bin neugierig auf Antworten. Deswegen schieb ich den mal ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hört sich interessant an! Da ich keine Ahnung habe, aber auch an Antworten interessiert bin, schiebe ich auch einmal!

"schieb" ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

wenn Du Dich doch für einen Kurs Dich dort anmeldest, versuche es doch telefonisch und stelle dann Deine Fragen. Ich denke so ganz pauschal kann Dir das hier keiner beantworten.

Wo sind denn diese Kurse hört sich ja sehr interressant an.

Berichte dann doch mal.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mhm...

Ich habe schon länger die DVDs der HTS (Halterschulung 1+2 und Rudelharmonie) und habe versucht es umzusetzen.

Ich denke schon dass das eingeschränkt möglich ist.

Vor knapp zwei Wochen durfte ich Anita dann selbst kennenlernen. Es waren "nur" 90 Minuten, aber die reichten um nochmal vieles umzuwerfen und neu zu durchdenken.

Viele Dinge konnte ich ernst erkennen, nachdem Anita sie uns gezeigt hat. Das HTS "System" funktioniert für jeden Hund anders und unterscheidet sich dadurch immer wieder etwas.

Wie löse ich eine Situation auf (hunde liegen an einem Platz, oder laufen Fuss, oder...)?

Schaue ich sie an und gebe somit das Signal, dass sie sich jetzt wieder frei bewegen können?

Wodurch weiss Annie, dass sie nicht mehr Fuss laufen muss sondern sich um ihr Rudel herum frei bewegen kann?

Ich mache da einfach gar nichts und das viel mir unglaublich schwer. Besonders beim angesprochenen "Fuß" gehen war es eine Herausforderung nicht mehr "Okay" oder "Los" zu sagen und nachdem ich nichts mehr gesagt habe, dauerte es nochmal bis ich meinen Arm nicht mehr gehoben habe :Oo

Passiert mir immernoch ab und an.

Luna läuft bei mir und wenn ich nicht möchte das sie sich entfernt gibts ein gelb. Hab ich nichts dagegen passiert gar nichts.

(Wobei Luna kein "Fuß" kennt sondern einfach im 1m Radius bei mir bleibt.)

Es hat ein wenig gedauert ein Gefühl dafür zu entwickeln ob es in der jeweiligen Situation okay ist, sie laufen zu lassen und wie weit.

Wenn die Hunde auf ihrem Platz liegen, löse ich das auf indem ich sie anschaue und zu mir bitte. Ansonsten liegen sie einfach da.

Ein Seminar bzw ein Intensivtag lohnt sich auf alle Fälle :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich gebe meinen Hunden ein Zeichen, wenn sie nicht mehr hinter mir bleiben sollen, einfach weil ich es fairer finde, als sie auszuprobieren und ggf. "ins Messer" laufen zu lassen. Warum soll ich sie in eine solche Spannungssituation bringen? Ob sie nun darauf warten, dass ich ihnen ein Zeichen gebe oder einfach nicht mehr reagiere, wenn sie mich dann überholen. Ein Kommando gilt, bis ich es aufhebe. Woher will Hund denn den Unterschied erkennen zwischen, "jetzt ist es ok, wenn Du mich überholst" und "Mensch hat einfach verpennt, das Hund nu doch vorbei ist".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn die Hunde auf ihrem Platz liegen, löse ich das auf indem ich sie anschaue und zu mir bitte. Ansonsten liegen sie einfach da.


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=66652&goto=1399920

warum agierst Du in diesem Fall anders? Ich mach es genauso wie Du, frage mich halt nur, warum Du es bei dem Hinter Dir Laufen ohne Kommando machst, aber hier mit. Klar Du kannst es machen wie Du möchtest, mich interessiert halt nur der Grund, der ja vermutlich auf Deinen Erfahrungen basiert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Kann ich voll nachvollziehen Sabine :)

Luna ist so ne Blitzbirne...sie hat immer auf mein Okay gewartet, lief nebenher, zappelte, glotzte... "Sagt sies jetzt?", "Sag es jetzt!", "Los sag es!" :Oo

Also gabs kein "okay" mehr aufgrund dieser nervigen Erwartungshaltung. Seitdem ist sie viel ruhiger geworden und heizt sich nicht mehr selbst so auf.

Beim spielen mit dem Dummy gibts aber nach wie vor ein Kommando. :)

Edit: Hat sich überschnitten :D

Aber war zufällig auch gleich eine Antwort auf deine Frage.

Vielleicht komm ich mit Luna auch wieder an einen Punkt an dem ein Kommando zum auflösen wieder funktioniert ohne das sie so hochdreht...die Hoffnung stirbt zuletzt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also gabs kein "okay" mehr aufgrund dieser nervigen Erwartungshaltung. Seitdem ist sie viel ruhiger geworden und heizt sich nicht mehr selbst so auf.


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=66652&goto=1399957

genau, das meinte ich mit Erfahrungswerten. Wenn Du merkst, so klappts bei Euch besser, find ich es gut, genau so ist es gut, wenn man Hund mit Kommando frei gibt, wenn er damit besser klar kommt. Um die Kurve zur Eingangsfrage zu bekommen, ich würde es ausprobieren.

Meine Hunde kennen übrigens auch Spaziergänge komplett hinter mir, sehr selten, aber kommt vor.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Man kann immer selber auch probieren, wie und auf was der Hund reagiert. Finde ich sehr viel besser, weil dann wirst Du selber sensibler. Fehler macht man nur, wenn man unerwünschte Verhaltensweisen verfestigt. Ansonsten versuche erst gedanklich mit dem Hund Kontakt aufzunehmen und dann beobachte einfach ganz genau auf was der Hund wie reagiert. Wichtig ist nur eine Sache anzugehen. In Gedanken das gewünschte Verhalten stark selbst verinnerlichen und dann loslegen. Wenn der Hund schon länger mit Dir lebt wirst Du merken, dass schon die gedankliche Kontaktaufnahme mit dem Hund manchmal den gewünschten Erfolg bringt. Klappt es nicht, einfach Stehenbleiben und sich hinhocken und den Hund mit den Augen fixieren und so lange warten, bis der Hund dich aufmerksam anschaut und Kontakt mit Dir aufnimmt. Beschwichtungsgeste von Dir und dann probiere für das gleiche gewünschte Verhalten ein anderes Zeichen das Du gerne mit dem gewünschten Verhalten verbinden möchtest. Wichtig ist immer egal ob es geklappt hat oder nicht - die Beschwichtungsgeste nicht vergessen, damit der Hund immer innerlich den Stress den Du mit Deinen Versuchen bei ihm verursachst auflösen kann.

Beobachte bei allem was Du tust genau Deinen Hund und merke Dir seine Reaktionsabläufe auf Deine einzelnen Abläufe. Dabei wirst Du feststellen, auf was Dein Hund wie reagiert und so kannst Du Step bei Step Deinen Hund verstehen und Dein Hund Dich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.