Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
labi76

Junger Labi kommt zu uns

Empfohlene Beiträge

Hallo,

meine Partnerin und ich wollen uns nach langem Überlegen und abwägen einen kleinen Labrador vom Züchter holen. Haben auch schon den ersten Besuch hinter uns und sind uns mit dem Züchter auch einig geworden.

Unsere Vorraussetzungen stimmen eigentlich alle. Haben ein Einfamilienhaus, noch 2 Katzen, wohnen direkt am Wald und haben ca 1000qm Garten.

Sind allerdings beide berufstätig. Und da liegt wohl auch das Problem! Ich könnte den Welpen (er wäre dann 9/10Wochen) mit in meine Firma nehmen. Dort ist genug Platz und er würde auch keinen stören.

Allerdings kann es sein das ich für eine gewisse Zeitlang aus dem Büro muß und auf Außendienst gehe. Je nachdem die Auftragslage ist. Es kann sein das ich von den 9 Stunden Arbeit mal 1-3 Std unterwegs bin, es kann aber auch sein das ich von 9 Std. mal 3-4 Std. weg bin. Und in der Zeit wäre der Welpe dann allein in der Firma. Optimal ist ja auch was anderes.

Kann man denn einem Welpen so eine unregelmäßige Zeit wo er allein bleibt eigentlich zumuten?

Und wenn nicht, wie lösen es denn andere Welpenbesitzer? Wie gesagt, wir sind beide berufstätig und meine Freundin hat auch keine Möglichkeit den Hund mit zur Arbeit zu nehmen. Das könnte nur ich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

was heißt denn alleine in der Firma? Ist dann gar keiner da der nach ihm schaut?

LG

Andrea

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Holt euch doch vielleicht einen etwas älteren Hund, der schon das Alleinbleiben gewöhnt ist. Für einen Welpen ist 1-4 Stunden alleine bleiben viiiel zu lang, woraus dann auch viele Probleme entstehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Von anderen Hundebesitzern hör ich widerrum das sie die kleinen schon mit 12 Wochen ans alleinesein gewöhnen und 3-4 Stunden mit der Zeit kein Problem darstellen. Die Meinungen gehen ja echt weit auseinander.

Naja...im Büro ist dann zwar noch eine Mitarbeiterin, die sich aber nicht um meinen Hund kümmern würde. Aber es wäre halt noch wer im Büro, ja.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

naja es reicht ja wenn jemand "nur da" ist. Ein Hund muss ja nicht dauerbetüddelt werden.

In der Zeit kann er schlafen oder sich selbst beschäftigen. Was natürlich gut wäre wenn die MA merkt dass Hund dringend pieseln muss dass sie ihn auch raus bringt. Aber sonst ist gegen die Lösung nichts einzuwenden :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir haben unsere Amy mit 11 Wochen abgeholt und haben uns Urlaub genommen. Erst ich drei Wochen, dann mein Mann.

Wir haben das alleine bleiben nach ein paar Tagen Schritt für Schritt geübt.

Die Gründe dafür sind aber auch: Sie war als Welpe schon sehr ruhig und ausgeglichen (liegt sicher auch an der Rasse). Sie brauchte nicht viel Auslastung.

Und unsere Arbeitszeiten passten so einigermaßen.

Ich geh um halb 9 aus dem Haus und mein Mann kam um ca. halb 10 zur Pause heim. In der Mittagspause war ich für sie da und mein Mann kam jeden Tag schon um 14 oder 14.30 nach Hause. Ich arbeitete damals nur 28 h, so dass ich auch mal frei hatte.

Wäre es anders, hätten wir auf keinen Fall einen Hund von der Züchterin bekommen.

Und ich muss sagen, ich hätte es aus Vernunft nicht gemacht. Es wäre nicht fair gewesen einen so kleinen Fellknäul zu holen der von Mutter und Geschwistern getrennt wird und danach immer wieder so lange allein zu lassen.

Überlegt euch das bitte sehr gut.

Mit unserer Amy hatten wir es Gott sei Dank sehr leicht - was ich erst jetzt weiß, nachdem ich hier schon so viele Threads gelesen habe wo es dann viele Probleme gab.

Wenn ich so zurück denke - wir hatten eigentlich einfach nur riesiges Glück.

Bitte überlegt es euch sehr gut ob es wirklich ein Welpe sein muss.

Meine ersten Gedanken zu deinem Eingangsposting waren:

Was ist wenn es Probleme mit der Arbeitskollegin gibt und du ihn nicht mehr mitnehmen darfst? (Welpen können allerhand Blödsinnn anstellen wenn sie spielen möchten oder ihnen langweilig wird)

Klappt das mit der Stubenreinheit ? (Du bist ja nicht immer in der Firma)

Ich denke ein älterer Hund wäre hier die "entspanntere Lösung", weil du ihn ja zur Arbeit mitnehmen darfst.

Ich finde es aber sehr gut, dass du hier um Rat gefragt hast :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Naja ich bin selbstständig, von daher gäbe es sicherlich kein "verbot" ;-) , aber es muß halt auch gewährleistet sein das der welpe keinen unfug bereibt und ich nicht die mitarbeiterin dafür einspannen kann aufzupassen.

Was haltet ihr von den hundeboxen? wir haben eh überlegt so eine box bei uns im haus aufzustellen,damit der hund auch nen platz hat wo er sich zurückziehen kann. die gleiche box könnt ich doch auch in die firma nehmen und wenn ich wegmüßte,wäre er in der box?!

mag sein das es keine gute idee ist, aber darum frag ich ja auch um mich im vorfeld zu informieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo und Guten Morgen, erst mal find ich es echt gut das du/ihr euch vorher informiert. Mit der Box da gehen hier viele Meinungen weit auseinander. Für meine hab ich auch eine. Ich hab meine Hündin mit 4 M aus dem Tierschutz bekkommen. Sie hat viele böse Sachen erlebt und leider sehr viele Ängste. Ich habe ihr die Box schmackhaft gemacht, auch das Alleinsein darin geübt, weil sie damit auch Riesen Probleme hatte. Sie zieht sich gerne darin zurück.

Wenn die MA vielleicht nur in der Zeit den Welpen mal raus läßt zum Pipi machen wäre das ev eine Lösung. Irgendwann wenn ihr das vernünftig aufbaut sehe ich darin keine Probleme.

Dann schafft euer Labi das sehr schnell.

Ich habe meine auch ab und an mit zur Arbeit, allerdings bin ich nur im Ausendiest tätig und sie muss im Auto auf mich warten, am Anfang war es schwierig aber mittlerweile hat sie keine Probleme mehr damit. Im Hochsommer nehm ich sie natürllich nicht mit.

Meine kleine wird im April zwei Jahre alt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hast du nicht vielleicht auch die Möglichkeit den Welpen mit zu deinen Außendiensten zu nehmen?

Wenn er im Auto bleiben müsste kommt es natürlich auf die Jahreszeit an.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn du selbständig bist sieht die Sache natürlich anders aus.

Ich würde mir für den Anfang keine Box kaufen sondern so einen Kinderlaufstall ins Büro stellen.

Da hat der Kleine mehr Platz.

Oder ihn bei kurzen Aussendienstterminen im Auto zu lassen. Natürlich nur wenn es nicht mehr so kalt ist oder zu warm wird.

Wenn du deine Kollegin noch überreden könntest mit ihm kurz raus zu gehen wenn du länger nicht da bist, wäre das echt gut.

Ich kann mir nicht vorstellen dass sie es nicht macht bei so einem süßen kleinen Welpen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Epilepsie bei junger deutscher Dogge

      Hallo zusammen,   ich bin mittlerweile relativ verzweifelt und hoffe hier Erfahrungen zu finden.   Hier die Fakten:   Jaro, Deutsche Dogge (geb. 30.01.2018), vom Züchter, männlich, getreidefreies Trockenfutter (Wolfsblut), ganz lieber ausgeglichener Hund der mit jedem zurecht kommt.   01.10. hatte er seinen ersten Anfall - also im Alter von grade mal 8 Monaten - er hat sehr stark gekrampft, gekotet und uriniert, war nach dem Anfall kompett unorientiert, ist umgefallen und hat leider auch nach mir geschnappt als ich ihm das Maul abwischen wollte (vermutlich war er noch blind/taub und einfach überfordert mit der Situation) Es hat relativ lange gedauert bis ich mich ihm wieder nähern durfte und er wieder halbwegs der Alte war (ca 30-50min). Nach Abspracher mit dem Tierarzt sollten wir erstmal abwarten.   14.10. zweiter Anfall (13 Tage Abstand) Wieder starker Anfall mit unkontrolliertem koten/urinieren. Leider war er auch nach diesem Anfall sehr aggressiv. Hat meinen Mann angenurrt und angebellt als er sich nähern wollte. Hat wieder ca 40 min gedauert bis er wieder normal war.   Am nächsten Tag (der Anfall war an einem Sonntag) war ich beim Tierarzt. Wir haben zwei kleine Kinder 7 und 5 und besonders natürlich der Punkt, dass er nach den Anfällen aggressiv war hat mich sehr beunruhigt. Seit dem bekommt er Luminal 100mg 2x täglich. Entsprach bei seinem Gewicht damal 2,22mg /kg KG   01.11. dritter Anfall (16 Tage Abstand, 15 Tage seit Luminal) Erste Besserungen: er hat nicht gekotet oder uriniert und war schneller wieder er selber (ca 10 min) er war auch nicht mehr aggressiv sondern hat mich nur noch skeptisch angebafft (ich habe mich ihm nicht genähert, sondern aus einigen Metern Entfernung beobachtet)   5. 11 vierter Anfall (24 Tage Abstand) Es wird besser!!! leichter Anfall, konnte danach direkt koordiniert aufstehen und wir konnten sofort zu ihm! gaaanz viele Hoffnung das es besser wird   03.12. fünfter Anfall (8 Tage Abstand!!!) Wieder ein schlimmerer Anfall, Aussondern von stinkender Flüssigkeit (vermutlich Analdrüsen), unkoordiniert...   04.12. Wieder Tierarzt. Erhöhung auf 150mg Luminal 2x Täglich (3mg/kg KG) 14 Tage später soll Blutentnahme erfolgen um den Phenobarbitalspiegel zu überprüfen   13.12. sechster Anfall (10 Tage Abstand, 8 Tage nach Dosiserhöhung) wieder ein schlimmer Anfall, unkoordiniert   18.12. Blutentnahme, zwei Tage später Ergebnis: Hund völlig gesund, Phenobarbitalspiegel bei 22,5. Tierärztin empfielt zusätzlich zu dem Luminal nun Pexion jeweils 1,5 Tabletten morgens und abends (müssten 600mg 2 x täglich sein - Gewicht Hund aktuell 50kg)  Allerdings sind diese auch wieder recht teuer (allein die Kosten für die Epilepsie lägen dann bei ca. 200€/ Monat zusätzlich 100€ Futter und noch der andere Kram der halt normal anfällt sowie normale Tierarztkosten und evt Operationen...) wenn es ihm an Ende hilft und auch der richtige Weg ist sind wir natürlich bereit dies zu zahlen. Nur habe ich um etwas Bedenkzeit gebeten um es mit meinem Mann zu besprechen, sich über das neue Medikament schlau zu machen und evt über eine zweite Tierarztmeinung nachzudenken.   23.12. siebter Anfall ( 10 Tage Abstand) wieder ein recht doller Anfall bei dem er sehr stark gekrampft hat. Zudem war er nach diesem Anfall blind. Es hat zwei drei Minuten gedauert bis er wieder sehen konnte und nicht frontal gegen die Türen gelaufen ist.   30.12. achter Anfall ( 7 Tage Abstand!!! ) nun hatte er grade seinen achten Anfall... dieser hat mich sehr erschreckt, da dieser nicht wie sonst die anderen ca. 40-60 Sekunden gedauert hat sondern auf einmal 2:20min gedauert hat. Ich hatte wahnsinnige Angst, dass es sich um einen Grand Male (oder wie es sich schimpft) handelt. Er hat sehr starkt gekrampft - ich hatte wirklich Angst er bekommt keine Luft - aber wir konnten direkt nach dem Anfall Kontakt zu ihm aufnehmen und ihn beruhigen und dazu bewegen nicht direkt aufzustehen - da er dann vermutlich wieder umgefallen wäre.     Die Anfälle hat er immer wenn er ruhig in seinem Körbchen liegt, dauern idR 40-60 Sekunden (Außer heute) und bisher habe ich leider keine besonderen Auslöser finden können trotz Tagebuch.     Nun hoffe ich hier Erfahrungen, Tipps und gute Ratschläge zu bekommen....   Ich habe bisher im Internet nur davon lesen können, dass ENTWEDER Luminal ODER Pexion gegeben wird - aber zusammen???? Außerdem hatte ich an Bromid gedacht. Die Tierärztin meinte mit Pexion wäre besser... und bei dem Luminaspiegel ist doch auch noch Luft oder?   Nun wollen wir vermutlich eine zweite Meinung einholen. Wir haben hier eine große Tierklinik, allerdings müsste man da auf einen Termin warten, außerdem haben wir im Nachbarort noch eine andere ganz tolle Tierarztpraxis - aber ob sie sich wirklich mit Epilepsie auskennen? Einen Tierneurologen habe ich im Umkreis nicht finden können... oder sollen wir doch auf unsere bisherige Tierärztin hören und zusätzlich Pexion geben?   Ich weiß momentan einfach nicht so recht wie wir jetzt weitermachen sollen, da es finanziell gesehen auch nicht einfach wäre jetzt mal eben nochmal ein paar Hundert oder tausend Euro für den Hund auszugeben, da wir in den letzten Wochen einige andere unvorhergesehene Zwischenfälle hatten die ein großes Loch in die Kasse gerissen haben - wie das dann immer so ist - wenn es kommt dann richtig...   Entschuldigt bitte diesen ellenlangen Text... ich bin mittlerweile echt verzweifelt und mich verlässt langsam die Hoffnung... schließlich ist er doch auch erst 11 Monate alt... würde ja eigentlich auch gegen eine primäre Epilepsie sprechend, aber es gibt keinen Hinweis was es sont sein kann...   allerdings habe ich beim Durchsuchen des Forums noch einen anderen Hinweis bekommen... unser Jaro hat als er ca 4 Monate alt war simparica (Tablette zum einnehmen) bekommen. Da wir einen Fall von Boreliose in unserer Familie haben - durch Zeckenbiss in der Kindheit -  bin ich da etwas vorsichtig und habe dann auf anraten der Tierärztin zu diesem Mittel gegriffen... habe ihr da komplett vertraut. später in der Hundeschule habe ich herausgefunden war für ein schreckliches Mittel das ist- seitdem hat er nichts chemisches mehr bekommen.   soooo ich danke euch schon mal vorab ganz lieb und hoffe nun hier erfahrene Hundehalter zu finden die mit weiterhelfen können...   ganz liebe Grüße Kim  

      in Hundekrankheiten

    • Nierenprobleme/Junger Hund

      Hallo liebe Forenmitglieder,   wir haben uns hier angemeldet da wir in großer Sorge um unsren Vucko (2 Jahre alt) sind. Er ist jetzt seit 2 Monaten bei uns hat einen längeren Weg von Kroatien über andere Stationen in Deutschland hinter sich. Er ist ein total lieber und anhänglicher Zeitgenosse, leider konnte er aufgrund verschiedener äußerer Umstände nie lange bei seinen jeweiligen Stationen verweilen. Bei uns ist er jetzt jedoch endlich "angekommen" und wir verstehen uns super gut  . Wir waren nun vor 4 Wochen mit ihm beim Tierarzt welcher "Katastrophale" Nierenwerte bei ihm festellte (Ich schreibe die Werte noch unter die Nachricht). Der Tierarzt empfahl ihn in die Klinik zum durchspülen sowie durchchecken zu bringen, dies haben wir auch getan. Leider konnte die Tierklinik auch nicht mehr feststellen als dass die Niere nicht richtig arbeitet. (Krankheiten wie Leischmonose sind ausgeschlossen) Körperlich geht es ihm soweit sehr gut er hat Lust rauszugehen, ausgiebig zu schnüffeln, mit anderen Hunden zu spielen oder einfach sich mal nur ein bisschen aus zu rennen (zum Leidwesen so manches Fahrradfahrers...  ) Wir sind nun schon recht verzweifelt wie es weiter gehen soll. Verschieden Leute haben uns empfohlen einen Heilpraktiker aufzusuchen, andererseits haben wir aber auch ein sehr gutes Gefühl bei unserer Tier-Ärztin welche viel Erfahrung hat.   Er bekommt aktuell Kidney Care von Hills. Leider frisst er dieses seit 3 Tagen nicht mehr so gerne, vermutlich weil er sich letzte Woche einige male übergeben musste. Wir mischen seit gestern ein bisschen Katzen Nieren Futter drunter daraufhin hat er auch wieder angefangen zu fressen. Desweiteren bekommt er noch 2 mal täglich eine Tablette Omep 20mg. Wir würden Ihm sowie uns gerne so viel Zeit wie Möglich  verschaffen und scheuen auch keine Finanzielle Aufwände, allerdings wissen wir gerade nicht so richtig weiter welchen Weg wir mit ihm gehen sollen...   Deshalb ist meine Frage an euch: Hat jemand Tipps oder Anregungen und hat sich vielleicht jemand schon in derselben Situation befunden und kann ein paar Erfahrungen mit uns austauschen?   Seine Werte sind:  Harn- Stickstoff : 49                               Kreatinin            : 4,1                               Phosphat .         : 6,8   Wir freuen uns riesig über Antworten von euch denn wir möchten so gerne jetzt nichts falsch machen und den bestmöglichsten Weg für ihn zu finden...   Liebe Grüße   Benedikt und Deborah    

      in Hundekrankheiten

    • Junger Belgischer Schäferhund,weiblich, beißt und pinkelt bei Alleinsein mit Frauen

      Hallo erstmal, mein Freund hat eine belgische Schäferhündin die noch relativ jung ist und jedesmal wenn ich  mit ihr alleine bin - sprich aufpassen... fängt sie direkt an wenn Herrchen die Wohnung verlässt auf den Boden oder auf das Sofa zu pinkeln und beißt mir die Hände und Sachen kaputt.... Auf ein nein und aua hört sie nicht ... gassi gehen klappt relativ gut, hört an der Straße aber springt Menschen an und zieht halt in ihrem Körbchen will sie auch nicht bleiben ... kann mir jemand der erfahrener ist Tipps geben ? danke im Voraus  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Junger Angsthund

      Guten Morgen. Wir haben seit 4 Wochen eine junge Zwergpudelhündin. Mittlerweile ist sie 19 Wochen alt. Sie war die letzte von 4 Welpen und etwas länger bei der Züchterin weil sie die kleinste/Schüchternste war. Inzwischen hat sie sich zuhause einigermaßen gut eingelebt, kommt mit meinen Kindern gut aus, auch vor unserem Kleinsten (2 1/2 Jahre) hat sie keine Scheu und freut sich über jedes Familienmitglied. Sie ist zu 70% Stubenrein, löst sich aber nur im Garten. Ich vermute aber, dadurch, daß sie etwas später als normal an mich übergeben wurde, ist sie nicht ausreichen sozialisiert. Da sie eh schüchtern ist wirkt sich das wohl doppelt stark aus. Sie zeigt starke Ängste in allen Außenreizen:   Autofahren fremde Hunde fremde Menschen laute Geräusche vorbeifahrende Autos   Immerhin schaffen wir es inzwischen eine kleine, also 10 Minuten Gassi- Runde zu gehen. Wenn kein Auto kommt und kein anderer Mensch uns begegnet und kein Hund ist sie fast normal. Nur würde sie dort, also im Park, niemals ihr Geschäft verrichten. Aber sobald ein fremder Hund kommt, ein Mensch oder sie zurück ins Auto muß, bekommt sie Panik. Sobald ein Hund auch nur an ihr schnüffelt fängt sie an zu jaulen oder quitschen. Bei Autos oder Menschen blockiert sie total.   Ich frage mich, ob sich das irgendwann bessert? Momentan sind wir viel zu Hause aber wenn es wieder schöner wird möchten wir auch mal etwas unternehmen und nicht den ganzen Tag zuhause verbringen. Das funktioniert so nicht.   Hat jemand ähnliche Erfahrungen und wie habt ihr das Problem gelöst?   Viele Grüße  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Junger Hund aus Spanien frisst sehr schlecht

      Hallo Ihr Lieben, ich bin neu hier und hätte gerne Euren Rat:  vor einer Woche ist eine ca 6-7 Monate alte Terrier-Mischlingshündin aus Spanien bei uns eingezogen. Sie hat einen Bluttest auf Mittelmeerkrankheiten (alles negativ) sowie ein Blutprofil (auch alles ok). Soweit ist sie fit uns lebt sich super ein. Allerdings ist die Nahrungsaufnahme von Beginn an wirklich schwer, sie will nichts, aber auch GAR Nichts fressen. Sie steht immer vorm Napf und schaut angeekelt rein. Ich habe sämtliche Sachen angeboten, einigermaßen fressen tut sie Hühnchen mit Reis, aber auch hier sieht Begeisterung anders aus. Laut der Organisation hat sie Trofu bekommen, aber auch das will sie nicht wirklich. Im Training geht nur Leberwurst und das auch nicht immer...Ein Test hat Giardien ergeben, die gerade behandelt werden (hat aber keinen Durchfall), ansonsten war alles ok.  Habt ihr eine Idee bzw. kennt das jemand von seiner Fellnase aus dem Ausland? 

      in Tierschutz- & Pflegehunde


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.