Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
CiaoBella

Hundefutter Proben

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich habe nun seit einer Woche, von den verschiedensten Firmen Futtermittelproben bestellt.

Nicht um etwas gratis abzustauben.Nur um die Akzeptans.

Das Ergebnis war sehr unterschiedlich.

Liste nun mal die Mengen und Firmen auf.Die Akzeptans trage ich noch nach, da noch nicht alles verköstlicht wurde von der Kleenen. :kaffee:

Firma Menge Akzeptans

Vet Concept 260g

Happy Dog 400g

Pedigree 400g,Decke

Belcando 240g

Bosch 200g

Alsa 940g

Mera Dog 240g

Markus Mühle 200g

Luposan 1700g,Futteroel

Advance 800 g,Leckerlietasche

liebe grüße Sanne :zunge:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ein HUnd wird meist das erstemal das futter fressen schonalleine weil er neugierig ist. Ob er es verträgt weißt du erst wenn er es mal eine weile gefressen hat.

Ich pers halte nichts von diesem Futterhopping ist aber meine Ansicht.

Suche dir eines raus was du denkst das gut ist. Das bekommt er dann.

Was willstz du denn feststellen wenn er einmal oder 2 mal das futter bekommt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dein Hund ist noch sehr jung, oder?

Adauernd Futtersorten wechseln ist nicht so toll,

das vertragen viele Hunde nicht und bekommen dann Verdauungsprobleme.

Dein hund ist ja nicht ein Versuchskaninchen.

und wenn er ein Futter,

daß dir von den Inhaltsstoffen sinnvoll erscheint,

gut und gerne frisst und gut verträgt,

dann würd ich dabei bleiben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die proben fressen meine auch immer gern...heißt aber nicht das der Hund das nachher auch frißt und verträgt...außerdem sind das ausser vielleicht MM nur minderwertige Sorten :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Diese Miniproben sind um zu testen, ob es gut für den Hund ist eh Mist ;)

Und die ausgewählten Sorten auch sorry ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

*ganzleiseeinwerf* Naja...MM ist qualitativ auch nicht das beste.

Sehr gut ist auf jeden Fall das VetConcept. Allerdings wird das auch nicht von jedem vertragen. Dagegen ist das dritte in der Liste (Ped...) wirklich erwiesenermaßen Müll und käme bei mir nicht mal als Leckerli in Frage. Aber auch da gibt es Hunde, die das super vertragen.

MeraDog und HappyDog wird von sehr vielen Hunden vertragen. Meine 5 kriegen alle davon die Ko...ei und Sch...ei. Alsa ist auch nicht soo gut, wie sie darstellen wollen (lies Dir nur mal die Deklarierung genau durch und wenn Du Dich a bisserl auskennst, dann weißt Du, was ich mein) Die beiden letzten sind auch recht gut und werden von sehr vielen Hunden gut angenommen und vertragen. (Nur meine mögen es natürlich wieder nicht!!!! Grrrrr...)

Und wie oben schon erwähnt wurde: Bei einem Welpen ständig Futter zu wechseln, ist absolut falsch und kann dem Welpen ziemlich schaden. Außerdem erziehst Du Dir u.U. einen kleinen Futtertyrannen.

Ich würde Dir eines raten (und das haben mir viele TÄe und Züchter auch so gesagt = da steckt jahrelange Erfahrung dahinter):

Gib erstmal das, was Du vom Züchter bekommen hast. Das ist der Welpe gewohnt und frißt er normalerweise auch. Und in der Regel verträgt er das auch gut.

Und währendessen liest Du Dich in das Thema Futter genauer ein und beschäftigst Dich mit der Deklarierung. Vieles, was da drauf steht, ist nämlich übersetzt ziemlich erschreckend.

Und wenn Du ein Futter gefunden hast, wo die Deklarierung Dir zusagt, dann probiere das aus. Aber Vorsicht: nicht komplett auf einmal wechseln, sondern ganz langsam umstellen und für die Umstellungs-Zeit muß ca. 6 Wochen eingeplant werden. Wenn in der Zeit dann Fellprobleme, Verdauungs-Störungen, Freßunlust o.ä. auftritt, dann höre auf und gehe zu dem ursprünglichen zurück.

Naja...Wie man wechselt, das wirst Du ja bestimmt eh wissen und es eh auch so machen, denk ich...

Alles Gute auf der Suche nach dem für Deinen Hund optimalen Futter!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich sehe es wie Hütefix. Du kannst erst nach einer gewissen Zeit der Fütterung sehen ob es deinem Hund bekommt. Mit so geringen Mengen, wie sie in den Proben enthalten sind, kann man gar nichts testen.

Außerdem birgt das viele Wechseln auch Gefahren. Normalerweise mischt man bei einer Futterumstellung das neue Futter mit dem Herkömmlichen, solange bis nur noch das Neue im Napf ist. Also immer etwas mehr vom Neuen dazugeben. Das kannst du aber mit so einer geringen Menge Futter nicht machen.

Dazu kommt noch, das du dir mindestens EINE Fleischsorte aussuchen solltest, die dein Hund NICHT bekommt. Besser wären mehrere. Das macht den Sinn, das wenn er mal eine Futtermittelallergie bekommt, wie leider sehr viele Hunde, dann hast du die Möglichkeit, auf genau diese Fleischsorte auszuweichen und mit der dann eine Ausschlußdiät zu starten.

Sieh dich im Internet bei den Futterfirmen etwas um und guck was in den Futtern drin ist. Dann such dir EIN gutes raus und fütter das. Auch bei Leckerlie drauf achten, was für Fleisch drin ist :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mit dem Futter-Wechseln seh ich das etwas anders, zumindest aus eigener Erfahrung mit den bisherigen Hunden.

Unsere ersten Hunde bekamen am Anfang das Futter vom Züchter. Wenn es später eine andere Sorte gab, wurde gaaanz langsam umgestellt - über mehrere Wochen. Diese Hunde hatten irgendwie immer wieder zwischendurch Verdauungsprobleme. Laut Tierarzt damals hatten sie keine Unverträglichkeiten, sondern mal hier nen Virus aufgeschnappt, mal da dreckiges Wasser getrunken usw..... Und das wie gesagt recht oft. Zwischendurch war immer wieder auch Ruhe, was auch gegen eine Unverträglichkeit oder Allergie spricht.

Die jetzigen Hunde werden sehr vielfältig ernährt, der Jüngste auch schon von Anfang an, also seit er 9 Wochen alt ist. Morgens gabs z.B. eine Portion Blättermagen, mittags einen Joghurt mit Haferflocken, abends das Trockenfutter, das er vom Züchter kannte. Am nächsten Tag morgens Hühnerkarkassen, mittags Rindfleisch mit Reis, abends das bekannte Trockenfutter gemischt mit dem Trockenfutter, das die Großen unterwegs manchmal bekommen. Heute hat er einen Magen "wie eine Kuh" und verträgt eigentlich alles. Er wurde von Anfang an so ernährt wie die erwachsenen Hunde.

Unser ältester hatte am Anfang mit verschiedenen - langsam gewechselten - Trockenfuttersorten auch immer wieder Probleme. Jetzt, wo er alles "querbeet" bekommt, verträgt er auch eine plötzliche Umstellung der "Not"-Trockenfutter (falls ich mal nichts für die Hunde aus der Truhe oder vom Bauern geholt hab). Mal Josera oder wie kürzlich eine bunte Mischung verschiedener Werbeproben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Hunde bekommen auch alles Mögliche - daher vertragen sie es auch. :)

Ich gebe Trockenfutter gern als Leckerli, und ich finde es daher nicht schlecht, dass es Gratisproben gibt. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.