Jump to content

Schön, dass Du uns gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. Kostenlos alle Funktionen nutzen!

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Gutes Futter immer teuer?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

in vielen Futterthreads wird gefragt, welches Futter für den Hund am besten geeignet ist. Oftmals werden dann Sorten wie Orijen, Bestes Futter, Wolfsblut, Lukullus und noch ein paar andere empfohlen.

Wenn man sich dann im Internet über diese Futtersorten informiert, also auch über den Preis, merke zumindest ich, dass viele Säcke (12,5 oder 15kg) um die 50 kosten. Manche mehr, manche etwas weniger.

Ich persönlich finde das teuer. Für meinen 70cm großen und 30kg schweren Belgier benötige ich

einen 15kg Sack im Monat. Ich füttere Bosch, ich weiss aber auch das es bessere Sorten gibt.

Jetzt meine Frage: Gibt es auch günstige, aber dennoch hochwertige (Trocken-)Futtersorten? Unter günstig verstehe ich maximal 30 pro 15kg Sack.

Ich frage deshalb, weil unsere finanzielle Situation ist seit einem Schicksalsschlag in unserer Familie nicht mehr die Beste. Und in näherer Zukunft werden wir wohl noch weniger Geld zur Verfügung haben. Dazu kommt noch, dass Odin ein eher stumpfes Fell hat und er für meinen Geschmack zu dünn ist (man merkt die Wirbelsäule deutlich beim streicheln, die Hüfte steht leicht raus usw, das sieht man nur alles nicht, weil er so viel Fell hat)

Über Antworten würde ich mich freuen

lg

Madelaine und Odin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Geldmäßig haben wirs gerade nicht so dicke.

Anfangs hab ich Bosch gefüttert, wurde gut vertragen.

Im Moment steh ich bei Markus Mühle, auch das wird sehr gut vertragen. Es ist sicher nicht das Beste aber auch nicht das Schlechteste.

15kg kosten etwa 30 Euro, je nachdem wo man es kauft.

Wenn Getreide drin sein darf, bekommt man auch bei BestesFutter etwas das nicht so teuer ist. 14kg auch etwa 30 Euro.

Mit Luposan hab ich auch geliebäugelt. Für mich auch eine Alternative. 20kg für 40 Euro.

Ich Mische zusätzlich immer mal mit Joghurt, Thunfisch, Gemüse oder Obst.

Für beide Hunde gibts beim Fellwechsel Bierhefe ausm Discounter für Haut und Fell. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke es ist normal das gutes Futter seinen Preis hat und irgendwo finde ich es gerechtfertigt.Natürlich würde ich mich freuen wenns günstiger wäre,den auch ich bin finanziell ziemlich knapp dran.Daher habe ich nach langem Überlegen wieder angefangen zu Barfen,da erstens Gesund und zweites finanziell tragbar.

Habe 2 Hunde : 1 x 6 kg und ein mal 26,5 Kg. Ich brauche da ca. 1 KG Fleisch am Tag was je nach Sorte zwischen 0,65- 2,00 pro KG Kostet.Ich versuche da schon recht vielseitig zu Füttern .Fürs Fleisch sind das Monatlich rund 35-40 im Monat,dazu gibts halt noch Obst und Gemüse (wird aber aber nix extra für die Hunde gekauft,das meiste habe ich eh im Haus da ich es auch esse) etwas Kräuter,Haferflocken und Öl.Davor war ich auch bei knapp 60 im Monat für Trockenfutter los

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du mußt auch bedenken,das du bei einem hochwertigen Futter auch weniger davon füttern mußt,also relativieren sich die Kosten dann auch wieder ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich glaube schon, dass "Hundebedarf" insgesamt immer teurer wird (aber möglicherweise auch besser). Es spricht sich schließlich herum, dass Hundehalter immer Geld für ihre Hunde ausgeben.

Wenn ich sehe, was die teilweise für Hundebetten haben wollen... *schüttel*

Ich persönlich ärgere mich, wenn in dem Futter haufenweise teure enthalten Zutaten sind, die ich gar nicht drin haben will, z. B. Grünlippmuschelextrakt. Das treibt nur den Preis hoch, und ich gebe solche Dinge lieber nach Bedarf selbst dazu.

Das stört mich auch an Terra Canis, was ich ansonsten sehr gerne füttere.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Frickateer: Ja, Du hast Recht!

Die Tierindustrie hat mittlerweile den Markt erobert und die Gewinne steigen zusehens. Grund: mit der Tierliebe lassen sich gute Gewinne erzielen. Jeder Tierhalter will für sein Tier das Beste und oftmals wird über den Preis oder den Sinn/Unsinn gar nicht nach gedacht.

Gruß Christa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hi,

hab hier mal letztens ne Tabelle gemacht welches Futter wieviel pro Tag bei einer Futtermenge für einen 20kg Hund kostet.

Tabelle_Kostentag.jpg

hier nochma in groß

Klick

edit: vl mal zum vergleich ein paar Supermarktsorten einfügen XD

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Wir füttern, wenn wir Trockenfutter füttern auch Bestes Futter. Ich finde den Preis eigentlich nicht so hoch - ca 5 /kg. Sicher mehr als zB Aldi, keine Frage.

Unabhängig davon ist zB Hills ein s..teures Futter, das meiner Ansicht nach weniger gut ist als BF. Die Haufen waren damals riesig und matschig, mit BF weit kleiner und fester und nicht so viel.

Wieviel ist denn die Schmerzgrenze bei dir?

Edit: Coole Grafik, funnyEgi! :respekt:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Madelaine

zu Trockenfutter ÄZeiten habe ich auch Bosch gefüttert.

Das wurde gut vertagen und war absolut i.O. - außerdem gab es Markusmühle oder Luposan (ich war noch nie der Typ, der mit einer Marke klargekommen ist)

was für mich der Vorteil ist: diese Produkte werden in Deutschland hergestellt, ich sehe einfach nicht ein, daß Hundefütter aus Schweden, Kanada oder Australien Importiert werden muß.

Meiner Mama ihr Bello verträgt nur "Bosch Senior" und das schon seit 10 Jahren - gut, sie kocht auch noch für ihn. Aber an Trockenfutter ist das Bosch das einige, das er verträgt.

Und ich denke, die Premiummarken machen einfach sehr viel Gewinn - sonst ist da nicht viel anderes drin als in den "Billigmarken"

Ich hab immer geschaut, wie es den Hunden mit dem Futter geht, egal wohin der Trend und die Empfehlungen der Industrie gerade hingehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für die schnellen Antworten!

Meine absolute Schmerzgrenze liegt bei 40, mehr geht echt nicht.

Die Grafik ist sehr interessant - Danke dafür :)

Ansonsten habe ich auch schon mit Markus Mühle geliebäugelt. Dass gutes Futter auch seinen Preis hat ist natürlich gerechtfertigt, wobei ich Lemmy zustimmen kann. Unsere Hündin, die wir vor Odin hatten, hat nur Royal Canin vertragen und das ist ja mal wirklich kein gutes Futter und noch dazu teuer.

Bei Odin hab ich das Glück, dass er keinerlei Allergien oder Unverträglichkeiten hat, sodass ich fast alles füttern könnte (ausgenommen Discounter-Billigfutter, das verträgt er nicht).

An Barfen habe ich auch mal gedacht, habe mir sogar eine Kostenübersicht erstellt. Nur leider ist das am nicht vorhandenen Platz im Tiefkühlschrank gescheitert :Oo (Dabei haben wir seit einiger Zeit einen tollen Barf-Metzger in der Nähe und Odin frisst Barf richtig gerne) Jetzt bekommt er nur noch gelegentlich Frischfleisch

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.