Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
Delicious

Mein Hund (Border-Collie) ist stur und macht Ärger!

Empfohlene Beiträge

Hallo,

habe mich eben registriert. :)

Ich habe einen vier Jahre alten Border-Collie. Ich habe viel gelesen über Border-Collies. Doch ich glaube meiner ist noch eine Spur schlimmer. Er ist total sturr. Als er klein (paar Monate alt) war, sind wir zur Hundeschule. Doch der ist immer wieder zum Auto gerannt, Leckerchen haben ihn nicht interessiert und er sprang immer über den Zaun (abgetrennter Bereich für Welpen) .

Nunja... er zieht extrem. Wir hatten deshalb schon zwei Hundetrainer. Immer stehen bleiben und warten bis die Leine locker wird, loben und zurückgehen? Geht nicht. Er zieht auch wenn ich stehen bleibe weiter. Wenn ich andere Richtung gehe zieht er dort weiter. Ich hab das mit dem Hundelehrer fast zwei Monate versucht. Leckerchen interessieren ihn nur für einen kurzen Moment und dann ist es ihm auch egal. Auch der Hundelehrer meinte, er sei ein sehr sehr extrem sturer Hund. Zudem fixiert er Menschen und andere Hunde, bellt und würde sogar einige beißen. Ich weiß echt nicht was mit diesem Hund los ist. Zudem ist er auch noch total ballverrückt. Ich hab echt monatelang versucht ihm das Ziehen abzugewöhnen. Zudem bellt er auch bei CityRollern und alles ,was ähnliche Geräusche macht. Auch Straßenkehrmaschienen. Aber das liegt wohl daran, weil er damals, wo er noch klein war und bei seiner Mutter, der Bauer die Kleinen immer mit nem Besen geärgert hat.

Zuhause ist er der liebste und beste Hund. Er ist total vernarrt in den Ball und total verliebt in meine Freundin. Er gehorcht, kennt viele Gegenstände und Orte (Wohnzimmer, Balkon(sein absoluter Lieblingsplatz), er weiß wie ich heiße, wie meine Freundin heißt, Küche, Trinken,Essen, Spazieren) er hört sehr gut. Aber draußen ist er echt wie son Bekloppter.

Habt ihr da Ideen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Willkommen im Forum!

Für mich hört sich kein bisschen nach Sturheit an! Dein Hund ist permanent gestresst! Wenn Hunde keinen haben, die ihnen zeigen, wie sie im Alltag zurecht kommen sollen, sind gestresst und sehr überfordert. Auch das häufige Ballspielen tut deinem Hund nicht gut, er schüttet permament Adrenalin und Stresshormone aus.

Versuche es mal mit ruhigen Spielen: Leckerlie oder Gegenstände suchen lassen, einen Futterbeutel suchen und/oder apportieren. Tricks beibringen etc

Er sollte ausgiebige Ruhephasen haben, bei denen ihn keiner stört.

Impulskontrolle / Frustrationskontrolle üben: Lege Leckerchen auf den Boden und lass den Hund solange warten, bis du es erlaubst, dass er sie nimmt.

Und schau mal hier: http://www.border-collie.info/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie beschäftigt ihr euren Bordercollie?

Ich habe noch nie einen Bordercollie o.ä. gehabt, gerade auch weil ich die Bedürfnisse eines solchen Hundes nicht erfüllen könnte.

Das Fixieren, das du beschreibst, sieht mir stark nach dem Fixieren der Schafe aus, die ein solcher Hund normalerweise zusammenhält und treibt - es ist also kein "Fehlverhalten".

Auch das Anbellen von Rollern und anderen Dingen ist meiner Meinung nach der Versuch, diese Dinge zu "jagen" und zusammenzutreiben.

Mein Rat wäre, dich nach einer wirklich bordergerechten Beschäftigung umzusehen. Hier sind etliche Borderbesitzer, die dir sicher Tipps geben können.

Nur "Sturhheit", das schließe ich aus.

LG und viel Erfolg

Lina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ich habe noch nie einen Bordercollie o.ä. gehabt, gerade auch weil ich die Bedürfnisse eines solchen Hundes nicht erfüllen könnte.


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=66709&goto=1400635

Die Bedürfnisse sind nicht mehr oder anders als bei anderen Hunderassen, jeder Hund braucht eine Aufgabe, nicht nur der Border Collie ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe damit gemeint, dass ich mir speziell Windhunde ausgesucht habe.

Ob ein Bordercollie bei mir glücklich wäre, bezweifle ich.

Die "Grundbedürfnisse" sind natürlich ähnlich.

Es heißt nicht, dass der eine Hund anspruchsvoller ist als der andere, aber die Art der Beschäftigung muss stimmen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hey!

Erst ma schließe ich mich meinen Vorschreibern an. Eine ausreichende Auslastung ist schon mal Vorraussetzung für ein erfolgreiches Training.

Ich muss aber mal nachfragen; ihr habt den Hund von Welpe an, er ist jetzt 4 Jahre alt.Ergo er zieht seit 4 jahren an der Leine?

Puh, das wäre mir definitiv zu anstrengend.

Oft wird der Richtungswechsel nicht richtig durch geführt. Das Timing ist das A und O.

Sobald der Hund an dir vorbei will, drehst du dich vom Hund weg in die andere Richtung und gehst, egal was Hundi macht. Schießt der wieder an dir vorbei, sofort wieder Richtungswechsel und zwar nicht erst, wenn er schon in der Leine hängt, sondern in dem Moment indem er überholt. Versucht er rechts zu überholen drehst du dich nach links weg, versucht er es von links, drehst du dich nach rechts in die andere Richtung.

Das mach mal ein paar Minuten ohne jegliche Beachtung des Hundes, ohne Kommando, ohne irgendwas. Es ist wirklich erstaunlich, wie ein Hund sich dann plötzlich auf den Menschen konzentriert, wie er plötzlich um Aufmerksamkeit buhlt und dann neben einem läuft!

Mmh, zum Border selber kann ich sonst nicht sooo viel sagen, die die ich kenne, sind alle eher mit einem großen Will-to-Please ausgestattet, einen "sturen" kenne ich ehrlich gesagt nicht.

Allerdings einige etwas zurückhaltendere Exemplare, die auch schnell durch Umweltreize überfordert sind. Da ist eine gute Führung und Souveränität der Hundeführers gefragt...

Grüße

Maike

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Puh...Windhunde, das könnte ich nicht :D

Na ja, mein Border ist nicht besonders anspruchsvoll...

So, genug OT:

Das Fixieren der Autos usw. ist schon in dem Sinne ein Fehlverhalten, da der Border nicht gezüchtet wurde, um Autos und dergleichen zu hüten. Der Hütetrieb sollte bei der Ausbildung am Vieh kanalisiert werden und wenn er nicht am Vieh arbeitet, sollte das Fixieren nicht zugelassen werden, da der Hund unter diesen Ersatzhandlungen stark leidet!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
da der Hund unter diesen Ersatzhandlungen stark leidet!

Was meinst n damit?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
jeder Hund braucht eine Aufgabe, nicht nur der Border Collie ;)
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=66709&goto=1400638

*hüstel* und völlig OT.

Mein Chow-Chow braucht keine Aufgabe.

... und er ist auch ein Hund.

Nicht OT.

Eine liebe Bekannte führt einen BC Hündin. Die 3 jährige Maus ist absolut die Ruhe selbst. Klar ist sie ein Hund, der arbeiten will - aber alles zu seiner Zeit.

Und meine Bekannte beschäftigt den Hund sicher nicht 24 Stunden, arbeitet nicht an den Schafen, ist nicht im Hochleistungssport unterwegs - sondern das Mäusekind ist ein ganz normales Hündchen.

Sie clickert und macht DD.

Ich bin jedes Mal begeistert, wie die beiden zusammen harmonieren, neben den anderen beiden Hunden, die noch bei ihr leben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nunja... er zieht extrem. Wir hatten deshalb schon zwei Hundetrainer. Immer stehen bleiben und warten bis die Leine locker wird, loben und zurückgehen? Geht nicht. Er zieht auch wenn ich stehen bleibe weiter. Wenn ich andere Richtung gehe zieht er dort weiter. Ich hab das mit dem Hundelehrer fast zwei Monate versucht.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=66709&goto=1400622

Hihi, das funktioniert bei sehr vielen Hunden nicht. ;)

Dein Hund braucht eine richtige Führung. Lies dir einmal das hier durch:

http://www.polar-chat.de/topic_24737.html

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.