Jump to content
Hundeforum Der Hund
PPAT

Frage zur Menge BARF

Empfohlene Beiträge

ich habe das noch nicht so ganz verstanden.

mein Welpe (17 Wochen) mit den etwas über 12 KG soll nach den diversen Rechnern über 550gr am Tag bekommen. Da stellt sich mir die Frage, wie soll ich das alles in dieses kleine Etwas reinbekommen? Die schafft ja grade mal 110gr Trockenfutter auf einmal.

Dann wird davon geredet, dass Barf ja schonender ist bezgl. Magendrehungen. Ich frage mich, wie das gemeint ist, denn ich empfinde da schon einen Unterschied, ob eine Menge von ca. 100gr in das Bäuchlein geht, oder über 200gr!

Und bei meiner alten 10 jährigen... die soll Portionen von 400gr bekommen auf 2 Mahlzeiten?! Momentan (eigentlich immer schon) hat sie Trockenfutter 2x täglich ca. 140-150gr bekommen.

Ist das jetzt alles so korrekt? Will die Hunde ja nicht mit dem Futter überfordern. Oder muss ich mich lediglich von meinem Starren Denken lösen und Trockenfutter mit Rohfleisch nicht vergleichen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du musst bedenken, dass das Trockenfutter im Magen noch aufquillt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

mein Welpe (17 Wochen) mit den etwas über 12 KG soll nach den diversen Rechnern über 550gr am Tag bekommen. Da stellt sich mir die Frage, wie soll ich das alles in dieses kleine Etwas reinbekommen? Die schafft ja grade mal 110gr Trockenfutter auf einmal.

Das Trockenfutter ist wie Astronatennahrung und quillt noch stark auf im Bauch

Dann wird davon geredet, dass Barf ja schonender ist bezgl. Magendrehungen. Ich frage mich, wie das gemeint ist, denn ich empfinde da schon einen Unterschied, ob eine Menge von ca. 100gr in das Bäuchlein geht, oder über 200gr!

Auch hier ist der Grund, dass Trockenfutter quillt und außerdemist es wesentlich schwerer zu verdauen, die verdauungszeit ist länger, der Bauch also länger voll

Oder muss ich mich lediglich von meinem Starren Denken lösen und Trockenfutter mit Rohfleisch nicht vergleichen?

Genau :D

Grüße

Maike

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

also ich hatte kein Trockenfutter, das quellen konnte: Platinum (haben aber beide Hunde nicht so richtig vertragen) und Wolfsblut.

Mit dem Wolfsblut will ich teilbarfen. Warum? Weil das der Kompromiss in der Familie war, dass auch Trockenfutter gefüttert wird. Ich bekomme die aber noch zum Complete ;)

Habe ich doch auch richtig verstanden: wenn Flocken, dann nicht mit dem Fleisch, sondern als gesonderte Mahlzeit, oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eh, also es gibt ja Flocken (z.B. den Reis-Mix von Grau), die sind extra zur Frischfleischfütterung gedacht. Da macht man es sich dann halt etwas einfacher und muss nicht extra Gemüse/Obst pürieren.

Als Zusatz zu Frischfleisch kann ich sonst noch das Marengo Country NEU empfehlen.

Aber Trockenfutter und Frischfleisch sollte man nicht mischen richtig. Bei uns gab´s lange morgens Trockenfutter und abends frisch....

Hoffe ich hab die Frage nun richtig verstanden :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
mein Welpe (17 Wochen) mit den etwas über 12 KG soll nach den diversen Rechnern

Ich finde wenn du schon Barfen willst solltest du dich damit auseinandersetzen, und wissen warum du was und wie viel fütterst.

Ich finde diese ganzen Online Rechner schwachsinn, denn wenn man schon barfen will sollte man es richtig tun und auch den Willen und die Zeit opfern sich damit auseinanderzusetzen.

Versteh mich bitte nicht falsch, aber du willst doch schließlich das es deinem Hund gut geht :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Berücksichtigen die "diversen Rechner", dass du einen Welpen hast? Die Fütterungsmengen und Bedarfe (z. B. Kalzium) weichen bei Welpen eheblich von denen ausgewachsener Hunde ab.

Teilbarf halte ich grundsätzlich nicht für gut. Man muß für beide Fütterungsarten die Bedarfe ausrechnen. Entsprechend den Nährstoffgehalten im Trockenfutter dann die Barf-Mengen ermitteln.

Ein erwachsener, gesunder Hund kann eine Fehlernährung über ein paar Wochen verkraften. Bei einem jungen Hund können sich Fütterungsfehler erheblich auswirken.

Ich würde da aufgrund fehlender Erfahrung keine Experimente machen. Es spricht jedoch nichts dagegen den Hund mit anderem Futter vertraut zu machen. Also mal Joghurt, Quark, verschiedenes Obst und Gemüse, gelegentlichen einen Hühnerhals oder Pansen zu füttern.

Mach dich doch weiter sachkundig zum Thema Barf. Vielleicht schaffst du es ja auch die Familie zu überzeugen und stell dann komplett auf Barf um. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.