Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
happyy_mainz

Was sollen wir machen? Hund wird vernachlässigt

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr Lieben,

ich habe da mal eine Frage...

Wir haben hier im Ort einen Mann mit seiner Freundin wohnen, die beiden haben einen ca. 2-jährigen Golden Retriever-Rüden, Nemo.

Am Anfang habe ich ihn gar nicht so wirklich gekannt, habe ihn in diesen 2 Jahren nur einmal beim Spazierengehen getroffen, das war im November (und normalerweise sieht man sich immer mal, wir haben typische Plätze wo man immer mal Hundehalter trifft).

Im Dezember klingelte auf einmal abends unser Nachbar bei uns, da draußen würde ein Golden Retriever herumlaufen, herrenlos. Ich bin mit Halsband und Leine bewaffnet hinaus und sah ihn, da stand er schwanzwedelnd und hat total gezittert und gefroren. Habe ihn dann angeleint und bin ca. 2 Stunden herumgelaufen, weil ich nicht wusste, wo er wohnt. Natürlich habe ich mehrere Hundehalter gefragt, manche Leute auf der Straße erzählten mir, er würde schon seit morgens herumlaufen. Warum sich niemand um ihn gekümmert hat, kann ich euch auch nicht sagen :??? Irgendwann haben wir dann einen Tipp bekommen und so sein Zuhause gefunden. Er ist abgehauen, weil er im Garten war und der Zaun grade mal bis zu den Knien ging, das haben die Halter aber zum Glück geändert. Habe dem Besitzer auch mal meine Meinung gesagt, da er auch offen zugab, dass der Hund des öfteren mal abhauen würde und er ihn schon gar nicht mehr suchen würde, wenn er mal weg ist :wall:

Abgehauen ist er seitdem nicht mehr, allerdings ist er jeden Tag draußen im Garten. Von morgens bis nachmittags, bei jedem Wetter. Egal ob es regnet, schneit, wenn es total kalt ist,... Nemo ist immer draußen. Er hat auch nicht die Möglichkeit reinzugehen oder sich in eine Hundehütte o.ä. zu verkriechen, er kann den ganzen Tag nur draußen herumliegen / laufen. Mir tut er richtig leid, wenn man am Zaun vorbeiläuft, kratzt er am Zaun und möchte nach draußen.

Aussehen tut er nicht sonderlich verwahrlost, er hat eine normale Figur und das Fell ist soweit auch in Ordnung. Leider kann man auch nicht mit den Besitzern reden, da diese wohl nie daheim sind bzw. erst abends.

Da ich mich schon oft mit anderen HH unterhalten habe und alle ziemlich entsetzt sind, ihn immer da draußen zu sehen, wollte ich euch mal um eure Meinung fragen, was ihr dazu sagt.

Was kann man denn dagegen machen?

Sorry für den langen Text und danke an die, die sich die Mühe gemacht haben, alles zu lesen. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Info an das Ordnungsamt, Vetrinäramt und den örtlichen Tierschutz. Hundehaltung ohne Schutzhütte geht gar nicht.

Für alles andere kannst Du leider nicht sorgen!

Vielleicht kannst Du mit dem Hundehalter reden, dich als Hundesitter anbieten oder zumindest den Hund bei Gassigängen mitnehmen.

Gruß Christa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Danke schonmal für deine Antwort!

Also man muss dazu sagen, abends ist er dann wohl wieder in der Wohnung.

Scheinbar ist er tagsüber draußen, wenn die Besitzer arbeiten sind. Aber da muss doch dafür gesorgt sein, dass er Hund sicher unter ist und nicht unbeaufsichtigt bei jedem Wetter im Garten bleiben muss :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

:winken:

Dass das verantwortungslos und gemein dem Hund gegenüber ist, das ist wohl klar.

Aber (das hört sich jetzt doof an, ich weiß), vielleicht meinen die Besitzer es gar nicht so böse? Vielleicht wissen Sie es nicht besser? Möglicherweise meinen sie, sie tun dem Hund was Gutes, wenn sie ihn tagsüber draußen lassen und nicht eingesperrt in der Wohnung? Vielleicht haben sie noch gar nicht überlegt, dass der Hund eine Hütte braucht?

Sicher ist das für die meisten Hundehalter ein Unding, über so etwas nicht nachzudenken. Aber für manche leider auch nicht. Vielleicht freuen sich diese Halter über den Hinweis, dass der Hund tagsüber bei schlechtem oder heißem Wetter leidet. Vielleicht freuen sie sich auch über Hinweise zu örtlichen Hundesittern?

Wenn es sich allerdings nicht um Unsicherheit bzw. Unwissenheit handelt, sondern schlichtweg um Ignoranz der Hundebedürfnisse, dann ist natürlich das Ordnungsamt/Vetamt die beste Adresse.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde sagen das du mal beim OA anrufen solltest! Das kann ja nicht so bleiben. Wenn du nicht mal mit denen reden kannst weil sie nie Zuhause sind...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Danke für eure Antworten!

Also als ich mich das erste Mal mit ihm unterhalten hab als Nemo abgehauen war, war er eigentlich recht freundlich am Anfang. Aber seit der Aussage, dass er den Hund schon gar nicht mehr sucht weil er so oft abhaut, traue ich der Sache nicht mehr so ganz.

Falls ich ihn irgendwann mal antreffen sollte, werde ich ihm den Tipp mit der Hundehütte mal geben.

Aber ich denke spätestens im Sommer sollte er den Hund auf alle Fälle tagsüber reinholen, oder?

Wenn ein Hund bei 35 ° oder mehr den ganzen Tag draußen ist, da bekommt er doch einen Hitzeschlag!

Und das mit dem Ordnungsamt hatte ich mir auch schon überlegt, dass die das evtl. mal kontrollieren, ob die da irgendwas machen können.

Ich will den Leuten ja nichts böses, aber der Hund tut mir einfach nur leid. Ich trau mich manchmal schon gar nicht da vorbeizulaufen, aber wegschauen nützt ja auch nichts, im Gegenteil.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Wenn die Leute doch ganz okay waren, der Hund äusserlich gut aussieht, würde ich wirklich einfach mal nachfragen.

Vielleicht kannst du ihn auf einer Runde zum Gassi mitnehmen?

Und eine Hütte oder zumindest etwas in der Art das den Hund vorm Wetter schützt wäre wirklich angemessen. :)

Vielleicht kannst du ihnen einen Zettel schreiben mit deiner Telefonnummer.

Eventuell freuen sich die leute ja sogar über das Hilfsangebot.... zum Amt gehen kannst du immernoch wenn das alles nichts bringt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Beim Amt würde ich stark auf die Gefahr hinweisen, die von dem streundenen Hund ausgeht (Autounfälle etc., nicht, dass der Hund selbst eine Gefahr ist!), sonst passiert da nicht viel.

Habe die Erfahrung leider selbst schon machen müssen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auf jeden Fall ist es klasse, dass Du Dir Gedanken machst!! :respekt:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Rabea, das dachte ich mir auch schon, dass da wohl nicht allzu viel passieren wird. Und wenn man das beim Vet.amt und beim örtlichen Tierschutz meldet?

Ich mein vormittags bin ich in der Regel auch nicht daheim, nur manchmal, aber nachmittags muss ich ja eh mit meinen beiden raus und könnte Nemo da gerade mitnehmen.

Aber ich finde die Situation eh blöd, dass sie wohl nicht wissen was sie mit dem Hund machen während sie weg sind und ihn unbeaufsichtigt in der Nässe und im Matsch draußen lassen.

Ich warte jetzt hier noch ein paar Antworten ab und werde einfach spätestens am Wochenende versuchen, nochmal mit den Leuten zu sprechen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund vernachlässigt

      huhu leute, ich hab da mal ein problem und würde gerne mal eure meinung hören bzw vielleicht könnt ihr mir ja ratschläge geben? und zwar geht es darum das meine mutter 3 hunde hat und das problem an der sache is das die beiden großen (kleiner münsterländermix und husky-kaukase-mix) draussen im zwinger sind und die kleine in der wohnung. jetzt das problem: ich hab mich immer um die beiden großen gekümmert und bin jetzt zwecks arbeit weggezogen. und da es ja nich meine sind und ich ja meine eigene kleine shibahündin hab (die ich natürlich mitgenommen hab) hab ich die beiden natürlich nicht mitgenommen. jetzt wollen sie die münsterlädermixhündin einschläfern lassen (is auch mit ihren 12 jahren nich mehr die fitteste) und ich will die große da jetzt rausholen und mit zu mir nehmen da ich nich will das die da auch so versauert... habe auch in der tierschutz-hundeverordnung nachgeschaut da meine familie mir den hund nicht freiwillig geben wird. http://www.gesetze-im-internet.de/tierschhuv/__2.html satz 1, 2 und 3 ist nicht gegeben sie ist tagsüber den ganzen tag im zwinger und nachts auf dem hof http://www.gesetze-im-internet.de/tierschhuv/__4.html nachts is die zwingertür offen wo sie sich im regen zurückziehen kann aber da is nix wärmegedämmt und ich bin mir auch nich so wirklich sicher wenn der regen von vorne kommt ob es da wirklich immer trocken drinnen ist http://www.gesetze-im-internet.de/tierschhuv/__6.html der zwinger ist zu klein (ca 1,60 x 3,50 = 5,60qm) müsste aber 8qm sein und keine seite kürzer als 2m http://www.gesetze-im-internet.de/tierschhuv/__8.html der zwinger wird nicht regelmäßig sauber gemacht und wie gesagt seit ich nich mehr da bin kommt sie so gut wie nicht mehr aus dem zwinger raus: hat also keine bewegung und auch nich wirklich mehr kontakt zu menschen. jetzt die frage wie bekomme ich den hund da raus? bin schon am überlegen meiner familie mit den ganzen paragraphen hier zu drohen und im zweifelsfall auch mit dem tierschutz und wenn das nicht hilft mit einer anzeige wegen steuerhinterziehung da die kleine die mit in der wohnung wohnt noch nicht mal angemeldet ist. habt ihr andere vorschläge wie ich den hund da rausbekomme wenn sie mir den hund nicht geben wollen? und würde ich damit mit dem was ich eben geschrieben habe überhaupt was erreichen können? lg ducky

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen

    • Hunde werden vernachlässigt und keiner unternimmt was

      Hallo Fories, nun ist es soweit, das ich nicht mehr weiß was ich noch tun kann? Ein (leider) bekannter von mir hat drei Hunde ( Schäferhunde ) zwei von diesen leben 24 Stunden im Zwinger ohne kontakt zur Aussenwelt also keine Spaziergänge, kein Spielen mit Herrchen, gar nichts. Seine Tochter geht ca. 1 mal im Monat für 5 Minuten mit einem der beiden ( mit der Hündin) Spazieren, da diese aber andere Hunde nicht besonders mag und jedesmal das Bellen beginnt, wird sie dann eben wieder in den Zwinger getreten. Zwar haben die Hunde genügend Fressen und auch Wasser aber der Zwinger ist total verdreckt. Der Zwinger befindet sich zum teil in einer Scheune und zum teil draußen, die Nachbarn beschweren sich auch schon wegen des Hundegebells da diese teilweise die ganze Nacht durchbellen. So der dritte Hund, kann nicht mit den beiden anderen im Zwinger gehalten werden, da die beiden auf den kleinen losgehen, im Haus darf er keine Hunde halten, also wird der kleine ins Auto in der Hundebox eingesperrt, dort wird er die ganze Nacht gehalten, am Morgen wenn mein (leider) bekannter zur Arbeit geht (er ist Selbstständig) wird der kleine zwar mit genommen, kommt aber gerade zwei mal am Tag aus dem Auto um sein Geschäft zu verrichten. Ansonsten (egal ob es draußen Heiß oder kalt ist ) sitzt der Hund im Auto. Freunde und ich haben schon mehrfach den Tierschutzverein sowie das Veterenärsamt über diese Umstände Informiert, diese waren auch schon bei ihm, aber geschehen ist bis heute nichts. So langsam frage ich mich für was haben wir eigentlich den Tierschutz wenn doch keiner was dagegen macht den die Hündin z.B. kommt aus dem Tierheim. Was kann ich nur tun habt ihr vielleicht eine Lösung? Die Nachbarn trauen sich nicht gegen den Herrn etwas zu unternehmen da dieser sehr unberechenbar ist.

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen

    • Wie reagieren? Freundin vernachlässigt ihren Hund!

      Hi, und zwar habe ich das Problem das eine Freundin von mir auch ein Yorkshire Terrier hat, der kleinen aber gar nicht gerecht wird, mir tut sie so leid und es fällt mir immer schwieriger keine Diskusionen anzufangen. Ihre Princess ist 1 1/2 Jahre alt und und ein kleines dickerchen(was ein kunststück ist einen Yorkie dick zu füttern) Sie geht mit ihr 4 mal am Tag hinter das Haus auf die Wiese zum pinkeln an manchen tagen auch nur 1 mal dann macht die kleine vor die Tür, aber das nimmt sie in kauf da man es wegwischen kann längere spaziergänge 1-2 mal die Woche ca.30min. gespielt wird nur in der Wohnung ein Wenig mit ball werfen. Die kleine ist total unterfordert wenn ich mit meinen zu besuch komme dann flippt sie richtig aus, ist total abgedreht übrigens ist mein Yorkie der einzige Hundekontakt den sie jeh hatte im Leben.. Meine Freundin ist ein richtiger Partymensch und ständig unterwegs so ist die kleine sehr oft alleine zuhause, auch schon mal von 19uhr bis 6 uhr morgens und dann muss sie ja ausschlafen somit gibt es bis 14uhr keine Aufmerksamkeit... Im Wald war sie eh noch nie im Leben, da die kleine sich dort schmutzig machen könnte, oder eins der vielen Kleidchen und capes reißen, es wird höchstens eine runde durch die einkaufspromenade gemacht wo viele Menschen sind und sie "sich präsentieren" kann.. Am Freitag war eine Party bei ihr auf der ich für 4 std vorbei geschaut habe, natürlich ohne Hund und da habe ich gesehen wie die kleine aufgebretzelt mit rosa kleidchen von allen bewundert wird und später sich im selben raum mit den betrunkenen Leuten aufhalten muss, es wurde gegrölt sie wurde von einem dem nächsten in die Hände gedrückt und sah sehr unglücklich und unsicher aus Ja und Hundeschule geht auch nicht, es könnte ja einer was ihrer Princess antun von den großen bösen Hunden(von meinen ist in der HS der beste Freund ein Goldie ) ich fühl mich langsam echt hilflos und weiß nicht mehr weiter, es ist doch keine puppe sondern ein Hund auch wenn ein sehr kleiner aber immer noch ein Hund...

      in Plauderecke

    • Immer wird Charly vernachlässigt! Habe die Schnauze voll :(

      Immer wird mein armer Charly vernachlässigt von meinen Eltern, das macht mich langsam richtig traurig und aggressiv. Beispiel: Wir fahren morgen zu meiner Oma, weil ja Ostern ist. Paula darf wie immer mit, Paula wird überall mit hingenommen, und dann hab ich gefragt ob Charly auch mitkommt, und dann hieß es gleich von Seiten meiner Eltern "Neeeee das wird so viel Stress, darauf haben wir keine Lust, Charly bleibt daheim" Ich find das total unfair. Immer wenn wir irgendwohin fahren muss Charly daheim bleiben weil er ja ach so viel Stress machen würde. Ich muss dazu sagen: Charly ist der ruhigste Hund den ich kenne. Der legt sich einfach nur zu einem und schläft, mehr nicht. Paula dagegen ist ein Wirbelwind, klaut Essen, braucht durchgehend Aufmerksamkeit. Mittlerweile bin ich schon so weit, dass ich gesagt hab, ich geh morgen nicht mit und bleib bei Charly. Das tut mir zwar auch für meine Großeltern leid, weil wir uns nur so selten sehen, aber was soll ich denn machen? Nur weil er so ruhig ist gehen meine Eltern davon aus, dass er von morgens um 10 bis abends um 11 alleine bleiben kann, das regt mich so auf!!! Das kann man doch keinem Hund antun! Er hat's mindestens genauso verdient mitzukommen wie Paula, zumal er sich immer so freut wenn er meinen Opa sieht Meine Oma hat's erlaubt, dass Charly morgen mitkommt, aber meine Eltern wollen das einfach nicht, die machen mich richtig aggressiv! Jedes Mal lassen sie ihn alleine. Wegen dem Thema streiten wir uns fast jedes Wochenende wenn wir irgendwohin fahren, weil ich das nicht fair finde. Paula steht immer im Mittelpunkt und Charly ist für meine Eltern eben nur da, mehr nicht. Heute war eh schon so ein doofer Tag, weil mein Vater drauf und dran war, Paula ins Tierheim zu bringen, und dann auch noch das. Warum kann denn nicht mal an einem Fest wie Ostern Charly mitgenommen werden? Ich versteh das nicht und auch wenns eigentlich total schwachsinnig ist weine ich ständig weil ich's so sch'''' von meinen Eltern finde, dass Charly so vernachlässigt wird. Sorry, dass das so ein Roman geworden ist, aber musste mich mal auskotzen... Hat jemand nen Tipp was ich machen kann?

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.