Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
catharina18

Hilfe beim Barfen

Empfohlene Beiträge

Hallo ,wie ihr ja villt schon wisst möchte ich meine drei gerne auch Barfen

aber ich brauche da eure hilfe ,komme da sonst nicht klar

was muss ich da beachten?

was brauchen sie für Zusätze?

wie fängt man an?

kann mir jemand ein gute i-net seite empfehlen?

könntet ihr mir etv die erste zeit bei Futterplan helfen??

was ist mir Kräuter?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Huhu,

Wo fange ich an?

Wie groß ist der Platz in deiner Eistruhe? Ansonsten...

Die Menge des Futters wird in % vom Körpergewicht des jeweiligen Hundes gerechnet.

Wieviel % genau hängt vom Alter, Bewegungsmenge und gesundheitlichen Aspekten ab. Im Durchschnitt wird 2-3 % genommen je nach persönlichen Bedarf. Ein Hund der sowieso was abnehmen sollte und schnell ansetzt sollte mit 2 % beginnen, ein sehr aktiver Hund, der auch viel verbrennt und von Natur aus schlank ist eher 3%. Aber auch alles dazwischen ist möglich

Für erwachsene aber nicht alte Hunde wird dann die ausgerechnete Menge = 100 gesetzt.

Davon 70% entfällt auf Fleisch und RFK (ca. 15% von 70) und 30% auf Gemüse, Obst, Getreide.

Hier solltest du entscheiden, ob du deinem Hunden Getreide füttern willst. Es mussen auch nicht unbedingt Mais und Weizenflocken sein, es gibt auch Hirse, Reis und diverse Pseudogetreide (gluteinfrei).

Mache HH scheuen am Anfang Knochen zu verfüttern. In vielen Online-BArf-Shops gibt es gweolfte Fleischknochen wie Hähnchenhälse, Geflügelkarkassen, manchmal ganze Hühner, Knorpelpasten etc.

Man kann den Kalziumbedarf auch damit decken, allerdings wird der Fleisch-Knochenanteil von 15% überschritten, weil Geflügel-Knochen und Knorpel weniger Kalzium in sich haben als z.B. Rinderknochen. Ist jetzt nicht so schlimm.

Was muß ich beachten?

Der Kalziumbedarf wird ausgerechnet aus dem Tagesbedarf (ca. 50mg/KG beim erwachsenen Hund)+Kalzium für den Phosphor-Überschuß der aus dem Muskelfleisch entsteht. Der Plan sollte also schon von jemanden genacht werden der bißchen länger in der Materie drin ist. :)

Willst du gar keine Knochen verfüttern, auch keine gewolften (da sind keine Gefahren da), muß du ein Kalzium-Zusatzmittel verfüttern. Ich empfehle entweder Algenkalk oder Eierschalen-Pulver (siehe Barf-Shops).

Welche Zusätze?

Weitere Zusätze, die der Hund regelässig bekommen sollte sind hochwertige Öle, tägl. einen Schuß, je nach Größe des Hundes.

Andere Zusätze brauchst du nicht. Man kann manchmal, kurweise sowas wie Biehefe (Vit.B), Hagebuttenschalen (Vit.C), Algen etc. verfüttern, z.B. wenn der Hund im Fellwechsel stehet oder bißchen erkältet ist. Dauerhaft ist es nicht nötig und ungesund.

Kräuter?

Das gilt für Kräuter genauso!!! Viele sind medizinisch wirksam und auf dauer gegeben oft sehr schädlich! Würde also auf Flockemmischungen mit Kräuter verzichten.

Worauf du achten muß?

Also das Kalzium-Phosphor Verhältnis sollte bei 1,3:1 stehen. Beim Fleisch muß das Verhältnis zwischen Muskelfleisch, Bindegewebe und Innereien stimmen. Ausgewogen ist das Futter wenn der Hund innerhalb von 4 Wo. sein Bedarf deckt. D.h. der Bedarf muß nicht tägl. gedeckt sein, man rechnet aber zur Vereinfachung den Bedarf wöchentlich aus. Die Futter menge pro Tag sollte aber ca. gleich sein, kommt aber auf paar Gramm nicht an.

Mageres Fleisch z.B. ist gar nicht so gesund, denn ein Hund zieht vorallem Energie aus dem Fett. Mageres Fleisch hat dagegen viele Proteine, die in zuviel die Nieren belasten.

(Echte) Innereien sind Leber(max. 1xwö ca. halbe Tagesfleischmenge, Gefahr von Vit. A Überdosierung), Niere, Milz. Herz ist inhaltlich Muskelfleisch(1xwö.), darf aber nicht zu oft gefüttert werden, da es viel Purin (Alle Organe+Haut haben viel Purin, Abbau belastet die Nieren). Das Herzkranzfett ist sehr gesund, sollte man nicht wegschmeiden, wenn man Herz am Stück holt. Pansen wird 1/2 zu Muskel, 1/2 zu Bindegewebe gezählt, ist aber auch fetthaltig, magerer ist Blättermagen (insg 2x wö).

Lunge wird als Füllmaterial genommen, also für Hunde die abehmen müssen, aber mit kleineren Futterportionen nicht klar kommen. Aber vorsicht, manche Hunde reagieren auf Lunge mit Durchfall.

Kehlkopf wird oft von Shops als die Kalzium-Quelle beworben wg. Knorpel. Knorpel geben nur recht wenig Kalzium ab und der Kehlkopf beinhaltet die Schilddrüse der Kuh. Es ist eine Hormondrüse, die oft gefüttert zu Störungen des eigenen Schilddrüsenhormone führen kann. Mehr als 1x wö. würde ich es nicht geben.

Empehlenswerte I-Net Seiten?

Empfehlen kann ich http://www.gesundehunde.com/

Inkl. des Forums http://www.gesundehunde.com/forum/index.php

Bestimmte Shops könnte ich dir empfehlen, aber ich weiß nicht ob öffentlich erlaubt :Oo

Es kommt auch darauf an woher du kommst, wieviel du ausgeben kannst/willst, ob z.B. Bio für dich wichtig ist, wenn du z.B. 3 größere Hunde hast sind manche Shops bei größeren Bestellmengen günstiger, je größer die Portion (200g, 500g, 1000g) desto güstiger der kg-Preis

Hilfe beim Futterplan?

Sicher kannst du einen fertigen Plan hier reinstellen und abwarten ws andere sagen. Wenn man unsicher ist und selber im Thema nicht belesen ist, ist manchmal ratsam paar Euro zu investieren und sich von jemanden der Ahnung hat einen erstellen lassen :)

Viel Spass beim Barfen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallihallo,

habe bisher nur immer mitgelesen, möchte auch gerne eine Frage zum Barfen Stellen :)

Ich habe mir das Buch "Natural Dog Food" gekauft, aber in einigen Dingen komm ich nicht so recht weiter. Bisher bekommen meine Hunde Wolfsblut Green Valley und zwischendurch Rinti Sensible Lamm pur. Ich habe nun leider feststellen müssen, daß die Junge anscheinend irgendwas im Futter nicht verträgt, sie hat innerhalb kürzester Zeit extrem schuppiges Fell bekommen und kratzt sich auch viel. Parasiten sind ausgeschlossen. Ich bin aufgeklärt was die Allergietests betrifft, aber ich denke daß ich auf jeden Fall die Ausschlußdiät mache. Ich spiele bereits länger mit dem Gedanken auf BARF umzustellen, die Kratzerei hat mir jetzt den letzten Schubs gegeben ;)

In dem Buch habe ich gelesen, daß ich mit einem Fleisch beginnen sollte, daß der Hund noch nie gefressen hat, und daß ich einige Wochen nur dieses Fleisch füttern soll. Gut, das wäre in unserem Fall dann wohl Pferd. Kann ich denn ohne Bedenken ein paar Wochen lang nur Pferd füttern, ohne jegliche Zusätze? Würde dann anschliessend denke ich Karotte hinzufügen.

Klingt für mich ziemlich einseitig (ich weiß, bin Opfer der jahrelangen Futtermittelindustrie :so ).

Über Antwort würde ich mich freuen!

LG Sandra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie jung ist denn deine "Junge"?

und schließt du für dich Paasiten aus,

oder hat das ein Tierarzt überprüft?

es gibt auch Parasiten,

die man nicht sehen kann.

Die kann man nur über Hautgeschabsel feststellen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Junge ist 10 Monate alt, die "Alte" ist jetzt 7jährig ;)

Ne, Parasiten schließt der Tierarzt aus. Hautgeschabsel hat sie bereits hinter sich. Das erste Mal, als sie anfing sich schlimm zu kratzen war einen Tag nach der Fütterung ner Dose Lunderland Hühnchen pur. Also dachte ich, dass sie wohl auf das Huhn anspringt wg. des Juckreizes. Aber andere Dinge kann ich auch eben nicht ausschließen, grad wegen der Leckerchen in der Hundeschule, die dann wohl jetzt tabu sind..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

@sweety.lou

Na, das nenn ich mal eine Zusammenfassung. =)

Ich füttere allerdings Innereien mehrmals die Woche in kleineren Portionen, weil bei meinem Hund macht 100g Leber am Morgen 100g Durchfall am Abend ;)

@Columbus

Wenn die Probleme deines Hundes durch Futtermittel verursacht werden, ist eine Ausschlußdiät der richtige Weg. Ist "die Junge" denn mit 10 Monaten bereits ausgewachsen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also,

wenn sie wirklich auf Huhn reagiert,

dann solltest du innerhalb kürzester Zeit mit Pferd-Kartoffel o.ä.

eine deutliche Verbesserung sehen.

Ich hatte mich wegen Piroschka ja auchmal informiert wegen einer Ausschlußdiät.

Wenn ein hund wirklich auf Futtermittel allergisch reagiert,

dann tritt da sofort,

wenn das Allergen nicht mehr im Körper ist, eine sichtbare Verbesserung ein.

Ich würde allerdings bei einem 10 Monate alten Hund vorsichtig sein,

im Wachstum würde ich nicht wochenlang nur Pferd füttern.

Lass doch zuerst mal Huhn weg und beobachte das.

Vielleicht reicht das ja schon.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Karlchen: von der Größe her wird sie da keine Sätze mehr machen, ich denke das Wachstum jetzt konzentriert sich auf die Breite (Brustkorb). Sie ist ein Tal Kacca, hat 46 cm und 12,4 Kilo, sehr sportlicher Typ.

Darum bin ich mir eben auch unsicher, ob da ausschließlich Pferd ohne jegliche Zusätze ratsam sind über einen längeren Zeitraum. So empfiehlt es ja das Buch.

Allerdings, wenn ich schon eine Ausschlußdiät mache, möchte ich das auch penibel tun. Schließlich helfen mir da inkonsequente Ausflüge mit anderen Bestandteilen dann nicht wirklich weiter :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn du vom Pferd nicht nur Muskelfleisch, sondern auch Fett, Innereien und Knochen füttern kannst, denke ich sollte dein Hund da in ein paar Wochen keine Mangelerscheinungen bekommen. es gibt viele Barfer, die ausschließlich Fleisch füttern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Trockenfutter/Barfen

      Hallo! Ich habe ein halbes Jahr lang mit Frischfutter gearbeitet. Das rechtzeitige Auftauen bzw danach kühlen nervt mit der Zeit. Jetzt fütter ich einen Tag in der Woche frisch und den Rest der Woche trocken. Spricht was dagegen bzw gibt es bessere Alternativen?

      in Hundefutter

    • Unsicherheit beim Thema Barfen

      Hallo Lieber User,   da ich Heute mal wieder beim Tierarzt war und wie immer gefragt wurde was sie denn zu fressen bekommt ( Barf )...  wurde mir mal wieder wie von jedem Arzt mitgeteilt das das mit Vorsicht zu genießen sei und vor allem bei einem Hund im Wachstum. Da ich ja jetzt schon bei 4 oder 5 verschiedenen Ärzten war ( 1. und dann gewechselt in eine Klinik, dort bekommt man ja immer mal wen anderes ) ...   Ich Frage mich warum Tierärzte so gegen das Barfen sind? Haben sie Angst das es dann keine Patienten mehr gibt? 🤔 Die Argumentation bezüglich des Wachtums kann ich ja verstehen, dass man das genau berechnen muss und auch alle 4 Wochen neu.... abgestimmt auf die Rasse, Größe Aktivität usw...und ich lieber meinen Plan aus dem Barfshop mal gegenprüfen lassen soll, weil die Leute aus dem Barfshop meistens nach Profit den Plan erstellen um Ihre Sachen zu verkaufen. Aber ganz ehrlich? Wenn ich Trockenfutter oder Nassfutter füttere rechnet mir das doch auch keiner Extra aus und gebe einfach die Portion die auf der Packung steht, egal welche Rasse es ist und muss mit dem Leben was es für Inhaltsstoffe gibt. Es gibt ja nicht für den Welpen/junghund ein extra angepasstes Trockenfutter/Dosenfutter. Ich verstehe die Argumentation nicht.   Allerdings beschäftigt mich jetzt die Aussage das da viel mehr berechnet werden muss ein wenig. Wirklich viel berechnet oder viele Fragen gestellt hat unsere Dame aus dem Barfshop bisher nie. Wir bekommen alle 4 Wochen einen neuen Plan, auch mal eine Änderung als sie eine Blasenentzündung hatte. Aber richtig Närstoff oder Mineralien wurden nie ausgerechnet.   Sie bekamt am Anfang halt die 6% Ration mittlerweile mit 8 Monaten 5% Ration. Quasi 70% tierisch und 30%pflanzlich.   Derzeit bekommt sie 375g Fleisch und 75g Gemüse bei einem Gewicht von 10kg. ( Cocker-Mix es weiß keiner was noch drin steckt ) Sie ist draußen sehr agil und rennt viel rum.   Das wird auf 2 Mahlzeiten am Tag mittlerweile aufgeteilt.   Mittlerweile gebe ich folgende Fleischsorten und sie verträgt alle: Rind, Lamm, Hähnchen, Fisch - Reichen die 4 Sorten? ( Alle gewolft und abgepackt) Gemüsesorten: Möhren, Fenchel, rote Beete, Zucchini ( wollt evtl noch Chinakohl jetzt anfangen ) - Alles gekocht und püriert. Nur klein gehäkselt mag sie irgendwie an manchen Tagen nicht so gerne. Obst gebe ich eigentlich gar nicht. Ab und zu mal eine Kartoffel   Dann gebe ich noch einen halben Teelöffel Öl von CDvet hinzu und 3 Meßlöffel von den Mineralpulver CDvet am Tag.   Dann bekommt sie noch zwischendrin 2-3 Esslöffel CDvet Fit Crock als Leckerli am Tag.   Die Fleischsorten gebe ich nach meinem persönlichen Gefühl immer im Wechsel... z.B.  Montags: Rind mit Pansen Dienstags: ganzes Hähnchen gewolft MIttwoch: Rindmuskelfleisch Donnerstag: Lamm mit Innereien Freitags: Fisch.... usw.   Ist da jetzt irgendwie richtig ihr Mineralbedarf ausgerechnet oder ist das zu oberflächig?   Bin am überlegen mir jetzt noch eine Zweitmeinung von einen Institut oder Ernährungsberater einzuholen und sie mal gegenüberprüfen zu lassen, habt ihr da eine Empfehlung für mich? ich würde es mir einfach nie verzeihen wenn sie wegen mir Probleme bekommen würde, obwohl ich es nur gut meine.  

      in BARF - Rohfütterung

    • 'Barfen'....ein gefährlicher Trend für Gesundheit ?

      Gefunden und hier mal eingestellt:    https://www.focus.de/wissen/natur/hunde/heim-fuer-aggressive-tiere-vanessa-gibt-gefaehrlichen-hunden-zweite-chance-einschlaefern-ist-keine-loesung_id_8781585.html   Falls nötig, zum Video scrollen. Deshalb würde ich schon nicht barfen, (wobei der 'Vanessa-Beitrag' der Oberhammer und schon Dummheit ist. Alles nur eine Frage von Zeit, 2 kleine Kinder sind auch noch da.)   Unglaublich oder normal ?

      in Gesundheit

    • BARFEN - Mach ich's mir zu einfach?

      Hallo ihr Lieben,   erstmal möchte ich sagen, dass ich mir eben gerade das Buch von Swanie bestellt habe und seit einigen Wochen am Recherchieren bin, was das Barfen betrifft. Aber da es sooooo viele Meinungen/Erkenntnisse gibt, bin ich noch sehr unsicher. Wir barfen nun seit ca. 3 Wochen und wenn ich sehe, was hier einige für komplizierte Speisepläne mit allen möglichen Extras auftischen, fühle ich mich etwas eingeschüchtert.   Deshalb frage ich nun einfach mal in die Runde, ob mein "Anfängerplan" ohne Schnickschnack schädlich für unsere Hündin sein könnte, weil ich irgendwas Lebensnotwendiges vergessen habe   Elli wiegt ca. 10 kg bei einer Schulterhöhe von etwa 44cm und ist ja nun ein schlanker Podenco-Mix, der Zuhause GARKEINE Bewegung hat (sie traut sich noch nicht von ihrem Kissen runter und schläääääääft nur und unterwegs neben mir hertrabt, gelegentlich mal über die Deiche flitzt, viel rumschnüffelt, aber immer an der Schleppleine ist, da sie ein Angsthund ist. Wir gehen am Tag zwischen 3-4 Stunden spazieren und ich bringe viel Abwechslung rein.   Sie bekommt nun 2.5% vom Körpergewicht (ich beobachte, ob sie abnimmt und werde sonst weiter erhöhen, bis es passt) Ihr Futter kommt vom Schlachter, der einen extra Hundeshop hat. Dort hole ich Mixfleisch, bestehend aus Lamm und Rind, 2/3 Pansen u. Blättermagen, 1/3 Muskelfleisch, geringer Anteil von Herz, Leber, Niere, Milz  und Lunge. Und zwischendurch bekommt sie Stichfleisch (2x pro Woche). Als Kalziumquelle habe ich Eierschalenpulver und Fleischknochenmehl (Calcium: 14,9 %,
      Phosphor: 6,8 %) im Wechsel - aber auch mal Knochen!!!! Als Gemüse gibt es von Lunderland den Gemüsemix und hier und da mal Apfel reingerieben oder was gerade so da ist.   200g Tierischer Anteil am Tag  50g Gemüsekram    1 TL Lachsöl    bissl Kräuter dazu dann eben Knochenmehl oder Eierschalenpulver   + als "Naschkram" jeden Tag eine getrocknete Sache (am liebsten Rindernasenknorpel)   Meint ihr, das ist okay so? Ich werde mich natürlich weiter informieren und auch hier und da mal Abwechslung reinbringen, sobald ich mich bezüglich Fleischdorten usw. besser belesen habe. Aber erstmal bin ich gerade recht happy mit dem "Fleischmix" vom Schlachter. Ich hoffe nur, unser Hund ist es auch   Liebe Grüße!   Eryniell

      in BARF - Rohfütterung

    • Hunde barfen - Gras fressen, erbrechen, usw.

      Hallo, hier kommt nun mein 2. Problem für dieses Forum.   Wir barfen unsren Buddy, seit er ein Welpe ist. Jetzt also seit über 3 Jahren. Haben damals von der Dame aus dem Barf - Shop hier vor Ort einen Futterplan erstellt bekommen. Alles schön und gut. Er hatte es gut vertragen. Wir mussten aus finanziellen Gründen mit ca. 1 jahr kurzfristig Trockenfutter füttern. Für 2 Monate. Danach bekam er wieder weiterhin sein Barf bis heute eben.   Problem bei ihm - damals häufiges Gras fressen, das hat er irgendwann von sich aus sein gelassen. Aber bekommt er Innereien, hat er am nächsten Tag dünnen Kot bis hin zu Durchfall. Sodass er sich auch auf einer Runde 6x hinsetzt um Kot abzusetzen. Bekommt er RFK (Hühnerhälse, Putenhälse, Hähnchenkarkasse) hat er am nächsten Tag fast Knochenkot. Das sind Symptome die kamen erst nach und nach auf. Wir füttern so, dass er einen Tag RFK bekommt mit Fleisch und einen Tag Innereien und das immer abwechselnd. Es gibt insg. 3 RFK Mahlzeiten und 3 Innereien Mahlzeiten. Das gleiche passiert ebenfalls wenn er RFK/Innereien mit Pansen/Blättermagen bekommt. Gemüse/Obst Mischung püriert bekommt er auch immer mit dabei.   Was soll ich da nun noch machen? Wir sind nur bei 10% der Gesamtmenge bei RFK und bei Innereien. Bei 15% war es enorm schlimm.     Dann nun das nächste Problem bei Marley unsrem neuem. Er kennt Barf, von den Vorbesitzern, ist seit 2 Wochen bei uns nun.   Er bekommt das gleiche Schema gefüttert wie Buddy. Gleiches Fleisch etc.! Auch er reagiert so darauf. Sprich nach Innereien hat er dünnen kot, nach gewolften RFK (er schlingt so sehr, dass wir ihm keine RFK ganz geben können), hat er zu festen Kot. Bei ihm ist es auch so, dass er fast die ganze Zeit auf den Spaziergängen Gras frisst - Heilerde hat bisher keine Auswirkung gezeigt. Die geben wir nun seit 1er Woche mit unters Futter. Er frisst ebenfalls Holz, hat schon versucht Steine zu fressen, er frisst ebenfalls Hundekot. Sucht diesen explizit. Und heute morgen wurde schön erbrochen von Marley dort konnte man schon das ganze Gras erkennen und das Holz.     Beide bekommen Trockenfutter als Leckerlis - beide bekommen 2x am Tag ihre Mahlzeiten. Öl in Form von Lachsöl, Leinöl ist immer mit dabei. Heilerde hat bisher keine besserung gebracht.   Was soll ich machen? Was mache ich verkehrt?   Gerade bei Buddy müsste ich eigentlich mehr Knochen füttern, um seinen Calcium Bedarf zu decken. Aber er verträgt mehr nicht. Calciumcitrat gab es mal ne zeitlang dazu, das hatte er vertragen.   Ach ja beide bekommen ein kleines Stück Rinderkopfhaut mittags nach dem Spaziergang als Leckerli. Getrocknet versteht sich.   Kann ein anderer Fleisch Lieferant auch solche Probleme auslösen wie bei unsrem neuem.   Wäre um Tipps dankbar.      

      in BARF - Rohfütterung


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.