Jump to content
Der Hund
carpe-diem

Hilfe, Hund kratzt und leckt sich wund ...

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr Lieben,

unser Simba, ein bald dreijähriger Westie, hat seit geraumer Zeit extreme Hautprobleme. waren auch schon eim TA. Der machte einen Bluttest bei dem rauskam, dass unser Sämbelmeier an einer Flo- , Milben- und Futtermittelallergie leidet. Bis jetzt schonmal ein riesen Schock... :( Er bekam dann gleich Cortison, welches wir in Tablettenform bis vor einigen Tagen in geringer Dosis gaben. Jetzt wird es wieder zunehmend schlimmer. Er leckt sich an einigen Stellen stark und kratzt sich eben auch dementsprechend häufig.

Wir sind hier am Verzweifeln... :wall: Haben es vorher bereits mit Globulis gegen Juckreiz probiert und ständige Tabletteneinnahme ist unserer Meinung nach auch keine gute Lösung.

Wir haben jetzt auch das Trockenfutter umgestellt auf Fisch und Kartoffel.

Daher jetzt unsere Frage: Kennt einer von euch dieses Problem bzw. weiß, was man dagegen tun kann? Habt ihr vielleicht ein paar alternative Methoden, um ihm diesen Juckreiz zu nehmen?

Liebe Grüße und :danke im Voraus!

carpe-diem

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Wenn er auf Milben reagiert, würde ich kein Trockenfutter füttern, da in diesem Spuren von Futtermilben enthalten sein können.

Am Besten versuchst Du es mit Nassfutter bzw. Barfen.

Ich habe hier auch so einen Extremallergiker zu Hause, das ist manchmal wirklich nicht einfach. Wichtig ist, dass er nur das Futter bekommt, keine Leckerchen etc.!

Ich glaube, Uli H. hat auch einen Hund, der auf so ziemlich alles reagiert. Vielleicht kann sie Dir noch ein paar Tips geben.

EDIT: Wenn Ihr das hier füttert: http://www.pfotenshop.com/oxid.php?&cl=details&cnid=&anid=6ba47408845ee4d05.38272755 solltet Ihr wissen, dass es auch Geflügelfett enthält. Vielleicht reagiert Euer Hund darauf?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Herzlich Willkommen bei uns :)

Gegen was ist er denn allergisch? Futterumstellung ist schonmal gut. Milben und deren Kot ist aber trotzdem im Trockenfutter oder fütterst du Nassfutter?

Es wir eine ganze Weile dauern bis dein Hund sich nicht mehr kratzt, vorausgesetzt es lag am Futter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe auch einen Hund, der sich ständig juckt und kratzt. Tierarzt sagte auch cortison, das wollte ich aber nicht. Nun macht er seit November eine Bioresonanztherapie in Tropfenform und er juckt sich überhaupt nicht mehr. Futtermittel wurde getestet (Dose und TF) die er nur essen darf von 20 TF sorten waren 2 dabei, die er essen darf. So ernähre ich ihm im Moment und es geht ihm gut, die roten Pfoten verschwinden auch so langsam wieder. Vom FN ist so gut wie kein Futter dabei die er essen darf. An Trockenkauartikeln darf er nur Lamm und Kaninchen. Vom Rind fast gar nichts mehr.

Habe vorher Marengo gefüttert, die neue Zusammensetzung vom TF darf er nicht mehr. Die Wolfshappen wiederum darf er.

Ich komme damit gut zurecht. Die Therapie dauert noch bis Mai/Juni.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für die schnelle Antwort ihr zwei :)

Er ist eben speziell gegen diese Futtermittelflöhe und -milben allergisch. Das daraus resultierende ständige Kratzen ( vorzugsweise nachts!!!!) treibt uns in den Wahnsinn. Der arme Knopf tut uns so leid...

Also das Trockenfutter haben wir ,auf Anraten des TAs portionsweise eingefroren, d. h. wir tauen es kurz vor der Fütterung auf und übergießen es mit heißem Wasser.

Nassfutter geben wir eigentlich nie, wir kochen eher selber für die Hunde. Also jetzt eben nur noch Fisch und Kartoffel^^

Habt ihr schon Erfahrungen mit Puder oder homöopatischen Cremes zur lokalen behandlung gemacht? Er hat zwei Stellen, die stark betroffen sind....

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für den Tipp,Tibet-Mix, Bioresonanztherapie hört sich echt gut an. Das werden wir auf jeden Fall weiterverfolgen!

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn ihr das Futter selber zubereitet ist das natürlich das Beste :)

Auf die Stellen würde ich nix machen, das wäre ja eh nur Symptombehandlung, wenn das mit der Futterumstellung klappt, dann wird der Juckreiz von selber aufhören. Habt ihr einen Kragen? Dann kann er sich die Stellen nicht immer wieder aufkratzen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein wir haben keinen Kragen. Hoffen es immer durch Beschäftigung in den Griff zu bekommen. Nur nachts ist es eben schimm.

Wir sind sehr dankbar über den Tipp mit der Bioresonanztherapie.

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Bioresonanzt und Vegatest halte ich für Sinnvoll

gegen den Juckreiz hilft Leniderm Schaum und Shampoo sehr gut

das habe ich für meinen Jack Russell Terrier, welcher eine Allergie entwickelt hat und sich wundleckt.

http://www.fuetternundfit.de/Hunde/Haut-Haar/Leniderm-Schaum.html?&campaign=preisroboter

der Schaum wird einmassiert und trocknen lassen.

Das Fell wächst nach und der Juckreiz lässt nach.

Über das Futter kännt ihr noch Brennesseln geben...das wirkt ebenfals recht gut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
gegen den Juckreiz hilft Leniderm Schaum und Shampoo sehr gut

das habe ich für meinen Jack Russell Terrier, welcher eine Allergie entwickelt hat und sich wundleckt.

.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=66849&goto=1403425

D bin ich gespannt...solltest du den Schaum ausprobieren berichte bitte obs geholfen hat. Der wird normalerweise bei juckenden Hauterkrankungen angewendet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.