Jump to content

Schön, dass Du uns gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. Kostenlos alle Funktionen nutzen!

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
balu10

Wie können wir lernen viel geduldiger zu sein?

Empfohlene Beiträge

Hallo ...

also bei meinem Pupsi und mir läuft es eigentlich im Moment gut ... nur ich bemerke immer öfter, dass wenn wir irgendwo warten und einfach nur rumstehen Balu unruhig wird und nach 2 bis 3 Minuten zu bellen beginnt! ... z.B.: auch wenn wir über die Straße wollen und viele Autos kommen ...

ich befüchte nur, dass ich daran nicht ganz unschuldig bin :Oo , weil ich ein sehr sehr ungeduldiger Mensch bin, der immer was zu tun braucht und ich fang dann wenn zu viele Autos fahren und ich die Straße nicht überqueren kann zu zuckeln an und steig von einem Bein auf das andere, weil warten macht mich total verrückt ... :wall: !!

Ich bin der Meinung, dass er keine Geduld hat, weil ich keine Geduld habe und dass er will das was passiert, weil ich will, dass was passiert!!

Aber manchmal nervt es ... ich hab schuld daran ich weiß :[ , aber ich will ihm auch wenn es etwas spät ist jetzt Geduld lernen und mir gleich mit!!!

Jetzt brauche ich aber eure Hilfe... vor allem die von den ruhigen und geduldigen unter euch ... und Tips ... wie zwei ungeduldige ereignissuchende, ziemlich aktive endlich geduldig und ruhiger sein können. (Ps.: es ist bei mir so schlimm, dass ich im Sommer nicht mal 5min auf einer Decke liegen und nichts tun kann ... dementsprechend verhält sich Balu,...)

Bitte schnell viele Tipps und Übungen für Balu und mich ... TOTAL MEGAVIEL WICHTIG :o

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich war genauso ungeduldig wie du, ich habe schon als Baby im Kinderwagen gebrüllt, wenn meine Mama stehen blieb :o Ich bin ein total hibbeliger, nervöser Typ.

Dass dies heute anders ist, liegt an meinem Hund Sam: Er hat mir gezeigt, dass es so nicht geht, dass es negative Auswirkungen auf ihn und mein Leben hat. Deshalb habe ich alles daran gesetzt, mich ruhiger zu verhalten, auch wenn ich niemals ein ausgeglichener, in mir ruhender Mensch sein werde. Das muss aber auch gar nicht sein...

Also mein Tipp: Schau auf deinen Hund und lerne :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Geduld lernen ist zwar wichtig, aber gerade in den von Dir beschriebenen Situationen könnte ich mir vorstellen, dass es Euch beiden wesentlich leichter fällt, genau das Gegenteil zu machen. ;)

Ich würde an Deiner Stelle eher mit meinem Hund ein wenig trainieren, wie den Grundgehorsam oder kleine Tricks, wenn Du merkst, dass Du gerade zappelig wirst. Z.B. an einer Ampel sind oft solche Pfosten oder Fahrradständer und während die Ampel noch Rot ist, könntest Du Deinem Hund beibrigen, ein wenig Slalom darum zu laufen. Dabei habt Ihr sicherlich mehr Spaß, Freude und Erfolgserlebnisse, als zwanghaft artig "stramm zu stehen". :D

Um geduldig zu sein, sollte man zuerst seine Erwartungshaltung herunter schrauben. Dann hilft mir dabei auch noch, mich einfach umzudrehen, in die Luft zu starren und organisatorische oder berufliche Probleme zu überdenken und dafür eine Lösung zu finden, soll heißen, selbst gedanklich gerade völlig wo anders zu sein als bei meinem Hund. :kaffee:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

In der Ruhe liegt die Kraft. :)

Du bräuchtest einen Spinone, die haben eine innere Ruhe und strahlen die auch aus.

Scherz beiseite - ich bin zwar ein sehr ruhiger Mensch, aber ich kann auch ungeduldig und dann sogar richtig aggressiv werden (nur verbal: "Wann kommt denn dieser verf***e Drecksbus" etc. -Gott sei Dank meist nur in Gedanken).

Aber ich merke, dass mir das nicht guttut, und letztendlich erreicht man damit ja nicht, dass es schneller geht.

Ich kann mir also überlegen, ob ich die Zeit mit Ärger verbringen oder das Beste draus machen will. Das gilt auch für ganz kurze Sequenzen, wie beim Überqueren einer Straße. Wobei das so kurz manchmal gar nicht ist, aber trotzdem - man kann sich immer entscheiden, ob man ein schlechtes Gefühl nun zulassen will oder nicht.

Ich gehe jetzt einfach mal davon aus, dass das Ungeduldigsein für dich ein schlechtes Gefühl ist.

Mit der Decke im Sommer kann ich dir nun nicht helfen - das kann ich problemlos stundenlang, vor allem mit einem guten Buch und einem Hund nebendran.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.