Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
HundeHannes

Hund so viel Futter geben wie er will?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

eine bekannte von mir hat mir erzählt sie gibt ihrem Hund so viel Futter wie er will. Sie meinte sobald der Napf leer ist, wird nachgefüllt. Ihr hund frisst das auch nicht immer leer. Er frisst nur soviel wie er halt hunger hat. Er ist auch nicht zu dick, er ist ganz normal ernährt.

Was haltet ihr davon?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo

Sicher gibt es gute Gründe dagegen, aber bei unserem ersten Hund haben wir das auch so gemacht.

Er fraß auch nicht viel und war nicht zu dick - eher im Gegenteil (was am Futter gelegen haben kann ;) )

Mit einem Labrador zB würde das nicht funktionieren :D

Ich denke mal, wenn es klappt, warum nicht? Meine Nachbarn haben allerdings ihren ChowChow damit ausgesprochen fett gefüttert... man muss sehr genau drauf achten, ob sich nicht Probleme - nicht nur mit dem Gewicht, sondern auch mit der Beziehung zum Hund - ergeben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn sie keinen Fresser hat, warum nicht!

Ich persönlich halte mich da eher an die Tagesration (2x tägl.). Der Hund soll sich auf sein Futter freuen, es zügig wegfressen und nicht im Vorbeigehen hin und wieder ein Bröckchen aufnehmen. So erzieht man sich einen mäckrigen Fresser!

Für Tiere ist in der freien Wildbahn der Tisch auch nicht ständig gedeckt und für uns Menschen ja auch nicht.

Gruß Christa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Naja, wenn der betreffende Hund sich nicht dick und rund frisst mag das Ok sein, nur stelle ich es mir ziemlich teuer vor wenn man immer sofort nachfüllt.

Würde ich das machen, wäre ich an einem Tag sicher 5 Kilo Fleisch los, also für mich käme es nicht in Frage :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da gehen die Meinungen weit auseinander.Wie schon gesagt,wenn es kein Fresser ist wird es gehn.Aber ich persönlich bin fürs portionieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie ist es denn wenn man barft? Bei meinen Katzen habe ich beobachtet, dass sie viel satter zu sein scheinen, wenn sie Fleisch zu fressen bekamen.

Obwohl das Volumen der Barfration geringer ist.

Sonst gibt es Nassfutter mit max. 5% pflanzl.Zutaten.

Ist es bei Hunden anders? Habe mich noch nie getraut meinen Hunden eine ganze rohe Mahlzeit zu geben. (Mandra hat einen empfindliche Magen gehabt) darum frage ich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Unsere Hunde bekommen 2 mal am Tag ihre Portion Fleisch mit Gemüsepamps und Extras.

Und nachmittags einen großen Knochen.

Würde ich immer Futter herumstehen lassen, gäbe es

1. im Rudel dauernd Unruhe

und 2. könnte ich meine Hunde rollen.

Die Cattles würden nichts stehenlassen... :so

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe einen Labrador-Mix

und in seinem Napf ist eigentlich auch immer was.

Er mampft nur, wenner wirklich Hunger hat und hört auf, wenner meint, dass es reicht.

Nur an manchen Tagen hat er nen regelrechten Futterwahn. Meistens kurz vor dem ersten Kälteeinbruch.

Da muss ich halt immer bissl gucken, dann gibts nur zwei Mal am tag nen Napf.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Hallo,

eine bekannte von mir hat mir erzählt sie gibt ihrem Hund so viel Futter wie er will. Sie meinte sobald der Napf leer ist, wird nachgefüllt. Ihr hund frisst das auch nicht immer leer. Er frisst nur soviel wie er halt hunger hat. Er ist auch nicht zu dick, er ist ganz normal ernährt.

Was haltet ihr davon?
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=66887&goto=1404014

Bei ihr scheint es ja zu funktionieren, also spricht nichts dagegen.

Ich hätte dann allerdings zwei Rollmöpse hier. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielleicht ist das bei manchen Hunden okay, ob das bei ner Mehrhundhaltung immer so funktioniert,

wage ich mal zu bezweifeln.

Mein Spike ist alleine bei uns und der würde, glaub ich immer weiter fressen, bis er platzt. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.