Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
bagatelli

Beute - hüten, habe Landschildkröten, möchte Hüten trainieren

Empfohlene Beiträge

Hallo Bin neu.

Wir haben seit 8 Wochen eine geschätzt 2 Jahre alte, kastrierte Spanierin aus dem Tierheim.

Soll Ratero drin sein, also ein kl. leichter, kurzhaariger, hochbeiniger Hund, wie er an Gehöften zum Schutz vor Kleinnagern gehalten wurde. Die großen Landschildkröten sind in Winterstarre, die kl. im Terrarium. Leider scheint es, als betrachte Siggi Diese als Beutetier. Kann ich erreichen, das sie Doese als Familienmitglieder betrachtet und evt. sogar schützt?

Danke D.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo und herzlich Willkommen im Forum!

Wie kommst du darauf, dass deine Hündin die Schildkröten als Beute ansieht? Kannst du ihr Verhalten mal mal näher beschreiben? :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Weil sie sich sehr für die Kleinen interessiert, wenn ich sie in Reichweite setze. Wenn sie loslaufen versucht sie sie in den Mund zu kriegen oder auch nach einem Köpfchen zu schnappen, wenn es weit rausguckt. Bin mir sehr sicher. das sie die Schildis als Kauknochen benutzen würde.

Kann ich ihr klarmachen, das "man" sowas nicht tut, das die Dinger zu uns gehören? Wie?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Dann würde ich mit ihr erst mal ein sicheres Abbruchsignal üben, z. B. ein Aus, Stopp oder Halt.

Sie muss verstehen, dass die Schildis genauso Familienmitglieder sind, wie sie und das man die wohl beobachten darf, aber nicht fressen. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

"Aus" versteht sie genau. Sie hat auch verstanden, das ich Beißen/Fressen offenbar nicht dulde aber wenn ich nicht das wäre....

Kann ich sie dahin kriegen, das sie es aus sich selbst heraus ablehnt die Tierchen zu fressen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Puh, das kann ich dir nicht sagen, aber vielleicht hat da ja noch jemand Anderes einen Tipp für dich. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Stubenreinheit trainieren

      Hallo ihr Lieben! Am Freitag zieht meine Kleine ein und ich hab auch schon einen Kennel gekauft in der sie ausreichend Platz hat und ich sie auch mal kurz allein lassen kann, ohne Angst haben zu müssen. Nun ist mein Problem , dass der Kennel im Wohnzimmer steht und ich ihn abends nicht ins Schlafzimmer immer tragen kann. Ich hab eine Transporttasche ( Karlie Shopper de Luxe) , die ich ins Schlafzimmer als Körbchen nutzen möchte und wollte nachfragen , ob diese auch geeignet wäre, wenn ich sie zu mache zum üben der Stubenreinheit in der Nacht ? Oder  wäre das zu einengend ? Sie ist ein Langhaar Chihuahua.   Liebe Grüsse , NessiChan

      in Der erste Hund

    • "Nie wieder Angst: So sieht ein bissiger Hund Sie nicht als Beute"

      https://www.focus.de/wissen/videos/nie-wieder-angst-vor-hunden-richtig-reagieren-so-vermeiden-sie-einen-hundeangriff_id_4083341.html   Ich finde gut, wie das hier erklärt wird.   Was mich allerdings abschreckt, sind die Szenen mit den Malinois. Wenn die so hochgepuscht sind, achten die dann noch auf Dinge wie  weggedrehtem Körper, nicht fixieren vom Menschen, oder ähnliches? 

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Diskussion: Würde ein verhungernder Hund sein Herrchen als potentielle Beute ansehen?

      Guten Tag zusammen,    eins vorweg, diese Diskussion mag nicht für jeden geeignet sein, aber da es im Endeffekt um das Verhalten von Hunden geht habe ich gehofft hier die ein oder andere vernünftig argumentierte Antwort zu finden, abseits des "Mein Hund würde sowas niemals machen". Ich habe die Tage mit der Mutter meiner Freundin eine Folge der doch sehr bekannten Serie Game of Thrones gesehen, worauf eine längere Diskussion ausbrach.  (Achtung: Spoiler!) In der Serie wird einer der "Bösen" von seinen eigenen Hunden, vermutlich aufgrund von Hunger, getötet. Die Hunde wurden für die Jagd trainiert, hatten 7 Tage nichts zu essen und der Besitzer war an einen Stuhl gefessel. Alle waren gemeinsam in einen Raum gesperrt.    Hierauf sagte die Mutter meiner Freundin, dass ihr Hund dies ja niemals tuen würde, egal unter welchen Bedingungen.    Wir selbst besitzen auch Hunde, aber ich würde es nicht generell ausschließen dass ein Hund dies in einer solchen Situation tuen würde.    Ich vermute, dass ein Hund, welcher wirklich am verhungern ist, sehr triebgesteuert agieren würde.  Desweiteren glaube ich nicht dass es hier eine "moralische" Hemmschwelle gäbe, da das Leben im Rudel für den Hund ja doch eher Zweckorientiert ist.    Es gibt mehrere belegte Fälle, bei denen Hunde die Leichen ihrer verstorbenen Herrchen fraßen, weil sie ansonsten verhungert wären.  Desweiteren habe ich auch von aktivem Kannibalismus im Rahmen eines Rudels verhungernder Hunde gelesen.  Auch lässt sich sagen, das Menschen gelegentlich von Hunden angegriffen werden, ob das jetzt bedingt durch die Erziehung ist sei mal dahingestellt.    Egal wie domestiziert das Tier doch ist, würde der Überlebensinstinkt nicht schließlich durchgreifen? Klar sieht der Hund das Herrchen als den "Futterbringer" und Anführer des "Rudels" an. Aber käme nicht irgendwann der Punkt an dem der Hund alles zum eigenem Überleben tuen würde?  Es geht wirklich um die Situation dass ein verhungernder Hund mit einem nicht wehrerfähigem Herrchen eingesperrt ist.    Bin mal sehr gespannt auf eure (hoffentlich argumentierten) Meinungen und Antworten.    Liebe Grüße Ytuberem  

      in Plauderecke

    • Wer Tiere hat, muss Tiere hüten.

      http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bundesversammlung-peter-harry-carstensen-reist-nicht-zur-wahl-dackel-krank-a-1134020.html

      in Aktuelles & Wissenschaft

    • Und wieder einmal- alleine bleiben trainieren...

      Hallo liebe Leute,   ja, ich weiß, das Thema gab es bereits 1000 x und trotzdem finde ich auf meine Fragen keine wirklich passenden Antworten. Denn leider ist ja jeder Fall ein individueller Einzelfall.   Meine Hündin ist heute seit genau 14 Tagen bei mir. Sie wurde freigekauft von einem "Züchter", den man besser Vermehrer nennen sollte. Sie kennt nichts und war ihr Leben lang in einem Zwinger um Welpen zu bekommen. Dann wurde sie freigekauft mit den verbliebenen (lebenden) Welpen des letzten Wurfes und war in einem schlimmen Zustand. Viel zu dünn, ausgemergelt, verfilzt und stank wie die Pest. Es wurde als Notfallmaßnahme das Fell mit der Schere bearbeitet um die Verfilzungen los zu werden usw. Sie kennt nichts, keine Befehle, keine Autos, gar nichts. Egal, sie war dann etwa 5 Wochen bei ihrer Retterin, und dann holte ich sie ab.   Nun wohnt sie seit 14 Tagen bei mir. Aus einem resignierten und sehr traurigen und schüchternen Hund wird langsam eine muntere Maus, die neuerdings wedeln kann, schnüffelt jetzt beim spazieren gehen auch mal (ich glaube aber sie kannte den Sinn von Spaziergängen nicht so recht) und fängt an Leckerchen und Kauknochen schätzen zu lernen.   Sie wohnt mit meinen beiden Katzen und mir in meiner Wohnung und darf tagsüber mit ins Büro. Unser Tag: Aufstehen, Kaffee, Gassi gehen (etwa 20 Minuten), ins Auto, Büro, Mittags Gassi gehen (etwa 30 Minuten), wieder Büro, abends Pferdestall, seit wenigen Tagen auch mit Freilauf, dann wieder Gassi, Wohnung, Abendbrot, TV, Gassi, Schlafen.   Und nun zu meinem Problem: Sie bindet sich sehr (!) an mich, was natürlich auch total verständlich ist. Ich kann sie fast 24 Stunden am Tag bei mir haben, aber trotzdem muss sie natürlich auch lernen, dass sie mal (etwa 2-3 mal die Woche) etwa 2-4 Stunden alleine bleiben muss. Irgendwann möchte ich mal wieder ins Kino, und vor allem auch mal wieder mein Pferd bewegen.   Sobald ich aufstehe, egal ob im Büro oder in der Wohnung, steht sie auf und will mit. Wohnung: Sie kennt bereits zwischen uns geschlossene Türen (Badezimmer z.B.) und das ist auch kein Problem. Allerdings ist sie ja nicht blöd, und weiß genau, dass ich noch in der Wohnung bin. Sobald ich tatsächlich kurz das Gebäude verlasse weint sie und kratzt an der Tür. Manchmal bellt sie auch. Sie ist nach meiner Rückkehr sehr gestresst, speichelt, und hechelt, und manchmal setzt sie dann auch Urin ab. (Sie war zwei Mal etwa 30 Minuten alleine, ließ sich leider nicht verhindern)   Im Büro springt sie auf, sobald ich aufstehe und wartet hinter der Tür. Nach etwa 2 Minuten weint sie und kratzt an der Tür. Bis gestern ging es noch, dass ich einfach jemanden anders kurz an meinen Schreibtisch gesetzt habe, da war sie auch ruhig. Seit heute reicht das nicht mehr. Sie weint trotzdem und läuft suchend durchs Büro. Die längste Zeit die sie hier je alleine sein musste waren 15 Minuten. Sobald ich wieder rein komme läuft sie auf ihren Platz, himmelt mich kurz an und schläft ruhig weiter.   Ich muss üben, ist mir klar. Aber wie?  1. Minutenweise üben- okay. Aber wie weit gehe ich? Bis sie weint, oder muss ich den Zeitpunkt abpassen wiederzukommen BEVOR sie weint? (Wieder rein gehe ich sowohl im Büro als auch in der Wohnung immer erst in einer "Weinpause") 2. Hilft ihr ein abgesperrter Raum? Badezimmer? Kennel? Geht das, als ehemaliger Zwingerhund? Zuhause üben ist einfacher, da ich sehr tolerante Nachbarn habe. Aber im Büro sind Bell-Orgien großer Mift. Das will ich nicht so weit kommen lassen.  3. Ich ignoriere sie soweit es geht beim rein kommen und auch beim Weggang. Ich verwische "Weggeh-Rituale" wie Jacke anziehen und Schlüssel nehmen. Ich versuche alles so selbstverständlich wie möglich zu machen, aber durch die erstarkende Bindung zwischen uns machen wir seit etwa einer Woche eher Rückschritte was die Zeit angeht. Ist das normal? 4. Kann ich etwas tun, als Einzelperson (wohne nicht mit meinem Freund zusammen), dass sie auch andere Menschen als Gesellschaft akzeptiert? 5. Sollte ich mit dem Training einfach noch warten bis sie ganz angekommen ist? So noch 2-4 Wochen warten? (Ich kann sie auch zu jeder Rauchpause mit raus nehmen, aber manchmal habe ich berufsbedingt Termine bei denen sie wirklich nicht mit kann. Diese Termine werden kommen, bald, Dauer etwa 1-2 Stunden)   Ich hoffe ihr könnt mir ein paar Tipps geben, Die Rückschritte erscheinen mir logisch, aber leider ist das nicht hilfreich. Wie mache ich ihr klar, dass ich immer wieder komme?   VlG Luzie.Fer  

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.