Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund

Empfohlene Beiträge

Huhu

Um mein Problem zu beschreiben muss ich etwas weiter ausholen denke ich.Also mein Hund hat , wie ich denke , auf eine für mich unerklärliche Art und Weise eine sehr große Verlustangst aufgebaut.Früher war es im Vergleich zu jetzt längst nicht so schlimm. Früher , als er noch Einzelhund war konnte man ihn kaum alleinlassen weil er das ganze Haus zusammengeheult hat.Seitdem wir mehr als einen Hund haben bleibt er super "alleine" mit ihnen. Kein Geheule und nix.

Aber...mein Hund war schon immer sehr auf mich fixiert , dh. wenn ich seine Leine mal kurz meiner Mutter in die Hand drückte um irgendwas zu holen beispielsweise fing das Gewinsel schon an , selbst wenn ich in Sichtweite war.Zudem ist mein Hund sehr schnell gestresst. So langsam kann ich mir sein Verhalten einfach nicht mehr erklären und irgendwas muss passieren. Kurze Auflistung :

Er hat Stress wenn ;

-Wir Auto fahren , egal wohin -> äußert sich durch Hecheln und Winseln

-Wenn wir auf dem Hundeplatz sind -> ebenfalls extremes,dauerhaftes Winseln und Heulen

-Er für wenige Minuten in die Box muss -> Hecheln,Winseln,Heulen

- Wenn ich ihn aus der Box raushole ist er für mindestens eine halbe Stunde nicht wirklich ansprechbar -> ist sehr hektisch , reagiert auf nichts

-Wenn ich ihn kurz meiner Mutter oder Freundin zum halten gebe und weggehe -> Winseln,Heulen

Dazu noch ist er sehr sehr hektisch.Wenn wir in einer fremden Wohnung sind ( in dem Sinne von nicht unsere eigene , können trotzdem schon öfters dort gewesen sein ) rennt er nur hin und her und winselt. Wenn wir auf einer Wiese stehen und die Hunde spielen lassen ist fast immer er derjenige der nicht mitspielt sondern bei mir steht und winselt.Auch wenn er bei mir ist.

Sehr Unsicher ist er auch dh. wenn ich mit ihm etwas neues ausprobiere beispielsweise einen Trick wie Roll dich o.Ä. und er weiß nicht genau was ich von ihm will ist er wie geschlagen. Er steht dann stocksteif da mit eingeklemmter Rute und bewegt sich keinen Millimeter bis ich ihn nicht etwas machen lasse was er kann zum beispiel ganz simpel Sitz.

Dann noch die Sache mit der Unterordnung.Früher ( vor ca 1,5 Jahren ) hat er superviel Spaß in der Unterordnung gehabt.Er ist freudig dem Leckerlie in der Hand hinterhergelaufen und es hat ihn einfach gefreut , dass er was "arbeiten" durfte. Vor ca einem dreiviertel Jahr ist das ganze gekippt. Zuerst dachte ich es ist eine Phase , er lief statt bei Fuß immer einen guten halben Meter hintermir, trotz Leckerlies oder Spielzeug. Er war deutlich lustlos.Dann gab es wieder Phasen wo er wieder richtig spaß hatte.Aber die waren sehr kurz und die lustlosen werden immer länger.

Wo ich mir auch nicht sicher bin ist , ob er ein Kontrollfreak ist oder nicht.Wenn wir zuhause sind liegt er normalerweise auf seinem Deckchen in meinem Zimmer.Wenn ich ins Bad gehe oder in die Küche bleibt er liegen. Merkt er allerdings , dass ich den Flur gehe springt er auf rennt hintermir her und denkt wir gehen raus.Gehe ich dann zurück in mein Zimmer legt er sich wieder hin und döst.Gehe ich allerdings dann ins Bad steht er draußen vor der Tür und Winselt und Heult. Er würde am liebsten dauerbeschäftigt werden aber ich weiß , dass das nicht gut für ihn ist. Wir haben ein ganz normales Programm -> Wochenende ist Hundeplatz und unter der Woche mache ich mit ihm keine Unterordnung , maximal Dummysuchspiele. Auch körperlich ist er unerschöpflich. Wie kann ich meinem Hund die nötige Ruhe verschaffen , sodass er auf dem Hundeplatz nicht mehr Winselt , im Auto ungestresst mitfahren kann usw. ? Sollte ich den Hundeplatz mit ihm ganz weglassen ? Ich hätte sogern einfach eine Lösung damit mein Hund viel entspannter wird. :/

Danke an die die sich überhaupt die Mühe machen meinen Text zu lesen.

Lg TripleJ

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
- Wenn ich ihn aus der Box raushole ist er für mindestens eine halbe Stunde nicht wirklich ansprechbar -> ist sehr hektisch , reagiert auf nichts

Lg TripleJ
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=66960&goto=1404983

Das ist schon kein Stress mehr, das ist wirkliche Panik. Ich würde einen Tierarzt aufsuchen und dem das schildern. Es gibt Medis damit der Hund mit seinen ängsten besser umgehen kann. Weil solange der in dieser Weise reagiert kannst gar nichts daran ändern. Er nimmt das nicht mehr wahr.

Wenn er dann unter Medis nicht ganz so ausser sich ist, dann könnt anfangen an seinen ängsten zu arbeiten.

Gruß Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bisher haben wir ihn mit Homöopathischen Mitteln (Globuli) behandelt und warten dort noch auf besserung. Ich weiß auch garnicht genau wie ich dann an dieser Angst arbeiten soll. Er geht freiwillig in die Box rein aber sobald er drin ist gehts los dann nimmt er auch kein Leckerlie oder sonstiges mehr :/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Natürlich nimmt der nix mehr... eben deshalb kannst du auch kaum etwas tun. Du findest doch gar keinen Anfang. Besorg dir vernünftige Medis beim richtigen Tierarzt und dann vllt kannst du das mit Lecker noch mal versuchen. Aber erst mal behandeln lassen den Hund.

Gruß Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hast du Erfahrungen was dieses Thema angeht ? Bzw. könntest du mir irgendwelche Medis empfehlen wo ich evtl. dann beim Tierarzt schonmal nach fragen könnte ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Kontrollzwang oder Verlustangst

      In einem anderen Thema kam eine Diskussion auf, ob es Verlustangst oder Kontrollzwang ist, wenn ein Hund ständig hinter seiner Bezugsperson herläuft.   Ich denke, das ist ein eigenes Thema wert.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Eiversucht / Verlustangst

      Hallo :) Mein Partner und ich haben beide einen Hund, ich eine bald 5 Jährige Englisch Bulldogge, rüde und nicht kastriert Namens Barney. Mein Partner einen Podenco Mischling ca 2 Jährig (er hat ihn mit ca 3monaten in Spanien von der Strasse geholt), kastriert und heisst John. Barney ist sehr pflegeleicht und bereitet uns gar keine Sorgen. John jedoch macht vor allem mir, das Leben zur Hölle. angefangen seit Mai, der Zeitpunkt seit dem ich mehr oder weniger bei meinem Partner wohne. Angefangen mit Bellattacken wenn wir das Haus verliesen, bis es durch Ruhestörung zur Kündigungsandrohung kam. Nachdem wir dies in den Griff bekamen, begann er zwischen uns zu springen/bellen sobald wir uns näher kammen, abgelegt und dann entdeckte er das Nachts vor die Tür machen. Der Hund war jedoch längst Stubenrein und wir hielten die für Ihn vorher geregelten Zeiten exakt ein. Als wir Ihn über Kamera 2-3 mal direkt erwischt hatten, checkte er auch dies und machte wie auch immer im Totenwinkel der Kamera hin. Nun nach 4 Monaten reicht Ihm das nicht mehr. Sobald mein Partner das Haus verlässt, macht der kleine mir bei offener Tär vors Schlafzimmer und schaut mich dabei noch an, wenn ich Ihn zurecht weisen will, greift er mich an. Dies äussert Sich das er auf eine Erhöhung geht die für Ihn generell Verboten ist wie Bett/Sofa und knurrt mich an, schnappt nach mir. Wenn ich abwarte bis er sich beruhigt, ihn dan auf sein Platz schicke, beisst er mich in den Fuss sobald ich Ihm den Rücken zu wende. Auch kam es schon vor das der Hund mich beim Füttern schnappte weil ich Ihn von Barneys Napf fernhalten wollte. Ich dachte das aggressive Verhalten läge an seinen Verlustängsten, da er womöglich ausgesetzt wurde und die Exfreundin mit der mein Partner John aufgelesen hat, von Heute auf morgen aus seinem leben verschwand. Jedoch ging das Verhalten letztens auch gegen ein kleines Mädchen. Dieses wollte an uns vorbeispringen und John sprang in die Leine, knurrte und wollte nach Ihr Schnappen.   Selbstverständlich haben wir es erst mit Hundeschule versucht, sind jedoch an einen Trainer geraten, die den Hund gar nicht verstanden hat. Nun ziehen wir zusammen, und ich wäre um möglichst viele Tipps dankbar, da ich mir einfach nicht Sicher bin, kriegt man solche Verlustängste hin, damit sich John überhaupt in einer "Familie" wohlfühlt?. Einen passenden Trainer haben wir nun, jedoch den ersten Termin, erst nach dem Einzug da ich auf Weiterbildung bin.

      in Aggressionsverhalten

    • Verlustangst oder doch Kontrollzwang?

      Hallo zusammen.   Hier gibt es wahrscheinlich schon sehr viele Threads zu diesem Thema. Aber es ist ja auch bei jedem anders. Ich bin mir bei meinem hund einfach echt unsicher und ich weiß auch echt nicht mehr was ich da ändern kann. Bzw. Hab ichdas Gefühl, dass nichts hilft...      Also erst mal zu uns.  Ich habe seit März einen Malinois der im September zwei Jahre wird. Er ist recht sensibel und im kopf auch noch recht babyhaft. Ich habe ihn durch nen bekannten bekommen, weil er ihm zu lieb war. (Er ist halt nicht für den Schutzdienst geeignet) er war auch mal ein zwingerhund und ich weiß nicht, in wie weit er da gequält worde oder ähnliches um zu schauen wie er im Schutzdienst ist oder ihn halt dazu zu bringen.  Jetzt ist er bei mir und er hat eine sehr starke Bindung zu mir. Draußen leider nicht ganz so extrem wie ich es gerne hätte, aber er läuft mir nicht weg. (Außer er sieht andere Hunde, dann ist er garnicht abrufbar und will spielen. Würde aber nie mit der person mit gehen der der andere hund gehört. Iwann sucht er mich) auch wenn er mit schnüffeln beschäftigt ist (ja unkastrierter Rüde) reagiert er kaum. Verstecke ich mich dann sucht er mich aber doch und freut sich riesig wenn er mich sieht. Ja er springt dann auch an mir hoch.  Das ist etwas nervig aber lässt sich ja trainieren.    Zu hause ist er aber anders. Er läuft mir andauernd hinterher und kann nicht alleine bleiben. (Er maßregelt mich dabei aber nicht) er kann aber sehr wohl in einem anderen Raum sein wenn er Lust hat. Wenn ich im bad bin tut er immer so als würde die katze ihn angreifen  (letztens hatte sie genau da gesessen wo sie saß bevor ich ins bad bin, also hat er nur so getan) oder winselt ein wenig. Das legt sich aber auch nach ner Zeit.  Er lässt sich auch wegschicken. Habe ihm sogar eine Box geholt in der Hoffnung, dass er sich da wohl fühlt und zur ruhe kommt. Das klappt teilweise auch sehr gut. Aber sobald ich raus gehen will oder ich mich anziehe will er aus der box raus und winselt. Er rückt mir sonst auch mega auf die Pelle und will immer gestreichelt werden oder sonst wie Aufmerksamkeit. Trotz allem konnte er ganz langsam ab und an alleine bleiben. Es wurde auch besser. Bis ich nach Frankreich gefahren bin im Juli und er bei meinem Vater bleiben musste. Dort ist er ihm direkt am ersten Tag abgehauen und war vier Tage lang draußen unterwegs  (kaum war ich wieder in Deutschland wurde er wieder eingefangen) ich habe ihn dann noch einen Tag bei meinem Vater gelassen, weil er sehr schwach war und ich in der dritten Etage wohne und auch mal gerne ohne Hund einkaufen fahren wollte. Seit dem kann ich nicht mal mehr Wäsche auf oder abhängen auf dem Speicher ohne das er durchdreht. (Ich will die Nachbarn aber auch nicht zu sehr verärgern, weshalb ich ihn nicht einfach winseln lasse)    Im Auto kann ich ihn übrigens sehr gut alleine lassen.. am besten wenn noch ne decke über seiner Box ist. (Leider ist das aber auf Grund der außentemperaturen nicht immer möglich und es gibt zu viele Passanten die direkt Panik bekommen wenn sie einen Hund im Auto sehen, der evtl. Ein ganz kleines bisschen hechelt.(keine sorge ich passe schon auf, dass er nicht bei 30° + im Auto sitzt))  Auf der Arbeit muss er auch oft im Auto sitzen  (offen natürlich) das klappt auch sehr gut, es sei denn ich habe mich am tag Davor zu viel mit ihm beschäftigt, dann versucht er auch durch winseln und randale da raus zu kommen. Da er sich in der Box aber sicher fühlt hab ich halt auch eine für zu Hause geholt...   Jedoch klappt das nicht ganz so gut wie gehofft und ich habe sehr schnell  ein schlechtes Gewissen ihn zu vernachlässigen. Wobei er ja den ganzen Tag bei mir ist und ich eher alles andere vernachlässige als ihn.      (Sorry für die Fehler bin am handy und da ist schreiben bekanntermaßen scheiße )

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Keine Verlustangst

      Hallo, es ist ganz einfach ich habe eine 7 Jahre alte Pit Bull Dame namens Joyce. Seid sie ein welpe ist wohnt sie nun schon bei mir, ansich ist sieein wirklich toller Hund. Aber was mich seid 7 Jahren stört ist einfach der Rückruf funktioniert nicht so richtig. Sie schaut zwar wenn ich sie rufe aber das ist eher son was will denn die alte von mir blick. Gelegentlich kommt sie auch aber sehr langsam und lustlos. Ich habe es mittlerweile hinbekommen das wenn ich die Leckerlies auspacke das sie darauf sehr gut anspricht. Aber wenn ihr die nicht passen is auch blöde. Naja ich habe es wirklich mit allem möglichen versucht in den 7 Jahren aber sie hat keinerlei Verlustangst. Es interresiert sie nocht wenn ich auf einmal weg bin oder einfach losrenne. Schleppleine möchte ich auch vermeiden denn sie soll ja ohne leine laufen. Sie spielt sehr gerne mit anderen Hunden. Ich lasse sie auch nur von der Leine wo es wirklich sicher ist u.d ich alles überblicken kann denn Madamchen geht auch gerne stromern. Sie läuft nicht wirklich weg sie verschnuppert sich irgendwo und läuft dann einfach. Ich sag es ja keine Verlustangst. Wie soll ich mit ihr richtig arbeiten? Was mach ich wenn ich mal keine Leckerlies habe? Mir geht es total auf die nerven. Wäre über hilfreiche tipps dankbar.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Verlustangst/Alleine lassen

      Hallo Zusammen! Wir (meine Freundin Yvonne und ich alias Andi) haben ein kleines, feines Probem mit unserem Hund Lucky (7 Jahre) Lucky wäre eigentlich der perfekte Hund wenn er nicht das Problem mit dem alleine zuhause bleiben hätte! Lucky ist ein Scheidunghund von meinen Eltern, und wurde halt mal hin und hergeschoben (Oma, Mama, mein Bruder usw..) bis wir ihn dan fest zu uns holten, wo es ihm supergut geht und er sich auch super eingelebt hat! Ich weiß von früher noch das Lucky sicherlich 4h ohne Probleme alleine blieb da meine Mutter damals Teilzeit arbeitete! Nur wenn wir ihn jetzt alleine lassen, geht der stress los! Jammern, Heulen, Jaulen, Bellen gestresst durch die Wohnung! (wir nehmen es immer mit der Handycam auf wenn wir weg sind und der Hund alleine ist) Durch unsere verschiedenen Arbeitszeiten ist es uns nicht möglch immer bei dem Hund zu sein. Außerdem muss es im Privatleben auch mal ein paar Stunden "Hundefrei" geben ohne da man den Hund "abschiebt" (Oma, Tierpension usw.. Meine Freundin fühlt sich schon sehr eingesperrt und eingeschränkt was ihr auch Mental sehr zusetzt da sie auch noch im 7 Monat Schwanger ist! Sie hat mir ein Ultimatum gestetzt, entweder es wird besser oder der Hund muss weg, obwohl sie Lucky igenau so liebt wie ich, Ich hoffe ihr könnt mir helfen und habt ein paar Tipps und Lösungen für mich Vielen Dank

      in Körpersprache & Kommunikation


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.