Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
wautzi

Ständiges Fiepen

Empfohlene Beiträge

Mit einem Abbruchsignal baut man aber nicht auf Verstehen und Koorperation auf und unter Umstaenden braucht man auch dafuer eine Konsequenz, wenn nicht abgebrochen wird.

Doch, unter Umständen schon. ich benutze jedoch keine wurfketten o.ä., ein verbales abbruchsignal mit anschließender umlenkung des "triebstaus" versteht mein hund sehr wohl und er kooperiert, weil er lernt, dass er ein positives ziel erreichen kann. hunde entscheiden immer im sinne von positiv vs. negativ

beispiel.

hund nagt am tischbein. es erfolgt ein abbruch, zb. "nein", hund schaut - hund bekommt etwas anderes zum kauen. danach erfolgt KEIN Abbruch mehr und der hund lernt, welches verhalten sich für ihn positiv auswirkt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Aber welche Alternative willst Du diesem Hund denn aufzeigen? Er fährt sich ja dauernd wieder hoch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich hatte auch so eine fiependen hund.

das mit dem Abbruch und der alternative muss sehr exakt sein, das ist gar nicht so einfach.

die alternative ist, daß dieser wieder aufmerksamkeit bekommt und/oder nicht vom rudel ausgeschlossen wird.

ganz ganz langsam lernt der hund, daß fiepen kein endziel hat, vor allem keine positive auswirkung für ihn hat. ruhe muss allerdins immer belohnt werden (alternativverhalten ist die ruhe)

hier bei dem hund ist das viel schwieriger, da seine besitzerin ihn so jeck macht und sein verhalten schon eingeschliffen ist. da hat wautzi echt wenig chancen, das grundlegend zu verändern!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Allerdings kann es dir auch passieren das sich eine Verhaltenskette bildet - Hunde geht das Tischbein annagen und bekommt etwas. Dann hat der Hund dich erzogen.

Ruhe sollte Grundstellung sein, das soll nichts besonderes sein. Ruhe selber ist die Belohnung, das Bedarf keiner Belohnung vom Menschen. Am Anfang wenn Ruhe nicht verstanden wurde, belohne ich niemals. Das ist kontraproduktiv.

Mit Ruhe meine ich nicht ruhig sein, sondern Ruhe fuehlen.

Grundlegend, so das der Hund diese Taktiken nie wieder anwendet, sicherlich nicht. Aber sie kann ihn dazu bringen, bei ihr zu entspannen und nach ihren Regeln zu leben. Die Besitzerin hat damit ueberhaupt nichts zutun.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das sehe ich genau wie Kathi. Ruhe ist die Grundlage des Zusammenlebens, wie Respekt auch z.b.

Ich verlange das einfach vom Hund.

Diese Verhaltenskette geht so schnell: Hund bellt und schaut mich an: "ich bin ruhig, gib mir was Leckeres" usw. Das ist echt gefährlich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Häng mich mal dran... ;)

Ruhe, schön und gut. Joy fiept ja auch...meist wenn sie frustriert ist "Frauchen unterhält sich frecherweise, und sie muss stehen bleiben und wird auch noch ignoriert" usw....

Wie verclickere ich ihr denn genau dass nun Ruhe ist?

Sie ist ja ohnehin schnell auf "Level 7-10"...

Ist es nur Ausstrahlung und Energie oder was macht ihr sonst noch?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es klingt als stellt sie sich und ihre Wuensche ueber die deinen und erzaehlt dir etwas, wenn du es wagst deinen Interessen nach zu gehen.

Da ist schon allerhand Arbeit noetig und die sollte nicht in der Situation selber passieren. Denk darueber nach wie wichtig sie sich empfindet, was du tust um sie darin zu bestaetigen. Diese Dinge solltest du aendern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So, heute wollte ich mit Mr. Borders Besitzerin sprechen. Da sie aus fam. Gründen dringend nach Skandinavien musste, ist er noch bis nächste Woche Sonntag da. Somit muss ich für mein Gespräch mit ihr noch bis So warten.

Ich hoffe sie kooperiert mit mir!!! Drückt mir die Daumen! Mein Freund würde den Hund auch in der Staffel führen, dann hätte er nen anständigen Job! Und ich könnte dann richtig mit ihm im Alltag arbeiten. Ich brauche alle Daumen am 20.02. um 12 Uhr!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Es klingt als stellt sie sich und ihre Wuensche ueber die deinen und erzaehlt dir etwas, wenn du es wagst deinen Interessen nach zu gehen.

Da ist schon allerhand Arbeit noetig und die sollte nicht in der Situation selber passieren. Denk darueber nach wie wichtig sie sich empfindet, was du tust um sie darin zu bestaetigen. Diese Dinge solltest du aendern.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=67035&goto=1410019

Okay, ganz ehrlich, ich verstehe was du meinst, bin mir aber 100 % sicher, dass ich sie in ihrem Glauben der Nabel der Welt zu sein nicht bestätige!

Im Gegenteil....

Jeder riet bisher Ingnorieren!Immer! Aber das geht irgendwann sooooo auf die Nerven, dass es wirklich schwer fällt inne zu halten.

Manchmal sitzt sie einfach unter meinem Stuhl und fängt an zu fiepen..warum auch immer. Ich bin mir sicher SIE hat einen Grund für sich. Ich habe es dann mal probiert sie direkt auf ihren Platz zu schicken...gut, dann fängt sie an ihre Decke zu zerrupfen :Oo

Alles klar, unterbunden, und das nächste mal gleich ein Reißseil hingelegt... klappte eine ganze Weile, dann steht sie plötzlich auf ihrem Platz und fiept...(nein sie muss dann nicht raus etc. war auch erst mein Verdacht), legt sich wieder hin, und gut Hä?

Bisher habe ich es so gehändelt, dass sie mir im Haus nicht immer folgen darf, Sofa und Bett nur auf Einladung ( und eher selten)....

Ich mache Spaziergänge ihrem Alter angepasst, hatte das Clickernn angefangen ( da ich dachte es wäre gut sie Kopfmässig zu fördern) binnen 3 tagen konnte sie "gib 5" "tanz" und den Target Stick hat sie begriffen. Jedoch bekam ich bei ihr recht schnell raus, dass das der falsche Weg ist, und dies ein Hund ist der als aller erstes RUHE lernen muss! Also habe ich das Programm wieder etwas runtergefahren um sie nicht zu überfo(ö)rdern!

Doch egal wie, am fiepen hat sich nichts geändert.

Also weder mehr noch weniger Auslastung scheinen damit was zu tun zu haben. Allerdings fiel mir auf (OT), dass sie bei weniger Programm deutlich mehr schläft... aber ich habe dann ein schlechtes Gewissen, nicht genug mit ihr zu machen...

Ach Mensch, das ist echt doof, mit dem fiepen! Vor allem weil ich spüre, es ist nicht gut für sie dauernd "unter Strom" zu stehen, würde ich gern den hintergrund verstehen, um ihr helfen zu können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn meine Hunde fiepen und ein KSCHT und ein Block nicht helfen, dann stupse ich sie so lang zurück (immer gleich stark, nie grob oder brutal), bis der Hund aufhört. Dann nicht belohnen, sondenr aufhören. Kannst sie auch hochnehmen, auf den Schoß und wenn sie nicht tuhig ist stupsen bis sie es ist und dann die Ruhe durch deine Ruhe belohnen. Wichtig ist dieses "dranbleiben". Nicht böse werden, nicht ungeduldig... einfach mit der richtigen Ausstrahlung die Ruhe durchsetzen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • partielles bellen/fiepen im Auto

      Hallo,   mein fast 4 Monate alter Welpe gibt mir bei einer Sache ein Rätsel auf.."durchdachtes" bellen/fiepen im Auto.   Ich schildere mal 2-3 Situationen wo es immer auftritt:   Weg zur Arbeit, Hund liegt im Kofferraum, sagt nix, steht zwischendurch nur mal auf und guckt aus dem Fenster, legt sich auch wieder hin wenn nichts spannendes ist etc. Also bis dahin alles normal und im Rahmen und er scheint recht entspannt zu sein. Fahre ich aber ins Parkhaus (Anmerkung: ich arbeite in der Innenstadt einer Großstadt und für den Parkplatz zahle ich, daher keine Option woanders zu parken) geht das Gekläffe und Gefiepe los. Er kann vorher noch gelegen haben, aber sobald ich den Bordstein zum Parkhaus überquere springt er auf. Das ganze geht dann solang bis ich einen Parkplatz gefunden habe. Die Intensität scheint tagesformabhängig zu sein. Sobald das Auto dann steht ist wieder Ruhe (da hat er schnell begriffen das ich nicht aussteige wenn er rumhibbelt). Sobald ich das Auto verlassen habe um zum Kofferraum zu gehen geht es wieder los bis ich am Kofferraum angekommen bin.  Dann herrscht wieder Ruhe... auch da, er hat schnell begriffen das nix passiert wenn er nicht ruhig ist.   Da ich während der Bellsequenzen keinen Einfluss auf ihn habe und in beiden Situationen nichts aussitzen kann bin ich ratlos wie ich ihm da helfen kann.   Nächste Situation: Fahrt nach Hause, sobald ich zum Carport rolle geht das Gebelle und Gefiepe wieder los bis ich stehe.. selbe wie im Parkhaus. Auto steht, Hund ist ruhig, ich steige aus, Hund bellt, ich bin am Kofferraum, Hund ruhig..    Gleiches zeigte er auch als er noch auf dem Rücksitz mitgefahren ist, nur konnte ich ihn da ggf. noch ablenken, da ich Reichweite.   Er zeigt dieses Verhalten auch wenn ich durch sehr grünes/waldiges Gebiet fahre und da an einer Ampel stehe. Sobald ich weiterfahre ist auch wieder Ruhe.   Er wird reine Vorfreude sein, u.A. auch natürlich dem Alter geschuldet, aber evtl. hat jemand noch einen Tip was ich tun könnte, damit es sich nicht ritualisiert. Im Parkhaus ist das nämlich etwas ätzend, da ich dort das Fenster runter machen muss um die Schranke zu öffnen und es hallt enorm dort.   Aus dem Parkhaus raus, oder von zu Hause losfahren etc ist kein Problem.   Wohl nur die Vorfreude auf "es passiert was, egal was"   Ansonsten läuft es wirklich tadellos mit ihm.   Jemand eine oder zwei Idee/n?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Ständiges Bellen

      Hallo,  Wir haben einen Labrador-Rideback-vizsla Mix, sie ist jetzt 6 Monate alt und eigentlich auch ein lieber aufgeweckter Hund, aber seit einiger Zeit bellt sie bei allem. Andere Menschen und Hunde, selbst wenn sie die kennt selbst wenn in Fernseher irgendwelche tiere kommen läuft sie hin und bellt.  Selbst aus dem Auto bellt sie... sobald sie nur irgend etwas sieht, manchmal auch wenn überhaupt nichts da ist zb. Wenn wir gerade aus der tür raus gehen...sie tut niemandem etwas sie bellt sie an aber sobald sie begrüßt wurde pinkelt sie bor freude und dann ist sie meistens ruhiger...    Sie ist ständig aufgeregt und sie ist dann auch nicht zu beruhigen... sie läuft dann auch nicht an der leine und zieht wie sau...    Auch wenn wir sie alleine lassen fängt sie sofort an zu bellen und zu winseln an..  Wir wissen einfach nicht mehr weiter mit ihr...  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Frustrationstoleranz /fiepen

      Hallo meine lieben   Mal eine Vorstellung von mir, besitze zwei sib. Huskys und einen Alaskan malamute also bei mir ist immer was los in dieser Fragestellung geht es jedoch um mein jüngstes Mitglied, Larry ein sib. Husky, diesen Sommer drei geworden. Habe den kleinen wie die anderen schon seit er drei Monate ist.  Er ist wirklich ein toller Hund, zu Hause befolgt er alle Regeln, ist ruhig kann auch alleine bleiben alles überhaupt kein Problem.  Daher ich sehr oft draußen bin mit den hunden, ist das Problem was ich habe sehr schwerwiegend. Mein Larry ist ein sehr hibbeliger, aufgekratzter Charakter. Er ist schnell auf 100 und sobald wir draußen sind total aufgeregt auch in reizarmer Umgebung. Wenn wir eine Strecke jeden Tag gehen und ich eine Struktur rein bringe geht es, das heisst wirklich nur anfangs bisschen winseln aber auch gut leinenführig.  Nur leider gibt es Tage da dauert es ein bis zwei Stunden bis ich im Wald bin weil ich immer warte bis er ruhig is, ständig wieder umdrehe, ihn ableine usw. Die Zeit hab ich aber auch nicht immer zb vor der Arbeit etwas schwierig. Das fiepen ist ein fiepen nach dem Motto : Boaaaa Gassi, und dann gibt es Action, ich darf laufen kann kaum erwarten bis es soweit ist, aus diesem Grund mache ich dann extra alles langsam wenn er laut ist oder ich gehe wieder ins Haus Leine ihn ab und dann wieder von vorne.  Bei mir sieht es nämlich so aus : ich verlange von meinen Hunden dass sie an der normalen Leine neben oder hinter mir mit lockeren Leine laufen bis zum auslauf Gebiet dann dürfen Sie laufen oder an die schleppleine. Und deswegen ist der Weg zum Wald eben problematisch... Er bekommt durch die Leine Frust weil er schneller dort hin möchte ich ihm aber zu langsam bin, daher ich ihn nicht ziehen lasse und immer wieder umdrehe setze ich mich zwar durch aber es dauert wirklich ewig. Leider is durch diesen Umstand auch unmöglich ihn in fremde Umgebung mitzunehmen weil es da noch schlimmer ist. Dann tu ich ihn immer wieder in die Hunde Box zurück wenn er laut ist jedoch bekomme ich ihn in fremder Umgebung kaum ruhig, in bekannter nach einer gewissen Zeit gibt er auf und geht ruhig und brav neben mir. Jetzt war ich die letzten Tage schon mit Fleisch unterwegs und habe es mit Belohnung versucht jedes Mal wenn er ruhig war gab es eine Belohnung und ich war deutlich schneller beim Wald, lief eigentlich sehr gut. Im Garten übe ich die Frustrationstoleranz mit Kommandos und reizen klappt auch immer besser. Aber sobald ich selbst in bekannter Umgebung länger stehen bleibe, quatschen mit dem Nachbar kommt die Ungeduld und ich muss wieder von vorne anfangen. Dann war ich schon an dem Punkt dass er angenehm läuft, kommt der Nachbar zu mir, ich dachte oh nein nicht jetzt weil ich wusste er schellt dann wieder innerlich nach oben wenn es nicht weiter geht. Wenn ich mit ihm in einem Kaffee Haus war und ich bin da mal länger (nach Viiiel auslauf) ist er ruhig und döst. Sobald ich aufstehe ist er wieder auf 180, das is ein Kampf von ständigen runter holen und die Zeitfenster sind echt kurz. Aufregung bringt dann natürlich fiepen bellen und ziehen mit sich, also eigentlich alles wie ein Hund sich in der Öffentlichkeit nicht zu benehmen hat dann muss ich dort meine runde laufen bis es etwas besser wird... Ich hab mir einfach gedacht ihr habt tipps für mich, ich meine ich trainiere sicher schon zwei Jahre, ja es ist deutlich besser aber mitnehmen an das is noch nicht zu denken. Ich weiß wie ich ihn runterhole und wie ich mit ihm umgehen muss aber mein Ziel wäre eben ein entspanntes Gassi gehen derzeit kann ich ihn nur alleine ausführen sonst macht er die anderen auch nervös..  Freue mich auf Tipps und Erfahrungen  Liebe Grüße   

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Ständiges Kratzen, braune Schuppen oder so

      Hi, mein Hund kratzt sich seit Monaten ständig. Erst hatte der Tierarzt Flöhe gefunden. Die gingen dann weg. Danach war ne ganze Weile Ruhe. Jetzt geht das Kratzen aber wieder los. Diesmal finde ich im Fell braune Schuppen. Die Schuppen bewegen sich nicht und sehen auch nicht nach Parasiten aus, sondern wirklich nach Schuppen. Aber wieso sind die braun und nicht weiß? Ich mache alle 4 Wochen ein Spot-On auf den Hund. Hilft diesmal aber anscheinend nicht.   Könnte es ein Fell-Problem sein? Das Tier geht in die Richtung Kurzhaar-Collie und hat kurzes dichtes Fell. Es sind viele abgestorbene Haare drinnen, die ich zugegebenermaßen nur unregelmäßig ausbürste. Jetzt natürlich schon. Sollte der Hund vielleicht mal getrimmt werden?   LG

      in Gesundheit

    • Ständiges Meckern

      Hallo, Ich wollte mal fragen ob jemand das kennt; Mein Hund meckert immer, also wenn er sich irgendwo hinlegt oder mit im bett liegt meckert er, wenn er gekrault wird macht er so ähnliche Geräusche aber etwas verändert. An sich ist er super lieb und hört super natürlich hat er auch mal Tage wo er bisschen zickig ist, aber das finde ich nicht schlimm er ist schließlich ein Tier und kein Roboter ;-), und er ist auch sehr ungeduldig, und setzt sich im Winter draußen nicht hin bzw nur so halb aber da er schnell friert schätze ich mal das es ihm zu kalt ist auf dem Boden, und er zittert auch viel egal ob draußen oder drinnen, ist das evtl auch einfach nur weil er sich nicht entspannen kann? Er ist ein Viszla falls jemand diese Rasse nicht kennt, es ist ein Jagdhund

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.