Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Claudy

Fritz kann nicht alleine bleiben :(

Empfohlene Beiträge

hallo

erstmal möchte ich mich natürlich vorstellen.

ich bin claudi und erst seit letzten donnerstag hundehalterin :)

kommen wir zu meinen Fritz :) er ist drei jahre alt hat es bis er zu mir kam nicht leicht gehabt.

sein herrchen war ein alkoholiker und hatte krebs.... fritz altag war...aber ans fahrrad und sechs stunden vor der kneipe warten bei wind und wetter...und futter hat er auch nicht regelmäßig bekomm.

als ich donnerstag vor der kneipe mit mein freundinnen stand sah ich diesen süßen hund klitsch nass.

er wollte sein geschäft machen aber aus sein hintern kam nur blut.

er tat mir so leid und da überwindete ich mich einfach und sprach sein herrchen an...

nach langen reden konnte ich den süßen kleinen schatz mit nehmen.

natürlich bin i gleich mit ihn zum tierarzt...er hatte würmer...der darm war leer. den ganzen tag schon nichts zum essen bekommen.

ja hab dann zwei tabletten gegén würmmer bekomm usw ihr kennt das ja.

so seitdem hat er sich als echht tollen und treuen hund bewiesen.

jetz zum eigentlich problem:

bin also gestern mit ihn in die stadt , bin kurz zum schlecker rein und hab ihn draußen angebunden und merke drinnen wie er draußen total jault und bellt... i hab gedacht das kann doch nich sein.

als ich zu hause war und mein freund und ich später noch schnell was besorgen wollten haben wir ihn zu hause gelassen haben aber nen moment im flur gewartet

und gehorcht....tja wieder das selbe...jaulen und bellen... so haben wir uns erweichen lassen ihn mit zu nehmen....

wie kann ich mein hund beibringen alleine zu lassen. i versteh das auch nich er hat damals auch jeden tag ganz lieb vor der kneipe gewartet ohne bellen und jaulen. aber bei mir tut er das nicht. hat er so angst das ich nicht wieder komme???

mfg Claudi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

schön, dass ihr den Hund aufgenommen habt. Der Gesundheitszustand sagt genug über die miesen Haltungsbedingungen vorher aus. Wer bei dem kalten Wetter einen kranken Hund stundenlang vor einer Kneipe anbindet, na ja, da sag ich jetzt nichts dazu.....

Wenn ihr den Hund seit letzten Donnerstag habt, ist das natürlich keine lange Zeit. Ihr seid fremd, die Umgebung ist fremd.

Am besten fangt ihr an wie bei einem Welpen.

Erst nur kurz in ein anderes Zimmer gehen. Ist er ruhig, lobt ihr ihn.

Dann könnt ihr auch kurz die Wohnung verlassen, aber wirklich nur kurz und gleich wieder zurückkommen. Es soll etwas ganz normales sein, dass ihr die Wohnung verlasst und wieder kommt. Dann könnt ihr die Zeitspannen langsam verlängern.

Ein Tipp wäre noch, dass der Hund euch auch in der Wohnung nicht auf Schritt und Tritt verfolgt. Lasst ihn ruhig mal im Wohnzimmer, wenn ihr in die Küche geht oder so ähnlich.

Beim Anbinden vor Geschäften würd ich es genauso machen. Erst mal kurz in den Laden und gleich wieder raus, bevor der Hund anfängt zu jaulen. (Wobei ich ehrlich gesagt kein Freund davon bin, Hunde vor Geschäften anzubinden - ich machs mit meinen nicht, außer vielleicht beim Bäcker, wo ich sie immer durch die Glasscheibe im Blick habe. Es gibt leider nicht nur nette Menschen...)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

also in der wohnung verfolgt er uns auch nicht. er bleibt halt liegen aber denke mal das liegt daran das er uns dann hören kann.

naja das mit vorm laden anbinden waren ja nich mal zwei min ...

aber er ist schon sehr auf mich fixsiert.

aber i denke mal das kriegen wir schon irgendwie hin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich finds grandios von dir,

daß du diesen armen Hund zu dir genommen hast,

daß du einfach sein Herrchen angesprochen hast, dem wahrscheinlich sowieso egal war,

wie es dem Hund geht.

der Hund hat wahrscheinlich kein so tolles Leben bei dem Herrn gehabt.....

...und jetzt sie das mal:

da kommst du in das Leben dieses Hundes.

wie ein rettender engel.

und plötzlich geschieht dem Hund Gutes....

Du, der ihn liebt, der ihn Pflegt, füttert, sich ihm zuwendet.....

....da hätte ich an des Hundes Stelle aber RIESIGE Angst,

daß du genauso plötzlich wieder verschwinden könntest....!!!!!

Der Hund KANN ja nicht wissen, da du ihn jetzt für immer behälst und er dich für immer hat.

das musst du ihm langsam beibringen.

Ich würde ihn zu Geschäften garnicht mitnehmen.

Denn das draußen angebunden sein muß ja der Horror für ihn sein.

Bring ihm bei, daß er allein zuhause bleiben kann und dort wartet.

Langsam die Zeit steigern!

wenns sein muß, dann fang mit einer Minute an.

und die Zeit hilft dir da sicherlich!

Er wird schon merken, daß er jetzt zu dir gehört für immer, daß du immer da bist.

Lass ihm mal ein paar Wochen,

daß er sich an alles neue gewöhnen kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

i hoffe ja das i das bis mai schaffe weil ab da meine therapie anfange.

aber wenn es halt nich klappt oder i bis dahin noch nich soweit bin muss i ihn halt jeden tag mit zur klinik nehmen und mit meiner ärztin sprechen die hat ihren hund ja auch immer da....

naja hab halt nen viel zu großes herz für diese armen seelen :Oo

und er ist wirklich ein toller hund.

nur wieso bespringt er mich immer??

wenn i mit mein freund kuschel will der mich immer i sags mal frech "poppen"

was muss i darunter verstehen???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das "Poppen" oder Aufsteigen ist eine Art Dominanzgehabe und der Hund will damit zeigen, dass er Dir im Rang höher steht.

Frech und Respektlos! Du musst ihm Grenzen setzen. Sobald er Aufreiten will, stehst Du wortlos ohne Beachtung des Hundes auf. Oder, gibt ihm eine klare Ansage: "Aus", "Nein", "Pfui" oder was auch immer.

Dein Hund will Konsequenzen und Regeln. Gib ihm diese!

Gruß Christa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich stoß ihn immer weg wenn er das macht

schon ziemlich frech der kleine ^^

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Claudy, Du machst vermutlich grad den Fehler, den die meisten Menschen machen würden, wenn sie so eine "arme Socke" retten würden. Du hast ganz viel Mitleid und möchtest jetzt alles gut machen, was sein bisheriger Besitzer verbockt hat.

Sieh es mal anders herum. Der Hund hat einen Sechser mit Zusatzzahl im Lotto gehabt, seit er bei Dir ist. Es geht ihm wie Gott in Frankreich. Hunde sind nicht glücklich, wenn sie alles dürfen. Kinder übrigens auch nicht. Hunde brauche Regeln, Menschen, die sich Respekt verschaffen, Menschen, die ihnen deutlich zeigen, was richtig und was falsch ist, dann fühlen sie sich sicher.

Aufreiten und anspringen würde ich sehr deutlich korrigieren. Springt mich ein Hund an, gehe ich in dem Moment einen deutlichen Schritt auf ihn zu, so dass er quasi nach hinten weg kippt. Dabei beuge ich mich mit dem Oberkörper vor und starre ihn böse an. Wenn er sich danach respektvoll mit allen 4 Beinen auf der Erde nähert, DANN bekommt er Aufmerksamkeit. Springt er wieder, war ich beim ersten Mal mit der Körpersprache nicht deutlich genug.

Poppen gibt es mal GAR nicht. Das hat bei mir und den Hunden, die sich hier bewegen, einen sofortigen Freiflug ins Körbchen zur Folge und da wird dann erst mal geblieben.

Zum Alleinebleiben. Das sollte langsam aufgebaut werden. Und dabei gibt es im Prinzip auch keine Aktionen zwischen Dir und dem Hund. Du gehst einfach und Du kommst einfach. Ohne Begrüßung, ohne Abschied. Je mehr Du machst, lobst, streichelst beim Gehen und beim Kommen, desto mehr Bedeutung gibst Du der jeweiligen Situation. Damit denkt Dein Hund, oh je, jetzt passiert etwas Wichtiges, ich muss aufpassen.

Fangt, wie die anderen beschrieben haben, in kleinen Einheiten an. Geht bitte NIEMALS in die Wohnung zurück oder aus dem Laden wieder raus, so lange er ruft. Denn damit hat das Rufen, Kläffen, Schreien Erfolg und Aktionen, die zum Erfolg führen, werden gerne wiederholt.

Passt auf, dass er nicht "zu süß" ist und Euch bald auf der Nase herum tanzt. Denkt immer daran, er ist glücklich, wenn er Grenzen und klare Strukturen bekommt.

LG Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann nur sagen, Respekt für deinen Mut den Besitzer einfach an zu sprechen und das Seelchen mit zu nehmen.

Zu deinem Problem kann ich auch nur raten: immer mal kurz raus gehen und wieder rein kommen und dann langsam die Zeitabstände vergrößern. Was auch gut hilft wenn du gehst gib ihm ein Schweineohr oder so was, ein Leckerli was ihn ne weile beschäftigt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde es auch super von Dir das Du den Fritz mitgenommen hast =) =) =)

Zum üben des alleinseins hast Du schon alle guten Tipps bekommen, ich würde es nur wiederholen :D .

Nur eine Bitte hab ich: binde ihn nicht vor Geschäften an. Wie schon jemand geschrieben hat, es gibt leider nicht nur nette Menschen, und was ist wenn dem Vorbesitzer plötzlich einfällt, dass er den Hund eigentlich doch behalten wollte und ihn dann mitnimmt? Das würde ich nicht riskieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Buch von Frau Dr. Julia Fritz

      Hallo Ihrs,   ich war letzte Woche auf einem Workshop bei Bina Lunzer zum Thema "Fehlverhalten beim Hund". Es wurde ganz kurz die Ernährung mit angekratzt - waren wirklich nur 2 Sätze und ich hatte heute noch mal einen super tollen Mailkontakt mit ihr, weil ich an einem Satz von ihr noch rumgekaut habe.   Sie hat mir sehr ausführlich geantwortet (Danke Bina, falls du den Beitrag hier lesen solltest) und mit auf das Buch von Frau Dr. Julia Fritz verwiesen.   http://www.amazon.de...g/dp/3800178893   Hat einer von euch das Buch im Bücherschrank und wenn ja, ist es für einen "Alt-Frischefütterer" empfehlenswert?

      in BARF - Rohfütterung

    • Fritz wird seit Kastration angepinkelt

      Mein kleiner Fritz wurde ja vor ein paar Wochen kastriert.. Er hat es gut überstanden und außer, dass er nicht mehr viel markiert, konnten wir in seinem Verhalten bisher keine Unterschiede bemerken. Doch, er rennt nicht mehr weg, wenn eine läufige Hündin in der Nähe ist. Jetzt ist es aber in der letzten Zeit sehr häufig passiert, dass fremde Rüden, zu denen er vorher keinen Kontakt hatte, ihn einfach anpinkeln.

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Fritz will Gasthund nicht auf's Bett lassen

      Die kleine Hündin einer Freundin wird heute Nachmittag zu uns kommen und über Nacht bleiben, da die Freundin eine Nacht im Schlaflabor verbringen muss. Wir haben uns schon mit beiden Hunden zum Spazieren getroffen, es gab keine Probleme. Beim nächsten Treffen sind wir wieder zusammen spazieren gegangen (recht lange) und die beiden sind danach noch mit zu uns nach Hause gekommen. Ich hab vorher Knochen und ähnliches (alles, was Fritz verteidigen könnte) weg geräumt, damit es keinen Ärger gibt. Auch hier in der Wohnung gab es keine Probleme. Bis die kleine (sie heißt Lotti) auf's Bett gesprungen ist. Fritz ist direkt hinterher und hat sie weggeknurrt. Lotti war davon sichtlich beeindruckt und hat nicht weiter versucht, auf's Bett zu kommen. Allerdings schläft Lotti bei ihrer Besitzerin immer im Bett, mit 2 Katzen. Und sie wird sicherlich heute Nacht auch gerne mit im Bett schlafen wollen. Ich weiß, dass das alles eine recht kurzfristige Aktion ist. Aber ich möchte Lotti eine Nacht in der Hundepension hier im Ort ersparen, da diese keinen guten Ruf hat und die Hunde dort auch in Zwingern untergebracht werden, was die kleine gar nicht kennt. Sie ist 9 Monate alt, ca 20-25cm hoch und eine ruhige, schüchterne, etwas unsichere Hündin, die eigentlich permanent Nähe zum Menschen sucht. Habt ihr vielleicht nen Tipp, was ich machen kann, wenn Fritz sie wieder vom Bett jagen will? Oder soll ich mich damit abfinden und Lotti auf dem Sofa (da durfte sie hoch, sie lagen auch zu zweit drauf) einen kuschligen Platz einrichten?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Fritz zieht von der Großstadt auf's Land

      Huhu alle Nach fast einem Jahr mit Fritz in Berlin Neukölln und einigen Urlauben in ländlichen Gegenden und vor allem etlichen schlaflosen Nächten und Gesprächen haben wir uns dazu entschlossen, ende des Jahres mit Fritz Berlin zu verlassen und in die Mitte von Deutschland in ein kleines Dörfchen zu ziehen. Mit ganz viel Wald, Wiesen, Feldern und einer großen Wohnung mit noch größerem Garten.   Fritz hat ja (nachdem wir auf der Straße von 4 halbstarken Neuköllner Jungs angegriffen wurden) das Problem mit Männern, die uns auf der Straße zu nah kommen, entwickelt. Es wird immer besser, er macht wirklich täglich Fortschritte und wir so stolz auf ihn, loben ihn nach jedem Fußgänger, der ohne Probleme an uns vorbei läuft, ausgiebig.   Doch trotzdem ist Fritz, wenn wir Urlaub auf dem Land machen, ein ganz anderer Hund. Er liebt es, durch die Felder zu düsen, in Bächen zu baden, einfach nur im Garten zu liegen und zu schlummern. Auch ist er viel ausgeglichener, weil natürlich weniger um ihn herum los ist auf dem Land.    Ich habe keine Lust mehr, täglich mit fremden Menschen auf der Straße zu diskutieren, weil ihre verzogenen Kinder nach Fritz treten oder ihn anders bedrängen. Es nervt auch, im Slalom an Müll, Essensresten, Scherben und ähnlichem vorbei zu gehen. Die Leinenpflicht in der Stadt, die es fast unmöglich macht, Fritz außerhalb von völlig überfüllten Hundeauslaufgebieten voller rücksichtsloser Hunde und deren Halter frei laufen zu lassen. Und ich denke, dass wir alle, Menschen und Hund, einfach auf dem Land ein schöneres und vor allem ruhigeres Leben führen werden.   Ist schon jemand von euch mit Hund von der Großstadt auf's Land gezogen?

      in Plauderecke

    • Fritz möchte nichts mehr fressen. Hitze?

      Hallo, seit vorgestern möchte Fritz nicht nehr fressen. Vorgestern hatte er zum Frühstück Blättermagen, seine Leibspeise. Er hat aber erst nach ca 20 Minuten gefressen. So lange steht sein Napf normalerweise nie, er frisst immer sofort. Und Frühstück bekommt er immer, nachdem wir die erste Runde (zwischen 15 und 45 Minuten, je nachdem wie er Lust ) gegangen sind. Seine zweite, etwas größere Mahlzeit bekommt er immer am Abend. Die hat er vorgestern aber gar nicht angerührt. Gestern hat er dann sein Frühstück unberührt stehen lassen und am Abend die Portion hat er gefressen, aber nicht ganz. Das Frühstück heute ist wieder stehen geblieben. Er macht keinen kranken Eindruck, aber man merkt, dass die Temperaturen ihm ein bisschen zu schaffen machen. Ansonsten ist er wie immer. Jetzt frage ich mich, ob es ihm einfach zu heiß ist und er deshalb keinen Hunger hat. Oder ob irgendwas nicht stimmt mit ihm. Soll ich ihm die nächsten Tage erst mal nur sein Abendessen geben? Weil jeden Morgen den Napf mit Frischfleisch hinstellen und nach einer Weile dann entsorgen finde ich nicht so optimal. Und dann frage ich mich auch noch, ob das nicht einfach zu wenig ist, wenn er jetzt ständig auf sein Frühstück verzichtet.

      in BARF - Rohfütterung


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.