Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
Glatzi36

Unsere 9 Monate alte Beagle Hündin macht alles kaputt

Empfohlene Beiträge

[sMILIE][/sMILIE]

hallo wir haben vor 3 monaten eine beagele mix hündin von einer familie abgekauft die uns sagte das der hund nicht in die familie passt und nur ab und an ein paar schuhe kaputt gemacht hat. paula so heist sie hat uns schon fast ruiniert in den 3 monaten wo sie bei uns ist. draußen hört sie fast einwandfrei beim gassi gehen jedoch zu hause länger als zehn minuten alleine fängt das chaos an. wir haben es versucht langsam sie dran zu gewöhnen allein zu bleiben bis zehn minuten schafft sie es alles was darüber ist fängt sie an zu zerstören :wall:

ein paar beispiele

schuhe,kommode,tapeten,pvc,blumen etc egal was sie findet immer was auch wenn man denkt man hat alles in sicherheit gebracht. jettz sind wir am ende mit unserem latein der hund kann überall im haus sein und hat zwei feste plätze wo spielzeuge und auch knochen liegen wenn wir weg sind auch ein zweietr hund ist im haus . wer kann uns helfen den nervlich und finanziell istd as nicht mehr auszuhalten. bitte um kompetente hilfe ratschläge adressen etc

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Lieber Glatzi, wahrscheinlich hast Du Dir schon alle Haare ausgerauft?

Sei hier lieb willkommen!

Meine Hündin hat damals auch immer alles kaputt gemacht. Designer-Schuhe, Tapete, Teppiche und und..Ich habe gedacht, dass sie das niemals lernen würde, aber irgendwann , nachdem ich immer alles weggestellt hatte, hörte sie auf damit.

Hab einfach Geduld und vor allen Dingen geh nicht mit dem Gedanken los:"Hoffentlich macht sie nicht wieder etwas kaputt!" Das merkt sie.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo und Willkommen!

Manche Hunde sind damit überfordert, ein ganzes Haus oder eine ganze Wohnung zu "bewachen", wenn sie allein sind. Sie fühlen sich dafür zuständig und das löst Stress aus.

Vielleicht kannst Du ihr damit helfen, dass Du den Raum begrenzt. Sie möglicherweise nur in einem Zimmer allein lässt oder im Flur. So ist auch die Chance auf heile Möbel gleich höher.

Übe zudem noch einmal von vorn....also erstmal nicht so lange allein lassen, langsam steigern.

Zudem solltest Du darauf achten, sie vorher gut zu beschäftigen, damit sie ausgelasteter ist.

Ich wünsche euch viel Geduld!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir haben es auch so gemacht, dass wir unseren Hund anfangs nur im Flur und Bad alleine liessen und dort steht bei uns einfach nicht so viel, was sie kaputt machen konnte.

Vor dem Üben waren wir Gassi, dass sie schon müde war. Ausserdem haben wir in einen Futterball von Ko.. Käse reingeschmiert und ein paar Leckerlis dazu getan, dann war sie erstmal eine Zeit beschäftigt.

Viel Erfolg!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich empfehle immer wieder gerne Beschäftigungsmaterialen, die es nur gibt, wenn der Hundehalter aus dem Haus geht.

Das, was er immer hat, ist irgendwann nicht mehr interessant genug.

Also, alle Beschäftigungsdinge, soll er nur erhalten, wenn Du die Tür raus gehst. Wenn Du kommst, tauschst Du Dir beim Hund alles wieder zurück oder sammelst ein, wenn er mit anderen Dingen beschäftigt ist.

Dein Hund soll/darf nicht das Gefühl haben, dass Du ihm was wegnimmst.

Gruß Christa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo! Mit 9 Monaten ist er auch zusätzlich noch in der beginnenden "Flegelzeit" es kann sein, dass dein Hund alles, was er bisher gelernt hat plötzlich in Frage stellt. Er wird eben erwachsen. Das kann, muss aber nicht passieren.

Keine Sorge, wenn du schon viel mit ihm gemeinsam erarbeitet hast und jetzt nicht inkonsequenter wirst, wird es bestimmt nicht so schlimm ;-)

Ich habe auch das Problem gehabt, dass ich absolut unfähig war meinen Hunden das Alleinbleiben beizubringen. Bis ich von der "Boxmethode" gelesen habe.

(Und um den Gegnern dieser Methode direkt mal den Wind aus den Segeln zu nehmen, nein, ich stelle meinen Hund nicht darin ab, weil er sonst Arbeit macht und außerdem geht sie gern in die Box, die kennt sie schon vom jährlichen Campingurlaub (da wollten meine Hunde immer unser Zelt nachts vor den Rottweilern der Securitymännern beschützen, die Boxen gaben ihnen eine Grenze. Mein Zelt war MEIN Bereich, den verteidige ich alleine ;-)) ich weiß viele sehen die Sache mit der Box sehr ungelassen...ich bin begeistert!)

Also meine Hündin (8Jahre alt) hat ihre Box neben meinem Bett stehen. Sie schläft darin und sucht sie auch tagsüber manchmal auf, wenn im Rest der Wohnung zu viel los ist. Immer wiedermal in den letzten Wochen habe ich die Box einfach mal über Nacht zu gemacht. Meine Hündin hat ganz relaxt darin geschlafen. Wie immer. Und dann habe ich geübt, das sie mein Aufstehen nicht mit dem Öffnen der Box in Verbindung bringt. Ich stehe morgens also auf, schließe die Schlafzimmertüre (so ist sie allein im Raum) und mache mir in der Kche ein schnelles Frühstück. Je nach Tag dauert das mal kürzer mal länger. Sie belibt aufmerksam aber stressfrei liegen.

Jetzt schicke ich sie nach langen Spaziergängen auch tagsüber mal in die Box. Sie legt sich sofort hin und beginnt zu dösen. Ich verschließe die Box dann manchmal und beschäftige mich in der Wohnung. (für max. eine Stunde)

Immer gilt:

Bevor sie zu winseln beginnt lasse ich sie raus. Ich merke mir einfach wann sie anfängt und unterbiete die Zeit. Außerdem rede ich nicht mit ihr, wenn ich sie rauslasse. Sonst versteht sie es als positiver Verstärker, dafür, dass sie rauskommt.

Ach ich bin ganz begeistert. Das Wichtige daran ist, der Hund MUSS entspannt in der Box sein. Es muss sein kleiner heiliger Rückzugsort sein. Solange ein Hund nicht gern in der Box ist und dort auch nciht schläft, würde ich diese Methode nicht nutzen, aber trotzdem wollte ich von meinen positiven Erfahrungen berichten, die selbst meiner 8jährigen Hündin unproblematisch etwas Neues zeigen und Wohlgefühl vermitteln kann.

Dein Hündchen ist noch jung. Er merkt gerade, dass er kein Welpe mehr ist, der immer hinterhertrottet. Er traut sich jetzt die Welt zu entdecken und zu erobern! Ich würde liebevolle Grenzen setzen, bis er seine Welt gefunden hat.

Viel Erfolg!

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann Dich gut verstehen und habe das auch hinter mir bzw. fast... ;)

Ich kann nur sagen, konsequentes wegräumen und nur begrenzt Freiraum lassen. Da mußten leider die meisten durch.

Irgendwann, wenn die Nerven schon blank liegen wird es nachlassen.

Die Jungs haben nacheinander auch vieles zerstört und meine Kinder und ich mußten schmerzlich lernen alles wegzuräumen.

Jeder Hund, zumindest bei mir, toppte den anderen und man fragt sie warum man sich das überhaupt antut???

Jetzt wo die Jungs solche Dinge nicht mehr machen, wütet Walveen... :Oo Weggerräumt haben wir alles. Aber Madame schafft sich an sämtlichen Türrahmen. Leider kann man das nicht wegräumen.

Tja ja, die lieben Hunde.... :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
est bei mir, toppte den anderen und man fragt sie warum man sich das überhaupt antut???

Jetzt wo die Jungs solche Dinge nicht mehr machen, wütet Walveen... :Oo Weggerräumt haben wir alles. Aber Madame schafft sich an sämtlichen Türrahmen. Leider kann man das nicht wegräumen.

Doppelseitiges Klebeband?

Oder ein Öl....warte....Steckapfel? Das soll so eklig sein, dass sie es nicht anknabbern....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

danke für die Tipp´s.... aber was ist ein Steckafel???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich glaube, ich meinte Stechapfel....das ist ein Öl....oder so ähnlich? Vielleicht mal in der Apotheke fragen.

Das soll furchtbar schmecken.... ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.