Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Resümee zur Schließung des Themas „Wie ernst wird Tierschutz genommen?“

Empfohlene Beiträge

Ich habe mir die 8 Seiten in Ruhe durchgelesen und konnte in keinerlei Beiträgen von Fellbande 2002 Fanatismus feststellen, was wohl der Schließungsgrund dieses Themas war.

Aufklärungsversuch ja und dafür, dass sie sich die Mühe gemacht hat, eine Stellungsnahme des Tierschutzverbandes hierzu zu erhalten und mit reinzustellen, sollte man ihr danken.

Und was erhält die mir unbekannte Fellbande 2002 als Gegenargumente:

Aufzählungen warum es notwendig ist Hunde in Kennel aufzubewahren und Aufzählungen von Lebensumständen und erbrachten Leistungen von Hundehaltern. Aufzählung das sowohl die Anzahl wie ihre Beiträge zu wünschen übrig lassen.

Variabel benutzbare Hundetransportboxen dienen ausschließlich dem Transport von A nach B. Und auch dafür gibt es heute im Auto bessere Alternativen. Weil kaum ein variabel genutzter Kennel im Auto wirklich so fixiert gesichert ist, dass bei einem Unfall das Tier mitsamt dem Kennel nicht doch sich bewegt.

Um es ganz klar zu sagen, es gibt keinen einzigen gerechtfertigten Umstand Hunde in Hundetransportboxen zu Hause aufzubewahren geöffnet oder geschlossen.

Wenn ich problematische Tiere aufnehme, dann geht dies nur wenn ich die räumlichen großzügigen Gegebenheiten und das entsprechende Gelände habe, damit solche Hunde artgerecht mit samt den Problemen ankommen können.

Wenn ich meinen Lebensunterhalt mit Fremdhundeaufnahme bestreite, dann geht dies nur wenn ich die artgerechten Räumlichkeiten und das entsprechende Gelände dazu habe.

Und wenn ich Hunde wahllos zusammenwürfele, dass sie einen Kennel brauchen, dann ist dies keine artgerechte Hundehaltung.

Es wird wohl auch mal Zeit zu erwähnen das Tierliebe alleine ohne Tierverständnis keine Leistung für einen Hund an sich darstellt sondern lediglich zur Selbstbefriedigung dient.

Ich habe mir vor 6 Wochen eine Wohnung angesehen in der 3 Hunde in geöffneten Kennels lebten, die immer mal wieder geschlossen wurden, da die Tiere untereinander sich störten. Alle 3 Hunde waren wohl erzogen aber untereinander absolut verhaltensauffällig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich fand die Schließung sehr schade, bin aber sicher, auch dieser Thread ist gleich dicht

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Damit werden wir beide dann wohl leben müssen, aber ich fand es einfach unverständlich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für dieses Eingangspost :danke

...kein Zweck sollte jemals die Mittel heilen!

Was mich gestört hat war mehr oder weniger der Tenor, dass, wenn

zwei das gleiche tun, es lange nicht dasselbe wäre ...

Es entspricht weder meiner noch Sabines Auffassung von Tierhaltung

geschweige denn Tierschutz...und in einem großen Hundeforum sollten

User nicht bemüht sein dies für Einzelfälle schönzureden!

Ihr/wir haben hier 17000 User und ensprechende Zahlen an Gästen die

ggf. nicht genug differenzieren und sich Antworten ziehen, die zwar vielleicht

auf die Situation des verstandenen Users zutreffen aber auf geradewohl

verherende Wirkung haben können... dies gilt nicht explixit für das angesprochene

Thema!

Fakt ist, dass ich entspechende Sicherungsmaßnahmen treffen kann, ohne

meine Hunde derartig zu halten oder unterzubringen. Auch bei solchen prag-

matischen Fragen können Foris helfen.

Und...natürlich ist es so, dass Sabine und ich uns aus einem anderen Forum kennen...

:so;)

Liebe Grüße

Susanne

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kann mir mal jemand diese Thema verlinken, von mir aus auch per PN (aber bitte nicht jetzt 17.000 neue PNs 8-) )

Bin wohl zu blöd oder hab noch zu viele der wenige blonde Haare dafür auf dem Kopf. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was mich auf der Gegenseite so gestört hat war das Unterstellen falscher Tatsachen.

Hier wurde (und das ist Fakt) Usern unterstellt, ihre Hunde tierschutzrelevant zu halten und das ist (ohne diesen Menschen und die Verhältnisse in denen er lebt) mit Verlaub: Rufmord und Verleumdnung.

Warum kann man das nicht sachlich diskutieren?

Ich finde das war nicht der Fall.

Ich (ganz für mich persönlich) habe etwas gegen Zwingerhaltung.

Trotzdem möchte ich nicht jeden HH anzeigen, der seinen Hund in einem (vorschriftsgemäßen) Zwinger hält- es muss mir nicht gefallen aber er darf es- punktum.

Ich möchte hier keine HALTUNG und auch keinen Dauerverwahrung in diversen Boxen gutheißen- mein Hund hat auch keine Box.

Aber ich möchte ausprobieren, ob er sich in einer (offenen) Box wohlfühlen würde (da er gern Höhlen mag).

Wer meinen Thread zum Alleinsein gelesen hat weiß, dass Chaos seiner Gesundheit schadet, wenn er allein Zuhause ist.

Evt. würde es ihm helfen, wenn er einen kleineren Raum zur Verfügung hat.

Ich weiß nicht ob es so ist aber es könnte sein.. ich bin am überlegen das auszuprobieren.

Und NEIN ich bin weder zu faul noch möchte ich meinen Hund "loswerden", indem ich ihn wegsperre.

Ich möchte ihm helfen.

Stellt es keine Hilfe dar, kommt die Box wieder weg- fertig.

Wo ist das Problem?

Es wird ein sensibles Thema daraus, wenn man andere der Tierquälerei bezichtigt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hab ne Faltbox in der Wohnung, offen. Die Hunde sind gerne darin und schauen immer ganz betröbelt, wenn die Box durch den anderen Hund schon besetzt ist ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich glaube Du verstehst immer noch nicht. Es gibt keinen einzigen Grund, warum einem Hund so eine Box angeboten werden sollte.

Es gibt kein Hundeproblem zu Hause, dass durch eine Box für den Hund gelöst werden kann. Es gibt nur ein Umfeld in dem der Hund sich nicht wohlfühlt und aus diesem Grund verursacht er Probleme.

Der einzige Vorteil ist, das der Tierhalter durch die Box das problembehaftete Umfeld nicht verändern muss.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Kann mir mal jemand diese Thema verlinken, von mir aus auch per PN (aber bitte nicht jetzt 17.000 neue PNs 8-) )

Bin wohl zu blöd oder hab noch zu viele der wenige blonde Haare dafür auf dem Kopf. :D
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=67061&goto=1406797

Hab auch gerade danach gesucht.

http://www.polar-chat.de/topic_66990.html

Ich meine jedenfalls das dies das angesprochene Thema ist?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ausschlaggebend für dieses Thema war wohl der Thread, in dem um Hilfe gebeten wurde, wie man einen Kennel ausbruchsicher macht.

Das sagt doch aus, daß diese Hunde nicht gerade freiwillig darin sind, wie hier fast immer gesagt wird.

Und das find ich auch sehr schlimm - einen Hund stundenlang in so einen , meistens nicht gerade geräumigen, Käfig zu sperren.

Ich mach mir jetzt nicht die Mühe herumzusuchen, aber es gab schon öfters Beiträge, wo Hunde, auch Welpen, in Kennels "verwahrt" werden!

Allerdings gibt es meiner Meinung nach viel, viel schlimmere Sachen, die Hunden angetan werden,

daher würde ich mit dem Wort "tierschutzrelevant und tiequälerei" etwas vorsichtiger umgehen.

Und bitte, jetzt nicht wieder zig Beiträge von Usern, deren Hunde freiwillig in OFFENE Kennels gehen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Aus Spiel wurde Ernst

      Bin gestern mit meinem 8 Monate alten Labradorrüden spazieren gegangen.Als uns ein älteres Pärchen mit Hund entgegen kam leinte ich ihn an.Als wir uns passierten sah ich zu meiner Freude dass es sich um einen Herder Schäferhund handelte( ich bin ein Riesen Fan von Herders würde mir aber nicht zutrauen so einen zu halten auch wegen meiner Kinder)‘Beide beschnupperten sich und fingen an zu toben so dass wir sie von der Leine ließen. Das ging 3 Minuten gut dann versuchte der Schäferhund (4 Jahre) meinen Hund ins Nackfell zu beißen und knurrte die ganze Zeit...die Hundebesitzern schlug sofort auf den Hund mit ihrer Leine (inclusive Haken) ein was aber null Wirkung zeigte.beide Halter wirkten völlig überfordert und bekamen ihren Hund nicht in den Griff. Ich schirmte meinen Hund vom Herder ab und trat ihn 2 Mal weg dann erst bekamen die ihren Hund zu fassen und an der Leine war sofort Ruhe. Meine Frage ist nur: spielen Schäferhunde wirklich so rüde oder was ist da schief gegangen?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Tierschutz in Deutschland

      ich sehe gerade die Sendung mit Martin Rütter über die spanischen Galgos.   Es ist schrecklich,unsagbar böse. keine Frage, .   Aber haben wir bei uns in Deutschland nicht auch diese Hundezucht, diese aufs Geld orientierte Zucht. Selbst M.Rütter spricht es an, bei uns in Deutschland  wird fürs Geld gezüchtet.   Mein DSH Yerom wurde vom Züchter unter der Hand abgeben, Ansage : "nimmst Du sie nicht, sind sie in drei Tagen nicht mehr." Mein Yerom und seine Schwester, beide aus einer Zucht,wo ein Hund für350,tausend Euro in die vereinigten Emirate vermittelt wurde.   Und Ramse,im Kellerzwinger geboren,nie Familie kennengelernt, nurZwinger Hundeplatz, Zwinger. Er sollte zum Deckrüden einer Zucht aufgebaut werden, wo einer zum "Schönsten Langstockhaarschäferhund " im intenationalen Champoin was auch immer noch im youtube -Netz steht.   Zucht, wer bitte nimmt den Abfall????  Niicht   nur bei den armen Galgos in Spanien,sondern auch bei  uns in Deutschland. ,  

      in Plauderecke

    • Tierschutz in Südkorea: Größte Hunde-Schlachtanlage macht dicht!

      https://www.n-tv.de/panorama/Groesste-Hunde-Schlachtanlage-macht-dicht-article20734880.html    

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Junghund aus dem Tierschutz und kleine Kinder

      Liebe Hundefreunde, ich bin auf der Suche nach einem Rat von erfahrenen Tierschützern oder Hundetrainern.  Wir haben vor einigen Monaten endlich beschlossen, einen Hund aufzunehmen, und zwar aus dem Tierschutz. Wir haben 3 kleine Kinder, eins 7, eins 5, der kleinste 2 Jahre. Außerdem haben wir eine 2jährige Katze. Ich hatte mich auf vielen Seiten und Büchern gründlich eingelesen und habe den Tenor vernommen, dass ein Hund aus dem Tierschutz möglichst jung sein sollte, um ihn mit einer guten Wahrscheinlichkeit problemlos an Kinder und Katze gewöhnen zu können. Nachdem wir mit verschiedenen Tierschutzorganisationen in Kontakt getreten sind, fiel die Wahl letztendlich auf einen 7 Monate alten Hund aus Griechenland. Ich war der Meinung, er sei schon grenzwertig "alt", aber da der Transport schon 2 Wochen später stattfinden sollte, beschlossen wir, dass es im Rahmen ist. In ersten Videos und auch auf Aussage der Vermittlerin, erschien der Hund etwas "schüchtern" (In dem Video sucht er nicht von sich aus die Nähe des Menschen und kommt nur langsam näher, wenn der Mensch sich auf den Boden kniet und ihn lockt). Ein paar Tage nachdem die Vorkontrolle "bestanden" war, kam der unerfreuliche Anruf, dass der Transport aufgrund zu weniger Hunde abgesagt wurde. Ich wollte selbst hinfliegen, um den Hund abzuholen, doch mir wurde gesagt, dass das in den nächsten Wochen nicht möglich ist, da niemand vor Ort ist, der die Übergabe machen kann. Unser Hund kann nun erst 4 Wochen später auf dem Luftweg zu uns kommen.  Nun kommen wegen dem späteren Zeitpunkt Ängste in mir auf, und ich hoffe, dass diese Bedenken hier entweder zerschlagen werden können - oder zur Not eben bestätigt. Ich hatte das Gefühl, dass die Vermittlerin keine Erfahrung mit kleinen Kindern hat. Sie wies auf der einen Seite schon zu Beginn darauf hin, dass der Hund etwas schüchtern wirkt und deswegen Zeit brauchen wird, auf der anderen Seite reagierte sie auf meine Bedenken ("wird es 4 Wochen später nicht immer schwieriger mit der Gewöhnung an die Kinder?") mit wenig Verständnis. Sie sagte, ein Monat mehr oder weniger würden den Hund ja nicht verändern. Um ganz deutlich zu sein: Ich lege keinen Wert auf einen "kleinen süßen Welpen" und hätte gerne einen Hund, mit dem ich aktiv arbeiten kann. Es geht mir auch nicht darum, ob der Hund den Kindern etwas tun könnte. Ich habe Angst, dass ein Hund, der jetzt schon "schüchtern" ist, mit fortschreitender Zeit dieser Situation hier überhaupt gewachsen sein könnte. Dass er Angst bekommt und überfordert ist. Heute Abend, als ich mit meinen drei Kindern am Tisch saß, das Mädchen laut los kreischte weil ihr Spielzeug-Pony einen Knoten in der Mähne hatte und der Kleinste mit Kabumm einen Plastikteller auf den Boden schmiss, weil er das Brot nicht mehr essen wollte - da wurde mir richtig flau im Magen bei dem Gedanken, ein schüchterner Hund sitzt da 2 Meter weiter und soll sich hier wohlfühlen. Bei uns ist es oft laut und wild - und es lässt sich nicht gänzlich vermeiden. Auf einschlägigen Tierschutzseiten steht oft der Hinweis "Vermittlung an Familien mit Kindern nur im Welpen-Alter". Kann man da bei einem 8 Monate alten Hund tatsächlich auch wenn er etwas schüchtern ist getrost ein Auge zudrücken? Meine Gedanken kreisen die ganze Zeit darum, was das Richtige ist. Ich bitte euch deshalb um euren professionellen Rat und gerne um Erfahrungen.    Ich danke euch für eure Zeit und eure Gedanken zu dem Fall!

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Hund aus dem Tierschutz - Welche Organisation?

      Hallo,   Ich bin neu hier im Forum, die letzten Wochen habe ich mich durchgehend mit einem Thema beschäftigt: ich möchte gerne einen Hund aus dem Tierschutz adoptieren, aber welche Organisationen/Vereine sind seriös? Ich habe viel Kritik online gelesen und Warnungen davor, dass man auch abgezockt werden kann oder am Ende einen echten Problemhund bekommt obwohl das hätte verhindert werden können, wenn die Organisation dich gewissenhaft beraten hätte.  So eine Erfahrung möchte ich natürlich umgehen, deswegen wäre es super, wenn ihr Organisationen empfehlen könntet mit denen ihr oder Freunde gute Erfahrungen gemacht haben. Das wäre eine große Hilfe, Danke :)  

      in Tierschutz- & Pflegehunde


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.