Jump to content

Schön, dass Du uns gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. Kostenlos alle Funktionen nutzen!

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund

Empfohlene Beiträge

Huhu,

schon lange arbeite ich in unserem Tierheim ehrenamtlich mit Hunden. Es macht mir großen Spaß, und ich habe damals damit angefangen, als ich ein schweres Burn Out Syndrom erlitt. Ich schaffte mir einen Ausgleich und "heuerte" im TH an... :) Alles was so anfällt, vom Kaninchenstall ausmisten, über Katzenklo´s säubern mache ich gern und geniesse es. Irgendwann lies man mich an die Hunde ran =) , und ich gab mir Mühe ihnen ausser Gassi gehen etwas beizurbingen. Jedoch vermehrt mit Konditionierungen, statt Kommunikation. Leider.

Seit gut einem halben Jahr habe ich für mich Anita Balser und die HTS entdeckt... alles was man bei youtube oder in Foren finden kann, ergreift mich.

Nun habe ich meine kleine Joy bekommen... ein kleiner Wildfang, der nicht im geringtsen in irgendeine Rassebeschreibung passt und ihren Hintern einfach nicht still bekommt/bekam. Nach ca. 2 Wochen "Eingewöhnung" mit einfachen, ganz kleinen Übungen wie "sitz" mit Leckerchen, hatte die kleine Rennsau mich durchschaut! :so

Bei noch so freundlichen heran rufen, kam sie bis zu einem Meter ( im eigenen Garten) heran, schaute ob ich was aus der Tasche fummelte, falls nicht, war sie auch ratz-fatz wieder weg. Rief ich sie zu mir, wägte sie klar ab, ob sie nun ihr tun für ein Leckerchen unterbricht, oder eben nicht.

Beim Spazieren gehen, fing sie im zarten Alter von 10 Wochen an, andere Hunde zu verbellen, sobald diese sich "ihrem" Löseplatz näherten....( wir haben Anfangs immer das gleiche Fleckchen Wiese aufgesucht zum lösen).

Ausserdem war es vom 1. Tag an so, dass sie permanent fiepte und fiepte und fiepte. Egal wann, egal wo. Mussten wir an einer Ampel stehen: fiepen. Musste ich vorm Haus erst den Schlüßel raus holen : fiepen. Habe ich sie auf ihren Platz geschickt: fiepen. Beim Autofahren : fiepen.

Man riet uns: ignorieren. Immer!

Das taten wir, doch es wurde erstmal nicht besser. Draussen wollte sie egal zu wem hin...wurde sie nicht sofort von jemandem beachtet, ging das gefiepe wieder los.

Ich bekam einfach keine Ruhe in sie rein. Man gab mir den Rat, sie auf ihren Platz zu legen, und immer ein Leckerchen rüber zu schmeissen wenn sie liegen blieb. Hihi, das taten wir, und in nullkommanix hatte sich eine Verhaltenskette gebildet: ich steh kurz auf, lass mich wieder bereitwillig ablegen, und kassiere dafür ein Leckerchen. Ich kam mir vor wie ein "Einarmiger-Bandit", an dem man zieht und unten fallen Wurststückchen raus...

Ich holte mir HTS ins Gedächtnis... fand dieses Forum vor 1,5 Wochen und fing an zu versuchen mit meinem Hund zu kommunizieren. Klar, kann man anhand von DVD´s, Forenberichten und Anita´s Ausführungen hier nicht alles genau so umsetzen. Deshalb habe ich nun eine Anfrage für einen Intensiv-Tag gesendet und hoffe, dass wir den bald bekommen.

Ich hoffe ihr verzeiht mir, dass der Text etwas länger ist, aber ich habe in diesem Forum das 1. Mal das Gefühl wirklich richtig zu sein. Ich hatte mich bereits in einem anderen Forum angemeldet, doch da hält man alles was Anita macht für rohe Gewalt....

Meine Fragen zu HTS sind

1) wenn ich nach HTS arbeite, wie sieht dann der Umgang zu Hause aus? Klar, es geht darum, sich Respekt zu erarbeiten und Führung zu bieten. Bedeutet dies, zu Hause muss der Hund immer auf seinem Platz sein? Darf er mir folgen, oder endet das wieder in Respektlosigkeit und/oder Kontrollwahn?

2) Ich habe einen Chihuahua :zunge: , so wie ich es jetzt verstanden habe, bedeutet Kontaktaufnahme seitens des Hundes vor allem dass er mich anschaut??? Wir haben mit Hilfe der Ampel hinbekommen, dass sie an der Leine ganz locker hinter mir läuft... jedoch achtet sie auf meine Füße :??? Sie sieht mir ganz selten ins Gesicht...

Sollte ich, wenn ich Aufmerksamkeit von ihr möchte, sie erst beim Namen ansprechen?

3) Leine ich sie beim Spaziergang ab, klebt sie nun an mir. Binnen weniger Tage hat sich dies um 100 % geändert... jedoch, geht sie nun auch nicht mehr irgendwo schnüffeln. Irgendwie ist das nur ein Teilerfolg.... es würde mir reichen, dass wenn ich sie ableine, sie in einem bestimmten Radius bei mir bleibt. Nun muss ich sie entlassen, wenn sie schnüffeln gehen darf. Wie macht ihr das? Ich bleibe stehen, warte darauf, dass sie mit mir Kontakt aufnimmt und mich ansieht und gebe ihr dann mit einer Handbewegung zu verstehen, dass sie gehen darf. Sie kapiert es natürlich noch nicht immer... so, und wie teile ich ihr nun mir, wann sie wieder her kommen soll und hinter mir geht?

Ihr merkt, ich warte sehnsüchtig auf Antwort für einen Intensiv-Tag.

Dennoch hoffe ich, dass mir hier schon mal der ein oder andere bei den kleinen Alltagsschwierigkeiten helfen kann.

Und vielen Dank an alle, die sich diesen Text durch lesen...nichts ist selbstverstädnlich.

Ganz liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ihr merkt, ich warte sehnsüchtig auf Antwort für einen Intensiv-Tag.


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=67132&goto=1407893

Und warum bist Du dann vorhin nicht ans Telefon gegangen ????? :motz::motz::motz::D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Uhaaa ich war Gassi und Männe mit Kind in der Wanne......als ich dran ging, war niemand mehr da... warst du das ohne Nr?

Und jetzt ist unsere Telefon lautlos... weil Kids sind ja schon im Bettchen....:redface

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eigentlich rufe ich mit Nummer an, melde mich auf jeden Fall morgen Abend nochmal. Musst also nicht lange warten :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Supi Danke.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich schicke Pebbels nach dem Ableinen immer mit den Worten "los,geh gassi" nach vorne.

Sobald dann das erste dringende Geschäft erledigt ist, trottet sie meist von ganz alleine hinter mir her.....besonderst jetzt wo es abend noch so dunkel ist und wir am Wald entlanglaufen.

Ich glaube die denkt: "Soll Frauchen sich doch zuerst mit den Wildschweinen anlegen" :D

Wenn sich sie an der Leine habe, schicke ich sie mit dem Komando "zurück" hinter mich, dabei trete ich gleichzeitig leicht schräg vor sie. Reagiert sie nicht, dann stampfe ich leicht auf und mache "kschsch". Spätestens jetzt weiß sie dann wo ihr Platz ist und wir können ohne Bellen an anderen Hunden vorbei.

Pebbels war aber von Anfang an ein total folgsamer Hund....voll der Streber :klatsch:

Ich hoffe du berichtest dann hier von deinem Intensivtag.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Ich schicke Pebbels nach dem Ableinen immer mit den Worten "los,geh gassi" nach vorne.

Sobald dann das erste dringende Geschäft erledigt ist, trottet sie meist von ganz alleine hinter mir her.....besonderst jetzt wo es abend noch so dunkel ist und wir am Wald entlanglaufen.

Ich glaube die denkt: "Soll Frauchen sich doch zuerst mit den Wildschweinen anlegen" :D

Originalbeitrag[/ql]

Tja, da ist meine Hündin irgendwie anders veranlagt.. bis zu ihr, saß ich dem Irrglauben auf, Welpen hätten einen natürlich Folgetrieb, gerade mit 8 Wochen. Joy hat nicht mal im entferntesten daran gedacht mir irgendwo hin zu folgen.. zumindest nihct draussen!

Wildschweine würde sie volle Lotte drauf los rasen, ohne jeglichen Respekt, macht das Wildschwein dann "Buh" würde sie sich in gewohnter Manier sofort laut kreischend auf dem Boden wälzen.....

Das ist Joy! :)

Gut, dein "zurück" hat sie einfach mit der Zeit gelernt??? Also hast du ihr den Weg zu "ihrem" Platz hinter dir gewiesen und dabei das Wort zurück immer genannt? Oder hast du ihr das in anderer Form beigebracht?

P.S. Natürlich werde ich hier alle "vollquatschen" von meinem Intensiv-Tag. Freu mich so, morgen werde ich angerufen, und dann habe ich hoffentlich schon ganz bald einen Termin vorfreudehibbeligwerd

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hmmm....am Anfang hab ich sie an der Leine ein bißchen zurückgehalten (und zwar BEVOR sie den anderen Hund richtig fixert und volle Lotte in der Leine drin hängt) bin dann vor sie getreten und hab die Leine hinter meinem Rücken geführt. Dabei hab ich dann "zurück" gesagt. Manchmal muss ich etwas deutlicher werden (Fuß stampfen) aber dann ist es auch gut.

Und dann laufe ich einfach los....ohne den anderen Hund zu beachten.

Pebbels ist ein Hund der recht schnell in sich zusammenfällt, wenn mal zu energisch ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Pebbels ist ein Hund der recht schnell in sich zusammenfällt, wenn mal zu energisch ist.


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=67132&goto=1407987

Ja, das habe ich schon öfter bei Chi´s erlebt. Ich habe die meisten als eher sensible Hunde kennen gelernt. Bei meiner bin ich mir da nicht so sicher... energisch? Oh fein, Frauchen will spielen. Wiegesagt, zur Zeit hapert es an der Verständigung. Deshalb habe ich mein bischen Kohle zusammen gekratzt und beschlossen: alles andere muss warten, ich gönne meinen Hund den Intensiv-Tag, denn sie wird es mir danken, wenn ich sie endlich verstehe :D

Und langfristig habe ich von einer guten Kommunikation viel mehr, als von allem anderen, was ich mir für das Geld wohl stattdessen an Kram anschaffen würde ;)

Danke für deine Erklärung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Habe jetzt eben bei mir einen Fehler entdeckt... wie "touchiert" man eigentlich einen Chihuahua? Also ich meine jetzt nun nicht die Intensität, sondern eher, ob das nur mit der Hand oder auch mit dem Fuss geht....

Ganz ehrlich, ich muss zu oft ROT geben, daher bin ich mir sicher, da stimmt was nicht. Nehme ich mal die Spaziergänge... sie hat nun raus, leicht neben/hinter mir ist ihr Platz. Kommt von vorn nun ein Kind und sieht sie auch noch direkt an, ist das für sie eine Kontaktaufnahme, und sie will "ihre" Entscheidung, nämlich zum Kind zu gehen, durchsetzen. Es gibt ROT, indem ich runter gehe, und sie kurz vor die Brust tippe... ABER...sie lernt dazu und weicht meinem ROT sofort aus....mit nem Satz nach hinten oder auch zur Seite weg. WEIL, die ist sooooo klein, bis ich da unten auf dem Boden bin, ist die wech....soll ich sie nun an der Leine zurück zu mir ziehen, oder wie macht ihr das?

Gut, dass war nun eine Situation in der ich ohnehin gepennt habe...normalerweise passiert so etwas gar nicht mehr häufig, da ich sie bereits vorher "abgelbe" und sie dann nicht mehr nach vorn geht......Aber ich war gerade beim Zahnarzt und mit den Gedanken nicht bei ihr. Situation ist abgehakt, mein Fehler und gut. Dennoch finde ich es sehr schwer bei so Mini Hündchen mit der Hand rechtzeitig Rot geben zu können, ohne dass sie ausweicht....

Oder bringe ich hier etwas grundlegendes durch einander?

Auch sieht sie mich dabei/danach nie an...sie sieht zur Seite und schwupps hat sie wieder etwas interessantes im Blick ;)

Kann mir jemand weiter helfen, bei meinen Beoabchtungen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.