Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
doribabe21

Wann ist es nach einer Vermittlung möglich, den abgegebenen Hund wieder zu besuchen?

Empfohlene Beiträge

Oder sollte darauf dem Hund zu Liebe verzichtet werden??

Weiß jetzt auch nicht in welche rubrik das passen könnte, hab aber für mich beschlossen dass das evt die Richtige sein könnte.

So, und jetzt zu meiner Frage:

Wir mussten uns ja leider von unserem Rüden trennen, da ein Zusammenleben mit ihm und seienr Schwester absolut unmöglich geworden ist.

Wir haben mit mehreren wirklich guten Hundetrainern zusammen gearbeitet, aber alle sind zu dem Entschluss gekommen dass es das Beste für die Hunde ist sie zu trennen und ihn abzugeben. Die Wahl ist auf ihn gefallen, da er eine Trennung von uns besser wegstecken würde wie die sensible Hündin.

Nun gut, wie schaut es jetzt dann aus mt Hund besuchen und so.

Klar würden wir gerne den Konatkt zu ihm halten, Frage ist eben nur ab wann dies möglich wäre.

halbes Jahr, einem Jahr, doch nur nach wenigen Wochen sobald man merkt dass der Hund sich richtig eingelebt hat, oder sollte man doch dem Hund zu Liebe darauf verzichten um ihn nicht zu verunsichern??

Was denkt ihr??

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde schweren Herzens auf jeden Kontakt zum Hund verzichten.

Das schließt ja nicht den Kontakt zum neuen Halter aus. Da würde ich natürlich so lange wie möglich Verbindung halten, um zu wissen, wie es meinem ehemaligen Hund geht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde es nicht machen. Warum? 1. Könnte es den Hund tatsächlich verunsichern. 2. Würde ich es an Deiner Stelle nicht aushalten, rein gefühlsmäßig. 3. Was sagen denn die neuen Besitzer dazu?

Das ist nur meine Meinung.

LG Kerstin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Naja, die meinten wir können ja immer vorbei kommen.

Da hab ich dann nur gemeint, gerne, aber ich geh nicht davon aus dass es das im nächsten halben Jahr möglich sein wird (also wegen dem Hund).

Sie: meint ihr, jetzt mal schaun wie er sich einlebt.

Also ich bin echt zwiegespalten. Denke auch, dass es wahrscheins für den Hund besser wäre. Klar, telefonisch Kontakt halten wir ja eh zu den besitzern. Und auch wäre es für uns möglich den Hund zu besuchen; also emotionasmäßig gesehen. Wir sehen ja jetzt schon dass es wirklich das Beste für die Hunde ist und jeder sich jetzt zu dem tollen Hund entwickeln kann was sie auch sind.

Ich hab hier halt auch das Beispiel von usnerem kleinen mini Mischling. Ehemaliger Tierheimhund. Immer wenn wir dort zu Besuch sind (war in einer Pflegestelle und oft tagsüber mit im Dienst).

der freut sich wie Bolle wenn wir dort sind, freut sich auf seine ehemaligen Besitzer (PS), aber geht auch freudestrahlend wieder mit uns mit. Also er würde nicht dort bleiben wollen.

Aber gut, da war er auch nicht lange (kommt aus eienr schweren vernachlässigung aus dem Ausland und wurde von denen hochgepäppelt bis wir ihn übernommen hatten).

Ist halt dann schon was anderes wie wenn man den Hund seit Baby kennt (6Wochen, was nicht heißt dass sie seit da bei uns sind) und der Hund dann zweineinhalb Jahre fast bei uns gelebt hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also wir haben unseren Mali ja aus dem TH, haben aber damals den Vorbesitzer ausfindig gemacht. Er kam uns nach ca 2,5 Monaten einmal besuchen, weil wir mehr über Bobbys Vergangeheit erfahren wollten.

Ich stand der Begegnung der beiden anfangs sehr misstrauisch gegenüber. Völlig grundlos, wie sich dann rausstellte. Bobby freute sich zwar, ließ sich kuscheln und Leckerlies geben, aber als der Vorbesitzer wieder aufbrach blieb er bei uns, als wäre er nie woanders gewesen, kein Winseln oder Jammern, als er wegging. Ich bin froh, dass es so ablief, wäre es anders gewesen hätte ich mich dabei und danach vermutlich irgendwie schlecht gefühlt - man ist ja doch nur ein Mensch ;)

Aber ich muss auch sagen, regelmäßigen Kontakt hätte ich auch nicht gewollt- was soll das denn? Dann hätte er ihn nicht abgeben sollen/dürfen -meine Meinung.

Gut bei Euch ist das vielleicht etwas anders, wobei ich aber ehrlichgesagt auch immer nicht verstehe, dass man sich Wurfgeschwister nimmt, da sind Probleme oft vorprogrammiert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

naja, von regelmäßigem Kontakt war eigentlich auch nicht die Rede, sondern ab und zu mal. Keine Ahnung ein-zweimal im Jahr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde jetzt erst einmal telefonischen Kontakt halten und dann mit dem Besitzer entscheiden, ob und wann der richtige Zeitpunkt gegeben ist. Das nächste halbe Jahr als Wartezeit ist durchaus sehr vernünftig.

Telefonisch würde ich jedoch jederzeit unbegrenzt präsent bleiben!

Gruß Christa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Möglich ist im Prinzip alles.

Meine Freundin hat damals ihre Hündin abgegeben, weil sie und ihr Halbbruder einfach nicht harmonierten.

Sie kam auf einen Bauernhof, war der glücklichste Hund der Welt.

Getroffen haben sie sich ne Weile selten, aber ab und an.

Für die Hündin gar kein Thema und ihr Rüde war wohl eher froh, wenn die Hündin wieder weg war ;)

Meine Postbotin hat erzählt, dass sie aufgrund ihres Jobs ihre Hündin abgeben musste.

Sie hat damals ein halbes Jahr gewartet, ist in der Zeit telefonisch in Kontakt gewesen und dann hat sie sie besucht.

Sie fährt regelmäßig hin und guckt, ob es ihr gut geht.

Für die Hündin kein Thema, die weiß wo sie hingehört.

Ich würde es vom Hund abhängig machen.

Wenn der Rüde cool ist, dann hat er damit kein Thema.

Da würde ich mir wohl eher Sorgen um eure Hündin machen, ob ihr das gut tut.

Lasst einfach ein paar Monate ins Land gehen und dann versucht es.

Ihr werdet merken, ob es Euch und den Tieren gut tut oder eher nicht.

Gruß

Bibi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

also ich denke nicht dass wir die Hündin dann mitnhemen würden.

Aber auch das würde aufkommen.

Zumal ich jetzt auch eher sagen muss, dass der Rüde von ihr nicht vermisst wird.

Sie wurde im Gegensatz eher ruhiger und zufriedener und ausgeglichener.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da Du ja telefonischen Kontakt mit den neuen Besitzern hast, würde ich auch erst einmal abwarten, wie er sich in der neuen Familie einlebt.

Und wie die anderen schon beschrieben haben, nach einigen Monaten gutem Zusammenlebens dürfte einem Besuch (auch mit Eurer Hündin) wahrscheinlich nichts mehr im Wege stehen.

Sicherlich freut sich Euer Hund riesig über Euch, aber er weiß auch, wo er nun hingehört und kann Euch sicherlich einfacher wieder gehen lassen als Ihr ihn. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.