Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
styla-chicas

Kann man einen Rüden an andere Rüden gewöhnen?

Empfohlene Beiträge

Hallo :winken:

Unser Rüde wird immer mehr zum kleinen Macho...

Bis zu seinem ersten Lebensjahr hat er sich über jeden andern Hundekontakt gefreut!

DANN GINGS AUF EINMAL LOS er hat jeden andern Rüden angekurrt.

Jetzt ist es schon soweit das er die großen Rüden anspringt und die beißen will!

Die andern gehen eigentlich erst gar nicht drauf ein, er provoziert die dann knurrt, bellt und will dann beißen (wird frech).

Und die andern beißen dann natürlich auch zurück.

Wir gehen sehr viel ohne Leine.

Ihn also immer an die Leine nehmen und weiter gehen wenn ein anderer Hund (Rüde) in der nähe ist passt mir nicht.

Ich wollt euch fragen ob man sowas trainieren kann??!

Kann man ihn an andere Rüden gewöhnen? :???

Ihn beibringen das er da nicht mehr zu knurren u zu beißen hat.

Ich würde ihn ja auch kastrieren lassen aber ich habe gehört das es jetzt zu spät ist weil er dieses verhalten zu angenommen hat.

Ich hätt es vor seinem ersten Lebensjahr machen sollen, bevor er dieses Verhalten angenommen hat, als er noch mit jeden Hund spielte...

Bitte gebt mir rat... :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, man kann das trainieren.Leider weiß ich grad nicht, wie (tolle Hilfe, ich weiß).

Sag mal, seh ich das richtig, er ist jetzt etwa 2?

Ich frage, weil ich zwei Rüden kenne, die auch it zwei anfingen, rummzuprollen und ihren status zu finden.

Damit will ich nicht sagen, dass es nichts ist, was man ändern müsste, nur würde ich erstmal abwarten und trainieren, bevor du ihn kastrierst, wenn überhaupt. Meist ist das Problem nicht durch zu viel Sexualhormone bedingt, sondern sitzt irgendwo anders.

Hoffe, du findest Hilfe hier, die dir mehr hilft als meine :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo :winken:

Unser Rüde wird immer mehr zum kleinen Macho...

Bitte gebt mir rat... :(
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=67202&goto=1409345

Fange an Grenzen zu setzen!!! Ganz ehrlich, es gibt einen der zum Macho wird, und jemand anderes gibt ihm den Raum dazu ;)

Ich denke, erstmal wäre es für dich wichtig, heraus zu finden, WARUM er das macht.

Und das sehe ich ähnlich wie Lemmy, das fängt meist ganz woanders an. Wenn er bei so etwas nicht deine Führung akezeptiert, tut er das irgendwo im kleinerer Bereich schon nicht.

Hinterfrage dich und dein Verhältnis zum Hund erst einmal selbst.

Führst du ihn im Alltag, oder er dich?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Zitieren mit Sinn!

Mich würde interessieren, wie Du auf die Idee kommst, dass das Verhalten anders geworden wäre, wäre er kastriert worden? Nachweislich hat Kastration KEINEN Einfluß auf Veränderung des Charakter und Wesen, lediglich der Mensch mit seiner erfolgenden oder auch fehlenden Erziehung und Konsequenz kann gewisse Neigungen verstärken oder schwächen, unterbinden.

Ich würde ausserdem sagen, dass DU übersehen hast, dass der Kleine rotzgoschert ist und schon längst mal gründlich und konsequentest zurecht gewiesen gehört hätte, von DIR, denn DU solltest eigentlich der HundeFÜHRER sein, der "Chef", wenn man denn so will. Aber anscheinend glauben viele Leute, dass kleine Hunde tatsächlich auch im Wesen "klein" bleiben, eh nichts ausrichten.

Auch wenn Dir das nicht passt (wie Du ja oben schriebst), ihn anzuhängen und konsequent weiter zu gehen, dieses freche Verhalten von ihm zu unterbinden, würde ich an Deiner Stelle genau das tun, denn ansonsten gerät er wirklich bald einmal an den falschen. Und was passieren kann, wenn ein großer Hund auf einen kleinen ernsthaft losgeht, möchte ich mir nicht ausmalen und auch Dir nicht wünschen!

Klar kann man ihn daran gewöhnen, dass er sich anderen Rüden gegenüber normal verhält, nicht provoziert, nur ist das jetzt ein wesentlich beschwerlicherer Weg, als wenn DU dieses ach so süßes, freches Verhalten gleich abgestellt hättest. Da gehört viel Konsequenz und Durchsetzungsvernögen dazu. Also - wenn ich an Deiner Stelle wäre, würde ich genau das tun, was Du zwar schon angesprochen hast, was Dir aber nicht passen möchte. Es wäre EIN Weg ...

liebe Grüße

Gini & Rodin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann den anderen nur zustimmen. Wenn der Hund sich in deiner Gegenwart so verhält und andere Hunde stark anprollt, dann scheint er nicht untergeordnet.

Egal ob das Verhalten aus Angst, Machosein usw. resultiert, er hat es "einfach" nicht zu tun.

Es ist schwer dir aus der Ferne ohne das Verhalten des Hundes genau zu sehen Tips zu geben. Aber ich denke, daß da auch im Alltag einige Dinge nicht "richtig" laufen.

Oft stört den HH nur das eine gravierende Verhalten (wie bei dir das Verhalten des Hundes gegenüber Rüden), sieht aber nicht das Grenzenüberschreiten, fehlende Kommunikation und kleinen Probleme im Alltag.

Das kann man sich wie eine Pyramiede vorstellen, wobei das Prollen geg. Rüden nur die Spitze ist.

Wenn du deinen Hund nicht immer angeleint an anderen Rüden vorbeiführen möchtest, rate ich dir zu einer Hundeschule. Da kann der Trainer von außen euer Verhalten beurteilen und helfen. Um eine Leine bzw. Schleppleine zweitweise wirst du da wohl kaum rumkommen, aber das geht vorbei.

Mein älterer Rüde kam auch nicht mit Artgenossen klar, das ist aber therapierbar und man kann daran arbeiten. Mittlerweile ist er sehr sozialverträglich und man würde nie glaube, daß er so eine Vorgeschichte hat.

Nur Mut, das schafft ihr schon.

Dass das Verhalten auch am Alter liegt, kann sein. Aber dafür dauert es schon etwas zu lange, mittlerweile ist es ja ein gutes Jahr.

Viele Rüden testen mit zwei Jahren ihren Stand aus, aber bei euch scheint das Verhalten ja schon etabliert.

Viel Erfolg und liebe Grüße

(zu dem Thema wie man eine gute Hundeschule findet und worauf man achten muss, gibt es glaube ich hier schon einen Threat)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Nachweislich hat Kastration KEINEN Einfluß auf Veränderung des Charakter und Wesen,

Gini & Rodin
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=67202&goto=1409403

Sicher... Hormone haben ja bekanntlich auch gar keinen Einfluß auf unser verhalten...

Das stimmt doch so nicht. Natürlich verändert sich der Hund nach der Kastra, es fragt sich nur wie sehr und ob sein verhalten Rüden gegenüber sich ändert ist auch fraglich. Nur wird sich wohl das verhalten der anderen ihm gegenüber ändern ;)

Und kann mir mal einer verraten, wie es denn wohl möglich ist das wir unseren Hund einem anderen Hund unter ordnen? Das wäre mir allerdings mehr als neu.

Was möglich ist, ist den Hund etwas zu bremsen, ihn aus den Situationen heraus zu holen, ihn einfach besser zu kontrollieren. Aber dann ist er mir unter geordnet und nicht dem anderem Hund.

@ styla

das ist eine Phase. Der wird so langsam erwachsen, da schlagen die Herren gern mal über strenge und messen sich mit anderen. Schlecht natürlich, wenn du ihn dann nicht kontrollieren kannst.

Also bleibt dir nichts weiter übrig, als das du lernst deinen Hund zu kontrollieren. Hundeschule wäre ein Weg das zu lernen.

Gruß Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.