Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
olga.t85

Muss eine Französische Bulldogge einen Maulkorb tragen?

Empfohlene Beiträge

Sind frz. Bulldogge Maulkorbpflichtig und sind es Listenhunde? Zählen sie überhaupt zu kampfhunden? :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist von Land zu Land unterschiedlich, wer oder was als gefährlich eingestuft wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schau mal hier.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

French Bulldog stehen nirgends auf der Liste! :winken:

Lg Alex

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Schau mal hier.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=67246&goto=1410575

Wenn ich mir die Liste anguck, kann ich nur mit dem Kopf schütteln.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Besonders in Bayern ist es kritisch!

Aber ich frage mich, wie man einem frz. Bulldog überhaupt einen Maulkorb anziehen soll. Der hat doch fast gar keine Schnautze?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eine Franz. Bulldogge brauch doch kein Maulkorb :D :D :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Franz.Bully's stehen NICHT auf der Liste und sind somit Keine "Kampfhunde"!! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Französische Bulldoggen gehören zu den Begleithunden, genauso wie der Mops.

Zu den Maulkörben: Es gibt für diese Rasse speziell geformte.

post-10056-1406417717,49_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ach neeein :( das sieht ja dooof aus, Jenny.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Passt der Maulkorb oder lieber weitersuchen?

      Hallo zusammen,   derzeit machen wir mit Louis eine Maulkorbgewöhnung. Da Louis skeptisch gegenüber Fremden ist und es schon zu knurren, verbellen und Luft-Warnschnappen kam (leider weil wir zu dem Zeitpunkt nicht das richtige Handling kannten - nun sind wir in professionellen Händen), möchten wir nun dass er in kritischen Situationen einen Mauli trägt. Dieser sollte daher auch mehrere Stunden bequem sitzen. Nun haben wir erstmal in unserer "Not" einen beim Futterhaus gekauft "Baserkville Ultra Gr. 2". Wir möchten gerne einen aus Plastik der Trainingsfreundlich ist, d.h. in den Leckerlis reingeschoben werden können. Draht oder Leder sagt uns nicht so zu.
      Nun sind wir fleißig am positiven Aufbauen des Korbes, doch die Frage bleibt: passt der Maulkorb eigentlich? Unser Trainer meinte nämlich, der sei zu klein. Was meint ihr? Die nächstgrößere Größe kam uns viel zu riesig vor und das Nasenteil konnte viel zu einfach in die Augen rutschen. 
      Welche Modelle könnten wir bei Louis denn ausprobieren?

      Liebe Grüße Jeyjo    

      in Hundezubehör

    • Hund muss immer raus

      Hallo, ich bin am verzweifeln. Unser ca. 10 Monate alter (pubertierender) Labrador muss ständig raus. An guten Tagen gehen wir 4 Mal, das wäre auch mein Traumziel. Das ist dann morgens direkt nach dem aufstehen, dann irgendwann zwischen dem frühstück und dem Abendessen, dann nach dem Abendessen (16-17:30) und dann Abends noch mal. Wenn wir direkt nach dem Frühstück zur Arbeit müssen, hält er bis Mittags aus, dann gehen wir aber eigentlich trotzdem vier mal, direkt wenn wir kommen und dann eben nach dem Essen und Abends. Wenn wir das Haus erst später verlassen, können es auch fünf mal werden, weil wir dann vor dem Verlassen des Hauses noch einmal gehen.   Das Problem ist jetzt, dass er manchmal so viel trinkt, dass er nach einer Stunde wieder raus will. Oft ist das nach dem Essen, obwohl wir vorher waren. Dann kommen wir rein und er trinkt wieder sehr viel und will 1-2 Stunden später wieder raus. Er jault dann immer und spätestens, wenn er mehr als einmal jault, oder lauter, dann gehe ich natürlich auch. Manchmal muss er auch nachts, was er als Welpe nie musste! Heute Nacht hat er uns um halb vier geweckt, nachdem er schon im Wohnzimmer gepinkelt hatte. Wenn ich vom jaulen wach werde, schließe ich meist zuerst die Schlafzimmertür (er ist mit im Schlafzimmer), manchmal legt er sich dann nämlich wieder hin und schläft bis morgens, aber manchmal (so wie heute) jault er weiter und einer geht dann mit ihm raus (erst dann haben wir gesehen, dass er im Wohnzimmer schon gepinkelt hat). Draußen hat er dann auch nur gepinkelt, nicht groß gemacht. Und um viertel vor acht hat er uns wieder geweckt und musste raus, obwohl er dazwischen nichts getrunken hat! Da musste er dann halt groß. Das geht doch nicht! Wir können doch nicht immer alles stehen und liegen lassen und immer mit ihm raus gehen. Ich gehe dann auch nicht lange und spiele nicht mit ihm, er weiß, dass er wirklich nur sein Geschäft machen kann. Bald bekommen wir menschlichen Nachwuchs und ich hatte gehofft, dann nicht mehr die ganze Aufmerksamkeit auf unserem vierbeinigen Kind zu haben!   Er bekommt Trockenfutter mit Wasser, klares Wasser steht immer daneben. Gerade jetzt, wo ich hier schreibe, hat er nach dem Essen nicht nochmal extra getrunken und schläft jetzt.   Er hat keine Blasenentzündung und ist auch sonst normal, ich glaube nicht, dass er aus einem körperlichen Grund viel trinkt. Vielleicht tut er es einfach, weil er weiß, dass er immer raus kann. Manche Tage sind schlimmer und andere sind, wie oben beschrieben, normal und gut. Aber wie soll ich es hinkriegen, dass er sich an seine Zeiten gewöhnt? Da ich noch studiere und mein Mann auf Schicht arbeitet, variieren die Zeiten täglich um bis zu 1,5 Stunden (wenn es nach uns ginge). Mal müssen wir schon um 6 aufstehen, mal können wir ausschlafen. Aber der Abstand dazwischen ist eigentlich gleich bzw. entscheidet er ihn ja eigentlich momentan. Vielleicht braucht er die exakt gleiche Uhrzeit jeden Tag? Aber das darf ja eigentlich auch nicht sein. Ich bin froh über jeden Rat und lasse mich gerne belehren, danke!

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Labrador frisst alles - wie abgewöhnen - Maulkorb als Hilfe?

      Hallo, nun seit Dezember 2017 ist Marley ja Teil unsrer Familie. Er ist ein Labrador Rüde, welcher bald 2 Jahre alt wird. Bereits im Alter von 6 Monaten wurde er von den Vorbesitzern kastriert. Und unser Problem aktuell ist, dass er alles frisst und wir schon wie lange am üben und trainieren sind, dass er dies unterlässt, aber nichts früchte trägt. Denn er kann sich quasi selbst belohnen. Ist er im Hof alleine findet er immer irgendwo Katzenkot, da wir hier viele Streuner haben... Da stürzt er sich drauf als gäbe es kein morgen mehr. Wollen wir uns irgendwo hinsetzen draußen fängt er an mit Gras fressen, Holz fressen, Mirabellen, Äpfel, Kot egal von welchen Tieren usw.!!! Er findet auch wirklich alles, selbst auf mehreren Metern riecht er Brötchen usw wo eben von den Menschen hingeworfen werden...   Es ist nichts vor ihm sicher. Eigentlich müsste man ihm non stop hinterherlaufen und schauen ob er nicht gerade irgendwo was finden könnte Das führt dann eben auch dazu, dass er manchmal auch beim Zimmer meiner Schwester bereits Milchschnitte mitsamt der Plastikverpackung gefuttert hat.   Wir sind echt einfach nur noch genervt. Denn auf ein normales "aus" oder "nein" reagiert er überhaupt nicht. Das haben wir mit Leckerlis und dem "ja" und "nein" Spiel zwar schon trainiert, aber bis heute fruchtet das einfach nicht.   Draußen ist er entweder auf der Suche nach Futter oder aber auf der Suche nach Wildspuren. Es interessiert ihn eben einfach nichts anderes. Ab und an spielt er mit unsrem Ersthund, aber auch das wird dann schnell langweilig und dann ist die Nase auf dem Boden und es wird gesucht ob es nicht irgendwo was zu fressen gibt...   Er wird mittlerweile nur noch 1x am Tag gefüttert. Wir füttern roh.   Jetzt ist eben die Frage, wie kann man das ganze noch trainieren? Was gibt es da noch für Möglichkeiten? Wir sind momentan am überlegen ihm wirklich einen Maulkorb anzuziehen, damit er einfach kein Erfolgserlebnis mehr hat. Wir müssen mit beiden Hunden gleichzeitig spazieren gehen und ich habe momentan nur noch die augen auf Marley gerichtet, aber sehr oft kann ich gar nicht schnell genug sein, wie er irgendwas im Maul hat.   Sowas verfressenes wie ihn habe ich noch nicht erlebt. Unser Ersthund ist ebenso ein Labrador, aber hier konnten wir eben von klein auf agieren und von anfang an ihm beibringen das er vom Boden draußen nix aufzunehmen hat.   Wir sind mit unsrem Latein langsam am Ende. Hier vor Ort in einer Hundeschule wurde nur gesagt, dass es eben so sei bei Labbis und man da eben nichts machen könnte, schon gar nicht wenn diese kastriert sind.  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Maulkorb?!

      Habe heute früh einen Artikel gelesen und konnte leider übers Handy keinen Thread dazu erstellen... jetzt finde ich den Artikel nicht mehr, sonst wäre er verlinkt, war nicht aus Deutschland der Fall, meine ich zumindest.   Im Groben: Frau geht morgens die erste Runde mit ihrem Yorkie und ihrem Shi Tzu, Shi Tzu an der Leine, Yorki frei. Aus einem Schrebergarten kommen 3 Schäferhund-Mixe angerannt und fallen ihren Yorki an, der wird tot gebissen. Ihren Shi Tzu konnte sie an der Leine noch hochreißen und somit retten. Halterin der 3 kommt dazu, sichert ihre Hunde, Polizei wird gerufen. Familie des tot gebissenen Hundes verlangt nun eine Maulkorb-/ und Leinenpflicht für alle Hunde ab einer bestimmten Größe.   Mal vollkommen ab davon, dass sowas natürlich wirklich schrecklich ist und vermutlich mit das Schlimmste, was jemandem als Hundehalter passieren kann... Aber... Pfuuuu... ernsthaft? Für mich hat das so einen gewissen Beigeschmack von "Alle anderen, nur ich nicht."   Warum nur große Hunde? Kleine Hunde untereinander können sich doch auch gegenseitig töten (auch wenn es bei einem kleinen und einem großen vielleicht schneller geht), oder sehe ich das falsch? Warum war ihr zweiter Hund nicht an der Leine? Vielleicht hätte sie ja dann beide retten können? Dann wären wir aber doch bei der Leinenpflicht für kleine Hunde? Und diese Hunde kamen aus dem Garten... soll ich dann, wenn ich einen großen Hund habe, diesen auch auf meinem eigenen Grundstück (oder im Garten) sichern? Also immer?

      in Hundefilme / Reportagen & Hundebücher

    • Verzweifelt weil wahrscheinlich doch ein zwinger her muss

      Hallo ihr lieben  Ich bin neu hier und gleich ein Anliegen. Wir haben uns für einen Labrador entschieden (Rocky, fast 7 monate) er wohnt jetzt 3 monate bei uns. Wir haben uns von anfang an gegen zwinger entschieden. Obwohl ich auf einen Bauernhof gewohnt habe und es eig nichr anderd kenne das hunde in Abwesenheit im zwinger sind. Also sollte er normal in den garten gehen und wenn wir da sind darf er mit rein. Bei schönen wetter bleibt  er auch noch länger drausen klar gehen wir auch gassi aber das ist ja jetzt nicht  das thema .... unser zaun ist genau an der straße .jeder der hier vorbei geht spricht ihn an ... er freut sich da natürlich .... montag kam ich heim.... und da lag weisgott ein riesen stock im garten der nicht von uns ist weil wir kein baum im garten stehen haben ... manche leute denken echt die können das einfach so machen... meine angst ist eben lass ihb irgendwann mal tot im garten liegen weil irgendjemand gift über in zaun wirft ...was dann dann gebe ich mir die schuld🤔... nun rätseln wir jetzt ob wir eine abgrenzung machen das er nicht bis vorn ran kommt... oder eine laufleine wo er sich nur auf da wiese bewegen kann ... er kann ja nix dafür.. habe auch ein schlechtes gewissen ihn deswegen eig zu bestrafen nur weil doe leute net wissen das man hubde inruhe lässt die im grundstück rumrennen😡 was würdet ihr tut  Sorry wegen den langen text

      in Der erste Hund


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.