Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
olga.t85

Ist es sinnvoll einen alten Hund noch zu BARFen?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

Wir kriegen vielleich einen 14 Jahre alten Border-Collie-Mischling als Pflegi. Nun hat er sein ganzes Leben normales Futter bekommen, ist es für ihn gesund, wenn ich seine Ernährung auf einmal umstelle?

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde erstmal schauen, wie er gesundheitlich so drauf ist, ganz jung ist er ja nicht mehr. Tendenziell würde ich es so belassen wie´s ist, wenn er mit seinem bisherigen Futter gut klar kommt. Aber Du wirst sicher auch noch andere Meinungen dazu hören ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würd ihn auch erst mal füttern wie bisher.

Wenn du gerne umstellen willst, dann fang mal langsam an, so zwischendurch mal

ein paar Stückchen rohes Rind/ Huhn was immer und schau mal ob ers mag

und auch ob ers gut verträgt. Oder mal einen Ochsenschlepp geben statt der

normalen Mahlzeit.

Mit der Zeit siehst du ja weiter!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was ist eine Ochsenschlepp?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ein Stück vom Rinderschwanz.

Ein Wirbel mit Knorpel und Fleisch drumrum.

Im Durchschnitt faustgross, je nachdem ob Schwanzspitze oder Ansatz.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen Dank!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das sieht ja wirklich lecker aus! Hihi, bin eigentlich vegetarierin.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ICH ess die auch nicht, und ich bin keine Vegetarierin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo

als wir das erstemal von BARF erfuhren, war unsere damalige Hündin 13 Jahre alt. Aufgrund einer Bauchspeicheldrüsenerkrankung hatte sie zeitlebens Probleme mit dem Futter gehabt.

Wir haben dann ziemlich schnell auf BARF umgestellt und sie hat es sehr gut vertragen.

Der Output war endlich mal so, wie es ein sollte und geschmeckt hat es auch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Ruhe lernen - blödsinn oder sinnvoll?

      Keine Ahnung ob es das Thema schon mal gab, gerne würde ich es aber mal anstossen wollen, da es für mich sehr wichtig ist und ich das so oft vielen HH sage.   Gerne möchte ich ein paar Beispiele dazu auch nennen.   Thema anleinen, Tür, Gassi gehen. so oft habe ich dieses Thema hier. Ich sehe dann oft einen aufgeregten Hund, einen HH der in einer Tour redet, ja , jetzt geht es raus, ja langsam, gleich gehts los, Hund auf 100, Halsband oder Geschirr schnell drum gemacht und Tür auf, Hund raus und Gas. Ich frage mich dann oft, warum macht man das so. Ich sage dann fast immer, bleib doch mal ruhig, warum fährst du so hoch und pusht deinen Hund damit. Macht das doch mal langsam, Ruhe lernen.   Thema ersten male Freilauf, klar HH ist oft nervös, was ist wenn der Hund dann weg ist, weg läuft, nicht wieder kommt, auf die Jagd geht, tausend schlimme Szenen sind im Kopf. Auch hier bin ich eher der Ruhepol, sage oft, nun bleib doch erst mal stehen, ganz ruhig, tief atmen, was soll denn hier auf dem Feld passieren, bring doch erst mal Ruhe jetzt rein, atme tief durch, lein deinen Hund ab, hab jetzt mal Mut und Vertrauen und schick ihn dann mal los, oder wir gehen jetzt einfach mal weiter. Warum so hektisch, fast panisch, warum soll der Hund denn abhauen, er hat es doch gut bei seinem HH. Mal Ruhe rein bringen.   Thema andere Hunde, warum haben hier so viele Panik und warum kennen dadurch so viele Hunde gar keinen hündischen Kontakt. Klar braucht man eine geeignete Wiese, Fläche, Strand, was auch immer. Aber auch hier habe ich oft das Gefühl, dass viele denken, jetzt gehts aber erst mal los, beissen Blut, volles Programm. HH ist schon 10 Minute vorher auf 100, Hund folgt dann der Aufgeregtheit. Warum nicht da treffen, Hund erst mal sitzen oder stehen lassen, mal in Ruhe alles ansehen, auch die anderen Hunde, dann mal in Ruhe ableinen, wenn es klappt mal noch etwas beim HH bleiben, dann mal los, und wenn sie direkt los rennen, was solls, warum hier nicht mal ganz entspannt sein, die Hunde mal Hunde sein lassen, die machen das schon. Ruhe rein bringen und keine Höllenszenarien im Kopf haben. o.K. das Thema sollte man evtl. begleiten, nicht jeder und alles passt zusammen. Ich muss aber gestehen, ich hatte hier noch nie ein Problem. Ganz im Gegenteil, die meisten sagen, das klappt ja, hätte ich nie gedacht, ich hatte immer so viel Angst davor, schau mal die rennen sogar zusammen und spielen, wie schön ist das denn, ich finde das irgendwie komisch muss ich gestehen. Ist doch irgendwie völlig normal das sich Hunde kennen lernen und sich im Freilauf bewegen und dadurch Ihren Stress und Energielevel mal richtig frei laufen, die Muskeln dafür nutzen wofür sie auch da sind. Und wenn sich manche nicht so abkönnen, gehen die sich doch in der Regel aus dem Weg dann.   Könnte das jetzt weiter schreiben, Futter geben mit Anspannung und nicht mit Ruhe, anleinen ableinen irgendwie immer ganz fix, Hundekontakte jeglicher Form, warum nicht hier in aller Ruhe das aufbauen.   Bin ich da alleine, liegt es an unserer hektischeren Zeit, können wir selber gar nicht mehr zur Ruhe kommen, liegt es daran? Mir geht das oft selber auf den Nerv, dass ich das so oft sage, allerdings hören es die HH ja meist zum ersten mal, aber ich sage das jede Woche so oft. Bei manchen Situationen setze ich mich einfach auf den Boden und lasse die Hunde erst mal kommen, riechen, Kontakt aufnehmen etc. auch da höre ich oft, hab ich noch nie gemacht mich einfach nur mal da hin gesetzt. Oder im Wald einfach mal auf den Baumstamm etc.   Komme mir beim schreiben irgendwie merkwürdig vor. Muss man wirklich heute Ruhephasen lernen? Kein Hochleistungssportler pusht permanent, er baut seinen Körper auf, regeneriert sich, baut Ruhephasen ein um auf einen gewissen Punkt dann Hochleistung abzurufen. so in der Art sollte es doch sein, oder sehe ich das völlig komisch?   Würde mich über eure Meinungen dazu sehr freuen, Danke schon mal vorab.    

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wie kranken, alten Hund beschäftigen?

      Hallo zusammen! Vielleicht hat hier ja jemand eine Idee und kann uns helfen... Mein Pekinese ist inzwischen 14 Jahre alt, ist fast blind und hat eine Bauchspeicheldrüsenunterfunktion. Somit kann ich ihm nicht mehr zu fressen geben, wie seine zwei festen Mahlzeiten am Tag, auch keine Leckerlies. Er bekommt sonst Durchfall und ihm ist richtig elend. Ich habe das Gefühl, dass ihm langweilig ist, aber ich weiß nicht, wie ich ihn beschäftigen bzw. belohnen soll. Abgesehen davon, dass dazu auch noch unsere gute Bindung flöten geht, weil wir nichts mehr zusammen machen, außer Gassi gehen und bissl kuscheln. Spielzeug fand er noch nie so toll und Streicheln als Belohnung kommt auch nicht immer an. Er ist da sehr eigen. Aber wie kann ich ihn denn sonst noch ein bisschen beschäftigen? Wir haben früher soo viel zusammen gemacht und jetzt gar nix mehr. Das ist für uns beide so schade. Hat vielleicht jemand eine Idee? Ich wär schon über Kleinigkeiten froh. Er brauch ja auch nicht mehr die wahnsinns Beschäftigung mit 14.

      in Spiele für Hunde & Hundesport

    • Hundekleidung sinnvoll?

      Hallo,   seit einiger Zeit lebt unser erster Hund bei uns, bis auf ein paar Spaziergänge mit den Hunden meines Bruders, als Teenager, habe ich nicht viel Erfahrung was Hunde angeht. Nun kommt der Herbst und Winter, es wird nass und kälter, irgendwann wird gestreut werden und man sieht hier die Hunde wieder mit Mäntelchen und Schüchen rumlaufen, zumindestens einige von ihnen. Braucht man soetwas wirklich? Ist es Rassespezifisch? Normalerweise würde ich nein sagen, Wölfe haben auch keine Kleidung. Allerdings sind Wölfe auch echte Wölfe und keine überzüchteten Hunde, die in der Stadt leben. Wie seht ihr das?   Unser Hund ist ein Mix aus einer, wie ich hinterher erfahren habe, im Moment beliebten Rasse, die aber im Grunde auch nur ein Mix ist. Seine Eltern sind Aussiedoodle und Beagle und er hat einen sehr großen Anteil Doodle abbekommen. Bis auf die etwas kleinere Größe als ein "echter" Aussiedoodle, sieht er tatsächlich wie ein Doodle aus. Dementsprechend ist sein Haarkleid auch länger und wird bei Regenwetter sehr Nass und ich würde davon ausgehen, dass er keine Winterkleidung braucht, immerhin hat er genug eigene Wolle. Oder gibt es doch Temperaturen bei denen es sinnvoll ist? Oder sollte er ein Regenmantel tragen wenn es sehr stark regnet, damit er nicht so nass wird? Wie sieht es bei gestreuten Wegen aus? Reicht eine dieser Pfotenpflegecemes oder sollte er tatsächlich Schuhe als schutz tragen?   Entschuldigt die ganzen Fragen, früher fand ich sowas alles einfach nur schwachsinn aber man möchte ja dass der Hund sich wohlfühlt.

      in Hundezubehör

    • Schuhe für den alten Hund

      Hallo zusammen, mein alter Junge(ü15) hat nun leider starke Probleme mit dem Rücken (verdacht auf Cauda Equina). *Wir sind hierfür natürlich beim Tierarzt in Behandlung und ab dem 25ten auch bei einer Physio*   Die Probleme zeigen sich dadurch, dass er hinten schlecht hoch kommt, wenig Kraft in den Beinen hat, die Stellreflexe stark verzögert sind und er die Füße beim laufen oft über den Boden schleift. Dadurch fängt es jetzt langsam an, dass seine Krallen hinten immer abgenutzter werden und die Füße oben weniger Fell haben. Ich bekomme nun Sorge das er dort das nächste Problem haben wird. Daher müssen jetzt ein paar Schuhe für ihn her.   Ich habe bereits die Trixie Walker Active, aber mit denen mag er so absolut nicht laufen. Socken hat er auch schon einige und trägt die auch gerne, aber die sind nach einem Tag "durch". Habt ihr Erfahrungen mit Schuhen für alte Hunde? Ich würde gerne welche haben, die nicht so mega dick und starr sind. Glaube das stört ihn bei den von Trixie.   Danke für eure Ideen und Vorschläge :) Viele Grüße Jacqueline mit Bangy

      in Hundezubehör

    • Trockenfutter/Barfen

      Hallo! Ich habe ein halbes Jahr lang mit Frischfutter gearbeitet. Das rechtzeitige Auftauen bzw danach kühlen nervt mit der Zeit. Jetzt fütter ich einen Tag in der Woche frisch und den Rest der Woche trocken. Spricht was dagegen bzw gibt es bessere Alternativen?

      in Hundefutter


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.