Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
gast

Angst vorm Barfen - Aber dennoch würde ich es gerne wagen

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Ich hatte mich schon oft ins Thema Barfen eingelesen und wir hatten es vor langer Zeit auch einmal getestet, aber damals ging leider alles schief und die Hunde hatten schlimmen Durchfall und ich war richtig am Verzweifeln und hatte es aus lauter Sorge dann wieder gelassen.

Damals hatte ich mich viel übers Internet informiert und hatte hier einen riesen Vorrat an verschiedenen Pulverchen und Ölen usw. Aber das war alles so schrecklich kompliziert für mich und ich wußte nicht wirklich was ich tue :Oo

Dann gab ich wieder Trockenfutter.

Nachdem nun aber eine Futtermilbenallergie bei der Großen festgestellt wurde soll ich nun nur noch Nassfutter füttern, was aber ziemlich teuer ist.

Evtl. würde ich mit Barfen doch günstiger davon kommen :???

Ich bräuchte 15kg im Monat - also ca. 30euro so wie ich die Preise bei den Barf-Lieferanten so gesehen habe

Das Dosenfutter kostet mich um die 45-50euro. Wobei ich eigentlich bei 40euro Futterkosten im Monat bleiben würde und das müsste mit Barfen doch irgendwie machbar sein, oder?

Nur diesmal bin ich sehr ängstlich und vor allem möchte ich keinen Doktor machen müssen um es verstehen zu können.

Für mich soll das Füttern leicht funktionieren und vor allem will ich nicht 1000 Sachen kaufen müssen nur damit ALLES abgedeckt ist, weil es wieder irgendwo als wichtig gilt. Dabei hatte ich damals feststellen müssen, dass 50% der Sachen die ich hatte Schwachsinnig waren und nur unnötig verunsichert haben :wall:

Damals habe ich auch peinlichst genau auf die Tagesmengen geachtet und das erschwerte die Fütterung doch sehr.

Und nun lese ich immer öfters, dass sich viele nicht so streng daran halten sondern einfach darauf achten, dass es in 1 Woche mal alles wichtige gab. Eben so wie bei uns Menschen. Wir essen ja auch nicht jeden Tag alles wichtige sondern auch immer verteilt bzw. mit Abwechslung auf mehrere Tage. Ich habe damals z.b. Muskelfleisch gefüttert und dazu noch Knochen an einem Tag und musste dafür immer alles auftauen und hatte den Kühlschrank mit vielen angebrochenen Sachen, was ich ehrlich gesagt blöd fand.

Lieber würde ich jeden 2. Tag nur 1 Packung auftauen und eben NUR diese füttern. Denn ich würde 1kg Packungen kaufen und die reichen dann für 2 Tage. Die ich ja auch verbrauchen muss.

Also z.b.

Montags Muskelfleisch mit Kartoffel und Gemüse

Dienstags das selbe

Mittwoch Innereien mit Reis

Donnerstag das selbe

Freitag Hühnerklein mit Fleisch + Knochen + Gemüse

Samstag das selbe

Sonntag Pansen

Und dazu täglich das Pulver hier:

http://cgi.ebay.de/BelVita-BARF-Vitamin-Mineralienmix-Hunde-200-gr-/290379196587?pt=de_haus_garten_tierbedarf_hunde&hash=item439bf2e8ab

Und jeden 2 Tag ein Esslöffel Öl dazu ( Leinsamenöl, Fischöl im Wechsel)

Und 1x die Woche 1 Ei und Hüttenkäse

Ist mein Barfplan so ok, oder geht das gar nicht so wie ich mir das vorstelle???

An Fleisch würde ich dann verschiedene Sorten wie Rind, Pute usw. wählen im Wechsel.

Achso beide Hunde wiegen zusammen 32kg.

Also reichen ja 500gramm Fleisch am Tag oder?

Was haltet ihr von diesem Pulver?

Damals hatte ich auch alles was da drin ist nur eben leider alles immer in einer Einzeldose, was ganz schön teuer war :motz:

Da kam ich auf gut 60euro im Monat für alles drum und dran :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallöle,

"Angst" vorm Barfen ist wohl irgendwie normal :D

Hatte ich auch, hat sich aber sehr schnell gelegt.

Wegen der Fleischmenge hab ich mal für dich gerechnet:

Gesamtgewicht: 32 kg

Anteil vom Körpergewicht: 3%

tgl. Gesamtfuttermenge: 960 gramm

davon Fleischmenge (60%): 576 gramm

davon Gemüse (und sonstiger) Anteil (40%): 384 gramm

Mit 500 gramm kommst du also nur knapp aus, das kommt dann auf den tatsächlichen Bedarf deiner Hunde an.

Ausserdem ist die 60/40 Fütterung auch nur ein Richtwert.

das darf ruhig mal in beide Richtungen schwanken.

1 Paket an 2 Tagen füttern finde ich okay

(kommt für mich selber halt nicht in Frage weil Kiwi nur 100g am Tag bekommt)

Das Pulver brauchst du meiner Meinung nach nicht.

Stattdessen würde ich an deiner Stelle lieber Eierschalenpulver (Calzium) zufüttern um die optimale Calziumversorgung sicher zu stellen.

(Das gerade am Anfang wenn du noch nich viel Knochen fütterst)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo

Ich bin ein extrem-fauler Barf-Fütterer - ich lass von unserem "Barf-Mann" mixen ;)

Das bedeutet, dass ich wenig Ahnung hab von den Rechenschritten, die beim Barfen so auftauchen, auch wenn ich weiß was grundsätzlich so dazugehört.

Falls du es noch nicht hast empfehle ich dir die Broschüre ("BARF " von Swanie Simon . Koste 5 Euro und ist sehr umfassend, aber eben auch sehr beruhigend für Neu-Barfer.

Sie beschreibt eben genau das, was Kiwi schon sagte: keine Panik. So schwer ist es nicht ;)

Auf alle Fälle wünsche ich dir viel Erfolg, und lass dich nicht verunsichern. Sollte dein Hund es nicht gleich vertragen, fang mit kleinen Portionen an, vielleicht erstmal Teilbarfen?

Alles Gute

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Einfach nur Eierschalenpulver als Zustatz reicht aus?

Damals hatte ich soviele Sachen wie Kräutermix, Zink usw. Aber ich hatte auch immer Angst, dass ich zuviel zufüttere, denn leider war es schwer zu erlesen wieviel man von was dazu gibt.

Fütterst du gar nichts extra dazu???? Außer natürlich Eierschalen ;)

Ich dachte dieses Pulver wäre Ideal um Mangelerscheiningen auszuschließen, denn viele Vitamine sind nur in gewissen Obst oder Gemüsesorten die ich aber ehrlich gesagt nie kaufe.

Bei uns gibt es Standard ( also für uns Menschen!) Tomaten, Karotten, Paprika, Gurke, Eisbergsalat, Brokkoli, Bananen, Apfel und Kiwi.

Das essen wir hier immer und genau davon könnte ich dann auch den Hunden etwas anbieten.

Ebenso koche ich mindestens 1x die Woche Kartoffeln und sonst gibt es Reis und Nudeln, wo ich dann auch immer für die Hunde extra kochen könnte, wenn ich es eh mache.

Ich möchte ungerne extra Gemüse für die Hunde kaufen, was wir aber gar nicht gerne essen.

Oder z.b. Sauerkraut isst hier niemand, daher würde ich das auch nicht extra besorgen wollen.

Wenn dann soll es einfach eh eingekauft werden für uns und wird dann eben aufgeteilt.

Und beim Fisch könnte ich hin und wieder Thunfisch anbieten, denn wir essen eigentlich nur Thunfisch oder Sorten die Krähten enthalten und da wollte ich dann nicht anfangen rauszufummeln für den Hunde *lach* Daher würde ich z.b. 1x die Woche Thunfisch zusätzlich anbieten.

Darf ich fragen wie dein Futterplan aussieht?

Also was kommt bei dir in den Napf?

Ich musste ja eben schmunzeln wie ich gelesen habe, dass dein Hundi nur 100gramm braucht.

Da bräuchte ich keine Großpackung kaufen *lach*

Aber bei einem 30kg Hund will dann doch was rein. Hi hi

Die Kleine mit ihren 2kg braucht ja nicht wirklich viel.

Da Susi sowieso auf Ihr Gewicht achten muss wegen der Amputation des Beines denke ich wäre es bestimmt ok, wenn ich ihr 440gramm Fleisch gebe und der Kleinen 60gramm. Sie sol ja eh nicht zunehmen und zudem läuft sie ja auch nicht mehr soviel wie früher und liegt mehr herum.

Daher ist der Bedarf bestimmt auch nicht mehr so hoch wie früher, oder?

Und welches Fleisch wäre wichtig zu füttern? Nicht das ich es zu einseitig halte :???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Hallo

Ich bin ein extrem-fauler Barf-Fütterer - ich lass von unserem "Barf-Mann" mixen ;)

Das bedeutet, dass ich wenig Ahnung hab von den Rechenschritten, die beim Barfen so auftauchen, auch wenn ich weiß was grundsätzlich so dazugehört.

Falls du es noch nicht hast empfehle ich dir die Broschüre ("BARF " von Swanie Simon . Koste 5 Euro und ist sehr umfassend, aber eben auch sehr beruhigend für Neu-Barfer.

Sie beschreibt eben genau das, was Kiwi schon sagte: keine Panik. So schwer ist es nicht ;)

Auf alle Fälle wünsche ich dir viel Erfolg, und lass dich nicht verunsichern. Sollte dein Hund es nicht gleich vertragen, fang mit kleinen Portionen an, vielleicht erstmal Teilbarfen?

Alles Gute
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=67345&goto=1412488

Was macht denn der Barf-Mann denn da genau? Mischt er da ALLES zusammen was drin sein muss? Also musst du dann gar nichts mehr dazu machen wie Gemüse, Öl und co. ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi

Nein, ich muss nichts zugeben.

Er ist gelernter... Ernährungs-Irgendwas (hab ich vergessen) und seine Futtermischungen sind fertig, mit allem was dazu gehört.

Was wir dennoch machen ist das Fleisch-Gemisch noch mit Gemüse oder Reis oder sonstigem was von uns Menschen übrig bleibt zu "pimpen", oder mal nen Joghurt, oder auch Öl oder Ei.

Ich gebe allerdings zu bedenken, dass das sehr Vertrauenssache ist. Unser "Barf-Mann" ist hoch engagiert und gibt sich viel Mühe, wir vertrauen ihm, dass er richtig mischen kann.

Und: ist teurer als selber machen. Und: ist gewolft.

Ich alleine würde wohl auch "klassisch" barfen, aber meine Eltern sind da nicht so begeistert von der Idee, die ganzen Fleischmengen aufzubewahren.

Und da ich deren Kühltruhe nutzen müsste.... naja, beuge ich mich der Gewalt ;)

Muss jeder selber wissen, ob er dem "FertigBarf" vertraut. Viele tun es nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Naja, ich muss ehrlich sagen, dass viele ja auch dem Fertigfutter ( Nassfutter und Trockenfutter) vertrauen. Daher denke ich ist das nicht wirklich etwas anderes, oder?

Bei dem normalen Futter im Handel weiß man ja leider auch nicht wirklich was drin ist.

Daher finde ich es nicht schlimm mit dem Fertig-Barf.

Naja, da es teurer ist gehts bei mir leider nicht.

Ich habe eben mal als Test beim Tierhotel geschaut was ich jetzt bestellen "würde".

Wäre diese Einkaufsliste für 1 Monat ok??? Oder sollte man etwas weg lassen und dafür etwas anderes nehmen? Ich weiß nicht ob es dem Hund ausreicht wegen den Nährstoffen usw.

Das war jetzt einfach mal meine Vorstellung :Oo Jedes Pack reicht dann für 2 Tage aus.

3x Rinderhack 1000g

5,10 EUR

4x Ganze Hähnchen mit Innerein gewolft 1000g

7,96 EUR

2x Hähnchenfleisch gewolft, 1000g

5,00 EUR

1x Hähnchenhälse am Stück ca. 1000g

1,50 EUR

1x Lamm-Mix gewolft ca.1000g

2,50 EUR

1x Pferdefleisch gewolft 1000g

3,10 EUR

1x Leber vom Rind geschnitten 1kg

1,60 EUR

1x Putenmägen am Stück 1000g

2,90 EUR

2x Komplette Mahlzeit geschnitten 1000g ( Rindfleisch + Hähnchenfleisch + Pansen)

4,70 EUR

Summe: 34,36 EUR + Porto

Das wären mit Versand 40euro für 16kg

Kennt ihr da günstigere Shops wo man vielleicht noch ein bisschen sparen könnte?

40euro wären zwar auch ok, denn das wäre jetzt mein Limit gewesen, aber wenn man es natürlich wo anderst günstiger kaufen kann würde ich das dann vorziehen ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe eben einen Shop gefunden wo ich 6euro einsparen würde :klatsch:

Hund + Sport heißt der Shop.

Kennt den jemand?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde kein Pferdefleisch füttern. Wenn deine Hunde Rind, Lamm und Geflügel vertragen, gibt es eigentlich keinen Grund dazu. Ich kenne auch Hunde, die mögen gar kein Pferd.

Ich fütter meinen Hunden an 3 - 4 Tagen Pansen, an 2 Tagen Muskelfleisch und Innereien und den Rest Fleisch mit Knochen (Hühnerhälse oder gewolfte Putenhälse oder auch mal ganze Rebhühner). Dazu an den Nicht-Pansen-Tagen Gemüse (was halt so rumliegt) und das Pudeltier bekommt Reisflocken dazu (der Kleine hats mit den Knochen, also kein Getreide). Dann natürlich ein gute Öl, manchmal abends Knochen oder gerockneter Pansen zum Knabbern und wenn ich das Gefühl habe, das Kalzium oder die Knochenmahlzeiten waren zu wenig, streu ich einfach Knochenmehl über das Futter. Die Blutwerte meiner Hunde waren bis jetzt immer in Ordnung (vor 3-4 Jahren war ich auch noch so unsicher und habe das öfter kontrollieren lassen). Mein Zwerg ist jetzt schon 14 Jahre und wird seit ungefähr 5-6 Jahren gebarft. Er ist trotz seiner Wirbelsäulenprobleme noch topfit und mein Pudeltier wird gebarft, seit er mit 8 Monaten bei mir eingezogen ist. Er hat zwar ein hartnäckiges Ohrenproblem, das ist aber eine andere Geschichte....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ Pudelwohl

was spricht für dich gegen Pferdefleisch?

Einfach nur Eierschalenpulver als Zustatz reicht aus?

Meiner Meinung nach, wenn Hund keine WehWehchen hat, JA!

Fütterst du gar nichts extra dazu???? Außer natürlich Eierschalen ;)

Nein. nichts ;)

Ich habe Knochenmehl (ist ähnlich dem Eierschalenpulver) was ich zufüttere weil ich nur unregelmäßig Knochen füttere, wenn eine Mahlzeit aus Hühnerhälsen besteht lasse ich es weg, ansonsten gibt es nur Öl und 2 mal im Jahr ne 6 Wochen Kur Bierhefe im Fellwechsel, das wars.

Neben dem Fleisch füttere ich die Flocken von Lunderland, ist bei der Menge die ich brauche meiner Meinung nach bezahlbar

Bei uns gibt es Standard ( also für uns Menschen!) Tomaten, Karotten, Paprika, Gurke, Eisbergsalat, Brokkoli, Bananen, Apfel und Kiwi.

Tomate würde ich rauslassen, genauso wie Paprika, sind Nachtschattengewächse und nur bedingt für Hunde geeignet wie ich gelesen habe

Und beim Fisch könnte ich hin und wieder Thunfisch anbieten, denn wir essen eigentlich nur Thunfisch oder Sorten die Krähten enthalten und da wollte ich dann nicht anfangen rauszufummeln für den Hunde *lach* Daher würde ich z.b. 1x die Woche Thunfisch zusätzlich anbieten.

Fisch ist das einzige was ich aus m Supermarkt füttere. Tüte Seelachs und gut ;)

Darf ich fragen wie dein Futterplan aussieht?

Ich habe keinen :D

Ich hab einen Tiefkühler mit 5 Fächern, in jedem Fach ist eine "Sorte" drinnen

1. Fach Knochen

2. Fach Innereien

3. Fach "sonstiges" (sprich Muskelfleisch)

4. Fach Blättermagen / Pansen

5. Fach "sonstiges" (sprich Muskelfleisch)

Ich füttere einfach die "Fächer rauf und runter" ;)

Also was kommt bei dir in den Napf?

Alles was ich kriegen kann ;)

Pferd, Geflügel, Rind, Schaf, Lamm, Rehbeine, Kaninchenohren, Kaninchenbeine, Kaninchenköpfe, Schafsköppe, Knochen allg., Eintagsküken ... ich bin da recht hart gesotten :D

Da bräuchte ich keine Großpackung kaufen *lach*

mach ich aber trotzdem, weil billiger ;)

Daher ist der Bedarf bestimmt auch nicht mehr so hoch wie früher, oder?

das musst du individuell testen, wird Hund moppeliger, Ration kürzen, wird Hund zu dünn, etwas mehr geben

Und welches Fleisch wäre wichtig zu füttern? Nicht das ich es zu einseitig halte :???

fang lieber erstmal "einseitig" an, später kannst du dann mehrere Fleischsorten dazu nehmen

Was den Durchfall angeht, der ist am Anfang normal, haben viele Hunde weil der Körper entgiftet.

Bei deiner Kostenaufstellung fehlen die Kosten fürs Gemüse ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.