Jump to content
Hundeforum Der Hund
Hova

Deutsche Schäferhunde tatsächlich unverträglich mit anderen Hunden?

Empfohlene Beiträge

@ Katja:

Es gibt auch ordentliche Schäferhunde bzw. Schäferhundehalter.

Leider verkörpert das Grossteil eben den gängigen Standard: Zwingerhaltung, Transportanhänger, Hundeplatz....

Ich will gar nicht über Rasse schimpfen, sondern halte an meinem Eingangspost fest, dass das Problem nicht an der Rasse sondern am Halter und den Haltungsbedingungen festzumachen ist.

Und nein: ein bellender Schäferhund ist für mich kein aggressiver Hund. Erst dann, wenn er nicht mehr unter der Kontrolle seines Besitzers steht und sich auf alles andere drauf stürzt.

Und das, mache ich auch nicht an der Rasse fest!

Ich finde Schäferhunde eine tolle Hunderasse (in meiner Kindheit gab es einen lieben Schäferhund), aber leider wird er - ausschließlich für Hundesportzwecke - völlig verbraucht.

Gruß Christa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eigentlich wollte/sollte ich hier ja nix mehr schreiben ....... was ist für Euch aggressiv?

Wenn ein Schäfer bellt und laut ist?


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=67536&goto=1417008

... nein, das noch lange nicht.

Aber wenn er ohne zu denken und nach ein paar Sekunden auf dem Hund draufliegt und versucht ihn am Hals zu packen, das ist für mich schon aggresiv.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich stufe einen Hund nicht so schnell als aggresiv ein.

Wir haben hier einen tollen Labbimix mit dem Melody gerne rumtobt.

Der sie aber ständig in Ohr beißt und auch im Nacken.

Oft ist es nervig aber ist alles noch spielerisch und die lieben sich.

Aber als aggresiv sehe ich eigentlich Hunde die sich auf einen anderen Hund drauflegen .... weiß jetzt nicht wie man das nennt (deutsche sprache schwere sprache) oder die gleich einen am Hals packen wollen.

....sorry, konnte den Beitrag nicht editieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das Thema entgleitet etwas, finde ich. Der Themensteller wollte doch nur eure Erfahrungen mit Schäferhunden wissen. Und warum es so viele Leute gibt, die sagen, dass ihr eigener Hund schon mal von einem attackiert/gebissen wurde und/oder Angst vor diesen Hunden hat.

Ob man da jetzt ein Riesen Aggressionsthema nach dem Motto, welche Rasse die aggressivste ist und welche Rasse mehr Beißunfälle (an Menschen) verursacht hat - das sehe ich eigentlich nicht.

Aber es ist schon auffällig, wie viele Menschen es gibt, die sagen: mein Hund ist toll, verträgt sich mit allen, ABER vor Schäferhunden hat er Angst, weil..... Das begegnet mir auch oft. Kaum einer sagt, mein Hund hat Angst vor XY, weil..... Es sind komischerweise immer Schäferhunde und ich würde auch gerne mal wissen, warum das so ist. Weil es viele davon gibt, weil sie oft noch anders gehalten werden als andere Hunde, weil sie sich distanzlos verhalten und Ansagen anderer Hunde nicht annehmen? Haben die falschen Leute Schäferhunde? Was mag der Grund sein?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
sind vor allem Rottweiler letztes Jahr dabei aufgefallen
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=67536&goto=1417012

Zitat aus der Statistik:

Hunde dieser Rasse bissen im vergangenen Jahr 14 Mal einen Menschen. Spitzenreiter blieb mit 61 Vorfällen aber der Schäferhund, der nicht auf der Liste steht.

Quelle:http://www.fr-online.de/rhein-main/hunde-beissen-haeufiger/-/1472796/4595824/-/index.html

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Schäferhund ist lediglich der Spitzenreiter dieser Gruppe, da in Deutschland die meisten Würfe von Schäferhunden kommen.

Deshalb denke ich, dass diese Liste wenig über ein Aggressionspotenzial von Schäferhunden aussagt. Es gibt halt nur viele davon...Würde man eine Liste erstellen, die sich auf die Geburtenrate der Rasse bezieht, dann hätte man wohl etwas aussagekräftigere Ergebnisse über "Aggressionsverhalten".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Hündin ist erst kürzlich beim spielen von einem Schäferhund gebissen worden.Das Ganze ist beim spielen passiert.Der Schäfi war einfach zu ruppig und hat im Spielen geschnappt ( war nicht agressiv) und meinem Hund 10 cm die Flanke aufgerissen.Sie mußte unter Vollnarkose genäht werden.Durch ein blödes Hämatom platze die Wunde auf und sie mußte ein 2tes mal unter Vollnarkose genäht werden.Das ganze hatte sich über 3 Wochen gezogen und war die Hölle für mich,da der Hund nicht laufen konnte,nur am jaulen war und versucht hatte sich die Nähte trotz Kragen selber zuziehen.

Ich dachte eigentlich nicht das sich das Thema Schäferhund so bei mir einbrennt.Doch jedesmal wenn ich jetzt nen Schäfi ohne Leine sehe,mache ich nen großen Bogen drum,weil mir nicht wohl dabei ist

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also, ich glaube, dass die Statistik so nicht ganz stimmig ist.

Die Schäferhunde sind die meist vertretenden Rassehunde überhaupt und ich möchte nicht wissen wieviel Schäferhund-Mixe hier in die Statistik eingeflossen sind.

Von daher erachte ich eine derartige Statistik nicht für Aussagekräftig!

Anmerkung:

Wir kennen ja das Problem mit der Arbeitslosenstatistik. Als Arbeitslos gilt, wer arbeitsuchend ist und die Menschen, die in einer Massnahme sind, sind in dieser Statistik gar nicht aufgeführt.

Von daher: ich glaube nicht, dass eine bestimmte Rasse Anführer einer Beiss-Statistik ist.

Überall gibt es gute und schlechte Rasse - Vertreter!

Also hackt nicht auf einer bestimmten Rasse herum. Das Aggressionspotenzial befindet sich am anderen Ende der Leine!

Gruß Christa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sehe ich auch so wie Steffi, solche Statistiken muß man immer in der Relation betrachten. Übrigens bin ich jetzt auch nicht der Meinung, dass Rauhaardackel, Cairn-Terrier oder Goldies generell agressiv sind. Genauso wenig wie Schäferhunde.

Zum Aussehen: Bei Cattles haben die Menschen oft Angst vor den Blauen, die können noch so lieb gucken. Red Speckled finden die gleichen Leute dann aber total süß (Bambi-Bonus). Die dunklen scheinen die Menschen eher an Wölfe zu erinnern oder aus sonstigen Gründen eher unheimlich zu sein. Und wenn der Mensch mit Unsicherheit reagiert (ebend auch beim DSH), kann dieser schon ganz schnell seinen Hund verunsichern und es kommt zu "Kommunikkations-Störungen) zwischen dem DSH und dem verunsicherten anderen Hund des unsicheren Halters. Ist so ähnlich wie Placebo.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Muck,

diese Listen waren schon immer und bleiben irrelevant, solange sie nicht in Relation zur Population gesetzt werden

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ganz einfach ein Benutzerkonto

Du musst ein Benutzerkonto haben, um Beiträge verfassen zu können

Registrieren

Deine Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

×
×
  • Neu erstellen...