Jump to content
Hundeforum Der Hund
Bärenkind

Wer kennt Alternativen zu Hills j/d???

Empfohlene Beiträge

Hallo Anja,

Tierärzte empfehlen immer Hills (meine auch), evtl. noch Royal Canin. Sie lernen das so an der Uni, glaube ich. :???

Wenn es dich eh nicht juckt, was dein Hund frisst, dann gib es ihm doch und schau, ob er es verträgt.

Grund für die Ablehnung vieler Trockenfutters ist die Tatsache, dass der Hauptbestandteil Getreide ist und synthetische Vitamine zugemischt werden müssen, da die natürlichen bei den Trocknungsvorgängen zum Teil zerstört werden.

Sauteuer ist das Zeugs auch noch trotz der eher unteuren Bestandteile.

Selbst das Futter zu mischen ist natürlich anstrengender, aber billiger und für viele Leute mit einem besseren Gefühl verbunden (bei mir auch).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Den negativen Argumenten schließe ich mich an, die wiederhole ich jetzt nicht.

Omega3 und Omega6 FS sollen in einem bestimmten Verhältnis zueinander stehen, das ist z.B in Walnußöl nicht der Fall, da ist das Verhältnis sehr ungünstig.

Jedoch schadet es keinem Hund, wenn er MAL Walnußöl bekommt.

Bei einem gelenkkranken/anfälligen Hund einer großen Rasse würde ich jedoch darauf achten.

MIR ist auch wichtig, dass ein Trockenfutter mindestens GLUTENfrei ist, oder aber Getreidefrei.

ALs Blaze die Ellbogen OP hatte, habe ich tagelang recherchiert und mir eine Meinung gebildet. Das hat dazu geführt, dass ich das Hill's j/d nicht weiter gegeben habe, sondern wie gewohnt Lupovet Sporty. Ein Vorteil bei dem geringen Fettgehalt von 8,5% liegt m.E. darin, dass man bei Bedarf Öle dazu geben kann: bei uns waren und sind das Lachs- und Leinöl, denn - sohabe ich herausgefunden - die ergänzen sich von den FS'en her optimalund das Verhältnis der FS'en stimmt dann auch.

Bei Wiki steht es:

"Leinöl enthält größtenteils (zu 90 % und mehr) ungesättigte Fettsäuren und hat insbesondere einen hohen Anteil an der Omega-3-Fettsäure -Linolensäure von 45 bis 71 %. (etwa 17 bis 23,5 % Ölsäure, 12 bis 24 % Linolsäure und 45 bis 71 % Linolensäuren) Die -Linolensäure wird vom Menschen zu einem geringen Anteil auch in die höherwertigen Omega-3-Fettsäuren Eicosapentaensäure und Docosahexaensäure umgewandelt."

"Es (das Lachsöl) besteht zu 22% aus gesättigten, 43% aus einfach ungesättigten und zu 35% aus mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Wobei das Öl zu 30% aus den Omega-3-Fettsäuren besteht und zwar zu 18% aus EPA* und 12% DHA.

Lachsöl hat einen hohen Gehalt an Omega-3-Fettsäuren und soll damit eine vorbeugende Wirkung gegen viele Herzerkrankungen haben, da der Cholesterinspiegel gesenkt wird und die Fließeigenschaften des Blutes entscheidend verbessert werden. Außerdem werden den Omega-3-Fettsäuren positive Einflüsse auf viele Zivilisationskrankheiten wie Allergien, Arteriosklerose, Bluthochdruck, Rheuma oder bestimmte Krebsarten zugesprochen."

*EPA = Eicosapentaensäure

Also würde ICH Sherlock das gewohnte Trockenfutter weitergeben und jeweils einen Teelöffel Lein- und Lachsöl drüber kippen. Bei jeder Mahlzeit.

Wenn der gute Bär dann etwas moppelig zu werden droht, auf eine BF Sorte mit weniger Fett ausweichen. Dann müßte es PixDaumen wieder passen.

Nur keine Wissenschaft draus machen, so schwer ist das nicht. Außerdem:

Bei der Größe des Hundes tägl. als Kur für die Dauer, die Hill's gefüttert werden soll, 1000mg Grünlippmuschel (ich kaufe die Kapslen im Kräuterhaus.de, da weiß ich, wieviel ich gebe, in 1 Kps. sind 500 mg drin).

Anja, wenn ich dir irgendwie noch weiterhelfen kann, dann kannste auch gerne ne PN schreiben/wir tauschen mal TelNr. aus. Falls ich diesen fred verlieren sollte, werde in den nächsten Tagen kaum hier sein.

:kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich Füttere das Hills schon vier Jahre und Paul verträgt es gut und es hilft bei seinem Defektem Knie.Ich habe es auch im I Net günstiger gefunden habe das mit meinem Tierarzt besprochen und bekomme jetzt immer einen 2,5 kg Sack umsonst dazu.Aber Hauptsache es Hilft und das tut es.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hey Anja, von Lucys Ernaehrungsberaterin wurde mir aehnliches empfohlen. In ihrer kraenkesten Zeit durfte ich nur bestimmte Fleisch- und Fischsorten fuettern, eben wegen den Fettsaeuren. Zusaetzlich bekam sie Lachsoel, denn wir wollten ihr System erstmal fluten und sie dann langsam auf ein normales Level einstellen.

Omega 6 wird im Koerper zur EPA umgewandelt, welches Entzuendungszustaende beguenstigt. Omega 3 hilft dem Koerper mit Entzuendungen fertig zu werden. Es ist schon richtig, das man einem gestressten Koerper damit unterstuetzen kann.

Und sicherlich musst du weder Hills noch roh fuettern, sondern kannst eine andere zufriedenstellende Alternative finden.

Wenn du willst kann ich vielleicht einen Kontakt zu meiner Ernaehrungsberaterin herstellen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wow, so viele Antworten. Vielen Dank an alle.

Möchte erst mal die Fragen beantworten, die ich mir beim Durchlesen gemerkt habe.

Sherlock hat seit 2 jahren in beiden Knien eine TTA-Operation, also ein Titan-Implantat, das angerissene Kreuzbänder "reparierte". Die Diagnose wurde etwas spät gestellt, da wir zuvor einige Zeit mit einer Fehldiagnose (Spondylose, die er definitiv nicht hat) herum rannten.

Aus dieser Zeit, aufgrund dieser Operationen und aufgrund seines Alters von 9,5 Jahren ergibt sich die Beobachtung und Tast-Diagnose, dass er im hinteren Wirbelsäulenbereich etwas druckempfindlich ist, nach Belastung abends hinten schlechter hoch kommt und ab und an bestimmte Bewegungen, springen etc. meidet.

Er ist gestern von einem Spezialisten durchgecheckt worden, der mir eben zu diesem Hills-Futter riet. Nach Rücksprache mit meiner Tierärztin hier vor Ort, kam es zu der Aussage: Sie wisse wohl, dass Hills in den Foren aus diversen Gründen zerrissen wird, jedoch würde sie ganz persönlich von diesen Aussagen herzlich wenig interessieren, so lange der eigene Hund es a) überhaupt mag und B) die Symptomatik gelindert werden kann. Sie ist selbst, wie ich auch, kein BARF-Freund, und sieht die Dinge eher pragmatisch. Auch bei ihr habe ich anhand vieler Erlebnisse den Eindruck, dass sie von dem, was sie aus seriöser Arbeit verdient, leben kann, sie ist auf Dinge, hinter denen sie nicht steht, nicht angewiesen. Z.B. nimmt sie keine Borreliose-Impfungen vor, aus Überzeugung.

Meine Einstellung zu essen ist ziemlich schlicht. Bin von einer superhyper Biomutter großgezogen und mit "gutem" Essen einfach nur genervt worden. Ich liebe selbst (leider) alles, was giftig, ungesund und gruselig ist. Ich meide Bioläden und Reformhäuser wie der Teufel das Weihwasser. Die Seminare zum Thema Hundeernährung, die ich mir aus Pflichtbewusstsein angetan habe, führten dazu, dass ich erkannte, dass ich immer eine Hundetrainerin sein wird, die dieses Gebiet für sich vollständig ausklammert. Es liegt mir nicht, ich habe hier einen Prägeschaden, der nicht gegenkonditioniert werden kann. ;)

Was sagt mein Bauch? Mein Bauch sagt, Hills kaufen (einen kleinen Probesack hab ich gestern mitgenommen), füttern, probieren, ob er es mag, und schauen, wie er sich nach Absetzen der Rimadyl-Kur fühlt und gibt. Im Zweifel mal für ein Vierteljahr.

Bestes Futter Banane habe ich probiert, da geht der Bär nicht ran.

Er ist früher seeeeehr mäkelig gewesen, inzwischen ist es besser, aber es kann mir auch passieren, dass er das Zeug mit dem A... nicht anschaut. Hab heute auch 4x die Rimadyl wieder auf die Hand gespuckt bekommen, die andere Hunde tonnenweise fressen würden. Die bekomme ich nur mit Technik in den Hund ;) .

Kathi, Deine Ernährungsberaterin ist Britin? Ich werde bei so einer speziellen Thematik mit Fachbegriffen nicht viel verstehen, da sprachlich total aus der Übung. Habe aber hier auch jemanden, die mir diesbezüglich eine Empfehlung vor Ort gegeben hat.

Beim Lesen der ganzen Beiträge fällt mir immer wieder auf, Futter ist echt ne Religion und ich bin diesbezüglich totaler Atheist.

Werde mir später mal die ganzen Links rein ziehen, und dann drüber schlafen.

LG Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein die nette Dame ist deutsch und wohnt in Deutschland :) Aber cool das du jemanden hast.

Letzten Endes hat jeder seine eigene Meinung zur Ernaehrung, ganz besonders die Ernaehrungberater.

Ich hatte das Gefuehl das ich gerne mit jemandem sprechen wollte, der mir Ratschlaege geben kann, sicherlich auch um mir Arbeit zu ersparen. Da ich roh fuettere, kann ich die Verantwortung nicht auf ein Fertigfutter abschieden.

Silke koennte dir garantiert zu dem Thema einiges erzaehlen, sie hat mir damals den gleichen Vortrag gehalten. Daher hab ichs vorgeschlagen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es wird mich niemand zum Barfen bringen... NIEMAND. Deshalb habe ich es oben gleich geschrieben, dass das KEINE Alternative ist.

LG Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sollste auch nicht. Sie kuckt was den Menschen und Hunden passt. Unter Umstaenden kann sie dir ein Futter empfehlen das besser ist und vorschlagen was Monika schon vorgeschlagen hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Barf ich auch sicherlich (denke ich) nicht die einzige Alternative die dir außer Hills bleibt.

Ich bin zwar überzeugt vom roh füttern, füttere aber auch nur Kiwi roh weil Black es schlichtweg nicht mag und ich keinen Grund sehe meinem Hund was reinzuzwängen nur weil es MEINE Optimalvorstellung ist

Nützt ja auch nichts wenn du dann täglich halb kotzend das Futter für den Bären zubereitest.

Ich hab später bei meinem Link (Wolfsblut) noch gesehen das es auch Omega6 Fettsäuren hat, sogar prozentual mehr als Omega3 Fettsäuren.

Sollst du ein völlig Omega6 freies Futter füttern oder soll der Omega3 Wert nur höher sein als der O6 Wert?

Wäre Nassfutter oder selberkochen eine Alternative für den Fall das der Bär an das Hills nicht rangeht?

Oder vlt. wirklich das BF mit Lachsöl "pimpen"?

Oder falls er so nicht ans Hills geht das mit Öl oder einer Soße pimpen?

Kiwi und Black fanden Trockenfutter immer beide zum spucken,

seit ich das Josera Festival habe was wenn man Wasser drüber gibt ne Soße bildet, finden es beide klasse ;) (Wobei Kiwi es nur kriegt wenn ich mal vergesse was aufzutauen)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es geht schon darum, möglichst ganz auf Omega 6 Fettsäuren zu verzichten. Diese Fettsäuren sind im Körper entzündungsfördernd. Ist beim Menschen übrigens auch so.

Kochen ist keine Alternative, ausschließlich Nassfutter auch nicht.

Möchte gerne bei Trockenfutter mit etwas Nassfutter, als Soße rein gemischt, bleiben. Mit einem Öl hätte ich keine Probleme, wenn ich Öle mal ausprobiert hatte, dann bekam er immer sehr weichen Kot. Er neigt eh zu weichem Kot. Wobei ich wirklich wenig davon gegeben habe. Auch die Vitamin-C-Kuren führten bei ihm zu Durchfall. Auch in sehr geringen Dosen.

Die Priorität liegt auf den Fettsäuren. Die Zusätze wie Muschelextrakte etc. sollen aber in diesem Futter auch enthalten sein.

Beim Bären ist das mit externen Zusätzen so eine Sache. Hatte mal den guten Arthro-Komplex von Vet Concept zugesetzt, die schwarzen Stäbchen mit Meer-Aroma wurden fein säuberlich aussortiert und neben den Napf gelegt. Der Bär sortiert auch Erbsen aus. Einzeln. Napf blank geleckt und unten auf dem Boden findest Du 6 Erbsen...

LG Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.