Jump to content
your dog ...  Der Hund
Linsengericht

Wie bringe ich dem Hund bei, dass er näher bei mir bleiben soll?

Empfohlene Beiträge

Wie habt Ihr Eurem Hund beigebracht das er nicht übermäßig weit weg laufen soll?

Wo ist bei Euch die Grenze? 10 Meter,20 meter.....Mehr?

Hält Euer Hund die z.B. 20 Meter ein,oder müßt Ihr in ständug zurückrufen?

Was sagt Ihr?

Warte?Oder soll er gleich komplett zurück?

Erzählt mal:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich lasse den Hund laufen ohne "nachzumessen". Nur wenn er mir zu sehr trödelt, rufe ich ihn ran. Dann liegen wir bei vielleicht 50 Metern oder mehr, keine Ahnung. Das Ganze ist aber auch Senior-Bonus, ehrlich gesagt...

Wäre Dasty ein Reitbegleithund, würde ich darauf hin arbeiten, daß es max. 10 Meter wären.

Edit: Wenn ich trainieren müsste, käme die Schleppleine zum Einsatz.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei Lanya sind es 10 m, das trainieren wir mit Schlepp.

Buddy darf mehr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Entfernung kann ich nicht genau sagen, aber sie sollten immer in Sichtweite sein und mal grob ausgedrückt in meiner näheren Umgebung. Kommt auch aufs Gelände an. Wenn man auf dem Feld weit sehen kann, drehen sie im Spiel auch schonmal große Rennrunden. Auf dem Waldweg achte ich aber darauf, dass sie nie richtig in den Wald hinein laufen. Wir haben das von Welpe an geübt, weil bei den Welpen der natürliche Drang zu folgen ja noch sehr ausgeprägt ist. Beide Hunde kennen "Nein" und wenn sie sich zu weit enfernen und "Nein" hören kommen sie zurück. Geübt haben wir das von klein auf. Erstmal das normale Rückruftraining natürlich immer mit guten Leckerlis. Das mit dem "Nein" ergibt sich ja meist von selbst, weil der Hund dieses Wort in verschiedenen Situationen hört. Finde es eigentlich nur sehr wichtig, dass der Rückruf klappt und würde dies auch vermehrt üben. Hat sich einer der Hunde mal zu weit entfernt, haben wir uns gern auch mal versteckt, wenn gerade keine Gefahr für den Hund bestand. Das merken meine sich auch immer ganz gut. Alles in allem achten sie sehr darauf, wo ich mich aufhalte und in welche Richtung ich gehe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

es kommt immer darauf an, wo wir gehen!

Wenn wir den Waldweg zur Arbeit laufen (einschmaler Trampelpfad) kommt von mir an bestimmten Stellen ein "warte" weil ich nicht weiss, ob uns nach der Kurve jemand entgegen kommt... Warte heißt, die beiden sollen stehen bleiben bis ich da bin. Dann entscheide ich je nach Situation, ob sie neben mir gehen sollen, oder weiter vorne laufen dürfen.

Auf offenen Wiesen gibts ein "kurve" oder "zu weit", wenn sie beim Spielen zu weit weg laufen...

bedingt durch die unübersichtlichen Wege hier sind meine Hunde es gewöhnt, relativ nah bei mir zu bleiben... wenn ich zum Beispiel mit Caros (wildwolf) beiden laufe, dann bin ich immer überrascht, wie weit die sich teilweise entfernen :D

wirklich trainiert haben wir das nicht... das hat sich so ergeben... immer wenn ich merke, es wird mir zu weit, dann sage ich eben was... die Grenze ist allerdings unterschiedlich, eben abhängig vom Gelände zum Beispiel, oder aber auch vom Erregungszustand der Hunde... ab einer gewissen Entfernung hätte ich nichts mehr zu melden, dann würden sie selber entscheiden... und da wir nicht immer einer Meinung sind, bleiben sie eben näher dran ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei uns gibts ein "langsam" Bei welcher Entfernung ich das rufe hängt von der Umgebung ab. Da sie aber sowieso an der nächsten Weggabelung stehen oder sitzenbleibt, ist es nicht oft nötig.

Meistens rufe ich es, wenn wir auf unübersichtlichen Wegen unterwegs bin, so dass sie nicht um 3 Kurven rum ist und ich nicht sehe was bei ihr da vorne bzw. hinten los ist. (Stichwort Jagdinstinkt ;) )

Daraufhin verringert der Hund sein Tempo für vielleicht 5-10 sek. Auch irgendwie Situationsabhängig. Meistens passt es danach von der Entfernung.

Wie der Hund das macht? Kein Ahnung, er kanns einfach :)

Wahrscheinlich hat sich das so ergeben, weil er nicht wusste was er machen soll als der Ruf die ersten Male kam, er aber gelobt wurde fürs langsamer werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also müßt Ihr zwischendurch auch immer wieder mal rufen,oder "was sagen"

Das können die nicht so von alleine?!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:winken:

bei Silvi muss ich nichts sagen.

Bei Gwenda muss ich manchmal dauernd etwas sagen, dann kommt sie wieder an die Leine (sonst schleppt die Schleppleine). Sie würde halt gern schnell und weit laufen und riesige Kreise ziehen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meiner kennt zwei Kommandos, zum einen "do-laufä" dann geht er in einem 3Meter Radius um mich rum. Oder dann frei da geht er so bis 15m.

Wirklich mehr ist es selten ausser er rennt mal mit nem andern Hund oder mit nem Wurfspielzeug dann werden die Runden schon auch mal grösser... :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

mein Mamakind geht von selbst nicht ausser Sichtweite, obwohl er ein Jagdhund ist.

Anfangs habe ich mich immer versteckt wenn er nicht auf mich geachtet hat. Das hat gewirkt.

Wenn er links abgebogen ist, bin ich nach rechts abgebogen usw. Er hat gelernt das er mich im Auge behalten muß. Mittlerweile dreht er sich immer nach mir um und bleibt stehen wenn wir an eine Weggabelung kommen.

Wenn es unübersichtlich wird rufe ich ihn zurück und lege auch mal eine Showeinlage ein. Z.B Leckerlies werfen die er dann suchen muß.

Kommen wir an einen Weg den ich nicht einsehen kann läuft er bei Fuß. Und zwar solange bis ich wieder alles überblicken kann.

LG

Andrea

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.