Jump to content

Schön, dass Du uns gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. Kostenlos alle Funktionen nutzen!

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Tjorven

Ärger mit dem Partner wegen Hundeerziehung!?

Empfohlene Beiträge

:winken:

Ihr Lieben...

Ich wollte mal fragen, ob ihr das kennt:

die ewige Diskussion um die Erziehung des Hundes...

Bei uns nimmt das Ganze mittlerweile etwas bizarre Formen an :D

Es ist halt so, dass ich meinen Liebsten oft als total inkonsequent und lasch empfinde, das hört er natürlich gar nicht gerne... Auf der anderen Seite findet er mich zwanghaft und überpenibel :)

Ich lege halt bei Spaziergängen auch offline Wert auf eine bestimmte Kultur, ich will das der Hund mit mir kommuniziert... Naja, vielleicht bin ich echt ein bisschen extrem aber...

Er ist halt der Meinung, der Hund sollte Hund sein und lässt ihn im Großen und Ganzen machen was er will. Klar ruft er ihn ab, wenn andere Hunde kommen, achtet darauf, dass er anderen Spaziergängern, Joggern etc. nicht in die Quere kommt, aber das wars dann auch...

Naja, ich meckere auf den Spaziergängen auf denen er "den Hund hat" immer so viel rum, dass er schon gar keine Lust mehr hat, mit mir spazieren zu gehen :Oo

Naja, es ist nicht weiter wild, ich finde es eigentlich okay, dass ich den Hund erziehe und er sich damit brüsten kann, wie toll der Hund hört :D

aber machmal nervt es schon...

Kennt ihr das auch?

Wie händelt ihr das?

Würde mich mal interessieren... Es ist auf jeden Fall schon mal ein spannender Blick in die Zukunft, wenn wir irgendwann mal Kinder zusammen erziehen :D:D:D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich halte es genau so wie dein Freund.

Ich lasse meine Hunde auch Hunde sein.

Die Sequenzen in denen meine Hunde und ich etwas gemeinsam machen sind selbstredend davon ausgenommen.

Im allgemeinen geniessen aber beide Hunde bei mir größen Freiraum als bei meiner Frau.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Riko, ich sollte dazu noch mal erwähnen, dass Bootsmann gerade 6 Monate alt ist, sich unaufhörlich in Richtung Pubertät bewegt und ich persönlich im Moment nicht garantieren könnte, dass ich ihn abrufen kann, wenn er komplett sich selbst überlassen ist.

Mit seinem Vorgänger haben wir das sicherlich auch anders gehandhabt, der durfte im Freilauf durch und durch sein Ding machen... Aber der war eben auch schon älter, hat einwandfrei gehört...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke Du machst das schon richtig. Junge Hunde müssen sich Freiraum erarbeiten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Mein Hund hat seit seiner Welpenzeit bei mir sehr viel Freiheit. Ich bin inkonsequent und lass die Neun auch mal gerade sein. Aber - wenn ich etwas will, dann setze ich das durch. Aus dem Herzen heraus. Und nicht, weils "ja muss". Kommt keine Reaktion, dann gibts halt'ne Sanktion. Fertig. Das merkt sich der Hund. ;)

Mein Kerl ist auch so'n Prinzipienreiter. Mich nervts. Aber ich lass ihn damit in Ruhe. Jeder wie er will...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bin GsD alleine zuständig, Männe macht was er will und die Hunde lieben ihn.

Ich bin das böse Frauchen :zunge: aber das geht schon, die Fellnasen wissen

das genau zu unterscheiden. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Lea,

das Problem hatte ich mit meinem Ex-Freund seinerzeit auch.

Wir haben dann einen guten Kompromiss gefunden, wir haben vor jedem Spaziergang verabredet, wer das Kommando über den Hund auf dem Gang übernimmt.

Wer das Kommando hatte, hat sein Ding gemacht und der andere musste sich komplett raushalten.

Mir ist das zwar oft schwergefallen, aber ich habe mich gut damit arrangieren können und hatte keinen Stress mehr.

Der Erziehung des Hundes hat es übrigens nicht geschadet, mein damaliger Hund hatte genau raus, bei wem er was machen kann :D

Vielleicht eine Möglichkeit für euch?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das kenn ich so nicht.

Wir sind uns zum Glück sehr einig und ziehen eine Linie durch.

Aber in der Umsetzung sind wir doch auch öfters mal verschieden.

Mein Freund ist definitiv immernoch vertrauensvoller und gibt mehr Freiraum (allerdings jetzt auch nicht wahllos und unangebracht).

Bei mir passiert gedanklich mehr und ich versuche um 45 Ecken gleichzeitig zu denken (wenn ich nicht aufpasse), da ist er phlegmatischer.

Ich bin aber generell auch eher ne Grüblerin im Gegensatz zu ihm.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

@ Susa:

Du meinst also, am Besten einfach hinnehmen, still lächeln und sich nur in Gedanken aufregen?

Im Prinzip kann ich das auch ganz gut, aber ich hab halt Angst das mein kleiner Mann irgendwann auch bei mir versucht, einfach sein Ding zu machen :)

Wenn ihr mir jetzt geschlossen sagt, dass der Hund sehr gut zwischen mir und ihm untscheiden kann, dann werde ich ab morgen meine Klappe halten :D

Edit:

@Benno:

Das nur einer das Kommando hat, machen wir eh schon immer so, ich will mein Hund ja nicht komplett verwirren :)

Nur das mit dem "Raushalten" haben wir noch nicht so raus, aber ich bin lernfähig :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hm... also ich finde es schon wichtig, dass man sich (v.a. wenn der Hund beiden "gehört") in den Grundsätzen einig ist und auch die Befürchtungen des Anderen nicht komplett übergeht.

Vielleicht redet ihr mal (nicht beim Gassigehen) darüber und tauscht euch aus wieso wer wann wie reagiert- manchmal kann man auch eigene Vorgehensweisen überdenken. ;)

Aber ansonsten halte es so wie Gudrun- wenn ihr zusammen unterwegs seid, dann hat einer das Kommando und der andere hält sich raus.

Wir machen das auch so und fahren sehr gut damit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.