Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
Puki

Hund besonders unsicher in Gesellschaft

Empfohlene Beiträge

Meine Freundin hat ein Problem mit ihrem Hund, dass sie nicht in den Griff kriegt.

Sobald der Hund bei Bekannten/Freunden zu Hause ist (mit Herrchen) knurrt und bellt er bei jedem Geräusch. Ich schätze mal, dass er sich unsicher fühlt, obwohl ihm die Umgebung ja bekannt ist und er meistens auch mit seiner besten Freundin ( meiner Kira :D) zsm ist.

Habt ihr vielleicht eine Idee wie sie ihm die Sicherheit geben kann? Liegt es überhaupt daran?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

schubs

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ puki:

Ich glaube heute feiern sie alle. Ich kann Dir leider nicht helfen. :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Beschreib die Situation mal näher, so kann man da eig nix zu sagen... xD

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich weiß, sry :)

Sie hat das vorhin geschrieben und hatte eigentlich "keine Lust" :/

Naja, mir fällt bloß auf, dass er halt oft anschlägt und knurrt, wenn er etwas hört.. Meistens eben, wenn wir alle entspannen.

Sie sagt, zuhause macht er das nicht mehr/selten (wenn sie alleine mit ihm ist).

Sind eigentlich keine besonderen Situationen. Kira schlägt auch manchmal an, aber ich kann sie schnell zur Ruhe bringen.

Sie meckert Kami (so heisst er) dann an, aber davon wirds nie besser :Oo

Und er ist eben ein sehr unsicherer Hund, der auch bei den kleinsten bösen Worten schon extrem beschwichtigt.. Das ist besser geworden seit er bei ihr ist (Dez 2010), aber es fällt immernoch auf. Dazu muss man auch sagen, dass er früher wohl geschlagen wurde und deswegen so heftig reagiert (TA hat alte, knubbelige Platzwunde am Kopf gefunden:s).

Auf den Platz schicken bringt wohl nix, weil er dort weiter knurrt und mit "kschht" und körperlicher Einschränkung möchte sie nicht arbeiten.

Was anderes fiel mir aber leider auch nicht ein.

Bei Kira ist es generell viel besser geworden seit ich sie mehr führe. Wenn draußen jmd/etwas gruselig ist, schick ich sie hinter mich und latsch entspannt weiter. So ist das schon viiiel besser geworden. Und wenn drinnen angeschlagen wird gibts "kschht" und wenn nötig Einschränkung.

Nur wie geht man bei einem Hund ran, der sich schnell bedroht fühlt, ohne, dass er das Vertrauen in Frauchen verliert (oder ist das Risiko dadurch überhaupt vorhanden?)?

:winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

*wieder schubs*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Guten Morgen,

hm, wenn sich der Wauz "bedroht" fühlt bei einer Einschränkung, kam diese wohl zu heftig. Allerdings sollte man natürlich unterscheiden, ob er sich tatsächlich bedroht fühlt, oder durch Meideverhalten versucht, die Anweisung zu umgehen...

Meine spontane Idee wäre, Kami beim ersten Anschlagen verbal kurz zu bestätigen, nach dem Motto "danke, dass du bescheid gesagt hat, ich habe es gehört, und übernehme das jetzt". So konnte Kami seiner/ihrer(?) Anspannung kurz Ausdruck geben, fühlt sich Ernst genommen, und sollte sich dann zur Ruhe anweisen lassen.

Es gibt Hunde, die wird man einfach nicht ganz ruhig kriegen, und ich bin kein Freund davon, dies dann auf Biegen und Brechen durchsetzen zu wollen. Aber in vernünftige Bahnen sollte es sich allemal lenken lassen.

Wenn meiner Hündin etwas meldenswert vorkommt, wufft sie kurz, schaut mich an, ich geb ihr ein "hab's gehört, alles okay", und sie legt sich wieder hin.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

..schieb

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo zusammen

Auch wir haben hier ein 56cm grosses Bündel Unsicherheit rumlaufen.

Kaja dreht richtig auf wenn Besuch kommt und steht dann nur unter Stress.

Das geht soweit das sie untersich macht , Jault als ob sie misshandelt wird und nur versucht alles und jeden zu Beschwichtigen und auch zu kontrollieren.

Bei Männern mit dunkler Stimme ist es besonders schlimm, was vermuten lässt , daß es auf eine schlimme Prägung im frühesten Welpenalter zurück zu führen ist.

Laut Tierheim ist sie wohl als winzig kleiner Welpe mit Bruder und Mutter in Spanien ausgesetzt worden. Möchte nicht wissen was sie dort dann alles erleben musste.....

Deutlich besser ist es bei ihr wenn sich der Besuch an Regeln hält, die ihr echt helfen.

Diese wären z.B..

KEINER begrüsst den Hund

KEINER schaut sie direkt an.

KEINER lockt sie zu sich.

Beide Hunde bleiben erst mal bei mir oder auf ihren Plätzen.

Ich handhabe das auch so wenn wir die Hunde mitnehmen um Freunde zu besuchen.

Kaja gewinnt immer mehr Sicherheit , sprich, sie wird ruhiger und vertraut mir mittlerweile auch immer mehr .

L.G. Aggi :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.