Jump to content

Schön, dass Du uns gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. Kostenlos alle Funktionen nutzen!

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Die Gefahr der Vermenschlichung

Empfohlene Beiträge

In der heutigen Schnell-Lebigkeit verdrängt der Mensch gern Dinge, die nicht sein dürfen, sucht nach Ausreden oder setzt Gerüchte in die Welt, warum der "verhaltensgestörte" Hund keinesfalls so sein kann, wie seine Umwelt, die ihn maßgeblich geprägt hat.

Stets sind andere Schuld!

Falsch verstandene Tierliebe führt zwangsläufig zu Problemen in der Hundehaltung. Ungehorsam und mangelnde Führung sind an der Tagesordnung. und oftmals hängt der "unverstandene Hund" am Ende der Leine.

Habe ihr Euch auch schon dabei ertappt, dass ihr völlig untypische und für den Hund unlogische Redensarten entwickelt?

Seid ihr immer ganz kontrolliert und reagiert für den Hund "logisch"?

Fällt Euch so etwas selbst auf, oder werdet Ihr von "Fremden" darauf hin gewiesen?

Freue mich auf Eure Antworten. Danke!

Gruß Christa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Für mich liegt das Problem der Vermenschlichung gar nicht mal so im Zutexten des Hundes oder darin, dass wir Menschen so manches Mal viel zu emotional reagieren....dafür sind wir halt Menschen.

Ich denke eher, das Problem liegt am heutigen Stellenwert des Hundes. Er ist gleichgestellter Kumpel, Partner, Freund oä. Ihm werden keine Grenzen gesetzt, er soll als Freund ja auch eigene Entscheidungen treffen.....aber die trifft er hündisch und nicht menschlich. Tja, und wenn er dann seine eigenen Wege geht und seine eigenen Entscheidungen trifft, weil er ja gelernt hat, dass Mensch das nicht kann, ist es garantiert falsch. Er trifft Entscheidungen, die Mensch nicht will.

Und ja, ich habe ich mich natürlich auch schon dabei erwischt, dass ich zuviel rede mit meinen Hunden oder dass ich zu emotional reagiere.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Frage ist doch, wo die Vermenschlichung wirklich anfängt.

Also wenn ich zurückdenke, ich habe mich oft selbst bei "blöden Situationen" erwischt.

Heute im Normalfall nicht mehr. 3 Jahre dauer Training haben sich gelohnt. Und damit meine ich nicht den Hund. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Klar handelt man unlogisch und keinesfalls immer gleich. Menschen handeln permanent unlogisch. warum sollte das in der Hundeerziehung nicht so sein?

Hunde reagieren untereinander auch unlogisch. Manchmal dulden sie etwas, manchmal dulden sie dass selbe Verhalten nicht.

Was die Vermenschlichung betrifft. Genau das Gegenteil ist der Fall.

Hunde zu vermenschlichen würde ja bedeuten ihnen Fehler und Patzer zu gestatten - so wie wir sie bei jedem Menschen kennen und tolerieren.

Genau das ist heute nicht mehr so. Früher war es so.

Früher redete man mit Hunden wie mit Menschen. Heute "kommuniziert" man mit eindeutigen Kommandos - zumindest glaubt man das.

Ganz im Gegenteil findet gegenwärtig eine Instrumentalisierung in der Hundeerziehung statt.

Hunde werden als Objekte begriffen, die nach eindeutigen Mechanismen zu erziehen sind.

Früher wurden Hunde sozialisiert - heute werden sie erzogen.

Wenn es Schwierigkeiten gibt werden sie kastriert. Was hat das mit Vermenschlichung zu tun? Das selbe Symptom zeigt sich leider bei MEnschen auch. Auch die müssen heute funktionieren. Wenn nicht gibt es Ritalin.

Von Vermenschlichung - im humanistischen Sinne des Wortes - kann überhaupt keine Rede sein.

Gruß

Lars

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja ... ;)

In der heutigen Schnell-Lebigkeit verdrängt der Mensch gern Dinge, die nicht sein dürfen, sucht nach Ausreden oder setzt Gerüchte in die Welt, warum der "verhaltensgestörte" Hund keinesfalls so sein kann, wie seine Umwelt, die ihn maßgeblich geprägt hat.Stets sind andere Schuld!

100%

Falsch verstandene Tierliebe führt zwangsläufig zu Problemen in der Hundehaltung.

weitere 100%

Ungehorsam und mangelnde Führung sind an der Tagesordnung. und oftmals hängt der "unverstandene Hund" am Ende der Leine.

und nochmal 100%

Habe ihr Euch auch schon dabei ertappt, dass ihr völlig untypische und für den Hund unlogische Redensarten entwickelt?

Ja

Seid ihr immer ganz kontrolliert und reagiert für den Hund "logisch"?

Nein ...

Fällt Euch so etwas selbst auf, oder werdet Ihr von "Fremden" darauf hin gewiesen?

Es fällt mir selbst auf ... hat aber auch etwas länger gedauet bis ich soweit war ...

Freue mich auf Eure Antworten. Danke!Gruß Christazitieren

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ich vermenschliche mein Monster nicht sondern weiß; ich werde betüttlet und beleckt nur damit sie bekommt - was sie braucht um glücklich zu sein- Ist in Ordnung denn, habe ich Liebes-Kuscheldefizite ein ...uiuiui und sie gibt mir dies. Ein fairer Deal oder?

Schauen wir uns menschliche Beziehungen an; ...da ist der Deal nicht so fair ...beginnen wir bei Frau und Mann .... bevor es ausartet lassen wir es besser ...#

Tiere haben enen Riesen Vorteil- sie sind reine Egoisten und darüber sollte man/frau sich klar sein. Ich Mensch liebe mein Tier, aber er zeigt mir Zuneigung nur weil es eben sein muß.... sagt uns die Wissenschaft... ich behaupte ...nee die sagen sie wissen weil dafür gibt es Geld aber eigentlich wissen sie noch garnichts. Ich verlasse mich wie immer auf meinen Bauch; die Hundis und auch andere Tiere sind uns in vielem überlegen und wir beledigen ihre Fähigkeiten , wenn wir dies als vermenschlichen bezeichnen. Wir sollten da genau differenzieren, was gemeint ist. Grüßele Nana

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nana, auch Menschen sind reine Egoisten. Sonst gäbe es sie nicht!

Gruß

Lars

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo,

ich vermenschliche mein Monster nicht sondern weiß; ich werde betüttlet und beleckt nur damit sie bekommt - was sie braucht um glücklich zu sein- Ist in Ordnung denn, habe ich Liebes-Kuscheldefizite ein ...uiuiui und sie gibt mir dies. Ein fairer Deal oder?

Schauen wir uns menschliche Beziehungen an; ...da ist der Deal nicht so fair ...beginnen wir bei Frau und Mann .... bevor es ausartet lassen wir es besser ...#

Tiere haben enen Riesen Vorteil- sie sind reine Egoisten und darüber sollte man/frau sich klar sein. Ich Mensch liebe mein Tier, aber er zeigt mir Zuneigung nur weil es eben sein muß.... sagt uns die Wissenschaft... ich behaupte ...nee die sagen sie wissen weil dafür gibt es Geld aber eigentlich wissen sie noch garnichts. Ich verlasse mich wie immer auf meinen Bauch; die Hundis und auch andere Tiere sind uns in vielem überlegen und wir beledigen ihre Fähigkeiten, wenn wir dies als vermenschlichen bezeichnen. Wir sollten da genau differenzieren, was gemeint ist. Grüßele Nana

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sorry... der PC macht Trubble oder die Leitung .

Klar sind Menschen theoretisch Egoisten aber; da gibt es die große immerwährende Liebe, die heroischen Helden wie in Japan gerade und ... vieles mehr . Diese Superhelden haben ein Potiental das unsere Tiere nicht haben: Falschheit, Begierde, Heuchelei und in dem Bereich weiter. Bei einem Tier, kenne ich die Risiken - bei einem Menschen springe ich nackt in einen Ozean der gerade von unterirdischen Vulkanausbrüchen heimgesucht wird. Grüßele Nana

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, das sagt die Wissenschaft. Das gleiche sagt sie vom Menschen auch. Ist aber eben anders auch nicht denkbar. Wir sind Egoisten.

Gruß

Lars

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.