Jump to content
your dog ...  Der Hund
TimoBeil

Hund gefällt neues Haus nicht...

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Hallo zusammen!

Schon länger stille Mitleserin, schreibe ich gleich von einem Problem mit unserem Junghund (5Monate), und hoffe das ihr mir einige Tipps geben könnt bis die Hundeschule anfängt.

Erstes Problem ist das ständige Winseln im neuen (hoffentlich bald bezugsfertigen) Haus. Lt Tierarzt ist das ganze nicht durch Schmerzen verursacht. Ich vermute das die 2 (freilaufenden) Hunde des nahegelegenen Bauernhifes schuld sind, da sie, sobald wir im Haus waren daherkamen und unser Hund mit ihnen spielen konnte. Nun haben wir einen Zaun gemacht, die Hunde können sich nur noch durch diesen beschnuppern.

Ist Lilly im Garten, bellt sie vor der Haustür was das Zeug hält. (und lockt somit auch die anderen Hunde an ) Ist sie -nach gefühlten 5 Std-. leise, lobe ich sie und hole sie sofort rein. Sie geht ins Haus um nach 3 Minuten wieder vor der Tür zu stehen und zu winselt weil sie raus möchte.

Ist die Haustür offen, rennt sie rein, winselt, rennt raus, winselt, wieder rein, raus ...

Ist sie bei mir bzw. uns im Haus, winselt sie ständig und rennt unruhig umher.

Sperre ich sie in den Vorraum (um sie "zur Ruhe zu zwingen) winselt und jault sie.

Geht mein Mann oder Sohn in den Garten, dreht sie im Haus fast durch, obwohl sie nicht alleine ist, da ich ja auch nich da bin.

Lege ich sie in der Küche auf ihren Platz, kommt sie nach 10 sek. geduckt nachgeschlichen. ( Bin in Sichtweite)

Sie ist komplett das Gegenteil wie in der Wohnung, sie kann dort bis zu 4 Std. allein bleiben, sie geht freiwillig in den Vorraum um ihre Ruhe zu haben, sie schläft seit ca. 1 Monat getrennt von uns im Vorraum. Auch im Auto ist sie, wenn ich sie allein lassen muss, komplett ruhig und entspannt.

Wir versuchen ihr mit Leckerchen, Knochen und Spielzeug das Haus und den Garten so attraktiv wie möglich zu machen, irgendwie lässt sie das alles kalt.

Das winseln, jaulen und bellen versuchen wir sogut wie möglich zu ignorieren, wenn sie brav ist wird sie gelobt und dann wird gespielt.

Ich hoffe ihr habt einige Antworten für mich!!

Schönen Abend wünscht euch Elke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du hast leider nicht geschrieben, seit wann ihr in dem neuen Haus wohnt.

Ich drücke die Daumen, daß sich die Unruhe bald legt. Lasse sie erst einmal mehr im Haus, wenn

sie daran gewöhnt ist auch hin und wieder Gartengänge.... das wird schon, Geduld :knuddel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Willkommen im Club! ;)

Wir hatten Fanja während der Bauphase auch ins Haus mitgenommen, sobald die Baustelle gefahrlos für sie begehbar war, und sie fand's auch blöd.

Nach dem Umzug war sie auch noch ein bisschen durch den Wind, hatte sich aber dann relativ schnell ans Haus gewöhnt, und dann fand sie's wieder weniger toll, weil das Haus anfing, laut zu knacken.

Die Lösung bei uns waren (übrigens auch beim letzten Umzug) vertraute Möbel. Für Fanja besonders wichtig war das Sofa. Beim letzten Umzug ist sie erst etwas verwirrt in der Wohnung rumgerannt, aber sobald das Sofa in der Wohnung stand, hat sie es als ihr Zuhause erkannt. Diesmal auch - Sofa da, Hund glücklich.

Gegen die Angst vor dem Knacken hat wiederum eine immer offene Box im Wohnzimmer Wunder gewirkt. Darin liegt sie jetzt übrigens auch grade wieder, während im Obergeschoss die Handwerker fiese Geräusche mit der Bohrmaschine machen... ;)

Dieses irre Rumgerenne und Gewinsele von Lily könnte Stress sein. In dem Fall würd ich ihr nach dem Umzug erstmal etwas Zeit geben, sich einzuleben, und drauf achten, ihr vertraute Gegenstände/Möbel/Decken/wasweissichwas zur Verfügung zu stellen, damit sie merkt, dass sich nicht alles ändert. Und den Tagesablauf möglichst schnell genauso gestalten wie bisher, so dass sie versteht, dass alles ganz normal weiterläuft.

Sollte sie aber einfach eine kleine Nervsocke sein, die mit den Nachbarshunden spielen will, find ich den "zur Ruhe zwingen"-Ansatz schon ganz gut. Ich würd's allerdings auf einer Decke in einem Raum mit euch machen: Hund auf die Decke schicken, nicht von der Decke runterlassen, damit sie mal runterkommt. Zum diesem Ansatz würde ich dir empfehlen, im Thema "Der vorwärtsdenkende Hund" von Karl nachzulesen... ich such gleich mal den Link.

Viel Erfolg!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Susa, Hallo Iris,

Vielen Dank für eure Antworten und die liebe Begrüssung, es tut mir wahnsinnig leid, dass ich mich so spät zurückmelde, ständig war irgendetwas los.. :motz:

Den vorwärtsdenkenden Hund finde ich wahnsinnig interessant, ich habe mir die DVD Hundehalterschulung 2 schon gekauft.

Ich war damals zu Fuss einkaufen, am Nachhauseweg hatte ich einen trotzigen 4 jährigen ( der unbedingt ins Geschäft zurückwollte um ein Spongebobheft mitzunehmen), in der einen Hand, in der anderen die 3 Monate alte Lilly und 2 schwere Einkaufstüten.

Wie wenn Lilly's ziehen an der Leine nicht ausgereicht hätte, musste sie auch noch 2 andere, uns entgegenkommende Hunde anpöppeln. - Ich war nach diesem Einkauf knapp vor einem Nervenzusammenbruch... :D

Es hat uns sehr geholfen, trotzdem kommt mir vor, ich habe für uns noch nicht die richtigen Signale gefunden.

Beim Spazierengehen schicke ich sie hinter mich, sie schnüffelt an mir vorbei und ich ermahne mit :Lilly, NEIN !

Sie schaut mich an, und geht wieder zurück.

Nach 5 Metern ist sie wieder vor die rote Linie getreten, gebe gelb, ich stelle mit : "Kscht " ihr einen Fuss in den Weg, sie ist wieder hinten.

Weitere 5 Meter überholt sie mich wieder, ich packe sie (natürlich nicht fest) beidseitig an den Backen, und sie marschiert wieder zurück.

Ich habe nie so richtig den Eindruck dass sie entspannt hinter mir hergeht, mit einem Auge muss sie trotzdem schauen ob nicht irgendetwas interessanteres kommt!

Und egal ob in der Wohnung oder im Haus, wenn sie draussen was hört, ist mein "rot" gar nichts mehr wert. Wenn es ganz akut ist, (zb. Nachbarhund steht direkt vor unserer Haustür) versucht sich dann meinem Griff zu entwinden um mit allen Mitteln zur Tür zu gelangen und dort zu pöppeln.

Fange ich sie rechtzeitig ab um sie auf die Decke zu legen,kann von Entspannung trotzdem keine Rede sein. Sie knurrt zur Haustür, schaut mich an, legt die Ohren zurück, schaut wieder zur Haustür, versucht durchzustarten, winselt, etc....

Sie schaut mich zwar an was ja -glaube ich- positiv ist, ihre volle Aufmerksamkeit gehört jedoch der Haustür!

Bitte um Hilfestellung was ich da falsch mache!!

Danke! :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.