Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Solo

Rat zur Schilddrüse und Bauchspeicheldrüse

Empfohlene Beiträge

Ich bin gestern mit meinem 3 Jährigen Border Collie, damals aus miserablen Verhältnissen ohne Vorwissen der Elternkrankheiten, MDR (+/+) zum Tierarzt gefahren. Er haarte ohne Ende vom Deckhaar ab, ist vom Aussehen sehr schlecht zurecht in Form von schmantigem Fell und Schuppen, hatte guten Kot, war lauffreudig wie immer aber ist schreckhafter, noch ängstlicher als sonst und magerte mir zusehnst ab. Er wog gestern auf 53 cm nur noch knapp 16 Kilo, macht Leistungssport im Agility, bekommt Meradog Ulivit und Hills für Sporthunde, oft Hüttenkäse, Nudeln, Kartoffel und alles andere was so gesund ist und eigentlich dick machen sollte.

Genützt hat es alles nichts und da ich mir das Elend nicht mehr angucken konnte, bin ich gestern los gefahren. Die TÄ erklärte mir meinen Verdacht einer Schilddrüsenkrankheit. Sie untersuchte ihn, genau auch aufs Herz, da war nichts zu hören. Sie sagte er ist viel viel zu dünn, nahm ein großes Blutbild und Schilddrüsenwerte ab. Heute gebe ich noch eine Kotprobe ab.

Die TÄ rief mich ebend an und sagte es wurden schon mal viel zu niedrige Bauchspeicheldrüsenwerte festgestellt, über die anderen Ergebnisse sagte sie mir jetzt nichts. Heute bekommt er erstmal Kreatininkapseln, die Kotprobe und die Schilddrüsenwerte kommen Donnerstag.

Ich kenne mich jetzt leider nur mit den Border Collie typischen Krankheiten, Epi, CEA, MDR und so was aus, aber über Schilddrüse und Bauchspeicheldrüse beim Hund weiß ich leider so gar nichts.

Wer kann mir näher was dazu erzählen, kann sich sein verhalten zum positiven Verändern wenn er was mit der Schilddrüse hat, sprich kann sich seine Ängstlichkeit etwas legen? Was kommt da auf uns zu?

Sehr traurige Grüße

Sarah

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Hündin hat eine Schilddrüsenunterfunktion.

Das äußert sich bei ihr vor allem in Hautproblemen, die aber auch durch Allergien hervorgerufen werden.

Des weiteren war sie unheimlich mager, als ich sie zu mir holte. Sie hatte keinen Appetit und wirkte matt und faul. Zu dem Zeitpunkt bekam sie noch keine Medikamente gegen die Schilddrüsenunterfunktion.

Nun bekommt sie seit 2 Jahren Forthyron. Der Appetit ist zurück (und wie ;) ) und auch ihre Aktivität entspricht nun einer Dame ihren Alters. Das mit der Haut und dem Fell haben wir leider nie in den Griff bekommen. Mal geht es besser, mal schlechter. Aber wir leben ganz gut damit und haben unsere Tricks.

Ansonsten lässt es sich mit der SDU ganz gut leben. 2 Mal am Tag gibts Tabletten und das wars. Erfolge kann man schnell festellen. Vor allem im Verhalten.

Ich empfehle dir auf jeden Fall dieses Buch: http://www.amazon.de/Schilddr%C3%BCse-Verhalten-Schilddr%C3%BCsenunterfunktion-beim-Hund/dp/398108215X

Nun noch ein paar vorher/nachher Fotos für dich.

Martha im Frühjahr 2009:

Prada_52__19_.jpg

DSC02905.jpg

Martha heute:

IMG_4875.jpg

18082009086.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Steffi,

vielen lieben Dank für deinen Beitrag. Du sprichst mir aus der Seele. Zwar hat er keine Allergien aber verliert halt Deckhaar ohne Ende und hat Schuppen. Das Vorherbild erinnert mich sehr an Skipper. Ich mache heute mal ein Bild von oben.

Vlg Sarah

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gibt es hier zufällig was Neues? Würde mich wirklich interessieren!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.