Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Falco09

Verhalten mit neu eingezogenem Welpen und Ersthund

Empfohlene Beiträge

:winken:

In den nächsten 4 Wochen ist es dann (hoffentlich) soweit. Ein Zweithund (Welpe, 8-9 Wo.) zieht ein.

Da ich von Anfang an alles richtig machen will, hab ich die erste Begegnung zwischen Ersthund (2.J) und Zweithund mal geistig durchgespielt (jaja ich weiß mein Fuzzi^^). Die DVDs der HTS und diverse Bücher haben mir da schon sehr geholfen, aber die erste Begegnung kam da nicht vor bzw. die ersten Wochen der Eingewöhnungsphase.

Jedenfalls hab ich mir über mein Verhalten Gedanken gemacht und würde gerne eure Einschätzung hören, wie ihr reagieren bzw. wie ihr die erste Begegnung gestalten würdet oder mit euren Hunden habr, ohne dass ich sage wie ichs machen würde, daher ein paar Beispiele wie das bei uns ablaufen könnte.

Ankunft:

- Welpe kommt an, Ersthund geht derzeit Gassi, Welpe kann sich seine neue Umgebung eine Stunde in Ruhe anschauen

- Welpe kommt an, Ersthund ist da, wird vermutlich hingehen, fiepsen, riechen und hinterherlaufen und Spielaufforderungen machen (Welpe in neuer Situation bedrängt?)

- Welpe kommt an, Ersthund wird auf seinen Platz geschickt und darf zum Welpen wenn er ruhig ist

- Welpe und Ersthund begegnen sich erstmals im Garten und betreten gemeinsam das Haus

die Wochen danach:

- Welpe frisst, Ersthund will ebenfalls darauß fressen (Kein Futterneid!) > unterbinden/zulassen?

- Ersthund kaut an Kauartikel, Welpe kommt an und will es ihm wegnehmen > unterbinden/zulassen? (und umgekehrt)

- Spiel mit Ersthund (in der Wohnung), Welpe rennt hinter Spielzeug ebenfalls her > unterbinden/zulassen?

(später gemeinsame Erziehungsspiele z.B. Spielzeug abwechselnd bringen, während ein Hund abliegt, gemeinsame Suchspiele, Ballspiele, Gartenagility usw. aber der Welpe kann ja noch kein Sitz, Bleib, Platz etc., daher geht das erst wenn er die Kommandos beherrscht)

- Spiele getrennt mit erwachsenem Ersthund und Welpen

- Welpe betritt das Bett des Ersthundes und legt sich hinein> unterbinden/zulassen?

Okay, ähm, ja so Sachen wie getrennte Spaziergänge, Futternäpfe und Betten, Hundeschule versteht sich ja alles von selbst :-)

Ich hoffe worauf ich hinauswill ist einigermaßen verständlich.

Danke :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

mh gut dass du dir Gedanken machst.

Die Rudelzusammenführung habe ich bisher immer einfach gestaltet. Bei Spontan Notfällen immer einfach rein in die Wohnung und gut ist. Meine Hunde wissen sie haben sich mit denen abzufinden die ich anschleppe und die neuen merken es sofort wer das sagen hat.

Als ich Andiamo bekam hab ich Resi mitgenommen auf der Rückfaht haben sie beide schon nebeneinander geschlafen und kannte sich von der autofahrt. Meine Theorie dazu: Wer so lange Zeit auf begrentem Raum ruhig war, kann auch zusammen wohnen. Und fürs Baby war es schön nicht plötzlich ganz ohne Hundegesellschaft zu sein.

Ansonsten mach ich auch nicht viel Tüdeldütü. Alltag und fertig. Der Neue braucht mehr Aufmerksamkeit aber man darf eben den Alten dadurch nicht vernachlässigen. Gemeinsame Runden und Einzelrunden für jeden finde ich gut und mache es heute noch so.

Wer zuhause in welchem Bett liegt ist mir egal meist sind sie eh zusammen in meinem.

Meine beiden dürfen viel alleine untereinander regeln. ich habe nur ein Auge drauf dass wenn sich einer zurückzieht, das auch respektiert wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hm, damals bei uns war es so.

Mit Dusty (1,5 Jahre) zum TH gefahren.

Da Dusty selbst auch aus dem TH als Welpe kam, waren ihr die Geräusche wohl zu vertraut :Oo

Sie hat sich geweigert rein zugehen, also haben wir Bibo mit rausgehen.

Dusty fand Bibo uninteressant, da ihr die Geräusche mehr Angst machten.

Soweit so gut.

Beide Hunde ins Auto, Dusty uninteressiert, Bibo am schlafen.

Zuhause mit Beiden kurz in Garten und dann in die Wohnung.

Da ging der Punk ab :kaffee:

Alles war Dusty´s und die Lütte fand sie total Scheiße :Oo

Bibo war das egal, sie lief durch die Gegend, wenn Dusty knurrte, dann ging sie weg, um wieder hinzugehen :Oo

Sämtliches Spielzeug war weg, wir hatten allerdings vergessen, dass Dustys Napf noch nicht leer war.

Also war das hier Bibos erste Handlung:

img037g7qa.jpg

Nachdem wir ins Bett gegangen sind, mit dem Gedanken morgens muss Bibo wieder ausziehen, wachten wir auf und sahen das hier:

img019172e.jpg

Tja und dieses Bild gab es dann öfters:

img009g78e.jpg

Und dieses natürlich:

img010x77l.jpg

Wie man sieht, es kann erst richtig blöd starten und dann richtig gut laufen.

Die Beiden sind ein tolles Team geworden und sind es bis heute =)

Viel Spaß mit Deinem Neuzugang :D

Grüzzle

Bibi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erste Begegnung draußen auf neutralem Gebiet. Also weder im Haus noch im Garten.

lg

sabine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Als ich Andiamo bekam hab ich Resi mitgenommen auf der Rückfaht haben sie beide schon nebeneinander geschlafen und kannte sich von der autofahrt.

So haben wir das auch gemacht, obwohl Islay zu dem Zeitpunkt schon kein Welpe mehr war, sondern ein garstiger Teenager. Wuerde es wieder so machen.

@Bibi - super geschrieben und toll illustriert! :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Erste Begegnung draußen auf neutralem Gebiet. Also weder im Haus noch im Garten.

Jepp, so hab ich's auch gemacht

für mein zwei war wichtig, am Anfang im Auto getrennt zu sein,

der Große hatte seinen gewohnten Kofferraum, der Kleine eine Box auf dem Rücksitz

ansonsten hab ich sehr viel Vertrauen zu Gandalf gehabt und mich nie eingemischt (Futter, Schlafplatz, Spielzeug....) haben die beiden unter sich ausgemacht

für uns war das richtig...

du mußt aber auf deinen Bauch hören

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gut. Danke :-)

Dass die beiden sich nicht verstehen, davor hab ich eigentlich keine Angst. Unkastrierter Rüde in der Wohnung war kein Problem, der wurde nach 5 Sekunden als "Chef" angesehen, das war kein Problem, auch als der einige Tage bei uns war. Der alte Herr hat sogar immer Falco den Knochen abgenommen, obwohl er mit seinen 16 Jahren fast keinen Zahn mehr hatte^^ Aber eingemischt hab ich mich da auch nicht. Das lief reibungslos.

Bezüglich Welpen verhält sich Falco super. Welpenbesuch war immer willkommen. Die Kleine hat in seinem Bett geschlafen, an seinem Lieblingsspielzeug rumgenagt, alles kein Problem.

Ich mach mir eher "Sorgen" (naja nicht wirklich Sorgen, vllt wisst ihr wie ich mein), dass das für den Kleinen erstmal einen Schock bedeutet. Mama weg, Geschwister weg, Züchter weg, gewohnte Umgebung weg, Familie die ich 1-2 ma gesehen hab nimmt mich mit /(ok das ist bei jedem Welpen so) und setzt man ihm einem fremden Rüden vor die Nase.

Ich hab eher Bedenken dass Falco den Kleinen mit seinen Spielaufforderungen überfordert. Aber ich denke, wenn ich, wie das oben geschrieben wurde, eingreife wenn sich der Kleine hingelegt hat und Falco dann dran will, wird das werden. Falco hat natürlich bedingt durch sein Alter mehr Kondition und ich will nicht dass der Kleine in den ersten Tagen überdreht wird. Ruhe ist ja, wie ich durch die HTS bestätigt wurde, das A und O bei einem Rudel :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ab der 8.Woche gehen Welpen auch in der Natur vermehrt ihrer Wege. Die Erziehung übernimmt dann der Rüde.

Sie verlassen ihr Rudel und schauen sich die Welt an.

Also....eigentlich alles passend für das Einleben in einem neuen Rudel. Und sogar der Rüde ist da! ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Als ich meine Aussie Hündin bekommen habe, war sie auch schon 5 Monate, also rein in die gute Stube. 2 Tage gezicke und Maßregelungen Seitens meiner Border Dame und danach war alles tuti. Selbst der Chi hat sich erstmal von der unnetten Seite gezeigt, vielleicht sollte man sich im Vorfeld nicht schon verrückt machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Grundsätzlich haben alle Welpen den Stress mit der fremden Umgebung, neues Zuhause, Alleine sein usw. Ein nervengesunder Welpe bekommt das geregelt und, wenn die Besitzer Rücksicht nehmen, gibt es da keine größeren Probleme.

Meine Welpen haben unter Aufsicht im Rudel Ausgang und werden -, wenn sie müde werden - einfach von mir geschützt, d.h. die werden eingesammelt und kommen in ihre Welpenstube zurück.

Bei älteren Welpen bzw. Junghunden (4Monat): sie verbleiben im Rudel. Bis dahin haben alle Rudelmitglieder, unter meiner Aufsicht, begriffen, dass gewisse Umgangsformen einfach tabu sind. Die Kleinen ziehen sich in den großen Gemeinschaftskorb zurück und werden dort auch in Ruhe gelassen.

Klappt super - es gibt da überhaupt keine Probleme. Die Kleinen werden aktzeptiert!

Gruß Christa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.