Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
Doggenfans

Charaktereinteilung Augenhund/Gefühlshund/Aktionshund! Wie ist Eure Erfahrung?

Empfohlene Beiträge

In einer aktuellen Zeitschrift ist eine Charaktereinteilung einer niederländischen Trainerin beschrieben, was mich neugierig macht, wie Ihr Eure Hunde einteilen würdet und ob ihr nach eigenen Beobachtungen dem zustimmen könnt?

Vielleicht hat auch jemand einen Buchtip oder nähere Infos für mich; finde das Thema spannend, weil wir gerade auf der Suche nach einem Hund sind und neben der Einteilung des Energielevels und der Selbstsicherheit wäre das ja auch ein Kriterium.....

Für die, die noch nix davon gehört haben:

Augenhunde sind primär visuell orientiert (reagieren beim Training z.B. besser auf Zeichen als auf die Stimme oder Clickern). Sie sollen schneller reizüberflutet sein....

Gefühlshunde sind die verschmusteren Vertreter, eher taktil orientiert, gutmütig und sanft aber auch mit niedriger Frustrationstoleranz und können Druck schlecht aushalten.

Aktionshunde sind neugierig, aktiv, brauchen klare Grenzen und Neuem gegenüber sehr aufgeschlossen...

Und? Was meint Ihr?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu..

klingt interessant.

Und was macht das letztlich in der Hundekombi aus?

Mein Rüde ist definitiv nach der Beschreibung ein Augenhund.. vllt. auch gemischt mit Aktion.

Meine derzeitige Pflegehündin wäre wohl sehr sicher ein Gefühlshund.

Hast du Quellen dazu?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Leider sind in der Hundezeitung keine Bücher angegeben.....es ist nur eine kleine Randnotiz in einem sehr interessanten Artikel über Unter-/Überforderung des Hundes mit Spieletips......

Darf den Namen der Zeitung hier nicht nennen...glaube ich? Der Artikel ist gerade in der Januar/Februar Ausgabe...ein Husky auf dem Titelbild;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ist wirklich serh interessant

Benny ist nichts davon....am ehesten noch Gefühlshund.

Loli wäre so eine Mischung aus Aktion- und Augenhund.

gibt es noch weitere möglichkeiten zur Einteilung?

oder nur diese drei?

Weitere Quellen wüden mich ebenfals interessieren :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sowas gibt es ?

Mmmh, also nach der Beschreibung würde ich sagen:

unsere 4 haben von allem etwas...

z.B. reagieren sie gut auf Zeichen zwar auch auf rufen, aber mit Zeichen geht es schneller.

Sie sind verschmuste Vertreter, gutmütig und sanft

Sie sind neugierig, brauchen klare Grenzen

Nur jeweils der Rest von den Sachen passt so dann nicht oder zumindest konnte ich das so,

an ihnen, nicht feststellen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
gibt es noch weitere möglichkeiten zur Einteilung? zitieren[/quote

Die Trainerin Anke Bogaerts teilt Hunde wohl nur in diese 3 Kategorien ein....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Trainerin Anke Bogaerts teilt Hunde wohl nur in diese 3 Kategorien ein....

Von ihr gibts ein Buch und eine DVD. Sie teilt auch nicht "Hunde" sondern Labradore in diese 3 Gruppen ein. ;) In wie weit sich die Zeitung darauf bezieht kann ich nicht sagen, weil hab die Zeitung nicht. Grundsätzlich wirds wohl bei allen Hunden aber gewisse Tendenzen geben, laut Buch gibts auch Mischtypen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Von ihr gibts ein Buch und eine DVD. Sie teilt auch nicht "Hunde" sondern Labradore in diese 3 Gruppen ein. zitieren

Aha... :D wie gut das es das Forum gibt; da sieht man mal wieder, wie oft in den Medien einfach alles verallgemeinert wird ;) Im Zeitungsartikel wird die Fokussierung auf Labis überhaupt nicht erwähnt.....

DVD&Buch habe ich entdeckt; finde ich aber ganz schön teuer....

Vielleicht hat das ja hier jemand gelesen und kann beurteilen, ob sich die Anschaffung lohnt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eine ähnliche Einteilung gibt es doch auch beim Menschen in verschiedene Lerntypen, die Fachbegriffe habe ich vergessen.

- lernt durch probieren

- lernt durch lesen

- lernt durch hören

- etc.

Das macht schon Sinn, denn wenn man weiß, wie man selbst am Besten lernt, dann kann man sich die Dinge auch leichter und angenehmer aneignen. Dasselbe gilt vermutlich für den Hund.

In welche Kategorie ich jetzt meinen Hund stecken müsste, weiß ich auf Anhieb so gar nicht. Wie beim Menschen auch, grundsätzlich sind alle Methoden zur Wissensvermittlung möglich, aber der eine funktioniert eben besser und schneller als der andere. Eine Mischung aus allen Methoden, je nach Lerninhalt ist wohl sinnvoll.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Uih, das ist Interessant!

Ich weiß, das Linda Tellington-Jones eine solche Charaktereinteilung bei Pferden vergenommen hat!

Da sie auch viel im Bereich Hunde und Katzen arbeitet, wäre es nicht unmöglich, wenn es was von ihr darüber gäbe!

Allerdings bezieht sie Kopfform, Sitz der Auegn usw mit in ihre Beobachtungen ein!

Und tatsächlich, ich habe lange Jahre Pferde beobachtet, sie hat recht!

Pferde mit kurzen Maulsplten sind zB meistens nicht die intelligentesten! ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.