Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
MHartenstein

Kieferfehlstellung bei Welpen / Entfernung von Milchzähnen

Empfohlene Beiträge

Hallo Zusammen,

wir haben seit 3 Wochen einen ca. 13 Wochen alten Welpen (Chihuahua-Mix, weiblich, Gewicht ca. 1900gr.) Bei der letzte Woche durchgeführten Impfung und Untersuchng in der Tierklinik ist aufgefallen, dass der Unterkiefer etwas zu kurz ist (was aber nach Meinung der Tierärztin bei so kleinen Hunden häufiger vorkommt) und zudem etwas seitlich verschoben. Dadurch bedingt drückt einer der Eckzähne in den Gaumen. Die Tierärztin hat uns empfohlen diesen Milchzahn unter Narkose entfernen zu lassen um das Wachstum und die Ausdehnung des Unterkiefers nicht zu behindern und den Hund beim Kauen vor Schmerzen zu schützen. Die Aussicht dass sich ihr Unterkiefer während der Wachstumsphase besser entwickelt wäre durch diese Maßnahme größer.

Das Risiko der Narkose ist nach Aussage der Ärztin gering.

Hat jemand ähnliche Probleme gehabt bzw. welche Erfahrungen wurden gemacht ?

Isz der Eingriff ratsam und sinnvoll ? Welches Risiko besteht ?

Vielen Dank für eure Antworten

Fam. Hartenstein

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ohne den Hund zu sehen ist das natürlich schwer zu sagen.

Rein gefühlsmäßig würde ich noch warten, bis ein Zahn gezogen wird.

Wir hatten bisher zweimal mit "problematischen" Hundezähnen im Welpenalter zu tun.

Beim ersten Deerhound sagte uns der damalige TA, dass unser Hund unbedingt eine Zahnspange braucht, weil er einen engstehenden Unterkiefer hat. Der Hund war damals 13 Wochen. Gemachts wurde garnichts und heute hat er ein tadelloses, gerades Gebiss.

Beim einem anderen Hund wollte ein Milchzahn (Fangzahn) nicht ausfallen. Etliche Leute haben uns eingeredet, den Zahn ziehen zu lassen, da der nachwachsende bleibende Zahn etwas "schief" wuchs und auch etwas den Oberkiefer "piekste". Als beide auf gleicher Höhe waren, fiel der Milchzahn dann doch aus, der Hund war zu dem Zeitpunkt schon knapp 6 Monate. Auch dieser Hund hat ein gerades Gebiss bekommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hat sie Probleme beim Fressen, irgendwelche Anzeichen von Schmerzen (z.B. häufiges Speicheln)?

Davon würd ich es abhängig machen, einen gesunden Zahn zu ziehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir haben nicht das Gefühl dass sie irgentwelche Probleme hat. Wir haben sie natürlich erst seit 3 Wochen und haben auch keine große Erfahrung mit Hunden. Ich selbst hatte als Jugendlicher im Elternhaus 2 Cocker-Spaniel. Seither ist es aber unser erster Hund.

Sie bekommt Welpen-Trockenfutter. Wir wiegen das Futter immer welches sie täglich frisst. Es sind ca. 40g. Am Gaumen sind keine offenen Stellen, Entzündungen o.ä. erkennbar. Aber der Tierarzt meinte es wäre für die Entwicklung des Unterkiefers von Vorteil ?!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hatte auch schon so einen Welpen mit verkürzten Unterkiefer und als Folge Caniniengstand.

Die Besitzer waren bei mehreren TA, gemacht wurde letzt endlich nichts, weil der Hund damit keine Probleme hat.

Ich würde bei so einem kleinen Hund nicht so vor schnell einen Zahn ziehen lassen.

Jede Narkose ist und bleibt ein Risiko.

Ich habe mal bei einem Chihuahua Welpen 2 Eckzähne ziehen lassen, das wurde aber mit Inhaltionsnarkose gemacht, weil sie nicht von alleine raus fielen, da war der Hund aber schon 9 Monate alt.

LG Rosalie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:danke

Vielen Dank für die Antworten.

Wir sind auch der Meinung, dass die Narkose, das geringe Gewicht und das Alter von gerade 3 Monaten das Hauptproblem darstellen und wir wollen kein unnötiges Risiko eingehen.

Nur wenn ein absehbarer Erfolg zu erwarten wäre und das Risiko kalkulierbar würden wir den Eingriff durchführen lassen. Der Tierarzt ist allerdings der Meinung der Zahn sollte schnellstmöglich entfernt werden, weil dann die Erfolgsaussichten am größten wären.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie viel ist der Unterkiefer zu kurz?

Ich kann es mir nicht wirklich vorstellen, wieso da der Kiefer plötzlich wachsen sollte, wenn diese beiden Zähne gezogen werden.

Kann es sein, dass deine Kleine mal blöd gefallen ist in Welpenalter?

LG Rosalie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Wie viel ist der Unterkiefer zu kurz?

Ich kann es mir nicht wirklich vorstellen, wieso da der Kiefer plötzlich wachsen sollte, wenn diese beiden Zähne gezogen werden.

Kann es sein, dass deine Kleine mal blöd gefallen ist in Welpenalter?

LG Rosalie
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=68367&goto=1434734

Der Unterkiefer ist ca. 6-8mm kürzer als der Oberkiefer. Bei geschlossener Schnauze sieht man die vordersten Zähne des Oberkiefers leicht. Die gesamte Schnauze ist jedoch nur 3-4cm lang.

Ich versuche ein Foto zu machen wenn die Kleine stillhält.

Nach Meinung der TÄ könnte durch ein Entfernen der Fangzähne ein "Verhaken" des Unerkiefers mit Oberkiefer verhindert werden und der Unterkiefer könnte sich frei entfalten/wachsen.

Auch für uns schwer vorstellbar, da der Kiefer ja sehr langsam wächst.

Wir haben die Kleine vor 3 Wochen aus einem Tierheim aus Lanzarote bekommen. Dort wurde die sie zusammen mit ihrer Mutter und 5 Geschwistern aus einer Tötungsstation geholt. Sie wurde dort auch untersucht, geimpft, entwurmt und gechipt. Es wurden keine Erkrankungen festgestellt. Was natürlich vorher alles passiert ist wissen wir nicht. Aber die Kleine ist putzmunter und hat sehr viel Temperament. Sie frisst und macht auch keine Anzeichen von Schmerzen o.ä.

Wir wissen natürlich nicht ob dies so bleibt. Die TÄ meinte die Probleme könnten später auftreten wenn man nichts unternimmt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es kommt bei Hunden oftmals ein Engstand der Zahn/Kieferstellung vor und tatsächlich kann die Fehlstellung dadurch behoben werden, wenn der Milchzahn rechtszeitig gezogen wird.

Dadurch hat der nachfolgende Zahn die Möglichkeit in physikalisch korrekter Stellung nachzuwachsen.

Übrigens kommt es gerade bei Zwergrassen im Zahnwechsel zu unterschiedlichen Schiebung des Ober- bzw. Unterkiefers. Das sieht oft sehr dramatisch aus, bügelt sich meist im Laufe der Zeit jedoch aus.

Ich würde Dir raten, lass den Milchzahn ziehen. Die Wurzel dieses Zahnes ist sehr lang. Der Zahn fällt erst aus, wenn sich die Wurzel im Kiefer von selbst resorbiert hat. Erst dann hat der nachfolgende Endzahn Platz zum Wachsen. Und bis dahin kann der vorhandene Milchzahn eine korrekte Zahn/Kieferstellung blockieren.

Gruß Christa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ein bleibender Zahn braucht für seine Entwicklung den Druck von der Wurzel des Milchzahns. Deshalb ist es nicht sinnvoll einen Milchzahn zu ziehen, bevor der bleibende Zahn sein Wachstum (nicht das Rausschieben) beendet hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.