Jump to content
Hundeforum Der Hund
Pasha

Meine Deutsche Dogge wird behandelt wie ein Monster

Empfohlene Beiträge

Moin,

wir haben unseren kleinen mit 10 wochen bekommen, mittlerweile ist er 7 monate 84 cm hoch und wiegt stolze 55 kg!

Leider ist es uns nicht möglich eine Hundewiese zu betreten, da meist hysterisch Reagiert wird. Heute waren wir 5 minuten drauf und um den Zaun standen die Leute mit Ihren kleinen wie ein Clutch untern Arm geklemmt!!!

Bis sich dann eine getraut hat, Sie ist schnurstracks an mir vorbei mein Großer ist hin hat geschnüffelt und schon ging das geschreie los ich soll Ihn anleinen und während die gute mich auffordert Ihn an die Leine zu nehmen zieht Sie wie ein Ochse an Ihm.

Deswegen muß ich täglich 40 km fahren das mein Großer am Strand spielen kann wo groß und klein miteinander spielen!

Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?

Danke im voraus

Mfg

Mel

post-25005-1406417580,43_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Willkommen hier im Forum :winken:

Das scheinen ja ziemlich unwissende Hundehalter zu sein.....so ein Schiss vor den gutmütigen Riesen zu haben.....ausserdem scheinen sie ja ihren HUnden nix zuzutrauen!!!!!

Ich hab selber (noch) keine DD, aber habe schon viel gelesen, das man des öfteren blöde Sprüche hört oder entgegegenkommende Hundehalter die Strassenseite wechseln.....damit lernt man leben....

Aber der Vorteil ist doch, das nicht jeder Deinen Hund tätscheln will "Ooch ist der süss" ;)

Gibts denn sonst in deiner Nähe nicht die Möglichkeit, Deinen Riesen mit anderen toben zu lassen?

Hundeschule oder DDC Ortsgruppe oder so?

Wir hatten früher mal Bullterrier, und mussten uns ziemliche Ölhaut anschaffen, was uns da alles entgegegenkam...."Ihhh! Ein Schwein an der Leine!" war noch das Charmanteste....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi Pasha,

ja, ja, ich kann auch ein Lied davon singen wie die anderen Schiss in der Hose haben wenn meine Hovi-Hündin in Sichtweite kommt. Ist Deine Dogge dunkel? Das scheint auch noch eine Rolle zu spielen.

Nach vier Jahren habe ich jetzt eigentlich aufgegeben. Habe einen zweiten Hund angeschafft (Zwergpudel) damit meine Große nicht noch "vereinsamt". Der Pudel kommt überall gut an. Glaub´da kann man nichts machen. Aber Du siehst, Du bist nicht allein!

LG wolfsherz

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:winken:

ich gehe am Wochenende zu einem kleinen Hundetreff, bei dem auch zweieinhalb Doggen (die eine wächst noch :D ) anwesend sind, weitere große Hunde sowie ganz kleine Hunde. Da gibt es diese Probleme nicht, man kennt sich aber auch untereinander.

Vielleicht suchst du dir auch eine kleine private Gruppe zum Spazierengehen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Frage ist ja auch, wie nähert sich Dein großer Junghund anderen? Geht er vorsichtig hin oder rast er gleich drauf zu? Hat er gelernt, mit vielen verschiedenen Hundetypen unterschiedlich umzugehen?

Für eine Dogge ist es nicht einfach, adäquate Spielpartner zu finden und ihre Größe und Kraft dabei richtig einzuschätzen.

Eine Dogge mag zwar freundlich sein, aber viele kleine Hunde haben natürlich schon Respekt, wenn so ein Hund ungebremst angeschossen kommt. Aus dem Grund kann ich ein gewisses Maß an Vorsicht bei Kleinsthundbesitzern bis zu einem gewissen Grad schon nachvollziehen, auch wenn es so wie Du es schilderst, doch arg übertrieben ist. Vielleicht schilderst Du mal wie die Hundekontakte von Deinem Hund aus verlaufen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

mach dir nix draus!

Mein Kleiner mag große Mädels. Je größer je lieber.

Also versuche dich langsam an die anderen anzutasten. Dann klappt das schon.

Freilaufend macht so ein großer Hund halt Ängste.

Ich denke das ist auch verständlich.

Die Leute werden sich schon gewöhnen. :kaffee:

LG

C.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schön zu wissen das ich nicht alleine bin :) ...

Unser Großer ist sehr zärtlich und sensibel nur wie auch die Frage schon gestellt wurde ist er Schwarz!

Meiner Meinung nach verhält er sich einfach nur sozial, wenn er auf andere Trifft trabt er gemütlich hin beschnuppert Sie versucht zu spielen...

Er bemerkt es auch wenn Sie eine Nummer zu klein sind und läßt es bleiben, schließlich teilt er sein Bett mit unserem Kater.

Ich Denke das was ich brauche ist eine dicke Haut!

Lg

Mel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Das tut mir wirklich leid, das nur die Größe so abschreckt. Ich versteh es echt nicht. Ich treffe so oft Hunde die so nett aussehen und echte Killer sind. Und da hat keiner Angst.

Ich höre auch oft: ach ihrer is aber so süß, der tut ja nix. Schade das man nur so aufs Aussehen guckt.

Grüße, lix

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
.....so ein Schiss vor den gutmütigen Riesen zu haben.....


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=68392&goto=1435179

Naja.....ich kenne und mag Doggen wirklich. Aaaaaber auch ich vermeide den freien Kontakt halbwüchsiger großer Hunde mit meinen Hunden. Einfach deshalb, weil die "Halbstarken" sich kräftemäßig noch nicht einschätzen können und somit auch im Spiel mit ihren Kräften sehr undosiert umgehen. Das ist völlig normal, nicht böse oder sonst was. Trotzdem ist es eben gefährlich, wenn die größen- und damit kräftemäßigen Differenzen zu groß sind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hundewiese_065.jpg

Auf der Gassi - Runde haben unsere beiden, links Mickey und liegend Milka, das erste Mal eine Dogge (erwachsen) kennen gelernt. Da waren sie so ca. ein 3/4 Jahr alt. Die drei sind wie alte Kumpels losgezogen und hatten viel Spass miteinander. Auf dem Rückweg wurden dann schon fremde Hunde von dem Riesen angegrummelt, wenn sie sich "seinen Schützlingen" zu sehr näherten. Was natürlich zu erschrockenen Reaktionen der HH führte. ;)

Seitdem lieben unsere Hunde alle Doggen und es wird gerne Kontakt aufgenommen.

Letzten Sonntag habe ich die Begegnung eines Zwerg- (Reh) Pinschers mit einer Dogge beobachtet. Beide liefen freundlich aufeinander zu und dann wurde gegenseitig an der Nase geschnuffelt. :D

Langer Rede kurzer Sinn: Nur nicht entmutigen lassen, auch Doggen können Freunde finden!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Der Brackel - Ein Monster für Liebhaber

      Der Brackel bekommt heute von mir zum Geburtstag ein Hundetagebuch geschenkt. Sie ist außer sich vor Freude, findet sie viel besser als ein Steak.  Ich habe beschlossen, dass dieses Jahr zur Abwechslung mal gut wird und das kann man dann auch dokumentieren.    Zunächst also einige historische Fakten. Geboren wurde der kleine Teufel ca 2011/2012 in Ungarn. Zur Vorgeschichte zitiere ich einfach mal aus dem Jahresbericht der hochwohlgeschätzten Orga:   "Ursprünglich stammt

      in Hundefotos & Videos

    • Tierheim Gießen: TELLO, 4 Jahre, Chihuahua-Jack Russel - hat ein Selbstbewusstsein so groß wie eine Dogge

      Würde man den vierjährigen Tello fragen, welche Rassen in seinen Vorfahren schlummern, würde er bestimmt allerlei große und mutige Hunde nennen. Denn sein Selbstbewusstsein hat mindestens die Größe einer deutschen Dogge. Aufgrund seiner doch sehr geringen Größe dürfte aber vor allem Chihuahua und Jack Russel eine Rolle gespielt haben. Er zeigt sich hier als fröhlicher, freundlicher und aufgeschlossener Hund, der aber durchaus auch seinen eigenen Kopf haben kann. Mit anderen Hunden verträgt

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Epilepsie bei junger deutscher Dogge

      Hallo zusammen,   ich bin mittlerweile relativ verzweifelt und hoffe hier Erfahrungen zu finden.   Hier die Fakten:   Jaro, Deutsche Dogge (geb. 30.01.2018), vom Züchter, männlich, getreidefreies Trockenfutter (Wolfsblut), ganz lieber ausgeglichener Hund der mit jedem zurecht kommt.   01.10. hatte er seinen ersten Anfall - also im Alter von grade mal 8 Monaten - er hat sehr stark gekrampft, gekotet und uriniert, war nach dem Anfall kompett unorientiert, is

      in Hundekrankheiten

    • An LANYA, Schleimbeutel erfolgreich behandelt, DANKE!!!

      Hallo Lanya! Vor zwei Wochen hatte meine Hündin Turron am rechten Vorderbein plötzlich abends einen geschwollenen Schleimbeutel am Ellebogen. (Von einer früheren Hündin kenne ich einen entzündeten Schleimbeutel, und auch die tierärztliche Odysee, die sich daran anschliesst, mit punktieren etc.....) Es war ein weicher etwa Ei-großer Beutel, der Turron nicht wehttat oder störte, sie lief ganz normal. ich habe gegoogelt und habe dabei deinen Beitrag über deine Hündin Lanya gefunden. und wie du

      in Plauderecke

    • "Sie haben da ja ein richtiges Monster!"

      Hallo Allerseits! Ich weiß das ein Rat im Internet nicht ein professionelles Training mit einem Hundetrainer ersetzt, allerdings hatten wir erst kürzlich eine unschöne Erfahrung mit einer Trainerin (kräftig an der Leine ziehen sei die Lösung für alles, Anraten von Würgehalsband/Leine um den Hals des Hundes legen). Deshalb hat vielleicht jemand ein Paar Ratschläge für uns, bis wir einen passenden Trainer gefunden haben. Zuerst einmal zur Hündin selbst: Sandy ist ein Schäferhund-Mix. Sie wur

      in Aggressionsverhalten

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.