Jump to content
Hundeforum Der Hund
Pasha

Meine Deutsche Dogge wird behandelt wie ein Monster

Empfohlene Beiträge

Oh. ich will ja nicht stänkern, aber in unserer Nachbarschaft wohnen zwei Deutsche Doggen, und der eine hat im Spiel mal einen kleineren Hund totgebissen!

Ich muss ehrlich sagen mein Kleiner darf mit denen auch nicht spielen!Der meint das ja sicher nicht böse, aber da bin ich lieber etwas vorsichtig!

Ausserdem, ich gestehe zu meiner Schande, ich habe unglaubliche Angst vor diesen Hunden!

Sie laufen immer mit Stachelhalsband rum und ich habe trotzdem das Gefühl, das ihr Besitzer sie nicht wirklich unter Kontrolle hat!

Sorry!

Lieben Gruss

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

also ich mag diese Riesen wirklich sehr!

Aaaaber, ich habe einen kleinen Hund ( 9 kg ). Da achte ich schon sehr darauf wie sich ein großer Hund bewegt, wie koordiniert er ist. Der Vorgängerhund ist in seinem Leben mehrfach verletzt worden. Nicht weil er gebissen worden wäre, sondern weil ein wesentlich größerer Hund ihn nur mal mit Schwung durch die Gegend gekugelt hat. Das hällt so ein zarter Körper nicht ohne weiteres aus.

Ich lasse meinen Kleinen durchaus zu Doggen hin, aber die etwa 1 jahr alte Hündin die wir öfter mal treffen macht mir große Angst. Die spielt einfach zu heftig, und ihr Mensch hat sie null im Griff. Da mache ich lieber einen Bogen. Obwohl sie mit Sicherheit nicht böse ist. Ihr Mensch versteht mich da leider gar nicht....

Vielleicht sehen die Leute die dir begegnen das ja ähnlich....

Nebenbei, mein Kleiner ist jetzt gerade ein Jahr alt und nicht immer sehr höflich. Ich lasse ihn auch nicht zu Minihunden hin, da ich schon auch Angst habe dass er da jemandem Angst einjagt. Solche Begenungen machen wir nur seeehr kontrolliert!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Als erstes wirklich sich daran gewöhnen, dass du mit einem großen schwarzen Hund immer die tollsten Reaktionen hervorzauberst ;)

Die Sprüche lassen mich mittlerweile völlig kalt. Für den "Umgang" haben wir hier , obwohl meine Hunde im Rudel leben ( 3 Doggen und ein "lebender" Labrador) liebe Freunde, die zwar alle kleinere Hunde haben, aber sich alle untereinander kennen und sorgsam miteinander umgehen.

Persönlich finde ich "ausgesuchte" Kontakte auch besser, egal ob Dogge oder jeder andere Hund, da weiss ich, wie die Hunde miteinander können und muss nicht Gefahr laufen , durch

Raufer meinen Hunden solches Verhalten anzugewöhnen.

Leider gibt es genügend Kleinhundebesitzer, die ihre Hunde weder an die Leine nehmen können noch den Rückruf mit ihnen beherrschen, da wäre es schon gut, wenn dein Hund "darüber wegsehen könnte, um nicht hierdurch in Verruf zu geraten.

Ich selber habe einen blauen Rüden, einen Grautiger und eine schwarze Hündin , gerade bei der schwarzen ( recht kleinen Hündin) kommen die größten Angstreaktionen, seither hat sie immer ein rotes Halstuch an ( besänftigt etwas das "furchterregende" Aussehen :so )

lg Hilde

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

in unserer Nachbarschaft wohnt auch eine Dt. Dogge in schwarz. Und ich bin ehrlich, ich gehe ihr mit Lucky gerne aus dem Weg, aber ich kenne die Besitzer und wir haben auch darüber gesprochen. Die haben das Prob, das der Riese ZU Hundelieb ist, also gerne spielt und so, aber dabei auch etwas ungestüm wird und mit seinen großen Pfoten auch schon mal kleinere getreten hat.

Die Besitzer lassen ihn auch nur solange von der leine, bis kleiner Hund in Sicht kommt und lassen ihn dann auch nur an der Leine spielen, damit sie direkt Zugriff auf ihn haben. Er hört zwar super gut, aber sie sidn trotzdem vorsichtig.

Das beste ist allerdings: Er hat an seinem Geschirr stehen: "Der tut nix" und sein Frauchen hat oft ein T-Shirt an mit "Vorsicht bissiges Frauchen" :D

Gestern in der Welpenschule waren welche da mit 2 Zerg-Rehpinschern (10 Wo. alt), die hatten schon Panik vor einem Mops Welpen (14 Wo. alt), der könnte ihre ja zertrampeln.....

Ich denke es liegt in der Natur der HH, ihre Kleinen vor den großen zu schützen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke es kommt halt sehr darauf an, wie die Halter ihre Hunde erziehen, da ist es egal ob groß oder klein. Die schlimmsten Hunde hier bei uns im Block sind die Zwerge. Ich kenne das aber auch mit den Vorurteilen. Kira ist schwarz, ihre Vorgängerin war es auch. Schwarze Hunde wirken wohl gefährlicher, obwohl sie gar nichts machen. Obwohl man uns nicht kennt, wird die Straßenseite gewechselt.

Ist mir aber mittlerweile egal.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hier gibt es nur eine DD, ein Rüde und er auch für eine Dogge eher gross ( geschätzte 90cm SH) und ca. 2 Jahre alt, also gleich alt wie Lindo.

Und Lindo darf auch mit ihm spielen, obwohl der Grössenunterschied extrem ist ( Lindo = 37.5cm SH und 7kg). Es klappt tip top, Lindo kann auch sehr gut mitteilen wenn ihm ein Hund zu grob wird.

Ich habe da nicht so eine Angst, ich denke den meisten Hunden ist schon bewusst, das sie Lindo kräftemässig überlegen sind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wo wohnst Du denn in HH ?

Ich habe zwar "nur" einen Riesenschnauzer, aber auch der findet nicht viele Hundefreunde, weil er nun mal etwas größer und stürmischer ist mit seinen 11 Monaten.

Er ist aber anderen Hunden gegenüber eigentlich nett, fängt nur an, ein tiereisches Theater zu veranstalten, wenn er andere Hunde nur sieht - und die HH glauben dann leider, daß er ihren Hund fressen will, obwohl er dabei wie ein kleines Kind fiept und kläfft... :Oo

...vielleicht kann man sich ja mal treffen... Wenn es nicht so weit weg ist... :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Rein theoretisch darf Roxy (34 cm) mit jeden Hund spielen. Egal wie groß/klein oder welche Rasse. Es kommt halt darauf an wie der andere Hund drauf ist und/oder Roxy überhaupt mit dem spielen will.

Wir haben im Dorf eine Bloodhound-Hündin. Die ist riesig. Mit der lasse ich sie nicht spielen. Weil Madame ist ziemlich trampelig dabei. Und die macht Roxy platt, wenn die drauftritt.

In der Junghundgruppe kam mal eine mit ´nem Bernersennen-Rüden. Ebenfalls riesig. Roxy war die einige in der ganzen Gruppe die mit ihm spielen wollte und auch durfte. Der war ganz vorsichtig. Hat richtig schön gespielt und mit seinen riesigen Pfoten aufgepasst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi Pascha,

aus welcher Ecke von Hamburg kommst du denn? Wohne richtung Lübeck und finde auch nicht so richtig geeignete Spielpartner für meine Doggenmaus...

Dein Problem ist echt doof!! Ich hab nur gegenteilige Erfahrungen gemacht und bin damit auch nicht glücklich... Überall wo ich mit meinem Hund hingehe, wird sie von allen Seiten angegrabbelt, ohne dass die Leute mich vorher eines Blickes würdigen, geschweige denn zu fragen, ob sie mal streicheln dürfen... Das nervt auch!

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

also es gibt viele Leute (auch ohne Hund) die einfach Angst vor Hunden haben. Große Hunde sind nunmal imposanter und da sollte man auch dran denken und Kinder .... mag der Hundi noch so lieb sein, gehört er an die Leine. Im Freilauf sollte das aber kein Problem sein. Meine Kleine steht auf "große Jungs" und es hat mich damals viel Überwindung gekostet -

aber ich habe sie mit ca. 9 Wochen in solch eine Hundegruppe reingeworfen ... mit dem Ergebnis ... große Jungs sind geil, mit kleinen kann man nur spielen;-)

Suche dir gezielt Leute, die auch große Hunde haben (Vereine z. Bsp.) Du wirst schnell merken, das Problem kennen viele und wenn es dich übel drückt - komm uns besuchen und du wirst viele kleine Hunde - und Besitzer erleben die da ganz anders mit umgehen. Nana

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Der Brackel - Ein Monster für Liebhaber

      Der Brackel bekommt heute von mir zum Geburtstag ein Hundetagebuch geschenkt. Sie ist außer sich vor Freude, findet sie viel besser als ein Steak.  Ich habe beschlossen, dass dieses Jahr zur Abwechslung mal gut wird und das kann man dann auch dokumentieren.    Zunächst also einige historische Fakten. Geboren wurde der kleine Teufel ca 2011/2012 in Ungarn. Zur Vorgeschichte zitiere ich einfach mal aus dem Jahresbericht der hochwohlgeschätzten Orga:   "Ursprünglich stammt

      in Hundefotos & Videos

    • Tierheim Gießen: TELLO, 4 Jahre, Chihuahua-Jack Russel - hat ein Selbstbewusstsein so groß wie eine Dogge

      Würde man den vierjährigen Tello fragen, welche Rassen in seinen Vorfahren schlummern, würde er bestimmt allerlei große und mutige Hunde nennen. Denn sein Selbstbewusstsein hat mindestens die Größe einer deutschen Dogge. Aufgrund seiner doch sehr geringen Größe dürfte aber vor allem Chihuahua und Jack Russel eine Rolle gespielt haben. Er zeigt sich hier als fröhlicher, freundlicher und aufgeschlossener Hund, der aber durchaus auch seinen eigenen Kopf haben kann. Mit anderen Hunden verträgt

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Epilepsie bei junger deutscher Dogge

      Hallo zusammen,   ich bin mittlerweile relativ verzweifelt und hoffe hier Erfahrungen zu finden.   Hier die Fakten:   Jaro, Deutsche Dogge (geb. 30.01.2018), vom Züchter, männlich, getreidefreies Trockenfutter (Wolfsblut), ganz lieber ausgeglichener Hund der mit jedem zurecht kommt.   01.10. hatte er seinen ersten Anfall - also im Alter von grade mal 8 Monaten - er hat sehr stark gekrampft, gekotet und uriniert, war nach dem Anfall kompett unorientiert, is

      in Hundekrankheiten

    • An LANYA, Schleimbeutel erfolgreich behandelt, DANKE!!!

      Hallo Lanya! Vor zwei Wochen hatte meine Hündin Turron am rechten Vorderbein plötzlich abends einen geschwollenen Schleimbeutel am Ellebogen. (Von einer früheren Hündin kenne ich einen entzündeten Schleimbeutel, und auch die tierärztliche Odysee, die sich daran anschliesst, mit punktieren etc.....) Es war ein weicher etwa Ei-großer Beutel, der Turron nicht wehttat oder störte, sie lief ganz normal. ich habe gegoogelt und habe dabei deinen Beitrag über deine Hündin Lanya gefunden. und wie du

      in Plauderecke

    • "Sie haben da ja ein richtiges Monster!"

      Hallo Allerseits! Ich weiß das ein Rat im Internet nicht ein professionelles Training mit einem Hundetrainer ersetzt, allerdings hatten wir erst kürzlich eine unschöne Erfahrung mit einer Trainerin (kräftig an der Leine ziehen sei die Lösung für alles, Anraten von Würgehalsband/Leine um den Hals des Hundes legen). Deshalb hat vielleicht jemand ein Paar Ratschläge für uns, bis wir einen passenden Trainer gefunden haben. Zuerst einmal zur Hündin selbst: Sandy ist ein Schäferhund-Mix. Sie wur

      in Aggressionsverhalten

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.