Jump to content

Schön, dass Du hier bist!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. Kostenlos alle Funktionen nutzen!

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
HolunderHolly

Wie werde ich der wichtigste Sozialpartner?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

neulich habe ich in einem Buch gelesen dass man zum wichtigsten Sozialpartner für seinen Hund werden soll.

Jetzt frag ich mich aber wie ich das hinkriegen soll. Klar, ich komm mit meiner Holly (9 Monate) eigentlich gut zurecht, aber wenn sie andere Hunde nur riecht, dann kann ich einpacken. Auf Spiele die sie eigentlich gerne spielt (Spielzeug suchen, Rennspiele) hat sie dann keine Lust mehr.

Ich hab irgendwie auch noch nichts gefunden was ihr richtig Spaß macht, wofür sie alles stehen und liegen lässt.

Habt ihr da vielleicht DEN Geheimtipp für mich?

P.S.: Holly ist ein Familienhund (sechsköpfige Familie) und ich bin die älteste Tochter (16)

Ich würde sagen ich mache am meisten mit ihr, aber sie ist halt nicht nur auf mich fixiert, sondern auch sehr stark auf alle anderen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich würde sagen, das ist normal, so wie sich dein Hund verhält! Er ist halt (auch) in der Pubertät! (und läßt sich von den Eltern nichts sagen ;) ) ich denke es wird noch etwas schlimmer :( aber keine Angst, es wird danach auch wieder besser. Je nach Hund kann das dauern, bei den meisten normalisiert es sich mit anderhalb bis 2 Jahren, bei sehr großen kanns auch 3 Jahre dauern.

es gibt einen Spruch:

3 Jahre junger Hund

3 Jahre guter Hund

3 Jahre alter Hund

also, bleib am Ball, gib blos nicht auf! Hund wird dich noch zur Verzweiflung bringen Zeitweise. Das gehört dazu ;)

;

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo HolunderHolly,

ich würde deinen Hund NUR zu anderen Hunden lassen wenn DU sie schickst. Also solange sie dir KEINE Beachtung schenkt darf sie auch NICHT spielen gehen.

Wenn du ihre Aufmerksamkeit hast (durch, dich anschauen und evtl. Kommando ausführen) kannst du sie durch ein ablöse Kommando (z.Bsp. lauf oder ab) zum spielen SCHICKEN.

Das kannst du dann immer ein bißchen steigern dadurch dass sie dir länger Aufmerksamkeit schenken muss, oder das Bleib-Kommando ausführen muss wärend du dich Schritt für Schritt weiter von ihr entfernst.

Das zumindest wäre meine 1. Konsequenz.

Dann würde ich den Grundgehorsam üben. Auch unter Ablenkung von anderen Hunden. Wenn ihr in einer Hundeschule seid, sollte sie das dann eigentlich auch schon kennen.

Regeln und Grenzen im Haushalt evtl. verstärken und natürlich konsepuent durchziehen.

Außerdem würde ich unerwünschtes Verhalten korregieren.

Ist sie denn abrufbar wenn sie mit einem anderen Hund spielt?

Das wäre dann nämlich auch noch zu trainieren.

Ist nämlich grad auch unser Thema. Hades ist auch in der Pupertät und muss auch lernen dass Frauchen zum spielen schickt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zu deiner Beruhigung kann ich sagen, das war bei uns genauso.

Bis Jule etwa 1 Jahr alt war, da erst begann die enge Bindung zu mir. Vorher war ich -naja zwar vorhanden, aber draußen nicht soooo wahnsinnig wichtig.

Das war auch die Zeit, in der wir mit Agility begannen, und ich glaube das hat uns beide sehr näher gebracht.

Finde heraus, was ihr besonderen Spass macht, fordere sie, gib ihr Aufgaben, erlebe kleine und große Abenteuer mit ihr. Das macht dich in ihren Augen zu einem interessanten Menschen.

LG

Antonia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

.....ich seh das wie Juline...

wenn du mit deinem hund

die allertollsten größten Abenteuer erlebst,

dann wird er dich anhimmeln....

buddel nach Mäusen mit ihm,

geh mal querfeldein , nicht nur auf dem weg,

rangel mit ihm, geh runter auf dem Boden zu im,

speilt fangen gegenseitig,

geh nicht nur im Schleichspaziertempo, sonder renn mich ihm um die Wette.

Agility ist schon eine Stufe weiter,

das halte ic nicht zwangsläufig für notwendig.

Wenn du die Infrastruktur, also Wiesen, Felder, Wald hast,

dann reicht das erstmal.

da könnt ihr gemeinsam die Welt entdecken,

Fliegen fangen, auf Baumstämmen balancieren,

im Flußbett laufen und nach Steinen tauchen,.........

erlebt zusammen etwas, nimm den Hund mit, wenn es geht,

verbring Zeit mit im, so daß er das positiv erlebt

(positiv soll heißen interessant für den Hund, also nicht im Cafe unterm Tisch)

Suchspiele sind auch toll, vertseck etwas und sucht es zusammen....

meine Hunde lieben mich, wenn ich manchmal solche Sachen mit ihnen mache.

ich denke aber nicht daran,

immerzu herumzurennen, zu buddeln etc.

und das -

daß du bestimmst,

daß du über den Dingen stehst und den Plan hast,

konsequent ! bist und eindeutig! bist und klar ! bist,

das macht dich auch zum anbetungswürdigen Wesen.

und bei allem immer souverän und immer...........................liebevoll.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.