Jump to content
Hundeforum Der Hund
piper2009

Ampeltraining?

Empfohlene Beiträge

Die Frage, ob ein Hund körperlich gezüchtigt wurd, wurde doch schon mit einem "Nein" beantwortet.

Das Rot ist was taktiles, sprich: Der Hund wird berührt.

Er wird nicht getreten, oder geschlagen.

Und Du wirst niemals einen Hund, der auf Stufe 10 ist korrigieren können, ohne die Dachlatte auszupacken ;)

Was natürlich NICHT gewollt ist.

Ziel des "ampelns" ist es, den Hund gar nicht mehr auf Stufe 10 kommen zu lassen.

Ein Hund, der nach vorne denkt, tut das in seeeehr vielen Dingen im Alltag, die vom Menschen meist unbemerkt bleiben.

Z.B. das Drängeln an der Tür, oder auch beim Rausspringen aus dem Auto.

Es gibt etliche Klinigkeiten, in denen der Mensch dem Hund beweisen muss, dass er jemand ist, der nach-vorne-denken stoppen kann.

Und DANN wird der Hund auch nicht mehr auf Stufe 10 kommen.

Weil er weiss, dass nach-vorne-denken nicht erwünscht ist und dass der Zweibeiner in der Lage ist, das nicht durchgehen zu lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn der Hund auf "Körbchen" (Grün) macht was du willst, brauchst du ja nichts weiteres.

Erklärungen zum Rot hier im Thread gab es bereits mehrfach. Tut mir leid, wenn es nicht "spektakulär" genug für dich klingt.

Auch die Forumssuche wird da bestimmt noch zusätzlich weiterhelfen, gibt etliche Threads dazu.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Die Frage, ob ein Hund körperlich gezüchtigt wurd, wurde doch schon mit einem "Nein" beantwortet.

Das Rot ist was taktiles, sprich: Der Hund wird berührt.

Er wird nicht getreten, oder geschlagen.

Vielen Dank, das wollte ich ja eigentlich wissen. Vorher habe ich aber nirgends gelesen, dass das mit nein beantwortet wurde :??? .

Finde jedoch, dass Hundeneulinge das Prinzip sehr leicht mißverstehen und dann auch falsch handeln können. Es wäre sicher sinnvoll, einen solchen Aufbau so zu erklären, dass ihn auch jeder verstehen kann und auch präzise weiß, was er zu tun hat. Touchieren ist für den einen vielleicht ein kleiner Schubs und für den anderen viellecht ein harter Tritt und das ist ja nun ein Unterschied.

Habe schon sehr viele Leute getroffen, die ihre Hunde mit gefährlichen Halbwissen aus dubiosen Quellen erzogen haben, daher bin ich für eine ausführliche Erklärung der verschiedenen Erziehungmethoden und nicht so ein um den heißen Brei Gerede wie hier. Aber nochmals danke für deine Antwort :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Wenn der Hund auf "Körbchen" (Grün) macht was du willst, brauchst du ja nichts weiteres.

Erklärungen zum Rot hier im Thread gab es bereits mehrfach. Tut mir leid, wenn es nicht "spektakulär" genug für dich klingt.

Auch die Forumssuche wird da bestimmt noch zusätzlich weiterhelfen, gibt etliche Threads dazu.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=68655&goto=1442303

Das hat nichts mit spektakulär, sondern mehr mit Verständlichkeit zu tun ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bekommst Du bei dem verlinkten Thread wirklich den Eindruck, dass nicht klar ist, dass dem Hund keine körperlichen Schmerzen zugefügt werden sollen?

Die Botschaft ist für mich eigentlich: Dem Hund soll es gut gehen.

Und einem Hund, der ständig nach vorne geht, dem geht es einfach nicht gut.

Oder gehst Du dreimal täglich Bungeejumping machen? :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich durfte vor zwei Monaten Anita persönlich kennenlernen. Vorher kannte ich alle DVDs und habe alle Infos über HTS gelesen.

Nachdem mir alles am Hund gezeigt wurde, sah ich die DVDs mit anderen Augen. Ich habe vieles erst dann wirklich verstanden und konnte es umsetzen.

Unser Training begann mit einer kompletten Überarbeitung der Hausregeln, also keinesfalls am eigentlichen Problem, nämlich Neos Thema mit fremden Hunden.

Mir wurde klar gesagt: Erst muss das Verhältnis zuhause stimmen, dann kommen "brisantere" Themen draussen dran.

Es waren viele Kleinigkeiten die für uns wichtig waren.

Mit Anita gemeinsam suchten wir den berühmten Anfang. Bei jedem Hundehalter liegt dieser woanders, aber fast immer schon zuhause.

Es wird sich daran orientiert wie Hunde untereinander agieren. Nicht weil der Mensch einen Hund imitieren soll, sondern weil Hunde untereinander eine klare, eindeutige Sprache haben.

grün - die Anweisung

gelb - die Warnung

rot - die Konsequenz

Sein persönliches, auf den Hund abgestimmtes rot muss man finden. Bsp: Hund soll auf seinem Platz bleiben

grün - "auf deinen Platz" (Bzw wortloses bringen auf den Platz)

gelb - "kscht", der Körper spannt sich an als Warnung: Wenn du nicht dort bleibst, werde ich handeln

rot - "kscht", Schubs oder zurück bringen auf den Platz

Bei rot geht es nicht darum den Hund zusammen zu falten, zu schlagen oder ihm sonstwie Schmerzen zu bereiten. Abzustreiten ist aber nicht, das es unangenehm sein kann.

Hunde untereinander agieren doch genauso. Wer knurren (gelb) ignoriert wird abgeschnappt (rot). Jeder Hund versteht das.

Das es bei der Mensch-Hund Kombi schwieriger ist, liegt einfach daran das der Mensch nunmal Mensch ist.

Die Ampel wird nicht angewendet um den Hund zu ärgern oder zu unterdrücken. Sondern um ihm zu zeigen: Ich kommuniziere dir klar was ich möchte, weil ich weiß was ich tue und du bei mir in Sicherheit bist wenns drauf ankommt.

Vieles hat mit Respekt zu tun.

Der Hund soll Respekt aufgrund meiner klaren, berechenbaren Handlung haben, nicht weil er Angst vor Schlägen hat.

Die Ampel schließt auch positive Verstärkung und Zuneigung nicht aus. Es wird einfach darauf geachtet diese Bausteine im richtigen Moment anzuwenden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Bekommst Du bei dem verlinkten Thread wirklich den Eindruck, dass nicht klar ist, dass dem Hund keine körperlichen Schmerzen zugefügt werden sollen?


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=68655&goto=1442308

Wenn etwas mit touchieren umschrieben wird, find ich das schon seltsam. Habe die Erfahrung gemacht, je mehr etwas mit Fachbegriffen umschrieben wird, desto unschöner ist die wahre Botschaft dahinter und wie gesagt kann touchieren ja verschieden aufgefaßt werden

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ich durfte vor zwei Monaten Anita persönlich kennenlernen. Vorher kannte ich alle DVDs und habe alle Infos über HTS gelesen.

Nachdem mir alles am Hund gezeigt wurde, sah ich die DVDs mit anderen Augen. Ich habe vieles erst dann wirklich verstanden und konnte es umsetzen.

Unser Training begann mit einer kompletten Überarbeitung der Hausregeln, also keinesfalls am eigentlichen Problem, nämlich Neos Thema mit fremden Hunden.

Mir wurde klar gesagt: Erst muss das Verhältnis zuhause stimmen, dann kommen "brisantere" Themen draussen dran.

Es waren viele Kleinigkeiten die für uns wichtig waren.

Mit Anita gemeinsam suchten wir den berühmten Anfang. Bei jedem Hundehalter liegt dieser woanders, aber fast immer schon zuhause.

Es wird sich daran orientiert wie Hunde untereinander agieren. Nicht weil der Mensch einen Hund imitieren soll, sondern weil Hunde untereinander eine klare, eindeutige Sprache haben.

grün - die Anweisung

gelb - die Warnung

rot - die Konsequenz

Sein persönliches, auf den Hund abgestimmtes rot muss man finden. Bsp: Hund soll auf seinem Platz bleiben

grün - "auf deinen Platz" (Bzw wortloses bringen auf den Platz)

gelb - "kscht", der Körper spannt sich an als Warnung: Wenn du nicht dort bleibst, werde ich handeln

rot - "kscht", Schubs oder zurück bringen auf den Platz

Bei rot geht es nicht darum den Hund zusammen zu falten, zu schlagen oder ihm sonstwie Schmerzen zu bereiten. Abzustreiten ist aber nicht, das es unangenehm sein kann.

Hunde untereinander agieren doch genauso. Wer knurren (gelb) ignoriert wird abgeschnappt (rot). Jeder Hund versteht das.

Das es bei der Mensch-Hund Kombi schwieriger ist, liegt einfach daran das der Mensch nunmal Mensch ist.

Die Ampel wird nicht angewendet um den Hund zu ärgern oder zu unterdrücken. Sondern um ihm zu zeigen: Ich kommuniziere dir klar was ich möchte, weil ich weiß was ich tue und du bei mir in Sicherheit bist wenns drauf ankommt.

Vieles hat mit Respekt zu tun.

Der Hund soll Respekt aufgrund meiner klaren, berechenbaren Handlung haben, nicht weil er Angst vor Schlägen hat.

Die Ampel schließt auch positive Verstärkung und Zuneigung nicht aus. Es wird einfach darauf geachtet diese Bausteine im richtigen Moment anzuwenden.


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=68655&goto=1442309

Das finde ich z.B. sehr gut erklärt :klatsch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Überlesen? Dann siehe bereits auf S. 2 dieses Threads. ;)

Das Bsp. habe ich mal ausgelassen.

Darf ich das so verstehen, dass der Hund körperlich gezüchtigt wird, soll heißen, er bekommt eine getachelt, oder wie? Bitte um Aufklärung
Es geht beim "Rot" NICHT um körperliche Überlegenheit oder gar um Zufügung von Schmerz!


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=68655&goto=1442222

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tina hat es ja sehr gut erklärt.

Lara ich hatte schon in einen meiner ersten Post geschrieben, das es theoretisch ohne gute Anleitung sehr schlecht umzusetzten ist.

Man sollte für jeden seiner Hunde mit einem Trainer lernen was rot für den jeweiligen Hund ist.

Mein Problem war auch das ich rot in Situationen eingesetzt habe wo Lanya schon total hochgefahren ist. Im Seminar habe ich dann gerafft wo der Fehler liegt. Also jetzt erst mal Finger weg von der Ampel und ein Termin bei HTS.. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.