Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
d.beagle

Eine Lanze für den Beagle brechen

Empfohlene Beiträge

gast   

Ich kenne nur 2 Beagle, die sind beide prima. Laufen frei, sind lieb und gehorsam, einwandfrei.

Wenn ich so einen haben könnte, wäre ein Beagle mein nächster Hund (in weiter Ferne). Aber man liest ja oft, dass sie eigentlich anders sind :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
LuBi   

Ohh eine Lanze für den Beagle brechen? Da simmer dabei!! :klatsch:

Seit 5 Jahren gehört mein Beaglebub zu mir (bin der 3 Besitzer, er kam 5 jährig zu mir) und ich kann eigentlich nur Positives berichten. Er ist eine Seele von Hund,

immer für ne Überraschung gut und mein absoluter Schatz!

Er läuft problemlos frei-natürlich abseits der Straßen, kann inzwischen

einiges an Erziehung und Tricks vorweisen, apportiert mit Begeisterung, ist Fotomodell... Verträglich mit bisher jedem Hund, sind Spaziergänge wirklich

sehr entspannt. Er begleitet mich auch gern mal zur Arbeit, gemeinsam fahren wir auch gerne zu Beagletreffen...

Ein paar Bilder von meinem Mr. Wundervoll...

nikoncoolpix0010ns4y.jpg

nikoncoolpix018gauf4.jpg

4vur5bls2f.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Rüdemann777   

Beagle sind klasse Hunde für Jedermann/Frau

Allerdings nur dann wenn nicht aus einer jagdlichen Zucht, dann nur in arbeitswütige Hände die viel mit Trails arbeiten sonst wird der Beagle gern nervig

Das Einzige was jeder Beagle glaub ich hat, hab etwa 10-15 trainiert und betreut, ist die Brackentypische Futtergeilheit

Ich mag Beagle ohne Ende.

Super süße tolle Hunde mit viel Spaß am Leben und wenn man sie reduziert füttert tolle Begleiter bis ins höchste Alter

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
beagleine   

Beagle sind einfach nur toll. Immer für einen Überraschung gut, sehr gelehrig (so lange das Ganze mit Futter verbunden ist) und oftmals kleine Clowns. Mantrailing mit ihnen ist einfach super. Ich habe es keine Sekunde bereut mich für einen Beagle entschieden zu haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
marysioux   
(bearbeitet)

Hi,

na, diese Lanze möchte ich aber auch brechen...

Mein eigentlich erster, eigener Hund war ein Tierversuchsbeagle...

Olli war aktiv und entwischte mir auch das manche Mal...(damals 18 und war von den DSH meiner Jugend, was die damals übliche Gehorsamkeit angeht, sehr verwöhnt )

Aber er war nie wirklich weit weg... ;)

Gejagt hat er nie...!

Und das, obwohl ich mit ihm über 3 Monate ohne Leine in den französischen Pyrenäen verbrachte...

Dort zeigte sich dieser Hund als überaus loyal, niemals ernsthaft jagend und vor allen Dingen als Spaßvogel...

Er verdiente uns als Clowns sogar etwas Geld mit kleinen Tricks bei unseren Straßenshows in den umliegenden Dörfen....

Er konnte mit dem Bettel-Schlapphut im Maul durch die Menge gehen und hat echt gute Einnahmen gemacht

:mund

Beagle sind keine "Druffnicks"...

Sie sind Meutehunde und schon allein deshalb sehr anpassungsfähig...

In einer Meute von 30 Hunden, darf keiner den Mega-Chef raushängen lassen...

da funktioniert man im TEAM!

WARUM SONST WERDEN SIE SO "GERNE" IN DEN LABORATORIEN DIESER WELT GEHALTEN... :(

Heute wär's für mich optisch eher ein Bloodhound oder Basset...

Aber die liebenswerte, und komplikationslose Art der Meutehunde mag ich auch heute noch...

LG petra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
marysioux   
Originalbeitrag

und oftmals kleine Clowns.

DAS find ich grad richtig witzig...

Die Beiträge haben sich überschnitten, unserer Erfahrungen anscheinend auch :winken:

LG petra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Rüdemann777   

@ Petra

Dringend unterscheiden zwischen den einzelnen Linien!

Es gibt extra Zuchtlinien für Jagdbeagle bez. öfter kann man fast dann meinen es seien Harrier und Showlinien wobei hier gern Jagdbeagle eingekreuzt werden(Aussage der Beagleclubs auf Nachfrage da ich mal einen suchte bevor ich zu den Franzosen kam)

Dann gibt es noch die Laborbeagle bei denen versucht wird, (bezug Aussage Fachleute für Laborbeagle) den echten Jagdtrieb in der Zucht rausselektieren.

Gejagt hat er nie...!

Und das, obwohl ich mit ihm über 3 Monate ohne Leine in den französischen Pyrenäen verbrachte...

Dort zeigte sich dieser Hund als überaus loyal, niemals ernsthaft jagend und vor allen Dingen als Spaßvogel...

Er verdiente uns als Clowns sogar etwas Geld mit kleinen Tricks bei unseren Straßenshows in den umliegenden Dörfen....

Er konnte mit dem Bettel-Schlapphut im Maul durch die Menge gehen und hat echt gute Einnahmen gemacht

:mund

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
marysioux   

:so ...

Das wusste ich nicht...ist ja aber auch irgendwie klar, wenn man ernsthaft drüber nachdenkt... :(

Olli hat mich aber auch schon vor über 25 Jahren begleitet... :kuss:

Vielleicht hätte ich das dazuschreiben sollen :so .

Somit nehme ich meine Erfahrung raus, da sie heutzutage anscheinend keinen wirklichen Wert mehr hat...(Scheisse, dieses "älter werden" :motz: ...)

Olli war als reinrassiger Beagle dennoch ein wundervoller, jagdlich tatsächlich unbegabter Begleiter... ;)

LG petra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Rüdemann777   

Falsch Petra!

Genau diese Erfahrungen sollen Beaglefans Mut machen.

Beagle sind so wunderbare Hunde

aber eben, man sollte vorher auf die Zuchtlinie achten.

Ein Hund wie deiner prägt ein Leben lang und genau danach sucht man immer.

Finds super daß du deinen perfekten Beagle schon erleben durfest.

Mein Einwand war nur gedacht damit viele Menschen genau diesen einen perfekten Beagle eher finden können und nicht an einem verzweifeln der für sie nicht gedacht ist. :-)

Lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
LuBi   

@Rüdemann: Man kann auch mit nem Beagle, der aus Formwertzucht (nicht Jagdliche Anlagenzucht) ne echte Jagdsau erwischen. Die Wahrscheinlichkeit

ist geringer, keine Frage. Trotzdem sollte man zukünftigen Haltern IMMER

mitgeben, dass diese Hunde, in der Regel, über einen ziemlichen Jagdtrieb verfügen.

Ich sehe den Beagle keinesfalls als Hund für Jedermann..

Sonst gäbe es nicht sooo viele in Tierheimen, Beagle in Not oder einfach

unpassenden Händen! Sie können ihre Halter zur Verzweiflung treiben, hab ich

selbst schon mehrfach mitbekommen. Nicht jedem Halter ist klar, was

"brauchen viel Bewegung und Ersatz für die Jagd" eigentlich meint...

Ebenso haben viele ein Problem damit eben wirklich immer konsequent zu sein.

Beagle akzeptieren Regeln- erstmal-später wird gern drüber diskutiert... ;)

Ich finde es erschreckend, wie viele Leute sich nen Beagle holen weil überall steht:

hübsch, praktische Größe, lieb und duldsam, kinderfreundlich...

Das alles ist der Beagle-aber er ist noch so viel mehr...!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

×