Jump to content
Hundeforum Der Hund
Marla80

Alleine bleiben unmöglich?

Empfohlene Beiträge

Okay, dann lass das mit dem Zettel, da hilft wohl nur noch eine persönliche Vorsprache ;)

Das mit dem Keller, finde ich, verschlimmert das ganze. Es muss auf den Hund total bescheuert wirken, um es mal vermenschlicht auszudrücken. Was soll der lerneffekt sein? Oh ich bin besser still beim allein sein, sonst komm ich in den Keller? Der Reiz zu schreien, zu randalieren und zu jammern, ist ganz offenbar größer, also wird das so nichts.

Wiegesagt, ändere deinen Alltag mit deinem Hund. Mach ihn nicht mehr zum Mittelpunkt in deinem Leben, denn das ist er zur Zeit!!! Streich mal die Nachbarn für einen Moment aus dem Kopf, sollte eine Beschwerde kommen, kannst du immer noch durchs Haus gehen und erklären, wie wichtig dir dieser Hund ist, und dass du dran arbeitest!

Schränke ihn im Haus ein... er darf ab sofort nicht mehr hinterher laufen, nicht mehr aus freier Entscheidung mit in andere Räume, nur noch auf Einladung. Führ einen festen Platz ein, auf dem du ihn hin und wieder ablegst. Akzeptiert er das nicht, dränge ihn wortlos immer wieder drauf zurück....

Nimm ihm erstmal seinen Thron!

Geh ruhig mehrfach am Tag, wie eine Irre durch alle Räume, ignoriere ihn dabei, mache die Türen auf und zu, verhaare in einem Moment im Raum, komm dann wieder raus...etc. Mach dies mehrmals so ne Viertelstunde, bis er sich irgendwann hin legt, statt dir hinter her zu laufen. Lass ihn JETZT erstmal gar nicht mehr allein wenn es geht.... nimm ihn mit, bring ihn zur Hundesitterin und organisiere deinen Tag für 2-3 Wochen etwas um.

Aber das wichtigste, fordere endich RESPEKT! Das ist DEINE Wohnung, beweg dich wo du willst und wann du es willst. Leg ihn ab, und sieh ihn nicht an! Entlasse ihn indem du ihn ansiehst!

Es ist wirklich wichtig, dass DU dich ein bischen von ihm löst, sonst kann er es nicht!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bleibt er denn ohne Kommando (!) liegen, wenn Du Dich in der Wohnung bewegst?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja eigentlich schon.

Wenn er schläft dann schläft er ;-))) Wenn er wach ist schaut er - ist aber nicht ständig auf meinen Fersen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja Du hast recht. Ich werde es mal so versuchen - ich berichte dann zeitnah :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ja eigentlich schon.

Wenn er schläft dann schläft er ;-))) Wenn er wach ist schaut er - ist aber nicht ständig auf meinen Fersen!
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=69187&goto=1455634

Das ist aber eigentlich schon ein gutes Zeichen wenn er Dir nichts ständig hinterherrrennt. Aber versuch ihn trotzdem mal in der Wohnung noch mehr zu ignorieren.

Mein Hund konnte auch sehr, sehr lange nicht alleine bleiben und hat immer geheult. In der Wohnung ignorieren und in Ruhe lassen hat schon sehr viel geholfen. Der Hund wird dann noch entspannter.

Die Sache mit der Box in den Keller ist totaler Blödsinn.

Ansonsten, hast Du denn schon mal was zur Beschäftigung versucht? Einen Kong oder anderes Kauspielzeug bzw. Kausachen wie Pansen etc.?

Auch das hat bei meinem Hund viel geholfen. Das geht aber nur wenn der Hund nicht umöglich gestresst ist, sondern gerne noch etwas annimmt.

LG, Svenja und Ramses

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich wollte auch ein Knochen oder so vorschlagen, hatte aber Angst vor der Reaktion der Mitforis :D

Bei Bootsmann hat das super geklappt, er hat immer irgendwas zum kauen bekommen, wenn er mal alleine bleiben musste und mittlerweile ist er auch ohne völlig entspannt :klatsch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ach ja, ich weiss jeder sieht das anders mit Kausachen, Knochen etc. wenn der Hund alleine ist. ;)

Ich sehe es aber recht entspannt...zur Not halt erstmal einen Kong ausprobieren, daran kann der Hund nicht ersticken.

Für uns war es eine gut Lösung...wobei Ramses mit zu großen Knochen auch immer überfordert war und sie lieber gebunkert und bewacht hat, das wollten wir nicht tolerieren, daher bekommt er meist Rinderkopfhaut.

LG, Svenja und Ramses

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe gelesen, dass er richtiggehend kreischt, und das ist wirklich ein ernstzunehmender Zustand von Panik, so dass es nicht hilft, streng zu sein oder abzulenken, dieses angstbetonte Verhalten sollte desensibilisiert werden.

Das bedeutet, in mehrmals täglichen Sequenzen ein Zimmerhopping zu machen, von einem Zimmer in das andere, mindestens 5 mal am Tag für 5 - 10 Minuten. Dabei den Hund ignorieren und nicht ansprechen oder anschauen. Die Verweildauer pro Zimmer sollte so kurz sein, dass der Hund nicht anfängt zu kreischen. Die Verweildauer in den Zimmern wird nach und nach verlängert in kleinen Teilschritten, bitte mehrere Wochen Zeit einplanen. Selbst wenn er dabei ruhig bleibt, dieses Zimmerhopping erst einmal mehrmals täglich durchführen.

Sofern das reibungslos funktioniert, die Wohnungstüre mit einschließen und wenn das wirklich gut sitzt, kommt die Haustüre dazu, nur für ganz kurz (3 Sekunden) und dies dann steigern.

Wichtig ist, kein Beachten oder Loben. Wird er intoleranter und kreischt plötzlich wieder, die Zeiten sofort verkürzen. Er darf bei der Übung nicht kreischen.

Je mehr Du übst, desto besser.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde es mal mit dem DAP-Zerstäuber,DAP-Spray auf einem Halstuch und evtl. Zylkene als unterstützung versuchen.....und nebenbei das Allein bleiben absolut neu und positiv aufbauen.

das hört sich für mich wirklich nach "Angst" und extremen Stress an.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vermutlich ist die Themenstarterin hier nicht mehr aktiv, schade, hätte gern gewusst ob sie das in den Griff bekommen hat!

Fakt ist die Zwergenrassen insbesondere Pinscher können schwieriger alleine bleiben, weil sie einfach sehr auf ihren Halter fixiert sind. Meine kleine bleibt auch nicht alleine und kreischt auch sofort! von daher kann ich die Themenstarterin hier total vertsehen und weiß auch genau wovon sie spricht!

Ich würde ernsthaft behaupten mein Hund, dafür das es mein erster ist, ist wirklich sehr gut erzogen. Hört auf allle Kommandos, und führt diese auch nur auf Sichtzeichen aus! Das alleine bleiben ist seit nun bald 2 Jahren ein Thema und irgendwann wenn man motiviert war nun endlich was zu ändern und zu üben endete wieder in totaler Frustration!

Ich hab den Luxus, das mein Hund eigentlich nie alleine sein muss! Ich hab erst so "spät" (mit 25) einen Hund geholt weil es vorher einfach mmit der Arbeit anders nicht möglich war! Ich wollte meinen Hund nicht 8 Stunden alleine lassen nur damit ich mir meinen Wunsch erfüllen kann. Jetzt passt meine Schwiegermutter auf! Andere bringen ihre Kinder in den Kindergarten ich bringe meinen Hund zu "omi" :D

Sie bleibt alleine im Auto und auch wenn ich nur zum Auto gehe oder in den Garten um wa szu holen, heult sie nicht! Die is ja nich doof, die weiß das ich in der Nähe bin! Aber wenn ich gehe dann kreischt sie! Ich weiß es auch durch unsere vorherigen Nachbarn aus der Mietwohnung und weil wir dann als wir es ordentlich geübt haben immer übder das Telefon verfogt habe (dank Handy Flatrate).

Ich gebe auch heute immer noch nicht den Gedanken auf das wir das irgendwann hinbekommen, aber ich bin wirklich nicht drauf angewiesen.Leider... oder Gott sei Dank, kann man dann sehen wie man will!

Gibts hier Tipps die ich noch nicht kenne? ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.