Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Lanya

Nachdenklich oder bin ich nicht normal?

Empfohlene Beiträge

Hallo Ihr Lieben,

ich war heute in einem anderen Forum unterwegs und bin über einen Thread gestolpert, der mich sehr nachdenklich gestimmt hat.

Es ging darum welchen Stellenwert die Hunde in dem eigenen Leben haben.

Mich hat doch etwas verwundert, das der Tennor in den Post war, das die Hunde über die restlichen Familienmitglieder gestellt wurden oder den Partner.

Wie ist das bei euch ?? Mir ist klar das die Hunde einen anderen Stellenwert haben, wenn man Kinder hat, aber ich würde meinen Sohn nie hinter die Hunde stellen.

Ich liebe meine Hunde und mache viel mit ihnen aber es gibt auch noch andere Dinge in meinem Leben und ich verzichte wegen der Hunde nicht auf Urlaub, Kino oder Essen gehen, weil ich sie da evtl, mal nichtmitnehme kann. Das war in dem Thread Tennor . Oder das man mit Leuten die keine Hunde haben keinen Kontakt will. Das fand ich schon sehr überzogen muss ich sagen.

Bin auf die Antworten gespannt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Claudia,

Erinnert mich mit Schrecken an den Thread, indem gefragt wurde, wen man rettet: Mensch oder Hund.

Da wurde mir auch anders.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich liebe meine Hunde und mache viel mit ihnen aber es gibt auch noch andere Dinge in meinem Leben und ich verzichte wegen der Hunde nicht auf Urlaub, Kino oder Essen gehen, weil ich sie da evtl, mal nichtmitnehme kann.

Oder das man mit Leuten die keine Hunde haben keinen Kontakt will. Das fand ich schon sehr überzogen muss ich sagen.


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=69212&goto=1455874

Hallo Claudia,

ich sehe das wie du.

Menschen haben Vorrang und Hunde sind auch nicht die besseren Menschen, wie manche denken, Hunde sind eben keine Menschen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Danke Kristin.

Ich lese so was oft aus den Post raus und frage mich dann, ob sich um die Familie auch so viele Gedanken gemacht wird.

Meine Hunde kommen hier bei aller Liebe an letzter Stelle.

Das schlimmste Beispiel finde ich, wenn die Hunde nur frisch bekommen und die Familie ein TK Gericht aufgetischt bekommt. Da graust es mich.

@ Faberi: da konnte ich nicht mitlesen. So eine Frage stellt sich für mich nicht. Auch wenn es hart klingt.

Ich habe in einem anderen Forum gelesen, das jemanden das Schicksal von Kindern auch nicht so nahe geht wie das von Tieren. Da schüttelt es mich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir leben mit unseren beiden Hunden in einer liebevollen respektvollen Gemeinschaft. Einer für alle, alle für einen. ;)

Zu einem respektvollen Umgang gehört bei mir, das keiner zu kurz kommt und die einzelnen Bedürfnisse berücksichtigt werden.

Geht es einen unserer Hunde mal nicht so gut, stellen wir unsere Anliegen zurück, ebenso hatten wir aber auch zwei sehr geduldige Hunde, als wir letztens beide mit ein Magendarminfekt im Bett lagen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ist nicht nur beim Hund so... schau dir Reiter an... oder Katzenhalter... :(

Ich find das auch erschreckend. Leider sind auch viele dabei, die keine Verhältnis mehr kennen: Das eigene Kind läuft in den letzten Ramschklamotten herum und das Pferd steht in der neusten Kollektion von irgendeiner teuren Marke da. Da wird lieber wochenlang nur Reis und Nudeln gegessen, damit das Tier das Gold - überspitzt gesagt - in den Arsch geblasen kriegt.

Nicht meine Welt. Ich liebe meinen Hund. Aber anders als einen Menschen. Und er darf sich auf der Prioritätenliste recht weit hinten einreihen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da bin ich nicht so im Thema. Aber kanns mir schon vorstellen.

Rhena, meine Hunde müssen auf nichts verzichten und ich tue alles für sie ganz bestimmt.

Aber sie sind mir nicht wichtiger als der Rest der Familie und sie müssen auch schon mal für die Aktivitäten mit dem Kind zurückstecken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da finde ich es auch immer wieder interessant, wenn es z.B. um Inhaltsstoffe des Tierfutters geht. Es gibt viele Tierhalter, die sämtliche Inhaltsstoffe und Zusammensetzungen von diversen Tierfuttersorten kennen und nur das Beste für die Tiere kaufen um dann zum Mittagessen für die Familie / Kinder die Tütensuppe aufzureissen.

Ich will gar keine Gewichtung für unsere Familie aufstellen, es ist der mit dem größten Bedürfnis als erstes an der Reihe und da ist es egal ob es Mensch oder Tier ist. Grundsätzlich würde ich ein Tier aber nicht über einen Menschen stellen, so gerne wie ich meine Tierbande auch habe.

lg Maike

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich frage mich ob das vielleicht damit wa zu tun hat, dass man über Hunde nunmal besser bestimmen kann als über Kinder oder Männer. Sind Tiere vielleicht sowas wie ewigbleibende Kinder? Kinder ziehen irgendwann au und haben ihr eignes Leben - Hunde eher nicht. Ist so ne Frage die mir gerade aufkam, eine Antowrt dazu kann ich spontan nicht liefern.

Mein Hund steht übrigens weder vor noch nach meinem Mann. Mein Mann ist mein Mann und mein Hund mein Hund. Nur mit meinem Mann diskutiere ich übers Abendessen, mit meinem Hund eher weniger (wäre aber noch schöner wenn Hund dann anfängt zu googeln über das was ich vorher behaupte...oder sein Lieblingsrezept raussucht).

Stelle ich meinen Hund vor unsere Interessen. Zum Teil. Wenn wir am Wochenende wegfahren schau ich auch mal auf die Uhr und sage, wird Zeit für Heimweg, Hund ist alleine zuhause auch wenn wir gerne länger bleiben würden.

Manchmal (aber ist n Geheimnis) muss Hund auch als Ausrede herhalten, wenn ich so gar keine Lust auf Abendessen bei meiner Verwandschaft habe, sieht dann zwar so aus als würde ich Hund über die Familie stellen - stimmt aber nicht so ganz (kommt drauf an welcher Teil der verwandschaft zum Essen einlädt)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Wir leben mit unseren beiden Hunden in einer liebevollen respektvollen Gemeinschaft. Einer für alle, alle für einen. ;)

Zu einem respektvollen Umgang gehört bei mir, das keiner zu kurz kommt und die einzelnen Bedürfnisse berücksichtigt werden.

Geht es einen unserer Hunde mal nicht so gut, stellen wir unsere Anliegen zurück, ebenso hatten wir aber auch zwei sehr geduldige Hunde, als wir letztens beide mit ein Magendarminfekt im Bett lagen.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=69212&goto=1455903

Sehr feiner Beitrag.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Atmung normal? Hund atmet stockend ein...

      Hallo ihr Lieben,   es wäre klasse, wenn ihr mir weiterhelfen könntet. Unsere Podenco-Hündin, die seit 6 Monaten bei uns lebt, atmet immer nur stoßweise ein. Das macht sie schon immer, aber meine Tochter hat das eben auch bemerkt und sich gefragt, ob das überhaupt normal ist. Bisher habe ich mir da nie Gedanken drüber gemacht, da Elli insgesamt einen sehr fitten Eindruck macht.    Aber auffällig ist es schon: Sie atmet 3-4 Mal stoßweise/ruckelnd ein und dann normal wieder aus.   Atmen alle Hunde so?   Wäre lieb, wenn ihr mir helfen könntet :)   Danke schonmal!    

      in Gesundheit

    • Welcher Blutdruck ist normal?

      Ich hab jetzt in dem einen Thread hier vieles über bestimmte Werte bei Hunden erfahren können, aber ich konnte nicht sehen, wie es mit dem Blutdruck aussieht. Habe ich das überlesen? Was sind die Normwerte für den Blutdruck bei Hunden?

      in Gesundheit

    • Junghund Verhaltensänderung - normal oder Grund zur Sorge ?

      Hallo ihr Lieben,    ich als Hypochonder wollte euch mal um Rat & Erfahrung fragen .   Johnny ist ja jetzt 13 Monate & in der letzten Zeit hat sich sein Verhalten teilweise sehr verändert .   Normale Entwicklung oder Grund zur Sorge und ein Tierarztgang nötig?    1. Mäkeln statt Schlingen   Johnny hat eigentlich immer - labradortypisch - geschlungen . Seit 4 Wochen ca. frisst er langsamer - toll dachte ich mir  Keine Erstickungsangst mehr . Wir barfen seit Januar & sind eigentlich alle ( Wir , Hund , Tierarzt) begeistert.  Nunja jetzt kommt es seit 3 Wochen immer öfter vor, dass Futter stehen gelassen wird. Erst war es nur der Lachs von der einen Firma , dann Innereien usw.   Zuerst habe ich den Fehler gemacht & aufgepeppt ( z.B. etwas mehr Öl , Brühe , Frischkäse ) . Jetzt stelle ich den Napf nach kurzer Zeit weg & biete später erneut an .... Klappt manchmal , aber nicht immer.  Das Mäkeln an sich ist eigentlich nicht das Problem . Mich wundert nur diese massive Verhaltensänderung . Angst : Appetitlosigkeit -> Krankheit ?    2. Ruhe Zuhause   Gerade bei der Hitze der letzten Tage aber auch schon etwas früher war Johnny für seine Verhältnisse   "ruhig" . Bei den Spaziergängen ist Action wie immer & es wird freudig gespielt & gerannt aber Zuhause wird quasi nur geschlafen . Kein Schabernack mehr Zuhause .  Spielen , Training etc. da ist er motiviert & lernwillig wie immer .Eigentlich wirklich angenehm aber beunruhigt mich irgendwie trotzdem etwas    3. Lass mich in Ruhe !   Wurde bis vor kurzem hier noch besonders abends immer auf dem Sofa Kontakt gelegen , geht Johnny jetzt wirklich jeden Abend alleine vor ins Schlafzimmer ! Kuscheln auf dem Sofa ist absolut out.        So das sind jetzt 3 Punkte, die innerhalb von Ca. 8 Wochen aufgetreten sind . Isoliert betrachtet kein Grund zur Sorge aber gemeinsam ? Was meint ihr ? Wird er nur erwachsen oder sollten wir ihn mal beim Tierarzt auf den Kopf stellen ?      Danke für eure Meinungen  Manchmal bin ich bei meinem ersten eigenen Hund ja doch noch etwas unsicher .   

      in Junghunde

    • Ist das normal ?

      Eigentlich nicht soo wichtig ( in Bezug auf die Behinderung aber doch irgendwie) Ich hatte jetzt sooo lange steife Ömmchen, und nun liegt das Lotti bevorzugt so mit den völlig verdrehten Haxen :

      in Junghunde

    • Unsere Hunde im Ort reagieren nicht mehr normal

      Hallo ich habe eine gut hörende Schäferhündin die sich ohne Grund nie selbstständig macht. Sie ist 10 Jahre schon immer bei mir und sehr zuverlässig. Vor ein paar Tagen gingen wir bei uns Bergkirchen spazieren und dann plötzlich machte sie nen Spurt und hetzte einem Vogel nach. Das kommt ansatzweise schon mal vor aber sie ist immer abrufbar. Diesmal aber nicht. Den Vogel hat sie natürlich nicht bekommen aber sie war sehr aufgeregt. Heute ist sie von unserem Grundstück wieder dorthin gelaufen sehr aufgereg. Wir haben erst nicht gemerkt das sie nicht mehr in unserem Haushalt war. Sie läuft nie weg ohne Grund. Es kann schon passieren das sie hinter einem meiner Kinder herläuft aber die waren alle hier. Es geht immer zu unserem kleinen See. Meine Nachbarin erzählte mir heute das auch ihre Hunde sich sehr seltsam verhalten. Auch sie geht diese Strecke am See entlang Richtung Amper. Die eine Hündin zitterte aufgeregt (hüttehund ohne Drang zum Jagen) die andere war gar nicht mehr ansprechbar. Das war so schlimm das sie jetzt die Route See - Amper  abgebrochen hat und zu den Bauernhöfen entlang ging also andere Richtung. Da beruhigten sich die beiden. Jetzt auch in der Abendrunde war unsere Hündin weg. Sie hat nicht auf Rufen gehört. Ich weiß nicht ob ihr meine Verzweiflung verstehen könnt. Sie hört immer und ist für Ihre Folgsamkeit bekannt. Was mache ich denn jetzt? Was kann der Grund sein? Ich hoffe ihr könnt mir helfen.  

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.