Jump to content
Hundeforum Der Hund
Cassya

Lächelnde Hunde - angeborenes oder erlerntes Verhalten?

Empfohlene Beiträge

Hallo!

Mit Gemma habe ich einen lächelnden Hund zu Hause. Diese Eigenschaft entwickelte sich schon früh, ein erstes Lächeln sah ich im Alter von etwa 4 Monaten.

Laut Züchterin lächelten auch andere Hunde aus Gemmas Zucht und Oma hat es wohl während der Aufzucht vorgemacht.

Diese Verhaltensweise hat Gemma dann weiterentwickelt. Und da kommen wir sicher zum erlernten Teil. Sie hat festgestellt, dass sie damit Situationen entspannen kann und Frauchen zum Lachen bringt. Wenn sie also dummes Zeug anstellt und ich sage: "Was tust Du da??"....lacht sie.

Sie lacht auch, wenn sie etwas besonders lustig findet oder sich über jemanden freut.

Nun ist ab und zu der Rüde meiner Mutter bei uns. 10 Monate alt und ein Golden Retriever. Und auch er lächelt neuerdings!

Hat er sich das abgeguckt?

Oder ist solch ein Verhalten angeboren?

Habt auch ihr lächelnde Hunde und wie setzen sie dies ein?

post-2063-1406417679,03_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Cassya,

ich denke mal das Lachen ist ein Teil der Beschwichtigung.Bei unserer Yorki Hündin ist das Lachen besonders gut zu sehen wegen der kurzen Leffzen sind dann auch die Lippen zu sehen,habe das mal Schamlos ausgenutzt und ihr das Lachen mit Zähnchen zeigen beigebracht das sah echt toll aus,leider habe ich kein Foto davon.

Bei unserem Gorden kann ich es erkennen an der öffnung des Fangs,der sieht dann sehr Entspannt aus.

Das Lachen habe ich aber auch gesehen wenn etwas Hunde Gut war,also es hat Spass gemacht.Ich Glaube Hunde sind sehr gut in der Lage ihre Emotionen über Körpersprache auszudrücken.

Gruß

Michael und die Wuffelbande

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Guten Morgen :winken: !

Das ist eine interessante Fragen. Ich denke es ist angeboren. Ich hab 2 Aussies. Der eine ist 6 Jahre und der andere 11 Wochen alt. Unser Grosser hat auch mit ein paar Monaten damit angefangen. Er macht das auch vor allem wenn er sich freut. Ich kenn auch viele Aussies die "lächeln". Ich find das eigentlich sehr schön :) . Bin auch schon gespannt, ob unser Kleiner auch mal damit anfängt.

LG Tanja, Dusty und Murphy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dieses Phänomen wird zurzeit noch genauer erforscht (Dorit Feddersen-Petersen). Einige Rassen (Dalmatiner z.B.) zeigen es häufiger als andere. Ich persönlich kenne einen Golden Retriever und einen Schnauzer-Mix, die dieses Verhalten z.B. bei Begrüßung zeigen. Sicher ist, dass dieses Lächeln aus dem Demutsverhalten kommt und wird in der Fachsprache "submissive grin" bezeichnet, also kann es durchaus eine beschwichtigende Wirkung haben. Ob es eine Anpassung an unsere menschlichen Verhaltensweisen ist, wird noch erforscht. Beim Bellen ist es z.B. so, dass Hunde im Laufe der Zeit gelernt haben, dass sie damit effektiv mit Menschen kommunizieren können. Wölfe zeigen dieses Bellverhalten nicht. Ob dieses Lachen vererbt wird? Kann ich mir gut vorstellen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hm... wenn es angeboren wäre müßten sie das nicht von ersten Tag an zeigen können? Spätestens, wenn sie Zähne haben sollte uns das, dann doch auffallen?

Ist der Hundeknigge /ihre Körpersprache angeboren? Lächeln /Beschwichtigung gehört ja dazu.

Gruß Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir kennen das Grinsen auch.

Schnuffi hat damit allerdings echt spät angefangen. So richtig aufgefallen ist uns das erst im Laufe des letzten Jahres. Er tut es, wenn einer nach hause kommt. Dann liegt er auf seinem Platz, wedelt wie doof und grinst (hinlaufen darf er nicht, erst wenn er augefordert wird, weil er die Marotte hatte einen umzurennen).

Durch sein eher unsoziales Verhalten gegenüber Hunden haben wir vergleichsweise wenig Kontakte. Also denk ich auch nicht, das er sich das jetzt irgendwo abgeschaut hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Dieses Phänomen wird zurzeit noch genauer erforscht (Dorit Feddersen-Petersen). Einige Rassen (Dalmatiner z.B.) zeigen es häufiger als andere. Ich persönlich kenne einen Golden Retriever und einen Schnauzer-Mix, die dieses Verhalten z.B. bei Begrüßung zeigen. Sicher ist, dass dieses Lächeln aus dem Demutsverhalten kommt und wird in der Fachsprache "submissive grin" bezeichnet, also kann es durchaus eine beschwichtigende Wirkung haben. Ob es eine Anpassung an unsere menschlichen Verhaltensweisen ist, wird noch erforscht. Beim Bellen ist es z.B. so, dass Hunde im Laufe der Zeit gelernt haben, dass sie damit effektiv mit Menschen kommunizieren können. Wölfe zeigen dieses Bellverhalten nicht. Ob dieses Lachen vererbt wird? Kann ich mir gut vorstellen.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=69282&goto=1457796

Das habe ich auch schon gehört. Finde ich sehr interessant.

Bei Alma ist mir auch was aufgefallen. Sie ist ja seit knapp drei Monaten bei uns, und sie zeigt inzwischen zwei neue Verhaltensweisen, bei denen ich jedes Mal überlege, ob sie sich diese vielleicht bei uns abgeschaut hat. Das eine ist das Küssen, das andere ist das "quatschen". Besonders letzteres kann ich nicht anders einordnen als dass sie versucht, uns nachzumachen. :think:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Almatier:

Oh ja,das quatschen kenn ich auch zu genüge,Paul hat damit als Welpe angefangen,aber jetzt ist es etwas ruhiger geworden.

Gruß

Michael und die Wuffelbande

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kannte das vorher gar nicht.

Aber wenn Alma morgens in der Besucherritze liegt und kuscheln will, dann fängt sie irgendwann an, uns zuzutexten. Aber erst, wenn einer von uns Menschen das erste Wort gesprochen hat.

Sonst ist sie genau so ein Stummfisch wie meine anderen Hunde auch.

Kennt ihr das auch? Das ist doch das Imitieren vom menschlichen "Lippenlärm", oder nicht? :???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Aggressives Verhalten rund um die Läufigkeit

      Ich bin, was läufige Hündinnen angeht, lange aus der Übung. Meine beiden Hündinnen vor Enya waren kastriert.   Enya ist intakt und ist momentan zum 8.Mal läufig. Sie ist 4,5 Jahre alt. Ihre Läufigkeiten bisher verliefen mehr oder weniger unauffällig, was ihr Verhalten anbetrifft. Wobei es so ist, dass es durchaus ein paar Hündinnen in unserem Dunstkreis gibt, die Enya auf Anhieb zutiefst unsympathisch fand. Da würde es ordentlich zoffen, wenn sie aufeinander träfen,

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Verhalten nach Narkose

      Hallo,    Johnny wurde heute kastriert . Ich möchte hier bitte nicht über die Gründe diskutieren & seid euch sicher ich habe mich lange informiert & abgewogen.    Meine Frage zielt eher auf die Nachwirkungen der Narkose .  Er wurde um 8:30 in Narkose gelegt . Wir durften dabei bleiben bis er eingeschlafen ist . Ich sollte ihn um 12 wieder abholen . Ich war um 11 wieder da & durfte ihn auch schon mit nehmen ... Die TA-Helferin sagte noch :"Er ist ein ziemliche

      in Gesundheit

    • Größe des Territoriums und Verhalten darin

      Huhu ich habe mal ein paar  Fragen an die Halter von eher "Territorial engagierten" *HUST*  Hunden.    In welchem Radius markieren eure Hund euer Wohnumfeld ?   Bei uns sind es ca. 600m wo sie anfängt, ihre Markierungen zu setzen (auch mal auf zwei Beinen), grade an der Grenze auch gerne alle 3m.   Sofern ihr den Radius kennt, verlaufen da Hundebegegnungen anders als ausserhalb - und inwiefern ? und unterscheiden eure Hunde innerhalb des Territoriums zwischen f

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Verhalten nach Scheinträchtigkeit

      Hallo liebes Forum,   nachdem unser Mädchen (1 Jahr und 3 Monate) das erste Mal läufig war, wurde sie scheinträchtig. Sie hat sehr wenig gefressen und war insgesamt (also fast 3 Monate) sehr ruhig. Sie hat wunderbar gehört, war leinenführig, hat niemanden mehr angesprungen, war nicht mehr so hektisch, hat sich anderen Hunden gegenüber netter verhalten (fast unterwürfig) usw. Wir dachten anfangs - wow, jetzt hat sie aber einen Schub Richtung Erwachsensein hingelegt - aber das war wohl e

      in Junghunde

    • Unverständliches Verhalten

      Hallo ihr lieben und zwar bräuchte ich mal dringen einen Rat. Wir haben einen 1 Jahr alten rüden Rasse hm schwer zu sagen da er aus Rumänien stammt und wir nicht definieren können was alles in ihm drin steckt ist auf jeden Fall Knie hoch könnte ein Jack Russell - parson mit drin sein aber zu 100% wissen wir es eben nicht.  Seit einem halben jahr haben wir von meiner stiefschwester eine 2 jährige jackrusselmischlings Dame aufgenommen. Die 2 sind ein Herz und eine Seele bis vor 2  Monaten der rüde

      in Aggressionsverhalten

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.