Jump to content
Hundeforum Der Hund
Zelda

Wie trainiere ich an Hunden vorbei zu kommen, ohne dass meiner hin will?

Empfohlene Beiträge

Als ich das übte stellte sich heraus, dass ich eher meine Umwelt erziehen muss als meinen Hund.

Ich sehe einen Hund, leine an und versuche daran vorbei zu gehen. Mein Hund zeigt schwanzwedelndes Interesse an dem anderen und schon gings los....

"Ohhhh.....der möchte spielen! Lassen sie ihn doch los!"

Oder der andere Hund an der Leine wurde direkt zu uns gebracht mit den Worten

"Na dann geh mal eben guten Tag sagen!"

Ich musste viel erklären, häufig wurde ich so gar nicht verstanden aber das war mir egal. Ich bin im ersten Jahr IMMER an anderen Hunden vorbei gegangen.

Wenn ich die Spielgelegenheit nutzen wollte, so habe ich sie später losgelassen, wenn wir das "Hindernis" bewältigt hatten ;)

Ich denke, mein offensichtliches Desinteresse für andere Hunde hat nun dazu geführt, dass sie problemlos vorbeizuführen ist.

Eine gute Leinenführigkeit ist sicherlich der Schlüssel dazu. Ansonsten würde ich einfach laufen...jeder "Wirbel" um den anderen Hund macht ihn zu etwas Besonderem.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich danke euch allen für die Hilfe. Es hört sich auch alles sinnig an. Jetzt bmuss ich alswo zuiert mal die Leinenführigkeit nochmals lernen. Wie mach ich das in Situationen wo uns Hunde begegnen, wie lenke ich meine ab, mit Leckerchen oder wei. Ich habe auch schon versucht mit Leinenrucklern den Blickkontakt zu unterbrechen, aber mein Hund macht sich so steif, das interessiert sie nicht wirklich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ich habe auch schon versucht mit Leinenrucklern den Blickkontakt zu unterbrechen, aber mein Hund macht sich so steif, das interessiert sie nicht wirklich.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=69365&goto=1460897

Klar, weil du zu spät reagierst, wie die meisten Leute. Es wird meist erst eingegriffen wenn "die Hütte brennt". Das bringt natürlich nichts.

Beobachte, lies deinen Hund. Und reagiere rechtzeitig. Macht er sich steif, hast du zu spät reagiert. Du musst also schneller sein. Und lass die Leckerchen weg. :kaffee:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Steffen du weißt genau das viele Leckerchen für gut empfinden und wenn es ihr hilft lass sie doch. Es geht evtl auch ohne stimmt aber es geht eben auch mit Leckerchen ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Steffen hat vollkommen Recht diese Leckerlie und sonstwas Belohnungen lenken vom Problem ab. Es fehlt den Haltern einfach an Durchsetzungsfähigkeit die der Hund ohne jedes Leckerlie endlich mal zu begreifen hat. Der Hund hat zu folgen und dazu stören diese Leckerlies nur. Der Hund nimmt den Halter nicht als ernste Führungsperson wahr sondern macht es nur wegen der Belohnung. Das ist aber das Grundproblem der meisten Hundehalter. Keine Leitfähigkeit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

UUUUUUUps, das sind klare Ansagen. Also nimmt mein Hind mich nicht für voll. Das mit den Leinenrucklern ist sowieso so ne Sache. Bin links - Hundeführer. Kommt Hund von vorne und gehe ich auf die linke Seite, damit ich zwischen meinem und dem andern Hund bin, bringen die Leinenruckler ja eigentlich gar nichts, weil ich den Kopf dann ja in die Richtung des anderen Hundes ruckle. Gehe ich auf die rechte Seite, kann ich zwar ruckeln wie ne blöde, aber der andere Hund jkommt einfach zu nah, die anderen HH versuchen nämlich gar nicht erst, ihren Hund kurz zu halten, damit dieser nicht zu uns zum Schnüffeln kommt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

also Artgenossen sind nunmal interessant aber Kontakt nicht immer erwünscht. Ich habe da verschiedene Methoden; wie andere Artgenossen oder Radfahrer, Jogger und Spaziergänger (und auch Straßenverkehr) habe ich das mit Gina ausgesessen und tue dies ab und an zur Auffrischung immer mal wieder. Dies heißt, erst mit Hundi spielen und dann an die Leine und an unserer Talsperre am Spazierweg auf der Bank sitzen, und sitzen und sitzen. Bei schönem Wetter natürlich denn da geben sich Hundis, Jogger, Pferde und Spaziergänger mit Radfahrern die Hand. ;)

So nach dem 3. Hundi und dem 4. Radfahrer und dem 6. Jogger blinzelt sie nur noch lässig mit einem Auge.

Eine weitere Methode die ich anwende (Rückruf klappt eben nur auf die Art zuverlässig) kommen uns die beiden (bekannte aggressive) Hunde entgegen, weiche ich aufs Feld aus mit ihrem Gummistöckchen, Quitschie oder Ball und starte ein Spielchen mit ziemlich viel Show und flitze mit meinen müde Knochen los ... alleine das genügt schon um sie von jedem Artgenossen abzulenken.

Was ich bemerkt habe, ein wirklich ausgepowerter Hund läßt sich problemlos auch an anderen Artgenossen vorbeit führen ...wobei du immer dazwischen sein mußt und "fixieren sofort" unterbrichst. Ich glaube du läßt deinem Hund einfach zuviel Zeit, weil du selber unsicher bist.

Grundkomando "Fuß" üben und generell zügig schnell an dem anderen Hund vorbei und laß die Leckerchen stecken. Die Gefahr ist viel zu groß, dass du sein schlechtes Benehmen belohnst. Grüßele Nana

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
UUUUUUUps, das sind klare Ansagen. Also nimmt mein Hind mich nicht für voll. Das mit den Leinenrucklern ist sowieso so ne Sache. Bin links - Hundeführer. Kommt Hund von vorne und gehe ich auf die linke Seite, damit ich zwischen meinem und dem andern Hund bin, bringen die Leinenruckler ja eigentlich gar nichts, weil ich den Kopf dann ja in die Richtung des anderen Hundes ruckle. Gehe ich auf die rechte Seite, kann ich zwar ruckeln wie ne blöde, aber der andere Hund jkommt einfach zu nah, die anderen HH versuchen nämlich gar nicht erst, ihren Hund kurz zu halten, damit dieser nicht zu uns zum Schnüffeln kommt.


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=69365&goto=1461133

Diese Belohnerei bringt nichts. Beim nächsten Mal wenn Du von Deinem Hund ein Verhalten willst, bist Du wieder am Punkt Null.

Nimm Deinen Hund auf die Seite, damit Du zwischen den Hunden läufst und achte einfach darauf, dass dein Hund seinen Kopf nicht vorstreckt. Dazu kannst Du jedesmal Deinen Fuß zur Korrektur benutzen. Will er vor, drückst Du mit Deinem Fuß gegen die Brust und forderst vom Hund sofortigen Abbruch und Aufmerksamkeit auf Dein Gesicht.

Setzt Du Dich durch, nimmt Dich Dein Hund auch ernst und es wird immer leichter.

Hab jetzt nicht geschaut wie groß Dein Hund ist, sollte es ein Riese sein, dann nimmt man einen längeren Stock und hält ihn auf Brusthöhe des Hundes wie eine Schranke vor ihm.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Es geht evtl auch ohne stimmt aber es geht eben auch mit Leckerchen ;)
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=69365&goto=1460925

Nein! Es geht nicht evtl ohne, es geht nur ohne!

Das hier geschilderte Problem ist das Resultat mangelnder Führung, fehlender Grenzen und Misachtung von Verboten.

Führung ist nicht "käuflich", Grenzen zieht man nicht mit Leckerchen, das Befolgen von Verboten wird nicht bestätigt. Wo ist also Platz für Leckerchen?

Es geht hier nicht um "Spielereien" (Ausbildung), sondern um existenzielle Dinge! :kaffee:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Steffen,

du scheinst ja ein absoluter Verweigerer von Leckerchen zu sein. Bist du im Schutzdienst?

Ich bin im Prinzip auch dafür, das ein Hund Grenzen braucht und Erziehung ein langer, konsequenter Weg ist, aber jetzt ist sie schon 4 Jahre alt, was und wie kann ich da noch ändern?

Ich würde gerne mehr über deine Praxiserfahrungen wissen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wie trainiere ich, dass mein Hund sich nicht alles schnappen darf was herumliegt?

      Also, es geht mir um folgendes:   Bella (12 Wochen alte Appenzeller Sennenhündin) schnappt sich alles was wir aus versehen mal rumliegen lassen und schleppt es gleich in ihr Körbchen, sie hat also Beute gemacht. Fände ich jetzt nicht so tragisch, wenn sie dann nur draufrumkauen würde, auch noch schlimm genug, aber ich habe anderen Grund zur Sorge. Alles was klein genug ist, versucht sie nämlich schlichtweg runterzuschlingen, und das kann ganz böse nach hinten losgehen. Gestern hat sie eine Soc

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wie trainiere ich Frusttoleranz?

      Also wir sind zur Erkenntnis gekommen, dass unser Hund eine geringe Frusttoleranz hat. Dies gilt eigentlich nur für draußen, in der Wohnung ist das kein Problem. Beispiel: In dem Video zeigt sich die Situation, dass unser Hund nicht damit klarkommt, wenn einer von uns von ihm weggeht (draußen). Uns ist das besonders jetzt im Dänemarkurlaub aufgefallen aber auch im heimischen Umfeld ist es so, wenn einer von uns weggeht während man draußen zusammen läuft, dann reagiert unser Hund mit jammern

      in Körpersprache & Kommunikation

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.