Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
fraing

Bisswunde will nicht heilen!

Empfohlene Beiträge

Unsere Rottweiler/Schäferhündin(Mischling) leidet seit 1 1/2 Jahren an einer Bissverletzung am Hinterlauf ,die nicht heilt. Die tierärztl.Behandlung brachte keinen Erfolg,Bandagen(Verband) beisst sie täglich wieder auf. Verschiedene Salben brachten nichts .Was kann man denn noch tun ?????

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hey

wenn sie den Verband aufbeisst würde ich ihr eine Halskrause anziehen- ist zwar nicht sehr bequem aber nütz.:megagrins

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Also bei dem Hund von Bekannten war es so... er hatte auch eine Wunde, die nicht heilen wollte! Sie hatten die Wunde eigentlich schon ausschaben wollen, doch dann bekamen die den Tip Retterspitz Umschläge zu machen! Retterspitz bekommt man in der Apotheke! Und seine Wunde ist inzwischen echt gut verheilt! Also, einfach mal ausprobieren... :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Original von chandini:

hey

wenn sie den Verband aufbeisst würde ich ihr eine Halskrause anziehen- ist zwar nicht sehr bequem aber nütz.:megagrins

Hallochen,danke für den Tip aber das haben wir schon probiert,die andere Hündin tut dann das was die Betroffene tun würde,unsere 3 sind ein Team.:???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Original von °°NICO°°:

Hallo!

Also bei dem Hund von Bekannten war es so... er hatte auch eine Wunde, die nicht heilen wollte! Sie hatten die Wunde eigentlich schon ausschaben wollen, doch dann bekamen die den Tip Retterspitz Umschläge zu machen! Retterspitz bekommt man in der Apotheke! Und seine Wunde ist inzwischen echt gut verheilt! Also, einfach mal ausprobieren... :)

Danke,Kathi und Nico,wir werden es versuchen,man ist für jeden Rat dankbar und Versuch macht klug.....:danke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mit so einer bisswunde, die nicht verheilen kann ist ja nun nicht zu spaßen. ich würde auch halskrause verteilen und wenn die hunde unbeobachtet sind, den mit der wunde separieren, damit die anderen hunde nicht drankommen.

so wie jetzt hat es ja keinen sinn.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ich habe immer gute Erfolge mit Propolis Urtinktur.

Versuch es doch mal.

Gruß

monits und ihre Bande

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

ich habe bei offenen Wunden ganz tolle Erfolge mit Teebaumöl. Es desinfiziert, und dadurch das es ziemlich streng riecht (um nicht zu sagen: stinkt!) kommt der Hund auch nicht auf die Idee, daran zu lecken, weil es genauso schmeckt, wie es riecht. Ausserdem kommt Luft an die Wunde. Bekommt man in der Apotheke für 4,95 € und reicht ziemlich lange, weil man nur ein paar Tropfen braucht: Habe den Tipp im übrigen von meinem Tierarzt!!

LG Renate

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Allen möchte ich danken für die vielen guten Ratschläge. Hund von den anderen trennen....gleich null,denn alle hängen aneinander und machen Krawall sobald wir einen isolieren . Wie gesagt Halskrause brachte nichts ,durch die Aktivitäten der anderen Hunde aber nun seit 2 Tagen bleibt die Wunde trocken ,denn Teebaumöl scheint den Hunden nicht zuschmecken,mal abwarten was nun wird.

LG Fraing

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Habt Ihr schon mit Wasserstoffperoxid 3prozentige Lösung

gearbeitet?

Trocknet die Wunde aus, und sie heilt schneller.

Gibts in der Apotheke und ist nicht teuer.

Wende es auch bei mir oder den Kindern an.

Briardbande

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Bisswunde

      Hi bin ganz neu hier und mache mir ganz große Sorgen um meine Shitzuhündin Bella Wir haben sie im März 2015 aus dem Tierheim adoptiert. Sie ist eine ganz süße liebe Maus und unterstützt mich seit sie da ist mit meiner schwerren Erkankung von 2013 zurecht zu kommen. Heute vor einer Woche ging ich wie immer mit ihr ihre abendliche Runde und da schoss aus der Kurve ein großer Hund, so wie ein 'Australier She... und stürzte sich sofort auf meine kleine Bella. Ich schrie und trat den Hund und zog meine Bella auf den Arm am Geschirr und er schnappt nach und erwischte sie am Hinterteil mit einem Biss in die Flanke, ich trat ihn weiter wei er nicht ablassen wollte. Nun griff er auch mich an. Ich habe mich und meine Bella, die ich schreiend auf meinem Arm hatte, mit einem offenen Schirm versucht zu wehren. Durch meine Schreie kam mir dann ein Mann zur Hilfe und verjagte den Hund auf dessen Grundstück zurück. Ich muss mir beim Abwehrtreten beide Knie verletzt haben, das der Verdacht auf Aussenmeniskusschaden im Raum steht.   Meine Bella habe ich gleich bei einem Tierarzt der Notdienst hatte versorgen lassen. Er zeigte mir die Wunde und meinte, sie muss tägl. gepühlt werden, schlimmsten Fall , da das Loch oben ist läuft das Wundwasser nicht ab und sie muss noch geschnitten werden. Am nächsten Tag hat dann unsere Tierärztin sie weiter versorgt. Bella hat seitdem nichts mehr gefressen. Am folgenden Tag konnte man sie nicht mehr anfassen, so dass unsere Tierärztin uns in die Tierklinik überwiesen hat. Dort wurde sie gleich da behalten und am nächsten Tag operiert. die Bisswunde hat sich bereits infiziert und meine Maus hat einen 24cm langen Schnitt bekommen. Wir fahren jeden Tag in die 30km entfernte Klinik, da Bella nichts fressen will und ihr auch da antibio. und Schmerzmittel gespritzt werden muss. sowie die OP Wunde versorgen zu lassen. Ab und zu frißt sie die getrockenen Hühner und Rinderstreifen, aber sonst dreht sie angewidert bei allem den Kopf weg.Kein hüttenkäse, ihre Lieblingsleckerlies verschmät sie. Aber sie braucht doch die Kraft um gesund zu werden. Wir geben ihr schon Magenschutz und Aufbautonicum vom Tierarzt. Ich bin so verzweifelt sie so leiden zu sehen. Der Alptraum sitzt ihr und mir noch sehr in den Knochen, das ich auch im Moment mit Beruhigungstabletten und Schmerzmittel mich über Wasser halte. Hat vielleicht noch Jemand einen Rat was ich ihr noch anbieten könnte,?Damit sie endlich wieder etwas frisst. und zu Kräften kommen kann. sie verträgt keine Ente und auch keine Hefe, wie Rübenfasern. Was dem Tierarzt auch nicht gefällt, das sie einen Schatten auf der Lunge hat, wo er noch nicht weiss woher er ist und was es ist. Das macht mir zusätzlih auch große Sorgen. Sie ist doch erst 2 1/2 Jahre, hoffe nicht das es was schlimmer ist. Er sagte auch jetzt muss erstmal die Wunde versorgt werden und wenn das dann soweit in Ordnung ist, können wir der anderen Sache auf die Spur gehen. Hoffe so sehr das es kein Tumor ist, denn ich hatte 2013 Brustkrebs und ich möchte nicht das meine kleine Maus soetwas auch durch machen muss. Sorry für den langen Text, aber ich bin so verzweifelt. Liebe Grüße Gely  

      in Hundekrankheiten

    • Nicht heilen wollende Wunde

      Es geht zwar um eine Katze, aber vielleicht hat ja doch jemand Erfahrungen, die man übertragen kann...   Eine liebe Bekannte versorgt seit einem halben Jahr eine Katze mit einer großen aber eher oberflächlichen Wunde, die in dieser Zeit quasi null besser geworden ist, bzw wenn es besser wurde, wurde es auch irgendwann wieder schlechter. Hinzu kam eine Rolligkeit (trotz Pille) während der die Wunde schlimmer wurde denn je, daraufhin musste die Katze trotz Wunde kastriert werden.    Ich zitiere hier mal die Besitzerin:   "Am Anfang wurde die Wunde täglich gereinigt. Alle Krusten entfernt. Immer! Damit ging es sehr schleppend. Dann haben wir es rein homöopathisch behandelt, innerlich und äußerlich, und alle Krusten dran gelassen. Damit ging es rasend schnell. Zuletzt wurde die Wunde vernäht. Die Fäden hielten aber nicht, weil die Wundränder abgestorben sind. "   Heute war sie bei einer neuen Tierärztin die fragte, ob sie sie nicht einfach einschläfern lassen möchte. Für die Besitzerin ist das keine Option so lange die Katze noch Lebensfreude hat (das hat sie!), sie sucht jetzt nach einer besseren Behandlungsmöglichkeit.    Ich hoffe so, dass ihr Ideen habt...   Ca 2 Wochen: Heute, nachdem die vernähte Wunde wieder auf gegangen ist:

      in Andere Tiere

    • Bisswunde...

      Meine Hündin Shiva wurde gestern abend spät in den Nacken gebissen. Sie hat eine blutende Wunde gehabt, was jedoch erst später festgestellt wurde. Heute morgen mag sie es nicht wenn man ihr an der Stelle ins Fell fasst und sie schüttelt sich ständig. Die Wunde scheint nicht groß zu sein, aber ich stelle mir jetzt die Frage ob ich nun trotzdem zum Tierarzt gehen soll. Danke für eure Antworten

      in Hundekrankheiten

    • Bisswunde & anschließende "Behandlung"

      Was mir heute passiert ist... (Achtung: Lang) Heute waren wir mit Elvis bei einem Bekannten, der einen Golden Retriever daheim hat. Die beiden haben bislang immer super miteinander gespielt, der Retriever hat sogar sein Bällchen mit Elvis geteilt Ich weiss nicht wie und warum, aber plötzlich hat der Retriever Elvis gebissen - vielleicht ein Krümelchen Essen am Boden oder irgendwas Elvis hat tierisch aufgeschrien und ist wie von einer Hornisse gestochen durch die Wohnung des Bekannten gerannt und hat garnicht mehr aufgehört zu schreien. Als wir ihn endlich " einfangen" konnten, haben wir ihn beruhigen können und sahen eine (für uns ) schlimme blutende Wunde am Kopf. Wir haben den Kleinen sofort in die örtliche Tierklinik gebracht, da wir uns Sorgen gemacht haben. Wir mussten dort aber erst einen Bogen ausfüllen, Personalausweis abgeben und und und... Nach 15 Minuten warten, haben wir dann eine Helferin darauf aufmerksam gemacht, dass mit Kopfwunden nicht zu spaßen sei und das doch bitte der diensthabende Arzt sich um ihn kümmert. Weitere 10 Minuten war diese Helferin verschwunden, danach kam sie wieder und sagte, dass es noch fünf bis zehn Minuten dauern könnte. Nach knapp 15 Minuten durften wir dann endlich ins Behandlungszimmer ( wohlgemerkt- es war momentan kein anderer Notfall dort!) Die Wunde wurde untersucht und ausgespült und die Ärztin sagte, dass er Glück im Unglück gehabt hat, da die Schädeldecke bei einem so jungen Hund noch nicht so stark und belastbar ist, wie bei einem älteren. Elvis Kopfhaut sollte "getackert" werden. Wir baten die Ärztin, Elvis örtlich zu betäuben, falls ihm dieses "tackern" Schmerzen bereiten sollte und sie sagte uns, dass es nicht weh tun würde. Elvis wurde "getackert" und er hat höllisch aufgeschrien- fast noch schlimmer als nach dem Biss und wir waren ziemlich sauer auf die Ärztin! Danach wollte sie die Wunde noch nicht einmal desinfizieren- worauf mein Freund (Ausbildung im Medizinischem Bereich) sie dann "zur Schnecke " gemacht hat. Nun gut, sie desinfizierte die Wunde dann doch Fazit: Mein Hund hatte eine Kopfverletzung, wo man nicht direkt sagen konnte wie schlimm sie nun wirklich ist! Wir mussten insgesamt über 40 Minuten auf eine Behandlung warten. Wir wollten, dass Elvis örtlich betäubt wird, falls das "tackern" weh tun würde.(Wurde ja nicht gemacht)- ich finde, dass das schon an Körperverletzung grenzt ( überlegt mal, dass würde man bei einem Menschen so machen O.o)Kein Lebewesen muss Schmerzen ertragen, wenn es auch anders geht! Sie wollte die Wunde noch nicht einmal vernünftig desinfizieren. Und hat uns noch nicht einmal gesagt, wann diese Klammer wieder rausmuss. Morgen werden wir alles von unserem Tierarzt abchecken lassen. Was haltet ihr von der ganzen Geschichte? Ich bin einfach nur wütend und traurig und werde nie wieder zu dieser Klinik gehen!

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.